Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Allgemeine Basteleien, Konstruktionen, usw....
Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 1246
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von Stolle1989 » Fr 24. Aug 2018, 10:03

Meinst du mit Verzahnung den Kegeltrieb?

Das ist der Antrieb vom Vorschubgetriebe in der Konsole oder Support wie ich es immer nenne.

Den Horizontalfräskopf solltest du auch allein oder angenehmer zu zweit abheben können. Dazu Antrieb zum verfahren in y lösen und Keilleiste entfernen. Dann soweit es geht hochkippen und abziehen. Wenn man nicht hochkippt kann man mit einem Zahnrad Schaden anrichten.


Dann Support nach oben kurbeln und abziehen.
Ich habe dazu auch die Keilleiste entfernt und mit dem Kran arbeitet da ich alleine war. Kran immer leicht auf Spannung gehalten und gekurbelt. So ist es am schonensten für die Mutter der Spindel wenn sie nur noch in den letzten Gängen trägt.

Wenn Kran dort auch nicht geht mit 1 oder 2 Kumpels arbeiten.
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Weiler Matador VS2 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Deckel FP2 + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115

glenn
Beiträge: 138
Registriert: So 30. Dez 2012, 02:00

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von glenn » Fr 24. Aug 2018, 12:47

Die Avia ist einiges massiver als eine Macmon. Hier hebt man kaum etwas schonend mit Muskelkraft. Ich würde den Z Schlitten als Ganzes abziehen, dann muss man nicht soviel zerlegen und vergisst weniger Kegelstifte deren übersehen Schäden verursacht. Das sind ca. 200–250kg. Das geht notfalls mit Kranfüssen auf dem Fuß der Fräse mit etwas Unterbauen. Den Fräskopf abnehmen ist nicht kompliziert, dann Y ganz nach hinten kurbeln. Schon sollte man den Z Schlitten schonend unter Kranvorspannung herauskurbeln können.

Benutzeravatar
SQLException
Beiträge: 312
Registriert: Sa 28. Jul 2018, 03:11
Wohnort: Unterfranken
Germany

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von SQLException » Fr 24. Aug 2018, 22:36

_
Der Kegeltrieb müsste ja von vorne abmontierbar sein, oder? Habe es nicht genau vor Augen, aber von hinten dürfte man nicht rankommen (Motor im Weg).
glenn hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 12:47
Die Avia ist einiges massiver als eine Macmon. Hier hebt man kaum etwas schonend mit Muskelkraft.
Und ich habe schon an mir (bzw. uns) gezweifelt. Das erste abgenommene Teil (Arbeitstisch, siehe Bilder unten) ist kaum zu zweit tragbar. 100 Kg können wir beide jeweils locker tragen, und das Teil konnten wir nur Zentimeterweise rumhieven...

Heute ein bischen gesäubert:
_
20180824_194428.jpg
20180824_201523.jpg
_
unteres Bild: wenige Minuten später.

Die linke Seite sieht nur wegen dem Kontrast zur rechten Seite gut aus. Da sind überall, fast schon gleichmäßig verteilt, Dellen und Riefen im Überfluß vorhanden, und alle davon entsprechend mit dunklen Schmodder zugesetzt.

Angefangen habe ich mit "Ambassador Spezial dickflüssig" (erstes Bild, ganz links), einwirken lassen wie angegeben, aber gebracht hat es eher weniger (also gar nichts), vermutlich weil der grobe Rotz noch drauf war. Dachte eigentlich dieser geht mit dem Ambassador-Zeug ab, laut Beschreibung ist das nämlich sowas wie der Alleskönner ("reinigt, pflegt UND poliert"). Mit reinigen ist wohl nur oberflächlicher Staub aus der Luft gemeint... Was wäre denn eine praktikable Reihenfolge der Anwendung? Ich habe mir gedacht:

1. Bischen Bremsenreiniger fürs ganz grobe (keine Ahnung ob Acetonhalting oder -frei, teils wird das eine, dann das andere hier empfohlen)
2. Scotch Brite P600-800 (ob das nun eine 600 oder 800 Körnung ist, oder ob das 600 BIS 800 bedeutet, konnte ich leider nicht rausfinden)
3. Ambassador Spezial + Putzlappen

Könnte man für Nr. 2 und 3 auch einen Exzenterschleifer nehmen? Oder auf die CNC legen (also zum Schleifen, nicht fräsen natürlich) und mal ne Weile laufen lassen?

Zur weiteren Auswahl steht noch: Schleifvlies 600, 1000, 1500 (no name allerdings).
Laser: 50w Co2 SH-G350
Drucker: bq Prusa i3 Hephestos | Tevo Tarantula | Geeetech i3 Pro B | P3steel TE MK2
Fräsmaschine: Avia FNC25 CNC-fitted

Benutzeravatar
MadHatter
Beiträge: 125
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 15:12
Wohnort: Bayrisch Congo
Germany

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von MadHatter » Sa 25. Aug 2018, 10:56

SQLException hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 22:36
_

Die linke Seite sieht nur wegen dem Kontrast zur rechten Seite gut aus. Da sind überall, fast schon gleichmäßig verteilt, Dellen und Riefen im Überfluß vorhanden, und alle davon entsprechend mit dunklen Schmodder zugesetzt.

1. Bischen Bremsenreiniger fürs ganz grobe (keine Ahnung ob Acetonhalting oder -frei, teils wird das eine, dann das andere hier empfohlen)
2. Scotch Brite P600-800 (ob das nun eine 600 oder 800 Körnung ist, oder ob das 600 BIS 800 bedeutet, konnte ich leider nicht rausfinden)
3. Ambassador Spezial + Putzlappen

Könnte man für Nr. 2 und 3 auch einen Exzenterschleifer nehmen? Oder auf die CNC legen (also zum Schleifen, nicht fräsen natürlich) und mal ne Weile laufen lassen?

Zur weiteren Auswahl steht noch: Schleifvlies 600, 1000, 1500 (no name allerdings).
Wenigstens ist nicht reingefräst, oder gebohrt, da habe ich einen schlechteren erwischt :heul:
Von Bremsenreiniger bin ich schnell wieder abgekommen, das verdunstet schneller als es anlöst, stinkt und ist teuer.
Als nächstes habe ich Petroleum verucht, das braucht aber Zeit (Eintauchen) und ich verwende es nur noch für Schrauben und Funktionsteile, welche danach wieder in Öl laufen.

Gegen Schmodder aller Art auf den Oberflächen deiner Maschine kann ich dir den W5 Reiniger von Lidl empfehlen, zieh aber Handschuhe an, deine Haut wird es dir danken.
Davor hatte ich glaube Bref von meiner Frau, der war ähnlich gut - vielleicht etwas schwächer - aber dafür auch hautfreundlicher.
Vielleicht lag es aber auch nur daran, dass ich nur 'ne halbe Flasche davon hatte 8-)

Ich spritze das nur auf, lasse es ein paar Sekunden einwirken und wische es dann mit dem W5 feuchten Lappen ab. Und fahre danach nochmal mit einem einigermaßen trockenen Lappen darüber. An schlecht zugänglichen Stellen blase ich es mitsamt dem Schmodder einfach mit Druckluft weg. Sogar die Kabelwellschläuche, welche von KSS extremst zugerotzt waren wurden so ohne viel Aufwand wieder sauber!

Was die Macken im Tisch angeht, lass den Exzenterschleifer in der Schublade und egalisiere nur die Aufwürfe, sofern vorhanden, mit einem Ölstein.
Wenn du ihn "schön" schleifst ist er danach garantiert uneben.
Grüße,
David

Bollwerk
Beiträge: 951
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 16:28

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von Bollwerk » Sa 25. Aug 2018, 11:39

Moin,

Backofenreiniger wirkt Wunder. Ich benutze solchen aus dem Pumpsprüher,
das vermeidet Aerosole. Nachwaschen und auf lackierte Flächen aufpassen!
Anschließend Petroleum und Vlies zur Entfernung von Rost. Die "Aufwürfe"
an den Macken mit einem, nicht zu kleinen, Ölstein zu egalisieren ist eine
gute Idee. Nach dieser Bearbeitung können die "Krater" gar nicht so groß
sein, dass sie nicht mit den Aufspannwerkzeugen überbrückt werden können.

Gruß
Bollwerk

Und ja, Exzenterschleifer mit Vlies oder .....keks geht super. Solange dabei
kein Material vom Tisch abgetragen wird ist alles gut.
fast conclusions, fast solutions, fast richtig

Metallspiisä
Beiträge: 189
Registriert: Fr 1. Jun 2018, 14:34
Switzerland

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von Metallspiisä » Sa 25. Aug 2018, 12:57

Hallo,

ich würde den Tisch gleich hobeln lassen wenn de ihn schon runter hasst. Dann macht das arbeiten daran gleich mehr Spass....

Gruss Bruno :hi:

Benutzeravatar
SQLException
Beiträge: 312
Registriert: Sa 28. Jul 2018, 03:11
Wohnort: Unterfranken
Germany

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von SQLException » Mi 29. Aug 2018, 22:27

_
Nach einigen durchgängen Multi-Fettlöser, sowie K59 Kaltreiniger sieht das Ding noch 1:1 aus wie auf dem zweiten Bild, aber gut. Im Vergleich was man hier sonst so sieht an Frästischen ist das schon ordentlich, so wie es jetzt ist. Außerdem gibt es aktuell wichtigere Dinge.

Habe heute den Fräskopf und den Gegenhalter abgenommen.

Kann mir jemand sagen wie ich den Spindelstock demontieren kann? Eigentlich ist alles beschrieben in der Bedienungsanleitung, offenbar bin ich nur unfähig das umzusetzen. Habe die Bilder mal extern hochgeladen, das dürfte angenehmer sein um alles auf einen Blick zu haben.

https://imgur.com/a/DlMoKvC

Keine Ahnung wo die Schrauben 105 und der Keil 93 sein sollen. Auch auf den anderen Seiten der Anleitung finde ich die nicht.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich überhaupt die Nummer 104 richtig deute. Die "Schrauben und Stifte 104" sind laut Zeichnung waagrecht an diesem Gehäuse wo die Spindel durchgeht (hier wird die Spindel offenbar angetrieben), in der Praxis sind diese Schrauben und Stifte allerdings senkrecht wie man sieht. Wie sind da die Stifte rauszubekommen, kann das etwa nur von unten gehen? Aber selbst wenn die Stifte raus wären, dieses Gehäuse nach oben abziehen geht wohl schlecht wenn die Horizontalfrässpindel noch drin ist. Diese wiederum kann man weder nach vorne, noch nach hinten rausziehen. Am hinteren Ende der Spindel verhindert eine Passfeder das rausziehen nach vorne, und ansonsten sind auf der Spindel sowieso noch etliche Sicherungsringe etc. dran die im Weg wären.

Und was hat es mit Rad 112 auf sich? Das ist in der Skizze ziemlich weit unten (so auf 6 Uhr). Das ist doch viel weiter unten gelegen als der Spindelstock, irgendwo im Maschinenständer.

Zum letzten Bild: da sieht man noch das Endlager der Kugelumlaufspindel für die Y-Achse, der müsste vermutlich auch noch weg. Aber das alleine dürfte nicht ausreichen um den Spindelstoch nach vorne abzunehmen.
Laser: 50w Co2 SH-G350
Drucker: bq Prusa i3 Hephestos | Tevo Tarantula | Geeetech i3 Pro B | P3steel TE MK2
Fräsmaschine: Avia FNC25 CNC-fitted

Benutzeravatar
SQLException
Beiträge: 312
Registriert: Sa 28. Jul 2018, 03:11
Wohnort: Unterfranken
Germany

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von SQLException » So 2. Sep 2018, 22:22

_
Beim Zerlegen der X-Achse musste ich die Kugelumlaufspindel-Mutter abnehmen.
_
20180901_191419 - Kopie.jpg
20180901_193056 - Kopie.jpg
20180901_193150 - Kopie.jpg
_
Habe stichprobenartig ca. 20 Kugeln gemessen und ca. 50-60 % haben einen Durchmesser von 3,15 mm, ansonsten habe ich alles mögliche gemessen zwischen 3,12 und 3,18 mm. Einige Kugeln gingen leider flöten. Wie gehe ich denn hier am besten vor beim Wiederzusammenbau?

Ich nehme mal an die kleineren/größeren Kügelchen diener der Vorspannung. Am besten erstmal alle Kugeln messen (ich schätze mal 80% habe ich noch) und versuchen daraus ein Muster abzuleiten wie oft welche Größe vorkommt?

Ansonsten hätte ich noch die Mutter von Y (mit allen Kugeln), da könnte man vermutlich "abschauen", falls das nicht wider erwarten eine gänzlich andere Größe ist. Die ist zwar noch eingebaut, muss aber früher oder später auch raus zum Wiederbefüllen.
Laser: 50w Co2 SH-G350
Drucker: bq Prusa i3 Hephestos | Tevo Tarantula | Geeetech i3 Pro B | P3steel TE MK2
Fräsmaschine: Avia FNC25 CNC-fitted

Benutzeravatar
MadHatter
Beiträge: 125
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 15:12
Wohnort: Bayrisch Congo
Germany

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von MadHatter » Mi 5. Sep 2018, 18:44

Ich würde nicht nach einem Muster suchen, sondern mit den Kugeln eines erstellen, wenn du sie eh schon sortiert hast.
Zum "ankleben" nehme ich gerne Fett, das würde ich in deinem Fall nach der Montage aber versuchen gründlichst auszuwaschen, wenn danach mit Öl geschmiert wird. An meiner Maschine wurde Fett an die X-Spindel geschmiert, welches sich überall in den Dochten und Ölfilzen abwärts der Spindel abgelagert und diese zugesetzt hat...
Grüße,
David

Benutzeravatar
opa12
Beiträge: 587
Registriert: So 23. Okt 2016, 11:30
Wohnort: 4663 Laakirchen
Kontaktdaten:
Austria

Re: Verrückt! Mann kauft Fräsmaschine und hat keinen Platz...

Beitrag von opa12 » Mi 5. Sep 2018, 20:19

SQLException hat geschrieben:
So 2. Sep 2018, 22:22
Beim Zerlegen der X-Achse musste ich die Kugelumlaufspindel-Mutter abnehmen.
Dann hast du fix was falsch gemacht.
Zerlegen wäre sicher auch anders gegangen.

Wir lassen KGS immer bei https://www.eisenmann-hommes.de/ überarbeiten.
Die sehen im Regelfall nachher wieder wie neu aus und sind auch wieder korrekt vorgespannt.
Ruf mal an, vielleicht können die dir ein paar Tipps geben.

Bg Franz

Antworten