WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Heliflieger
Beiträge: 4647
Registriert: Di 4. Dez 2012, 12:07
Germany

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von Heliflieger » Mi 4. Dez 2019, 13:20

OK, wusste nicht das WIG Inverter so günstig geworden sind. Hatte da so die Preise von Lorch etc. im Kopf.
Halten die Chinadinger denn auch oder ist das nur was wo in 2 Jahren kaputt ist?
Weil mit Reperatur ist da wohl eher nix.

Gruß Torsten
Fräse: Wabeco F1210
CNC Fräse: Sorotec AL-Line 0605
Drehmaschine: Optimum TU 2004 V
Bohrmaschine: Cordia HS-30 V + Flott TB 15
Schleifbock: Loch D200
Bandsäge: RC125GBS
Schweißgerät: Lorch Export 2000 + Lorch CL 4P-F Spezial

Benutzeravatar
Oliver M
Beiträge: 2447
Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Germany

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von Oliver M » Mi 4. Dez 2019, 13:28

Nochmal die Frage, ist dein Lorch ein Wechselstromgerät ?
Früher war alles:
A: besser B: aus Holz C: mit Schlitzschrauben

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10398
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von JollyRoger » Mi 4. Dez 2019, 14:01

S4B5 hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 21:47
Rechnet man alles zusammen ist man mit einem billigen Chinainverter besser dran. Und das kann ich sehr wohl behaupten, ich hab nämlich einen seit über 10 Jahren
Mein Stahlwerk-Gerät lebt auch schon so lange. Mittlerweile sind die Ansprüche gestiegen und ich habs verkauft, soll aber nicht heißen, dass es jemals schlecht gewesen wäre.

Heliflieger
Beiträge: 4647
Registriert: Di 4. Dez 2012, 12:07
Germany

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von Heliflieger » Do 5. Dez 2019, 00:07

Oliver M hat geschrieben:
Mi 4. Dez 2019, 13:28
Nochmal die Frage, ist dein Lorch ein Wechselstromgerät ?
Keine Ahnung, woran sieht man das denn?
Das ist ein Lorch CL 4P-F mit 230V und 380V Umschaltung.

Hier ein Bild aus dem Netz, so sieht meines auch aus.
https://www.picclickimg.com/d/l400/pict ... Kemppi.jpg

Gruß Torsten
Fräse: Wabeco F1210
CNC Fräse: Sorotec AL-Line 0605
Drehmaschine: Optimum TU 2004 V
Bohrmaschine: Cordia HS-30 V + Flott TB 15
Schleifbock: Loch D200
Bandsäge: RC125GBS
Schweißgerät: Lorch Export 2000 + Lorch CL 4P-F Spezial

Benutzeravatar
Oliver M
Beiträge: 2447
Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Germany

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von Oliver M » Do 5. Dez 2019, 00:16

Auf den Typenschild ?
Sieht mir aber nach einem einfachen Wechselstromgerät aus dann kannst du das mit WIG eh vergessen.

Gruß Martin
Früher war alles:
A: besser B: aus Holz C: mit Schlitzschrauben

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10398
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von JollyRoger » Do 5. Dez 2019, 10:16

Heliflieger hat geschrieben:
Do 5. Dez 2019, 00:07
Keine Ahnung, woran sieht man das denn?
Dann müsste es einen + und einen - Pol geben. Wenn das nicht angeschrieben ist handelt es sich wohl um einen Trafo ohne Gleichrichter.

HansN
Beiträge: 229
Registriert: Do 30. Nov 2017, 12:59
Germany

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von HansN » Do 5. Dez 2019, 12:16

Auf so einer "Kiste", nur in Gelb, habe ich angefangen.
Das Ding war nichtmal schlecht.

Ein billiges WIG Gerät lässt sich ja gleichzeitig als MMA Inverter, für bis 3,25er Elektroden nutzen.
Ich denke, wenn Du damit mal Elektroden geschweißt hast, hat der Lorch öfter Pause.

Kobold
Beiträge: 257
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 20:55

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von Kobold » Do 5. Dez 2019, 17:47

Hallo Torsten,

vor langer Zeit gab es mal Zubehörteile, mit deren Hilfe man einen (in jeder Schlosserei vorhandenen) Schweißtrafo zum WIG-Schweißgerät aufrüsten konnte. Darin waren Gleichrichter, Hochfrequenzgenerator, Schütze, Gasventile etc. untergebracht. Einfach alles, was einen Trafo vom WIG-Schweißgleichrichter unterscheidet.
Die Dinger haben irgendwie funktioniert, waren aber nicht mehr als Krücken. Wenn man heute noch so etwas findet, ist es bestimmt teurer und schlechter als ein China-Inverter-Teil. Schwerer und unhandlicher ist es allemal.

Gruß Reinhard
Leg Dich nie mit einem Maschinenbauer an - wir können es wie einen Unfall aussehen lassen...

Heliflieger
Beiträge: 4647
Registriert: Di 4. Dez 2012, 12:07
Germany

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von Heliflieger » So 8. Dez 2019, 18:41

HansN hat geschrieben:
Do 5. Dez 2019, 12:16
Ein billiges WIG Gerät lässt sich ja gleichzeitig als MMA Inverter, für bis 3,25er Elektroden nutzen.
Ich denke, wenn Du damit mal Elektroden geschweißt hast, hat der Lorch öfter Pause.
Also das glaube ich nicht.
Ich habe schon mit Invertern Elektrode geschweißt und da war der Lichtbogen deutlich unruhiger als bei meinem Uralt Lorch.

Gruß Torsten
Fräse: Wabeco F1210
CNC Fräse: Sorotec AL-Line 0605
Drehmaschine: Optimum TU 2004 V
Bohrmaschine: Cordia HS-30 V + Flott TB 15
Schleifbock: Loch D200
Bandsäge: RC125GBS
Schweißgerät: Lorch Export 2000 + Lorch CL 4P-F Spezial

Christian89
Beiträge: 539
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: WIG Schweißen mit dem Elektrodenschweißgerät?

Beitrag von Christian89 » So 8. Dez 2019, 18:54

Ich schweiße auch lieber mit Trafogeräten als mit invertern. Ist aber wohl reine gewöhnungssache. Die ,,wig Kästen“ für trafoschweissgeräte gibt es häufig bei Kleinanzeigen wenn man DDR schweissgeräte sucht.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: Fritz Werner aka WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

Antworten