Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Allgemeine Basteleien, Konstruktionen, usw....
Antworten
Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10041
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Beitrag von JollyRoger » Do 12. Jul 2018, 19:25

So, böse Zungen würden nun behaupten, dass es bei meiner Alten schon raussifft... Ich bin aber lieb zu meinem Schatz und kann euch berichten, dass auf ihrem Hof ein sehr betagter Steinbock-Stapler seinen Dienst tut. Ich musste mal den Starter wechseln und dabei kam ich drauf, dass der verbaute Mercedes-Motor zwischen Mitte der 50er und 1970 gebaut wurde und der Stapler sicher nicht jünger ist.

Die Zylinder fangen langsam an zu tröpfeln und beim Seitenverschub ist der Schlauch durch sehr forsches Arbeiten einer dritten Person gerissen, es steht also eine Hydraulikrevision an. Zusätzlich möchte ich noch die Handbremse richten.

Mit Hydraulik kenn ich mich ein bisschen aus, habe allerdings nie einen so alten Zylinder zerlegt. Was erwartet mich da bzw. was kann mich erwarten, kriegt man die Dichtungen aus den Jahren überhaupt noch?

Mit der Bremse sieht es ähnlich aus. Ich will sie nicht öffnen solange ich nicht weiß, woher ich Teile bekomme. Ich hatte beim Traktor schonmal das Problem, dass mich eine nicht mehr lieferbare Feder bzw. ihre drei Teile mich angesprungen sind und ich will nicht schon wieder eine Büchse der Pandora aufmachen. Da warte ich aus psychologisch-taktischen Gründen lieber, bis nix mehr geht :muahaha:

Hat jemand Tipps für das alte Gerät mit unbekannter Type?

Tüftler01
Beiträge: 251
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 20:33
Austria

Re: Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Beitrag von Tüftler01 » Do 12. Jul 2018, 19:51

Dichtungen gibts sicher noch, zumindest ähnliche, die man einpassen kann.
Es gibt auch Firmen, die Dir die Dichtungen so fertigen wie Du sie brauchst.
Ich baue lieber auf Normdichtungen um, ist dann leichter wenn man wieder mal eine braucht.

Ob Du die Zylinder aufbringst ist ein anderes Thema.
Meist sind die Zylinderköpfe eingeschraubt und über die Jahre gut festgerostet.
Ich brauchte mal für einen ein paar Tage um den zu öffnen, inkl anheizen, Öl eindringen lassen, klopfen und schlagen usw.

Bremsen sollten nicht das Problem sein, bei dem Alter waren die Beläge meist genietet, da gibts Bremsband, dass man zuschneiden , bohren und nieten kann.

Benutzeravatar
BOT1
Beiträge: 56
Registriert: Mo 2. Apr 2018, 10:44
Germany

Re: Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Beitrag von BOT1 » Do 12. Jul 2018, 19:55

Ist schon über 20 Jahre her, da hatte ich einen stark renovierungsbedürftigen BKS Stapler. Bei meinen Teilerecherchen bot mir jemand einen Steinbock als Teileträger an, das was ich brauchte passte 1:1.
Wenn Du suchst, könnte es sich also auch lohnen mal nach BKS zu suchen.
Schöne Grüsse
Dietmar

glenn
Beiträge: 95
Registriert: So 30. Dez 2012, 02:00

Re: Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Beitrag von glenn » Do 12. Jul 2018, 19:59

Ich kenne es so, dass die Mutter mit einer 700-1000mm großen Eckrohrzange und Brenner geöffnet wird. Hab schon bei vielen Zylindern zugeguckt. Einfach ging es nie.

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10041
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Beitrag von JollyRoger » Do 12. Jul 2018, 20:15

Am Zylinder, also zumindest vom Seitenverschub, sind zwei Schlüsselflächen drauf. Schraubstock mit einer Tonne Werkbank drunter sowie ein großer Kettenschlüssel vorhanden :-D Aufbringen soll mal nicht das Problem sein, das geht immer irgendwie, nur dicht zubekommen, darum gehts...
Tüftler01 hat geschrieben:
Do 12. Jul 2018, 19:51
Ich baue lieber auf Normdichtungen um, ist dann leichter wenn man wieder mal eine braucht.
Also im Zweifel die Drehbank anwerfen?

Wie schauts bei den Bremsen mit Rückstellfedern etc. aus? Hat da jeder Hersteller was eigenes gekocht oder bekommt man die noch?

Niklas6
Beiträge: 2
Registriert: Sa 25. Nov 2017, 18:18

Re: Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Beitrag von Niklas6 » Do 12. Jul 2018, 20:36

Moin, was für einen Stapler hast du denn? Ich schlachte gerade einen alten Steinbock Gabelstapler DFG1D aus. Falls du Teile brauchst kannst du dich gerne melden.

Mit freundlichen Grüßen Niklas

TheBlackOne
Beiträge: 1694
Registriert: Do 10. Jan 2013, 23:06
Wohnort: Stockholm
Sweden

Re: Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Beitrag von TheBlackOne » Do 12. Jul 2018, 22:31

Meine Erfahrungen mit Hydraulik beschränken sich bisher auf die Überholung einer 20 to Hydraulikpresse und eines etwas größeren Wagenhebers. In beiden Fällen konnte ich nicht auf Originalteile zurückgreifen, sondern hatte immer Glück mit passenden Dichtungen aus dem Katalog. Das ist ähnlich wie bei O-Ringen: Wenn man weiss, dass man z.B. eine Stangendichtung mit den Maßen XYZ braucht, hat man halb gewonnen.

Außerdem (und jetzt kommts) habe ich viel beim Schauen von Videos von Adam 'Abom79' Booth gelernt, speziell was Hydraulikzylinder angeht, was da alles drin steckt, und wie man die auseinander bekommt.
Weiler LZD 220
Strands S68
Arboga EP 308
Atlas Copco KT4A5
Origo HP-20
Oerlikon Minicito 180

Benutzeravatar
JollyRoger
Beiträge: 10041
Registriert: So 26. Dez 2010, 22:40
Austria

Re: Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Beitrag von JollyRoger » Fr 13. Jul 2018, 08:26

Ein bisschen Ahnung habe ich davon, immerhin habe ich mich mal in den Ferien in einer Werkstatt für Pistengeräte beschäftigen dürfen und da lernt man doch einiges über Hydraulik. Ist zwar jetzt auch schon ein bisschen her aber naja...

Google hat mir übrigens was schönes ausgespuckt
https://www.hydraulikdichtungen24.de/

Ich glaube, bei dem Sortiment werd ich fündig. Vielleicht hilfts ja sonst wem auch noch weiter ;-)

Tüftler01
Beiträge: 251
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 20:33
Austria

Re: Teile für uralt-Stapler (Bremsen, Hydraulikzylinderdichtung)

Beitrag von Tüftler01 » Fr 13. Jul 2018, 18:31

Solange die Kolbenstange und Zylinderinnenfläche nicht verrostet sind oder starke Macken haben, ist das Dichtbringen nicht das Problem.
Großen Kettenschlüssel brauchst auf jeden Fall, dazu noch langes Rohr.
Ich mache mir nach Möglichkeit passende Schlüssel, meist Stiftschlüssen.
Aber ohne Kettenschlüssel zur Unterstützung gings meist nicht.

Dichtungen sind nicht das Problem, Dachmanschetten, Abstreifer, Kolbenpackungen usw. bekommt man meist mit den wichtigen Abmesungen, meist muss jedoch Breite oder gegenüberliegende Durchmesser angepasst werden, also Dehbank anwerfen.
Am Zylinderkopf ist wichtig der Stangendurchmesser und dass die Führungsbuchse nicht zu sehr verschlissen ist.
Bei der Kolbendichtung ist der Aussendurchmesser zur Abdichtung im Rohr am wichtigsten.

Dichtungen findest Du auch bei IR-Dichtungstechnik.de oder auch AS-Dichtungstechnik.de

Antworten