Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1768
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57
Wohnort: 144xx

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von FP91 » Fr 2. Aug 2019, 17:17

Rainer60 hat geschrieben:
Fr 2. Aug 2019, 16:52
SchlosserIng hat geschrieben:
Fr 2. Aug 2019, 16:20
Rainer60 hat geschrieben:
Fr 2. Aug 2019, 10:33
Würde vor dem Richten erst feste Handseife anrubeln und mit dem Bunsenbrenner erwärmen bis die Seife dunkelbraun wird.
Das hilft in manchen Fällen gegen abbrechen.
Interessanter Tip! Danke, Rainer!
Was ist da der physikalische Hintergrund?
Hoi Gottfried
Ein Ausbildner hatte mir das mal in der Lehre gezeigt. Die Seife wird bei einer Temperatur dunkelbraun (bis schwarz), welche für ALU passend ist für die Umformung, Biegungen etc.
Eigentlich ist es wie eine Art Weichglühen. Wende es seither immer an, wenn Bruchgefahr besteht.

Als ich die Riemenscheibe sah mit dem Aufwand dahinter, blutete mir fast das Herz an dem Gedanken, ohne Wärmebehandlung das zu richten.
Beim Schmieden wendet man die Glühspanprobe an. Das Werkstück wird erwärmt, wenn ein Kiefernspan der das Werkstück berührt anfängt zu glimmen passt die Temperatur für die spätere Bearbeitung.

Grüße

Flo

Hobbyschmied
Beiträge: 162
Registriert: Fr 4. Mär 2011, 19:57
Wohnort: Der schöne Randharz

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von Hobbyschmied » Fr 2. Aug 2019, 18:04

Danke für die Tipps. Vielleicht kriege ich es noch hin es das Wochenende aus zu probieren.
Obwohl ich selber gefühlte zig Jahre übers schmieden usw gelesen habe kannte ich die Glühspanprobe noch gar nicht.
Naja Alu ist auch nicht so mein Fall.
2 Dinge sind unendlich und zwar die dummheit der Menschen und das Universum.
Bei dem Universum bin ich mir aber noch nicht sicher.
Zitat: Alber Einstein und noch wer :).

metallfunk
Beiträge: 276
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:52
Wohnort: 76877 Offenbach/Queich
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von metallfunk » Fr 2. Aug 2019, 18:17

Wir schmieden öfter mal Alu (Reinalu) von Hand.
Der Temperaturtest geht mit einem Fichtenholzspan. Anwenden wie einen Bleistift.
Wenn ein tiefschwarzer Strich entsteht ist gut. Mehr sollte man dann auch nicht erwärmen.

Das Problem ist die Abkühlung. Recht schnell kühlt das runter, dann kann jede Biegung oder jeder Hammerschlag
Pulver verursachen.

Grüße Bernd

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1523
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von Harald F. » Fr 2. Aug 2019, 20:39

Guten Abend

heute habe ich für einen Kollegen einen rechteckigen Ausschnitt für ein Display in eine 2 mm Alu-Frontplatte fräsen wollen.
Zunächst wurden in den Ecken vier Löcher für die Befestigungslöcher der hinter dem Ausschnitt zu montierenden Elektronik gebohrt.
Mit DRO ein Kinderspiel. Eines der Löcher war mein Nullpunkt.

Mein Kollege berechnete dann die Koordinaten zum Fräsen des Ausschnitts, an denen ich mich blind orientierte.
Also y Achse geklemmt, in x-Richtung mit einem 4 mm VHM Schaftfräser einen Schlitz gefräst,
Vorschub von Hand,
dann x geklemmt, Vorschub in y von Hand, passt.
Nun wieder bei geklemmter y Achse zurück zur Ausgangsposition in x.
Bis dahin alles mit Handvorschub.
Kinderkram.

Nun will ich dem Kollegen zeigen, was meine Maschine kann und fräse die verbleibende y-Kante mit automatischem Vorschub.
Bei meiner Thiel funktioniert dieser über einen separaten Motor, der mit Hebeln wahlweise auf x, y oder z geschaltet werden kann.
Ich schaffe es sogar, die Vorschubrichtung korrekt einzustellen, und alles klappt wunderbar.
Kurz vor Erreichen der Endposition denke ich kurz darüber nach,
ob ich zum Stoppen den mechanischen Schalthebel oder den Motorschalter verwenden soll
und entscheide mich für den Motor, der aber noch 1 Sekunde nachläuft.
Der Schlitz wird deshalb knapp 1/10 mm zu lang und ich habe eine kaum sichtbare Ausrundung in der zuerst gefrästen x-Kante.
Eigentlich kein Ding, aber der Ausschnitt soll ja perfekt aussehen.
Da das genaue Maß unkritisch ist, schlage ich vor, die Kante noch einmal komplett zu überfräsen.

Also, frisch an's Werk. :andiearbeit:

Automatischen Vorschub in x 'rein, Spindel an, Voschubmotor an.
Mein Kollege ruft dann "Halt!" :o und ich schaffe es zu Glück immerhin noch, den Vorschubmotor vor dem Spindelmotor zu stoppen. :pfeif:
Was war geschehen: der y-Vorschub war noch aktiviert und der Fräser ist in y um knapp 2 mm in die schöne Kante eingedrungen. :scheisse:

Naja, wie gesagt, das Maß war unkritisch, also wurde der Ausschnitt um diese 2 mm vergrößert.
Nun war aber die hinter dem Ausschnitt liegende und mit den vier Befestigungsschrauben fixierte Acrylglasscheibe dort um 0.5 mm zu klein
und es gab einen "Lüftungsschlitz".
Auch das konnte letztendlich noch korrigiert werden, indem die Befestigungslöcher der Acrylglasscheibe mit einem 3 mm Fräser zu Langlöchern ausgefräst wurden.
Die Lehren des Tages:
* die Korrektur eines Flüchtigkeitsfehlers kann schnell doppelt so viel Zeit in Anspruch nehmen, wie die eigentlich Arbeit.
* ich muß noch viel üben.
* manchmal sollte man sich besser mit nur 99% perfekt zufrieden geben.
* "nich nie niemals" den automatischen Vorschub über den Motor stoppen.

Viele Grüße

Harald

Benutzeravatar
astoba
Beiträge: 1936
Registriert: Fr 20. Jun 2014, 18:23
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von astoba » Fr 2. Aug 2019, 21:31

Hallo Harald

ja ja so kenn ich das... Nachts um 1 mal schnell und dann war alles hin :), oder das sollte ich doch mal noch abstützen und Crash Werkstück aus dem Futter gewürgt :scheisse:

Aber wie du schon geschrieben hast, man sollte daraus lernen und bedacht und wenn nötig langsam arbeiten.

Gruß Mike

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 1396
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56
Wohnort: In der Nähe Braunschweigs
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von Stolle1989 » Fr 2. Aug 2019, 21:35

Ich habe mal gemerkt wenn ich den ersten Schusselfehler mache - Pause, eine Rauchen, ein Bier, ne Runde Motorrad oder sowas und dann weiter.
Dann bin ich innerlich wieder beruhigter und es klappt.

Wenn ich ein Werkstück verkacke und schnell nochmal eins machen will weil ich fertig werden will ist auch manchmal nicht so gut. :-D
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Weiler Matador VS2 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Deckel FP2 + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115
Schleifen: Deckel S0E, Wedevag Bohrerschleif, Brierley ZB25

Doc Alex
Beiträge: 5453
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von Doc Alex » Mi 7. Aug 2019, 21:06

Nix passiert aber dennoch

Meine Magnetbormaschine sieht von der einen Seite so aus
C780E578-1EA9-4BD0-8355-DAD6C9931B76.jpeg
Von der anderen so:
3CDF88A4-9ACD-48FB-A99F-386C8418BF2E.jpeg
Beim Arbeiten wollte ich hoch und runterschalten.

Also zum runterschalten von 2 auf 1 Punkt gedreht. Seltsam: die Drehzahl steigt ....

Na ja, kann sein ist ne gebrauchte Maschine... also merken.

Nach dem weiterarbeiten fällt mir auf: von 2 auf 1 die Drehzahl sinkt :hae:

Hab ich mich doch glatt getäuscht. Dann wieder andersrum.

Was ist hier los?

Irgendwann bin ich draufgekommen, dass die Achse nicht durchgeht, sondern es sich um eine Viergangmaschine mit zwei Getriebestufen handelt.... :imstupid:

Das Schild lässt erahnen, was passiert ist
B676A582-2EB3-4E5A-B998-628C27E9F735.jpeg
Viele Grüße

Alexander
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Doc Alex
Beiträge: 5453
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von Doc Alex » Sa 10. Aug 2019, 15:12

Heute: Schweißen.

Im Regen aufbauen ist Scheiße...

Also Zähne zusammenbeißen und schnell gemacht.

Bei meinem Schweißgerät ist die Wasserkühlung ein separates Gerät. Die hat eine CEE Steckdose für das Schweißgerät.

Also mal schnell das Kabel der Wasserpumpe in die Wasserpumpe gesteckt und das Schweißgerät ins Netz. Taste zum Brennerbefüllen gedrückt: nix.

Fehlergesucht und gefunden. Dann war ich so glücklich darüber den Fehler gefunden zu haben, dass ich vergessen habe die Kühlleitung des Brenners an die Kühlung zu stecken. Losgeschweisst... ging wie immer. Doch dann schaltet die Anlage ab E05. Der Draht steckte im Schmelzbad. Ahh dachte ich: Kurzschluss.

Nach dem dritten Mal hab ich dann die Kühlmittel Leitungen am Boden gesehen. :scheisse:

Angesteckt und Brenner gespült. Gottseidank, er hat es unbeschadet überstanden.

Puhhh

Viele Grüße

Alexander
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Doc Alex
Beiträge: 5453
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von Doc Alex » Do 15. Aug 2019, 21:12

Heute: eine Lücke....
63F91458-102E-4599-BEAE-25F0B9F988D3.jpeg

Nein, diese 10cm Lücke war nicht geplant .... :scheisse:
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Benutzeravatar
spansau
Beiträge: 2858
Registriert: So 7. Nov 2010, 12:09

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von spansau » Do 15. Aug 2019, 22:03

Luft für einen "Pfosten" ?! ;-)
Gruß
Max

Antworten