Loch zu klein....

Allgemeine Basteleien, Konstruktionen, usw....
Benutzeravatar
paulimax
Beiträge: 56
Registriert: Do 14. Feb 2019, 09:04
Germany

Loch zu klein....

Beitrag von paulimax » Mi 17. Apr 2019, 14:00

Hallo Jungs

Ich bräucht da mal einen Rat!

Bei unserem NSU Renner haben wir nun eine andere Gabel eingebaut.
Am Lenkkopf passt alles wunderbar, nur die Bohrung für die Steckachse muss von 15 auf 17mm aufgebohrt werden.
Nun habe ich mir einen passenden 15mm Dorn gedreht und wollte das ganze dann auf der Standbohrmaschine ausrichten.
IMG_20190417_134454.jpg
Nun ist die Sache leider etwas wackelig und ein passender 17er Bohrer fehlt mir auch noch.
Ausserdem ist ungewiss ob die Bohrung dann nachher auch 17mm ist und die Achse nicht drin rum schlabbert.
Besser wäre wohl etwas kleiner bohren und dann mit einer Reibahle passend machen; denke ich mir mal so.
Beide Bohrungen sollen ja nachher auch fluchten.....
Habe jetzt schon ein wenig Erfahrungen mit meiner neuen Drehbank gemacht, aber hier steh' ich irgendwie auf 'm Schlauch.

Wäre nett wenn ihr ein paar Tipps für mich hättet wie ich das am besten anstellen könnte.

Gruß Paul
Berdardo Profi 550 LZ
Ford OSI 20m ts
NSU MAX

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4742
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Loch zu klein....

Beitrag von tommydsa » Mi 17. Apr 2019, 14:13

Tip:

wenn die Reibahle lang genug ist, beide Bohrungen in einem Durchgang Formschlüssig zu durchqueren dann geht das in etwa


besser: Frage hier im Forum nach ob einer das Teil auf seine Maschine spannen kann und dir hilft event. einiges an Ärger zu ersparen

Drehbank: auf den Längsschlitten stellen und Reibahle ins Backenfutter vorher natürlich penibel ausrichten und spannen
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56

Re: Loch zu klein....

Beitrag von Stolle1989 » Mi 17. Apr 2019, 14:21

Ich würde es auf der Fräse vorbohren und ausspindeln.

Spannen würde ich wegen der Guss Oberfläche in 2 entsprechend rund ausgearbeiteten Holz Stücken.
Dann mit einem Dorn ausrichten, Querrichtung mit Unterfüttern der Holzstücke und längs durch verdrehen der Gabel.
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Kart EMU 250 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Macmon M100C + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115

ryven
Beiträge: 95
Registriert: Mi 7. Feb 2018, 09:16
Germany

Re: Loch zu klein....

Beitrag von ryven » Mi 17. Apr 2019, 14:49

Gut funktionieren sollte wenn du die Gabel flach auch die Drehbank spannst und nen Bohrstange in die Drehbank, die Spitze der Bohrstange mit der Reitstockspitze stützt und dann mit dem Schlitten die Gabel über das Meiselchen fährst.

Benutzeravatar
Elfenspan
Beiträge: 460
Registriert: Mi 19. Nov 2014, 13:20
Wohnort: Ostfälischer Bodden

Re: Loch zu klein....

Beitrag von Elfenspan » Mi 17. Apr 2019, 15:40

Der Hersteller der Gabel bohrt die Standrohre einzeln, nicht im montiertem Zustand. Der weiß auch warum. So würde ich es auch machen. Auf die Fräse, ausrichten und mit dem Bohrkopf ausbohren.
A..hoi

Scheiß auf CNC

Bob
Beiträge: 1163
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: Loch zu klein....

Beitrag von Bob » Mi 17. Apr 2019, 17:50

Hallo Paul,
das muss in Maß und Ausrichtung wirklich genau werden, sonst funktioniert das gar kein Bißchen.
Ich würde empfehlen, das nicht als Anfängerprojekt zu behandeln, sondern von jemandem machen zu lassen, der das schon ein paar Mal hinbekommen hat.

Viele Grüße,

Bob

Doc Alex
Beiträge: 5174
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Loch zu klein....

Beitrag von Doc Alex » Mi 17. Apr 2019, 22:48

Wenn ich mir die Abmessungen des Werkstücks und die der Bohrmaschine anschaue, würd ichs mich nicht trauen.
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 2961
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: Loch zu klein....

Beitrag von Sepp9550 » Mi 17. Apr 2019, 23:50

Bin ja normal relativ schmerzfrei, aber hier hätte ich auf der Bohrmaschine Bauchweh, vorallem auf einer solchen.

Zudem wirst du ja nicht mehrere Teile haben falls es doch nicht klappt.

Bohren nur mit einen 17er Bohrer wird nicht genau genug, ich weiß zwar nicht wie genau es sein muss, aber wenn du da nur Bohrst kann man davon ausgehen dass das Loch 5eckig und 2-5 Zehntel größer wird.

Bohr mal bei einen Schrotteil zum testen in einem ähnlichen Durchmesser ein Loch um 2mm größer auf, dann weißt du was dich erwartet.


Wenn du sagst wo du her bist findet sich sicher jemand der das auf einer Fräse Spindeln kann.
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1538
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Loch zu klein....

Beitrag von FP91 » Do 18. Apr 2019, 09:19

Die Bohrungen müssen geometrisch korrekt sein, sonst verspannst du die Gabel. Ob reiben oder Spindeln dürfte egal sein, aber auf jeden Fall auf der Fräse sauber einrichten.
Kannst du die Achse nicht dünner machen?

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56

Re: Loch zu klein....

Beitrag von Stolle1989 » Do 18. Apr 2019, 09:45

FP91 hat geschrieben:
Do 18. Apr 2019, 09:19
Die Bohrungen müssen geometrisch korrekt sein, sonst verspannst du die Gabel. Ob reiben oder Spindeln dürfte egal sein, aber auf jeden Fall auf der Fräse sauber einrichten.
Kannst du die Achse nicht dünner machen?
Guter Ansatz.

Buchsen in Rad und Gabel und die kleine Achse passt ohne großen Aufriss.
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Kart EMU 250 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Macmon M100C + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115

Antworten