Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Zeigt uns eure Maschinen!!
nachtfalke0126
Beiträge: 167
Registriert: Di 1. Mai 2018, 10:56

Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von nachtfalke0126 » Sa 13. Jul 2019, 20:06

Da ich meine Universalschleifmaschine heute neu gelagert habe zeig ich euch mal meine fette Berta in einem kleinen Video. Obwohl sie nicht sehr groß ist bringt sie mit 500-600kg doch ein ordentliches Gewicht auf die Waage. Ich verwende sie hauptsächlich zum Planschleifen bzw. die zweite Seite mit einer Topfscheibe zum Form und Werkzeugschleifen.

IMG_3647 (1).jpg
https://youtu.be/jGe0fIVOrL4

Viel Spaß beim Video...
:pfeif:

Schaubliner
Beiträge: 70
Registriert: So 13. Jan 2019, 23:46
Wohnort: Neuburg
Germany

Re: Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von Schaubliner » So 14. Jul 2019, 10:43

Ich würde aber auf jeden Fall mit einer sehr guten Absaugung arbeiten bei so offenen Führungen. Und auch noch Gleitführungen. Öl + Schleifstaub :o
Habe mal den Tisch einer Linearschienen-Maschine abgehoben, bei der die Führungen alle abgedeckt sind.
Habe es nicht für möglich gehalten, wieviel Schleifstaub unter den Abdeckungen auf der Führung zum Vorschein kam!!
Das kann ich nicht glauben, dass die Maschine von 1968 sein soll. Eher "1868" ;-) :pfeif:
Aber ein sehr schönes Maschinchen, gefällt mir! :2up:

nachtfalke0126
Beiträge: 167
Registriert: Di 1. Mai 2018, 10:56

Re: Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von nachtfalke0126 » So 14. Jul 2019, 16:50

Eher "1868" ;-) :pfeif:

Die ist voll modern!!! Hat sogar schon Kugellager :muahaha:

Also 1968 ist das Baujahr, das Modell gab es aber sicher schon früher. Das mit dem Schleifstaub stimmt. Da muss ich noch unbedingt was machen. Was mich wirklich fasziniert ist die Dreheinrichtung des ganzen Tisches und trotzdem die Genauigkeit der ganzen Konstruktion. Wenn ich den ganzen Tisch mit der Messuhr abfahre und der Weg in X ist gewaltig, komm ich nicht über 0,01mm. Natürlich ist eine reine Flachschleifmaschine genauer aber für meine Zwecke ist sie ideal.

Gruß
Michael

Schaubliner
Beiträge: 70
Registriert: So 13. Jan 2019, 23:46
Wohnort: Neuburg
Germany

Re: Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von Schaubliner » So 14. Jul 2019, 18:06

nachtfalke0126 hat geschrieben:
So 14. Jul 2019, 16:50
Eher "1868" ;-) :pfeif:
Also 1968 ist das Baujahr, das Modell gab es aber sicher schon früher.
Gruß
Michael
Hallo Michael,

das würde mich jetzt wirklich interessieren wie Du auf 1968 kommst ?
In Deinem Video ist keinerlei Hinweis auf den Hersteller oder ein Modell/Typ etc. zu erkenne! Bin einfach neugierig!
10Jahre vorher schon gab es die Klaiber Maschinen mit ähnlichem Aufbau, die waren aber schon deutlich moderner!

Gruß
Hans

nachtfalke0126
Beiträge: 167
Registriert: Di 1. Mai 2018, 10:56

Re: Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von nachtfalke0126 » So 14. Jul 2019, 19:00

Hallo, ich hab die Maschine von einem Observatorium bei uns (auf der Gerlitzen in Kärnten) gekauft. Die haben zwar nicht mehr viel von der Maschine gehabt aber die Orginalrechnung war noch vorhanden und die war von 1970 und laut Rechnung handelt es sich um eine Neumaschine.
Im inneren des Sockels ist eine Jahreszahl, eben 1968, im Guss aber leider kein Hersteller oder ähnliches da sie die Maschine mal neu lackiert haben und dabei eben die Herstellertafel verlohren haben.
Die Spindellager sind wie gesagt Styer mit Metallkäfig und Made in Austria. Waren auch noch die Orginallager.
Wenn du einen Hersteller kennst der solche Maschinen gebaut hat währe ich dir dankbar. Hier im Forum hab ich zwar jemanden gefunden der mir 4 Seiten von einer Anleitung zugeschickt hat und die Maschine anscheinend kennt der hat sich aber leider nie mehr gemeldet.

Gruß
Michael

Schaubliner
Beiträge: 70
Registriert: So 13. Jan 2019, 23:46
Wohnort: Neuburg
Germany

Re: Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von Schaubliner » So 14. Jul 2019, 23:18

Hallo,

ich kenne die Maschine nicht, sonst würde ich Dir gerne weiterhelfen.
Dass in einer Gießerei in das Gussteil die Jahreszahl beim Guss mitgegossen wurde, höre ich auch zum ersten mal.
Da wäre es viel sinnvoller die Modellbezeichnung oder Teilenummer mitzugießen.
Sorry, aber ich kann diese Angabe nicht glauben. Wenn die tatsächlich Anfang 1970 neu gewesen wäre, dann wäre die Maschine heute noch bekannt.
Ist die Zahl erhaben oder vertieft gegossen?
Wichtig ist nur, dass sie Dir gefällt und ich finde sie auch schön (altmodisch ;-) )

Gruß
Hans

Vielleicht finde ich ja noch was!

Benutzeravatar
Swag
Beiträge: 612
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 16:13
Germany

Re: Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von Swag » Mo 15. Jul 2019, 07:49

Schöne Maschine. Ich hoffe sie finden Angaben zum Hersteller weil es immer interessant ist die Herkunft die Maschinen zu wissen.

@Schaubliner: meine Gack kommt aus 1965 und schaut auch nicht hochmodern aus. Und meine Thielicke kommt von die Zeiten auch und fast niemand weißt wer Thielicke war. Auch wann’s kaum zu glauben ist, könnte trotzdem die Angaben sehr wohl stimmen. Und wann eine original Rechnung vorliegt....
MfG :hi: ,

Sam

Instagram

Kobold
Beiträge: 231
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 20:55

Re: Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von Kobold » Mo 15. Jul 2019, 10:03

Ich hätte diese schöne Maschine auch für etwas älter gehalten. Aber es ist immerhin möglich, dass sie 30 - 40 Jahre lang unverändert gebaut wurde.
Warum sollte man Bewährtes unbedingt modernisieren? Bei einer Gussform macht man das sowieso nicht ohne Not.

Gruß Reinhard
Leg Dich nie mit einem Maschinenbauer an - wir können es wie einen Unfall aussehen lassen...

Tommel
Beiträge: 299
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 20:47
Germany

Re: Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von Tommel » Mo 15. Jul 2019, 10:04

Schaubliner hat geschrieben:
So 14. Jul 2019, 23:18
..
Dass in einer Gießerei in das Gussteil die Jahreszahl beim Guss mitgegossen wurde, höre ich auch zum ersten mal.
...
Moin,
erhabene Jahreszahlen sind in Gussteilen im Motorenbau zB normal. Aluguss, Grauguss. Zylinderköppe, Kurbelgehäuse, Kurbelwellen, Kolben , großvolumige Einzelzylinder und Zahnräder. Ob als Jahreszahl oder Firmencode mit entsprechender Aufschlüsselungsliste irgendwo.

Ungewöhnliche und schicke Maschine. Das der Tisch beim verdrehen so genau bleibt finde schon klasse.

Tommel

Christian89
Beiträge: 223
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Vorstellung Universalschleifmaschine Bj. 1968

Beitrag von Christian89 » Mo 15. Jul 2019, 10:24

Ich find die Maschine klasse!
Magst du uns verraten, was die Maschine 1970 gekostet hat?
Würde mich schon sehr interessieren.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Hobel:lange und geilen
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

Antworten