Meuser M III Instandsetzung

roudini
Beiträge: 24
Registriert: So 8. Jul 2018, 09:13
Germany

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von roudini » Fr 4. Jan 2019, 13:18

Soooo... nach etlicher Zeit wiedermal ein kleines Update :pfeif:

Da die Zugspindel über die gesaamte Länge ein paar mm Höhenschlag hat, zudem die Lagerbuchse im Schloßkasten 2mm Spiel hatte - was das Zahnrad nur noch "oszilierend" zum Eingriff brachte, hab ich mir eine neue Buchse fertigen lassen. (Toll wenn man selber eine funkionierende Drehe hätte... :gruebel: )
IMG_0208.JPG
IMG_0211.JPG
Bei dieser Gelegenheit auch noch gleich die abgenutzten Nutkeile erneuert - völlig neues Einschaltgefühl :2up: :
IMG_0216.JPG
Das Auffüllen der Ölschalen für die Spindellager (insbesondere das Abräumen des Deckels...) war mir ein Dorm in Auge, drum habe ich mir eine alternative Lösung überlegt:
IMG_0269.JPG
Kopf nach links legen...
IMG_0270.JPG
IMG_0268.JPG
Kopf nach links legen... Öl wird mittels "alternativer Ablassschraube" abgesaugt



So, und weil mich die Schalterei mit dem (obendrein tierisch lautem) unteren Getriebe nervt, ist die Entscheidung gefallen, dieses komplett durch einen neuen Motor + FU zu ersetzen
IMG_0271.JPG
KACKE!!! Die neue Riemenscheibe ist 10mm schmaler...!!! :hae: :steinigung:
IMG_0272.JPG
Da die Riemen aber ohnehin nie gleich lang sind und ich denke, dass der Versatz von max. 4mm bei ca. 1m Abstand zwischen den Scheiben durchaus vertretbar ist, werde ich das trotzdem so umsetzen. :pfeif:

Fortsetzung folgt...

Gruß
Rudi
Alle sagten dass es nicht geht.
Dann kam einer, der nicht wusste dass es nicht geht und hat's gemacht

momech
Beiträge: 272
Registriert: Di 31. Mär 2015, 21:04
Wohnort: 06420 Könnern

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von momech » Fr 4. Jan 2019, 17:26

Hallo ,die M 3 hat wohl keine automatische Schmierung ?
Erreichst Du denn mithilfe des FU die Spreizung des Getriebes ?
Gruß Norman

roudini
Beiträge: 24
Registriert: So 8. Jul 2018, 09:13
Germany

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von roudini » Fr 4. Jan 2019, 17:44

Servus,

nein die hat noch Dochtschmierung, Baujahr 1950 (Jüngere haben glaub' ich dann Ölpumpe).

Mit wahlweisem Vorgelege 1/8 im Spindelkasten sollte ich alle Geschwindigkeitsbereiche abdecken können, wobei ich wegen der Gleitlager auch nicht über 1000 U/min kommen möchte.
Die Riemenscheibe am Motor (1400 U/min) hätte durchaus also noch kleiner als 140mm sein dürfen, jedoch wird bei dieser Riemengeometrie eben diese Größe als Minimum empfohlen.

Gruß
Rudi
Alle sagten dass es nicht geht.
Dann kam einer, der nicht wusste dass es nicht geht und hat's gemacht

momech
Beiträge: 272
Registriert: Di 31. Mär 2015, 21:04
Wohnort: 06420 Könnern

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von momech » Fr 4. Jan 2019, 18:29

Das klingt interessant da das Getriebe meiner M1 durch vermutlich jahrelangem Ölmangel gelitten hat .
Sie ist von 56 und hat schon eine Ölpumpe .
Hast Du etwas vorgesehen um die Spindeldrehzahl zu messen ?
Gruß Norman

roudini
Beiträge: 24
Registriert: So 8. Jul 2018, 09:13
Germany

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von roudini » Fr 4. Jan 2019, 19:21

Ich habe den BGS 2188 hier rumliegen, kostet um die 30€ und hat mir bei Rasenmäher und Oldie-Traktor (Hanomag R12^^) schon gute Dienste geleistet.
Natürlich ist das nur zum Kalibrieren des FU, später zeigt dieser das dann ja selber an.
Alle sagten dass es nicht geht.
Dann kam einer, der nicht wusste dass es nicht geht und hat's gemacht

Xcom
Beiträge: 44
Registriert: Fr 26. Okt 2018, 08:56

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von Xcom » Fr 4. Jan 2019, 20:13

Also ich muss schon sagen dafür daß du 30 Jahre im Büro hockst, machst du das gar nicht schlecht! :2up:

Respekt

momech
Beiträge: 272
Registriert: Di 31. Mär 2015, 21:04
Wohnort: 06420 Könnern

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von momech » Fr 4. Jan 2019, 21:32

Ah OK , dann muss man aber mit Vorgelege immer umrechnen , oder ?
Gruß Norman

Benutzeravatar
unsersepp
Beiträge: 1889
Registriert: Sa 16. Feb 2013, 10:04
Wohnort: PLZ 92
Germany

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von unsersepp » Fr 4. Jan 2019, 22:18

Schöner Bericht! :-D :super:
Endlich wird mal nicht bis zum Erbrechen auf Details rumgeritten und wenn nötig auch ein Kompromiss eingegangen.

Josef
Wer kein Kreuz zu tragen hat, der schnitzt sich eines.
Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.(Einstein)

roudini
Beiträge: 24
Registriert: So 8. Jul 2018, 09:13
Germany

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von roudini » Fr 25. Jan 2019, 18:11

Ich hab heute über das Forum per Email eine Anfrage bzgl. der Keilriemen bekommen, keine Ahnung warum ich die nicht in meinen PNs finde um zu antworten...

Jedenfalls sind in meiner Maschine 17 x 2120 drin :-)

Nebenbei bemerkt ist die Umbau-Aktion mit dem FU jetzt soweit abgeschlossen, sobald ich etwas Zeit finde werde ich hier genauer berichten. 8-)

Ich kann zumindest schon so viel verraten, dass sich die Aktion grundsätzlich auf jeden Fall gelohnt hat!
Alle sagten dass es nicht geht.
Dann kam einer, der nicht wusste dass es nicht geht und hat's gemacht

roudini
Beiträge: 24
Registriert: So 8. Jul 2018, 09:13
Germany

Re: Meuser M III Instandsetzung

Beitrag von roudini » Di 11. Jun 2019, 21:50

Soooo, wollte ja schon seit einiger Zeit weitere Details zum Umbau liefern...

Zunächst hatte ich ja den Motor über eine etwas kleinere Riemenscheibe direkt auf dem Antrieb im Spindelkasten.
Prinzipiell hat das schon funktioniert, allerdings hatte der 3kw-Motor zeitweise arge Probleme die Spindel von alleine in Bewegung zu bringen, vorallem bei kalter Maschine musste ich dem Backenfutter mit der Hand oft einen Schups geben.

Nach einigem Überlegen habe ich mich dann entschlossen eine Zwischenübersetzung zu bauen.

Zusätzlich besorgt habe ich mir also:
2 UCP207 Stehlager
1 Welle blank 35x500mm
1 Riemen Scheibe mit 2150mm, jedoch mit nur 3 Rillen
1 Taper-Buchse dafür
3 passende Riemen (ok wenn ich ehrlich bin waren es 6, hatte zu optimistisch gerechnet... :pfeif: )

Für das Ganze habe ich dann ein Gestell aus 50x50x5 Vierkantrohr zusammengebruzzelt (....ja, der Ausdruck trifft es am besten :oops: )

Jetzt gibt es einen Rahmen anstelle des Getriebes, auf dem 2 stehende U-Schienen sitzen welche die Lager samt Welle tragen, sowie ein beweglicher Halter für den Motor zum spannen der Riemen. Auf der Welle sitzt motorseitig die 2150er Riemenscheibe, gegenüber nach Oben die Originale (welche mal am Geriebe war).

Leider ist das Ganze im verbauen Zustand verdammt schlecht zu fotografieren...
IMG_0298.JPG
Antrieb nach Oben
IMG_0316.JPG
genüberliegende Seite
IMG_0318.JPG
Ansicht ohne Deckel
IMG_0319.JPG
Die Drehzahl kann jetzt (ohne Vorgelege) von 130 bis 900 U/Min stufenlos eingestellt werden. Da ich einfach die Kontakte der ursprünglichen Schalter angezapft und entsprechend an den FU geklemmt habe, kann ich die Maschine auch wie zuvor mit dem gewohnten Hebel bzw. Tastern bedienen. Die Geräuschkulisse ist jetzt schlicht ein Traum, außer einem leichten Pfeiffen vom Motor ist quasi nur noch das Abheben des Spans beim Drehem zu hören.
Kurzum: Nach dieser ganzen Aktion bin ich vom Ergebnis nun mehr als zufrieden! :2up:
IMG_0321.JPG
Wie man sieht, hab ich jetzt auch noch angefangen ein DRO anzubauen, bisher aber erstmal an der X-Achse... (ich weiß, eigentlich völlig übertrieben - kost aber nicht viel und ist einfach cool 8-) )
IMG_0322.JPG
IMG_0323.JPG
Gruß
Rudi
Alle sagten dass es nicht geht.
Dann kam einer, der nicht wusste dass es nicht geht und hat's gemacht

Antworten