z-Führung Thiel Duplex klemmt

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1429
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von Harald F. » Fr 19. Okt 2018, 13:01

Hallo

hier noch mal ein Bild von der Schwalbenschwanzführung mit der eingesetzten Keilleiste.
thiel-duplex-150-z-way-and-gib-DSC00418.JPG
Ich denke, daß das Bild die These von "R2S5V0" stützt.
Man erkennt links den Schwalbenschwanz und rechts den flachen Teil der Führung.
Die Keilleiste drückt gegen den Schwalbenschwanz. (Ich nenne diesen Teil der Bahn jetzt mal so,
obwohl ja eigentlich die Gesamtkonstruktion erst den Schwalbenschwanz ausmacht.)

Auf der Führungsfläche des Schwalbenschwanzes erkennt man links zunächst einen breiten
"verschlissenen" Teil, dann durch eine dünne, helle Linie abgetrennt einen weniger verschlissenen Streifen
und schliesslich eine dritte wiederum durch eine dünne Linie abgetrennte "Verschleiss-Stufe".

Die hellen Linien dürften durch die leichten Stufen entstehen.
Ertasten kann ich da leider mit dem Finger nichts, da ich dort nin hinein gelange.

Der Verschleiss scheint noch nicht so dramatisch zu sein, daß der Freistich nicht mehr reicht - immerhin.

Also werde ich in den sauren Apfel beissen und erst mal wieder demontireren. :andiearbeit:


Viele Grüße

Harald

R2S5V0
Beiträge: 1212
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von R2S5V0 » Fr 19. Okt 2018, 13:37

Du kannst entweder die Führungsleiste kürzen am dünnen Ende oder am nicht gleitenden Teil aufdoppeln. Dan rutscht die leiste wieder raus weil sie dicker wird. Somit greift auch wieder deine keilleiste.

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1429
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von Harald F. » Fr 19. Okt 2018, 13:49

Hallo
R2S5V0 hat geschrieben:
Fr 19. Okt 2018, 13:37
Du kannst entweder die Führungsleiste kürzen am dünnen Ende oder am nicht gleitenden Teil aufdoppeln. Dan rutscht die leiste wieder raus weil sie dicker wird. Somit greift auch wieder deine keilleiste.
das ist ja eine geniale Idee! :2up:

Demontieren muss ich wohl trotzdem, weil ich die Leiste bei montiertem z-Schlitten nicht herausbekomme.
Ich werde zunächst die zerstörungsfreie Version, also das Aufdoppeln des nicht gleitenden Teils versuchen.
Vom 0.3er Blech habe ich noch fast einen Quadratmeter hier liegen - das sollte reichen :-D


Viele Grüße

Harald

R2S5V0
Beiträge: 1212
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von R2S5V0 » Fr 19. Okt 2018, 16:09

Bitte preziflach. Also hasbergfolie

DeckelMensch
Beiträge: 233
Registriert: Sa 21. Okt 2017, 20:18

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von DeckelMensch » Fr 19. Okt 2018, 18:08

Wenn die Maschine zerlegt ist, unbedingt saubermachen (Schmodder aus der Führung kratzen) und dann mit einem feinen Schleifstein die Fressspuren wegmachen.
Sonst wirds mit der Zeit immer schlimmer und irgendwann siehts aus, wie meine FP2. Und dann hilft eigentlich nur noch neu einschaben.
Aktuell funktionsfähiges Equipment:
Maho 700P/TNC-135; Deckel FP4-NC/Dialog11; VonRoll SH-400 Schnellhobler; schrottige Chinadrehe; Aciera 6TF1; 2TF1; alte Durch-Ständerbohrmaschine; diverses Messgerät (Elektronik)

Benutzeravatar
msk-rn
Beiträge: 416
Registriert: Di 18. Aug 2015, 10:18
Wohnort: Rathenow
Germany

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von msk-rn » Sa 20. Okt 2018, 09:40

Hallo,

ich hoffe es ist in Ordnung wenn ich mich auch nochmal reinhänge.
R2S5V0 hat natürlich recht :2up: "wir" können nicht die Führungsleiste mit der Einstelleiste immer weiter in die Ecke drücken um das Spiel/Verschleiss auszugleichen
stattdessen sollte man annähernd da aufdicken wo der Verschleiss stattgefunden hat, also an der Führunsleiste.
deshalb hab ich bei der Duplex 58 nochmal genau nachgeschaut, hier ist aber ein sehr großer Freistich vorhanden sodass die Leiste hinten frei überstehen kann,
und trotzdem vorne noch trägt, hier werde ich wohl nichts ändern:
P1030995.JPG
obwohl hier auch die Verschleissgrenze fast erreicht ist

Gruß
Roland

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1429
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von Harald F. » Sa 20. Okt 2018, 17:56

Guten Abend

aaaaalsooo ... heute ging's erst mal wieder an's Zerlegen. etwas frustrierend, wenn man eine vollständige Maschine vor sich stehen hat und dann alles wieder "zurückrollen" muss :-( Besonders ärgerlich wegen der sorgfältig montierten und ausgerichteten Glasmaßstäbe. Aber, es musste halt sein.

Die Führungen waren absolut sauber. Da war kein Schmodder drinnen. Das habe ich nochmals kontrolliert.
Ausserdem bin ich noch einmal mit einem Stein über sämtliche Führungsflächen gegangen. Dabei habe ich keinerlei Aufwerfungen erkennen können. Auch keine Fraßspuren.
Kontrolle der Ölkanäle ergab: alles durchgängig.

Testweise habe ich die nicht gleitende Seite der großen Keilleiste mit 0.3 mm Messingblech hinterfüttert. Rein rechnerisch müsste die Leiste, die einen Keilwinkel von ca.20 Grad aufweist, damit um ca 1 mm vom Freistich weg kommen.
Den Streifen, den ich auf die dünne Leiste geklebt hatte, habe ich entfernt. Das war ganz schön mühsam. Dieses Wekem klebt echt "wie Hölle".

Den Schlitten habe ich dann wieder eingesetzt und die Leiste mit dem Hammer vorsichtig eingeschlagen, bis ich den Schlitten (am Kran hängend) noch leicht auf uns ab schwingen konnte.
Die (dünne) Keilleiste stand noch recht weit über, d.h., daß die 0.3 mm offenbar deutlich zu dick sind.
Hasberg-Folie in verschiedenen Stärken kommt hoffentlich am Dienstag.
thiel-duplex-158-gib-DSC00414.JPG
Mit der Messuhr habe ich das Spiel in y-Richtung an allen vier Ecken gemessen: der Zeiger der 1/100 Messuhr hat nicht gezuckt.

Als nächstes habe ich die Trapezgewinde-Mutter geprüft. Ich konnte sie zwar auf die Spindel aufschrauben, aber sie war am Anfang schwer "einzufädeln" und ging nach etwa 70% Eindrehehen auch etwas schwerer, als mir lieb war.
Eine genauere Inspektion ergab, daß der Anfang des Gewindes leicht verdrückt war - vermutlich ist das beim Einsetzten des Schlittens pasiert. Mit einem Innengewinde-Drehstahl habe ich den Fehler manuell behoben, also quasi "entgratet". Danach konnte ich die Mutter sehr leicht über die gesamte Länge der Trapezspindel schrauben.

Nun blieb noch zu prüfen, ob die Trapezmutter eventuell falsch positioniert war, was zum Klemmen führen könnte.
Dazu habe ich den Schlitten an den Kran gehängt, die Mutter ganz nach oben gedreht und mit der Messuhr abgetastet.
Die Mutter steckte vorläufig noch nicht in der Halterung.
Drehen der Spindel ergab einen Schlag unter 5/100 mm, d.h. Umfang und Gewinde der Mutter sind weitgehend zentrisch.
Beim Wackeln an der Mutter ergab sich ein Zeigerausschlag von -/+ 1/10 mm. Ich habe die Uhr in der Mitte dieses Bereichs genullt.

Den Schlitten habe ich dann sehr vorsichtig abgelassen bis die Spindelmutter in ihrer Halterung saß. Die Uhr zeigte danach -0.1 mm.
thiel-duplex-158-alignment-DSC00414.JPG
Das ist nicht perfekt, liegt aber noch innerhalb des zuvor bestimmten Spiels.
Ich gehe als davon aus, daß eine klemmende Spindelmutter nicht mein Problem ist.

Eigentlich hätte ich den Test auch noch in x-Richtung ausführen müssen, habe aber darauf verzichtet, da ein Verschleiss der Führungen sich hinsichtlich der x-Richtung symmetrisch auswirken müsste.

Der Schlitten lässt sich nun immerhin bei "Null Spiel" mit einer Hand auf- und abwärts kurbeln. Ob das mit montiertem Tisch immer noch so ist ...


Noch eine Frage: was haltet Ihr von der Idee, jeweils eine Seite der Führungsbahnen zur Verbesserung der Gleiteigenschaften zu überschaben?

Viele Grüße

Harald

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1429
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von Harald F. » Fr 26. Okt 2018, 18:56

Guten Abend

ein kurzes Update:

heute habe ich die Führungsbahnen des Vertikalschlittens geflaked, also Öltaschen hineingeschabt.
Mit der Ziehschabe-Methode, bei der der Schaber steil gehalten und die einzelnen (im Idealfall) Halbmonde durch Schlagen mit der Hand erzeugt werden, bin ich nach kurzer Übung halbwegs klar gekommen.

Die Methode wird z.B. hier gezeigt:
https://www.youtube.com/watch?v=DBIN56Z0JNk etwa ab 2:30

Den Schwalbenschwanz musste ich leider stoßend schaben ("Moore Pattern"), was ich auch nach einiger Übung nicht hinbekommen habe.
Hier sieht das kinderleicht aus, ist es aber ganz und gar nicht:
https://www.youtube.com/watch?v=EECJA2ZUVjg&t=461s

Ich wage es nicht, Fotos von meinem Gekratze hier einzustellen :pfeif:
Ich hab das dann erst mal als "gerade noch ausreichend" befunden und getestet.

Bei lockerer Keilleiste kann ich auf- wie abwärst mit einer Hand leicht kurbeln.

Wenn ich die Keilleiste ein wenig einklopfe, geht es "bergab" sogar noch leichter, aber "bergauf" habe ich wieder das alte Problem.
Ich muß mit beiden Händen kurbel, und das Hochkurbeln ist echt schweisstreibend.

Nun habe ich zwei, drei Ideen, die ich prüfen möchte:

1) die Keilleiste habe ich "pi mal Daumen" mit dem Schonhammer eingeschlagen. Momentan liegt hinter der großen Keilleiste noch das 0.3 mm Messingblech. Die Einstellung werde ich mal nach Einlegen eines Hasberg-Bandes korrekter Stärke etwas systematischer und unter Kontrolle des Führungsspiels mit der Uhr wiederholen.
Allerdings spricht die Tatsache, daß der Schlitten sich seidenweich nach unten kurbeln lässt, gegen eine zu fest eingestelle Keilleiste.

2) ich werde mal das Axiallager der Tapezgewindespindel prüfen. Lastfrei lässt sich die Spindel kinderleicht kurbeln. Ich werde mal Last simulieren, indem ich die Spindel am unteren Ende auf ein Axiallager aufsetzte und das Gewicht des Schlittens als Last verwende. In dieser Konfiguration werde ich testen, ob die Spindellagerung nach wie vor leichtgängig ist.

3) theoretisch könnte es auch noch sein, daß die große Keilleiste, also die Keilleiste, die die eigentliche Führung darstellt, in Längsrichtung minimal keilförmig ist (durch Verschleiss) und sich beim Abwärtskurbeln durch leichtes Verschieben in Längsrichtung lockert, während sie sich beim Hochkurbeln "festkeilt". Ich halte das zwar für sehr unwahrscheinlich, werde aber mal mit der Messuhr kontrollieren, ob die große Keilleiste sich in Längsrichtung verschiebt.

Im Moment habe ich also mehr Fragen als Antworten :nixweiss:

Viele Grüße und einen schönen Feierabend

Harald

audiomixer
Beiträge: 345
Registriert: So 10. Nov 2013, 15:25
Wohnort: Basel
Switzerland

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von audiomixer » Fr 26. Okt 2018, 19:12

Ich versteh das mit dem einklopfen der Keilleiste nicht. normalerweise wird die exakte Position mittels zweier Schrauben eingestellt, eine oben, eine unten. zuerst die Keilleiste so hinterlegen, das die Schrauben (die meist einen übergrossen schaubenkopf haben) in einem vernünftigen Bereich sind, also etwa Mitte Weg. dann die Schraube auf der schmalen Seite der Keilleiste eine 1/4 Umdrehung lösen, auf der anderen Nachziehen. nun testen, wie die Führung läuft. sonst wiederholen. zum Schluss geht es dann nur noch um minimale Anpassungen, ein paar grad mehr, ein paar grad weniger. zuletzt sicherstellen, das die beiden schrauben anständig angezogen sind - nicht voll anknallen, natürlich aber auch nicht so das sich die Schrauben gleich wieder lösen. mit der genauen Passform des Schraubenkopf wird je nach Konstruktion auch gleich die Keilleiste richtig positioniert, so das die Spitze eben nicht in den Schwalbenschwanz hineingedrückt wird, wie schon geschehen.

Sorry, aber mit Hammer hat das ganze wirklich nichts zu tun.

- Michael
Optimum BF16, ProMac 940c - Emco 8 Clon

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1429
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: z-Führung Thiel Duplex klemmt

Beitrag von Harald F. » Fr 26. Okt 2018, 19:26

audiomixer hat geschrieben:
Fr 26. Okt 2018, 19:12
Ich versteh das mit dem einklopfen der Keilleiste nicht. normalerweise wird die exakte Position mittels zweier Schrauben eingestellt,
ja, ist schon klar. Wie gesagt, habe ich aktuell noch das zu dicke Messing-Blech hinterlegt. Daher steht die dünne Keilleiste oben so weit über, daß ich die Justierschrauben nicht nutzen kann. Ich habe ja geschrieben, daß ich das moren noch mal vernünftig machen werde.
Mit "Hämmern" war natürlich nicht gemeint, daß ich wie ein Irrer auf die arme Leiste gepügelt habe.

Antworten