Ideen für Werkbank

Hier könnt Ihr eure Werkstatt vorstellen.
Antworten
Metallwurm
Beiträge: 34
Registriert: Mi 3. Jan 2018, 20:33
Germany

Ideen für Werkbank

Beitrag von Metallwurm » So 5. Jan 2020, 19:51

Hallo,

in naher Zukunft werde ich etwas mehr Platz haben und meine "Werkstatt" zieht um. Ich plane jetzt schon die Möglichkeit einer Werkbank. Irgendwas ist ja immer knapp, der Platz wird leider nicht grenzenlos. Ich hätte jedoch gern eine vernünftige Werkbank, die allerdings mehrere Funktionen auf einmal erfüllen muss.

a) allgemeine Arbeitsfläche, nicht zu groß max 1200x800
b) Schweisstisch
c) Bei Bedarf Unterlage für Granitplatte und Fixiermöglichkeit zum Schaben (Ich will nicht mehr auf einem Brett am Boden knien)
d) Auch soll sie gute Spannmöglichkeiten bieten, da sie gelegentilch als Ersatz für eine durch seltenen Gebrauch nicht den Platzbedarf rechtfertigenden Hobelbank (Irgendwie sollte sie auch einen Vorderzangenersatz bieten)
e) Damit sie ausreichend stabil ist muss sie schwer genug sein, für evtl. Verschiebung wären auch zuschaltbare Rollen gut.
f) Ich hätte gern ausreichende Rostbeständigkeit, damit ich nicht alles in Öl ertränken muss (Schlecht für a&d)
g) Gut zu reinigen (Holzreste)
f) Stauraum darunter durch Schubladen

Spannmittel für Bedarf b) sollten käuflich zu erwerben sein, die wenigen Änderungen/Ergänzungen für Bedarf d) würde ich selbst fertigen.

Erste Recherchen haben mit auch Lochplatte ggf. mit Frontseitiger Ergänzungslochplatte gebracht. Fa. Siegmund bietet eine "Workstation" mit nitrierter Oberfläche an, die erfüllt eigentlich a,b,c,e,f (Sogar mit rausnehmbarem Blech),g hat allerdings vorn keine Spannfläche.

Hat jemand ähnliche Bedürfnisse bereits zufriedenstellend gelöst?

Ich freue mich auf neue Ideen?

Benutzeravatar
fletcher
Beiträge: 7
Registriert: Mi 8. Jan 2020, 13:42

Re: Ideen für Werkbank

Beitrag von fletcher » Do 9. Jan 2020, 14:22

Die ideale Bank wird es nicht geben, irgendetwas passt nie. Ich bin auch sehr zufrieden damit. Aber...irgendetwas passt nie.

Freistehend wäre klasse.
Die Unterkonstruktion ist immer mal im Weg, würde ich nächstes mal anderst planen.
Eine Zange wäre schön, mit dem Unterbau aber schwierig.
Diese Bank will ich auch nicht unbedingt perforieren, zum Spannen wärs aber nützlich.

Bissl Platz ist in der Mitte vom Keller noch, deshalb ist eine kleine zwote Bank in Planung.
Auf Rollen damit sie nicht immer im Weg ist.
Frag‘ nicht – Du könntest eine Antwort erhalten

MarcW.
Beiträge: 8
Registriert: Sa 11. Jan 2020, 14:27
Germany

Re: Ideen für Werkbank

Beitrag von MarcW. » Do 16. Jan 2020, 13:50

Moin, beim hdb Schweißshop gibt's einen Schweißstich mit Lochraster für kleines geld glaube 430€ mit 800x1200mm. Da kannst ja nach Bedarf auch ne Holzplatte raufspannen, und eine vernünftige unterbaukonstuktion mit schwerlastrollen könnte man sich ja problemlos selber bauen. Evtl so bauen dass ein Blech Schubladenschrank drunter passt?

Gruss Marc

django013
Beiträge: 204
Registriert: Mo 6. Aug 2018, 16:23
Germany

Re: Ideen für Werkbank

Beitrag von django013 » Do 16. Jan 2020, 17:11

Hallo,

ich hatte seinerzeit (anno Tuck) ähnliche Vorstellungen. Für mich sollte die Werkbank für Holz-, Metall- und Steinarbeiten passen. Zudem hatte ich ähnliche Vorstellungen zwecks Spannmöglichkeiten.
Da ich zu Miete wohne, sollte die Werkbank zudem leicht zu transportieren sein.
Habe mich dann zu einem Selbstbau entschlossen.
Ein befreundeter (und pensionierter) Schlosser hat mir seinerzeit seine Werkstatt zur Verfügung gestellt und mir professionelle Grundierung spendiert :)
Werkbank03.png
Der Hauptrahmen ist aus T-Profilen bei denen die lange Kante nach außen zeigt. in das obere Fach wurde eine 40er Multiplexplatte eingelegt. Mit dem unteren Teil des Ts kann auf allen 4 Seiten eine senkrechte Platte angeklemmt werden. Über Hartholzklötze, die unten eingelegt werden, lassen sich waagerechte Platten spannen/fixieren.
Die grünen Teile sind Vierkantrohre, die genau in die anderen Vierkantrohre passen.
Ich hatte geplant, die Vierkantverbindungen zusätzlich zu verschrauben, jedoch zeigte sich, dass die Konstruktion bereits so stabil steht, dass keine Fixierung notwendig war.
Nach dem Verschweißen der Teile wurder der Hauptrahmen auf der Richtplatte ausgerichtet (mit Vorschlaghammer und Schmackes :D )

Die Werkbank ist seit über 30 Jahren in Benutzung, hat einige Umzüge mitgemacht und hat noch immer kaum Rostspuren. Leider habe ich keine Ahnung, was das für eine Grundierung war. Was eben zu der Zeit "vom allerbesten" war :)

Gruß Reinhard

P.S. Ach ja, die obere Strebe hält die Beleuchtung und vorn habe ich eine Steckdosenleiste mit Feuchtraumsteckdosen angebracht, sodass ich mehrere Handmaschinen gleichzeitig angeschlossen führen kann.

Antworten