Remontage Getriebe Mondaile Celtic 12

Antworten
Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1539
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Remontage Getriebe Mondaile Celtic 12

Beitrag von FP91 » Sa 10. Nov 2018, 19:15

Hallo ihr Lieben,

das Getriebe meiner geliebten Celtic 12 ist in den letzten Monaten zunehmend lauter geworden und etwas inkontinent. Heute habe ich mich dazu durch gerungen das Ding mal zu zerlegen. Wie zu erwarten waren die Lager der Abtriebswelle auf, sonst keine Auffälligkeiten.

Das Problem: Die Demontage war schon ein Akt, ich hab keien Ahnung wie ich das montiert kriegen soll. Die untere Welle ist die Abtriebs, die obere die Antriebswelle. Das Gehäuse ist einteilig, die Zahnräder passen nicht durch die seitlichen Öffnungen die Wellen können nicht durch die Räder gesteckt werden. Die Lager müssen also in situ "in situ" montiert werden. Das "freie" Lager an der Antriebswelle hat einen Schiebesitz im Lagerdeckel, ist also kein Problem. Nur: Wie macht man den Rest? Eine Zeichnung im Anhang. ich hab tatsächlich nur die Zeichnung, keinen Text dazu. Die Lagersitze im Gehäuse sidn nicht irrsinnig fest. Ich hab beim Ausbau immer die Welle nach rechts geklopft - Lager abgezogen - Welle nach links geklopft - Lage abgezogen - Welle raus genommen.
Getriebe_Celtic_12.jpg
IMG_20181110_131208.jpg
IMG_20181110_131224.jpg
IMG_20181110_140525.jpg
IMG_20181110_131235.jpg
Grüße, der etwas ratlose Flo

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1539
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Remontage Getriebe Mondaile Celtic 12

Beitrag von FP91 » So 11. Nov 2018, 20:14

Hier nochmal eine bessere Zeichnung, die abgebildete Bremse habe ich nicht.
Getriebe_Celtic_12_besser.jpg
img610.gif
Ich bin nochmal in mich gegangen, um das Problem besser zu verstehen. Folgende Arbeitsreihenfolge ist klar:

Antriebswelle:

1. Kleines Kugellager (20/42/14, KEIN STAnDARTLAGER!) auf Welle pressen.
2. Großes Kugellager (6305) auf Welle pressen.
3. Welle mit Lagern abkühlen/Gehäuse wärmen
4. Welle einfädeln und über den linken Wellenstumpf "einpressen" -> Dank Thermik sollte dabei die Kraft zwischen Innen-/Außenlager des 6305 gegen null gehen

Schwierig wirds bei der Abtriebswelle:

1. Ich kann nur ein Lager vormontieren, sonst kriege ich die Welle nicht mehr eingefädelt. Danach stellt sich das gleiche Problem wie bei 4.: Ich muss das Lager von Innen eintreiben und kann nicht mit einem Dorn/Hülse arbeiten.
2. Ich kann dann nicht Gehäuse und Welle gleichzeitig gegen halten um von außen das zweite Lager einzupressen

Ob 1. funktioniert sehe ich erst bei Montage, vllt. sticht es sich auch mit der ersten Welle?

Grüße, Flo

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1539
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Remontage Getriebe Mondaile Celtic 12

Beitrag von FP91 » Mo 19. Nov 2018, 23:14

Ich wollte mal "halben Vollzug" melden. Vielleicht hilfts dem Nächsten. Das letzte Lager ist ebenfalls ein Standartlager (47 x 20 x 14 / 6204), ich hatte mich vermessen.

Folgende Arbeitsreihenfolge:

Hintere Welle (Abtrieb) zu erst.

1. Montage 6204
2. Sicherungsring lösen und rechte Zahnradgruppe auf Wellenmitte schieben
3. Welle ins Gehäuse einfädeln, Riemenscheibenseite aus Gehäuse zeigen lassen
4. 6305 aufschrumpfen
5. Mit Dorn das Lager 6305 inkl. Welle ins Gehäuse treiben -> ACHTUNG! Nur bündig mit Gehäuse. Ausdistanzieren am Schluss
6. Lagerdeckel aufsetzen

ACHTUNG: 6305 nicht bis zur Wellenschulter auftreiben! Dann geht der Sicherungsring nicht wieder drauf. Den Überstand der rechten Zahnradgruppe sieht man nur ganz schlecht in der Zeichnung, aber er ist da.

Vordere Welle (Antrieb):

1. Linke Zahnradgruppe zur Mitte schieben
2. Welle einfädeln
3. Lager 6205 (Riemenscheibenseite) aufschrumpfen
4. Lager mit Welle per Dorn ins Gehäuse treiben
5. Lager 6204 auffädeln
6. Dorn auf Innen udn Aussenring der Riemenscheibenseite (6205) positionieren
7. Lager 6204 mit Dorn über Innen UND Außenring gleichzeitig eintreiben

Ausdistanzieren:

ACHTUNG! Das Getriebe kann nur mit Dichtungspaper 0,5 mm vernünftig montiert werden. Ohne Dichtungspapier kommen die Toleranzen nicht hin. Zum sauberen kämmen der Räder die hintere Welle mit 6305 weiter ins Getriebe treiben, bis Räder sauber mit der Antriebswelle fluchten.

Nur hier bin ich gescheitert. Hatte keiN Dichtungspapier. Ohne Dichtungspapier lassen sich die Lagerdeckel nicht montieren und drücken auf die Lageraußenringe. Außerdem Der Deckel mit der Schaltgabel/Kulissenstein nicht: Schaltgabel udn Kulissenstein drücken dann in das Kulissenrad und das Getriebe blockiert. Dafür habe ich dem Getriebe noch einen Magneten an der Ablassschraube spendiert.

Grüße, Flo

P.S.: Achja, Lagerverortung noch:
Dateianhänge
Getriebe_Celtic_12_besser.jpg

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1539
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Remontage Getriebe Mondaile Celtic 12

Beitrag von FP91 » Sa 24. Nov 2018, 11:26

Ich bin fertig mit den Nerven. Getriebe ist drinnen und passt nicht.
Die Wellen sind verkehrt herum eingebaut, obwohl ich das vorher 10 Mal mit der Zeichnung abgeglichen habe.

DIE VERFIXXXX ZEICHNUNG STIMMT NICHT! Es ist genau umgekehrt gegenüber der Zeichnung, man sieht es auch auf den Vorzustanfsbildern. Nochmal 50€, nochmal 3 Tage Arbeit. Ich könnt so kotzen.

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1539
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Remontage Getriebe Mondaile Celtic 12

Beitrag von FP91 » Sa 24. Nov 2018, 20:18

So, ich hab mir die Katastrophenzeichnungn nochmal vorgenommen. Auch wenn ich hier scheinbar allein im Glashaus sitze, rettet es vllt. den Nächsten:

Meine erste gepostete Zeichnung stammt aus meinem gedruckten Handbuch der Celtic 12 MK2. Die Zeichnung aus den Posts 2 und 3 stammt aus dem Handbuch einer Celtic 12 MK1, ich habe sie benutzt weil sie schärfer ist. Fakt ist: Die Getriebebauteile sind gleich, die Maschinen nahezu identisch.
ABER: Wie im Bild im 2. Post zu sehen ist die Antriebsseite bei der MK1 links. Bei meiner MK2 rechts. Warum man das gemacht hat ist mir schleierhaft. Fakt ist auch: Die Getriebe lassen sich problemlos auf beide Arten montieren.

Ich bin satt für heute :| Zumindest das Zerlegen ging dank Übung in 30 min....

Antworten