Standbohrmaschine Condor

Zeigt uns eure Maschinen!!
Antworten
metallfunk
Beiträge: 155
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:52
Wohnort: 76877 Offenbach/Queich
Germany

Standbohrmaschine Condor

Beitrag von metallfunk » Sa 16. Mär 2019, 14:13

Das ist eine eher zierliche Maschine. Eine Condor Super 16 aus Italien.
Die Phinole läuft geschmeidig und praktisch spielfrei.

Im Gegensatz zu dem Drehzahlschild auf der Frontseite, ist hier kein 2 Stufenmotor (Dahlander) verbaut.
Das ist aber eine gute Voraussetzung, um da mal einen Frequenzumrichter einzubauen.

Also einen Siemens G 110 ersteigert, Parameter gesetzt und testweise angeschlossen.
Lief sofort :-D
(Ich habe noch nie so ein Teil in den Fingern gehabt).

Nun noch das Bedienfeld geändert und eine Kiste um den FU gebaut.
Aus 0,8 mm Stahlblech, weil ich gerade keine passende Farbe hatte, gab es halt Klarlack.

Viele Grüße
Bernd
Dateianhänge
003.JPG
005.JPG
006.JPG

metallfunk
Beiträge: 155
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:52
Wohnort: 76877 Offenbach/Queich
Germany

Re: Standbohrmaschine Condor

Beitrag von metallfunk » Sa 16. Mär 2019, 18:55

metallfunk hat geschrieben:
Sa 16. Mär 2019, 14:13
Das ist eine eher zierliche Maschine. Eine Condor Super 16 aus Italien.
Die Phinole läuft geschmeidig und praktisch spielfrei.

Im Gegensatz zu dem Drehzahlschild auf der Frontseite, ist hier kein 2 Stufenmotor (Dahlander) verbaut.
Das ist aber eine gute Voraussetzung, um da mal einen Frequenzumrichter einzubauen.

Also einen Siemens G 110 ersteigert, Parameter gesetzt und testweise angeschlossen.
Lief sofort :-D
(Ich habe noch nie so ein Teil in den Fingern gehabt).

Nun noch das Bedienfeld geändert und eine Kiste um den FU gebaut.
Aus 0,8 mm Stahlblech, weil ich gerade keine passende Farbe hatte, gab es halt Klarlack.

Ein wichtiger Hinweis: Die Maschine ist relativ klein. Als normal gewachsener Mitteleuropäer kriegt man Probleme.
Ein Sockel von 100 bis 150 mm ist nötig. Ich habe 120 mm erhöht, bei 1830 mm Körperhöhe. :pfeif:

Es gibt ja auch kleinere Leute, die fänden die originale Höhe wohl toll.
Eventuell ist sie von den Italienern für die Landsleute konstruiert worden :ironie:

Viele Grüße
Bernd

Eierkopfmaschine
Beiträge: 58
Registriert: So 18. Jun 2017, 18:50
Wohnort: Am Hausruck
Austria

Re: Standbohrmaschine Condor

Beitrag von Eierkopfmaschine » Sa 16. Mär 2019, 20:06

Hallo, hast auch einen Schalter für li/re Lauf gemacht, zum Gewindebohren?
Das mit dem Klarlack ist auch eine gute Idee!

Liebe Grüße
Liebe Grüße
Johann

metallfunk
Beiträge: 155
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:52
Wohnort: 76877 Offenbach/Queich
Germany

Re: Standbohrmaschine Condor

Beitrag von metallfunk » Sa 16. Mär 2019, 21:22

Hallo Johann,

natürlich mit Rechts-Linkslauf. Die minimale Drehzahl bei 10 Hz ist jetzt bei geschätzten 50 U/min.
Ich habe mal testweise ein M3 Gewinde in Edelstahl gebohrt. Das klappt super, nachdem ich die Bremszeit
auf Minimum gestellt habe,

Grüße Bernd

metallfunk
Beiträge: 155
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:52
Wohnort: 76877 Offenbach/Queich
Germany

Re: Standbohrmaschine Condor

Beitrag von metallfunk » Do 21. Mär 2019, 21:27

Mal ein Hinweis auf diese italienischen Condor-Maschinen:
Auch, wenn die auf den ersten Blick den Chinateilen sehr ähnlich sind, in der Präzision sind da Welten dazwischen.

Wichtig: Die Phinolenführung ist nicht nachstellbar. Die muss einfach noch gut sein.

Ansonsten ist der Rest simpel aufgebaut und macht keinerlei Probleme.
(Normlager überall).

Also, falls eine Condor über den Weg läuft......

Viele Grüße
Bernd

mikromeister
Beiträge: 798
Registriert: Fr 8. Jan 2016, 18:29
Wohnort: Ja
Wallis and Futuna Islands

Re: Standbohrmaschine Condor

Beitrag von mikromeister » Di 16. Apr 2019, 23:19

Schön gemacht. Den ästhetischen Standard werde ich wohl leider nicht erreichen.

Aber ein kleiner Tipp: Es handelt sich um eine Pinole mit P und nicht um eine Finole mit Ph.
Ein ähnlicher beliebter Fehler ist Phase statt Fase, wenn es um eine abgeschrägte Kante geht.

Antworten