Hilma Hydraulikschraubstock - Spindelproblem

Alles was nicht fertig ist hier rein.
Antworten
calibrathunder
Beiträge: 15
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 15:46
Germany

Hilma Hydraulikschraubstock - Spindelproblem

Beitrag von calibrathunder » Di 16. Apr 2019, 11:19

Hallo zusammen,

Bei meinem Hilma Schraubstock besteht folgendes Problem:
Wenn ich die Spindel rausdrehe und die 3 Ringe zum Vorschein kommen legt sich der Rastbolzen nicht in die Kerbe in der Hohlspindel.
Dadurch dreht sich die innere Spindel dann komplett raus. :o :wall:
Habe den Schraubstock schon mehrmals zerlegt, finde aber keinen Fehler. (Rastbolzen ist neu und gängig)

Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte? :nixweiss:

Grüße :trink2:

Benutzeravatar
Weidenhof1
Beiträge: 71
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 23:00
Wohnort: 74613
Germany

Re: Hilma Hydraulikschraubstock - Spindelproblem

Beitrag von Weidenhof1 » Di 16. Apr 2019, 18:52

Sind auch alle Teile nach Explosionszeichnung zusammengefügt?

Also erst Rastbolzen, dann Kugel für Rastbolzen in die Spindel , Dann Federsstössel, dachach die Feder und zum Schluss die Umschaltmechanik Manuell/Hydraulik.
Btw. um welches Modell handelt es sich?
Ich hab die Großen 3025er also 200er Backen. In der Anleitung sind die alle gleich.
Gruß, Martin
Wer Fehler findet darf sie behalten ;-)

Benutzeravatar
1.2510
Beiträge: 1760
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 21:09

Re: Hilma Hydraulikschraubstock - Spindelproblem

Beitrag von 1.2510 » Di 16. Apr 2019, 19:30

Bin nicht mehr sicher, haben diese Schraubstöcke nicht einen asymetrischen Rastbolzen?
Wenn ja, ist er richtig herum eingebaut?

Nachtrag: Hat der Rastbolzen nicht eine Feder in der Bohrung?
Grüsse, Rob

Kompliziert kann jeder ...

calibrathunder
Beiträge: 15
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 15:46
Germany

Re: Hilma Hydraulikschraubstock - Spindelproblem

Beitrag von calibrathunder » Mi 17. Apr 2019, 11:22

Es ist ein 100mm Schraubstock.

Ja die Einbaureihenfolge stimmt.
Habe die Anleitung/Explosionszeichnung aus einem anderem Thread.

Der Rastbolzen hat keine separate Feder. In der Spindel ist lediglich die Feder an dem Federstößel verbaut.
Diesen Rastbolzen kann man auch nur in einer Position einbauen.

Die Mulde in der Hohlspindel sieht auch noch in Ordnung aus. Deswegen ist es mir ein Rätsel das sich der "Nocken" nicht dort reinlegt sondern in der Spindel bleibt. :o

Benutzeravatar
Weidenhof1
Beiträge: 71
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 23:00
Wohnort: 74613
Germany

Re: Hilma Hydraulikschraubstock - Spindelproblem

Beitrag von Weidenhof1 » Mi 17. Apr 2019, 17:15

Eine Möglichkeit wäre noch, dass die Vertiefung in die der Rastbolzen sich einrastet evtl. mit Schmutz oder einem Span, etc. gefüllt ist.
Oder ein Grat, woher auch immer sich gebildet hat, der den Rastbolzen darüber gleiten lässt.
Gruß, Martin
Wer Fehler findet darf sie behalten ;-)

Benutzeravatar
1.2510
Beiträge: 1760
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 21:09

Re: Hilma Hydraulikschraubstock - Spindelproblem

Beitrag von 1.2510 » Mi 17. Apr 2019, 19:25

Sorry, ich habe gestern etwas verwechselt :imstupid:

Wenn die nachfolgend sichtbaren Teile alle flutschen, muss der Bolzen doch einrasten :nixweiss:
HILMA-Schieber.JPG
HILMA-Schieber.JPG (15.06 KiB) 224 mal betrachtet
Grüsse, Rob

Kompliziert kann jeder ...

Benutzeravatar
Weidenhof1
Beiträge: 71
Registriert: Sa 5. Mär 2016, 23:00
Wohnort: 74613
Germany

Re: Hilma Hydraulikschraubstock - Spindelproblem

Beitrag von Weidenhof1 » Fr 19. Apr 2019, 23:39

Noch ne Möglichkeit, fehlt evtl. die Führungsmutter?
Das ist die Geschlitzte Schraube in der der Stößel geführt wird und die die Feder vorspannt.
Fehlt die, ist die Feder nicht vorgespannt, der Rastbolzen wird nicht betätigt und die Innenspindel dreht sich heraus.
Gruß, Martin
Wer Fehler findet darf sie behalten ;-)

calibrathunder
Beiträge: 15
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 15:46
Germany

Re: Hilma Hydraulikschraubstock - Spindelproblem

Beitrag von calibrathunder » Di 23. Apr 2019, 13:01

Also habe das Problem gefunden.

In der Vertiefung der Hohlspindel hat sich wirklich ein Grat aufgestellt.
Das Eigentliche Problem war aber folgendes.. Der Rastbolzen hat auf der hinteren Seite eine leicht abgeflachte Seite.
Die war aber nicht steil genug und der Rastbolzen konnte bei Linksdrehung der Spindel aus der Vertiefung rausgedrückt werden (in die Spindel).
Die Funktion ist ja normalerweise nur beim festdrehen (rechtsherum) möglich.

Ich habe den neuen Rastbolzen also auf der Rückseite etwas weiter flach abgeschliffen. Jetzt passt es! :2up:
Vielen Dank für die Ideen!

Grüße :thx:

Antworten