Linksgewinde an Riemenscheiben-Lagerung?

Antworten
Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1483
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Linksgewinde an Riemenscheiben-Lagerung?

Beitrag von Harald F. » So 13. Jan 2019, 19:46

Guten Abend,

bisher versuche ich vergeblich, die abgebildete Ringmutter zu lösen, die das Lager der Riemenschiebenwelle meiner Torsa Drehbank hält.
Die unten im Bild erkennbare Doppel-Riemenscheibe wird über zwei Keilriemen vom Motor angetrieben. Die drei stufigen, balligen Scheiben treiben über flache Lederriemen die Spindel.
torsa-transmission-DSC09506.JPG
Bevor ich das gesamte Arsenal roher Gewaltmaßnahmen ausschöpfe frage ich vorsichtshalber mal nach, ob an dieser Stelle möglicherweise ein Linksgewinde vorhanden sein könnte. :nixweiss: Leider steckt das Gewinde komplett in der Mutter, und das Gewindeist daher nicht erkennbar.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die Woche

Harald

depitter
Beiträge: 511
Registriert: Di 30. Sep 2014, 13:02
Wohnort: Wegberg
Germany

Re: Linksgewinde an Riemenscheiben-Lagerung?

Beitrag von depitter » So 13. Jan 2019, 20:00

da gibt es einen schönen alten Merkspruch.
So wie ich lauf, so gehe ich auf.
Gruß
Dieter

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1483
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Linksgewinde an Riemenscheiben-Lagerung?

Beitrag von Harald F. » So 13. Jan 2019, 20:05

... eine Aufnahme mit meiner besseren Kamera offenbart
torsa-transmission-DSC00457.JPG
Linksgewinde :wall:


Edit: die Aufnahme scheint zu täuschen. Ich hab noch mal mit der Lupe hingesehen: Rechtsgewinde.

Die Welle kann im Prinzip in beiden Richtungen laufen.

Viele Grüße

Harald

emcoalex
Beiträge: 903
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 21:37

Re: Linksgewinde an Riemenscheiben-Lagerung?

Beitrag von emcoalex » Mo 14. Jan 2019, 15:58

Servus!

Erfahrung sagt: 99% Rechtsgewinde

Ein bisschen die Richtung dann wieder die andere schadet nicht. Vor allem bei Alu.
Ein Schmiermittel wäre auch gut, Öl, Kriechöl, ... nix dramatisches.

Linksgewinde und Hornochsen (die die immer weiter und weiter in die Falsche Richtung
drehe) haben diesen Mythos geboren.

Viel Glück,

Alex

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1483
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Linksgewinde an Riemenscheiben-Lagerung?

Beitrag von Harald F. » Mo 14. Jan 2019, 19:05

Guten Abend
emcoalex hat geschrieben:
Mo 14. Jan 2019, 15:58
Erfahrung sagt: 99% Rechtsgewinde
die Erfahrung stimmte zu 100% :2up:

Über Nacht mit einer Mischung aus Aceton und Hydrauliköl getränkt, für ein paar Minuten den Propanbrenner d'raufgehalten und dann einige kräftige tangentiale Schläge mit einem HSS-Rohling plus Hammer ... und das Ding löste sich :freu:
torsa-transmission-DSC00458.JPG
Viele Grüße

Harald

das Endergebnis kommt dann gleich im "Hauptfaden" viewtopic.php?f=44&t=24764&start=376

emcoalex
Beiträge: 903
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 21:37

Re: Linksgewinde an Riemenscheiben-Lagerung?

Beitrag von emcoalex » Mo 14. Jan 2019, 20:01

Super!

Tipps fürs Kommende:

Impuls = Masse mal Geschwindigkeit

was hier bedeutet: Doppelten Impuls entweder mit 2 mal so schnell zuschlagen, oder
doppeltes Hammergewicht.

Doppelt zu schnell ist scheiße zu dosieren und oft nicht mehr möglich.
dopeltes Hammergewicht und auch vier, acht ... ist leichter.

Also großen Hammer nehmen und mit ganz kurzen Schlägen anfangen.
Den Hammer pendeln lassen ist noch einfacher.

Für die angehenden Experten:

Wenn es möglich ist, immer an zwei Stellen, 180 Grad versetzt, gleichzeitig schlagen.
Warum? Dann wird nur Drehmoment aufgebracht, keine zusätzliche Biegung.

Antworten