Fräskopf F400-G ausrichten

etech
Beiträge: 38
Registriert: Di 28. Nov 2017, 13:02
Wohnort: 91...
Germany

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von etech » Do 14. Jun 2018, 16:01

Schau dir mal diese Videos an:

https://www.youtube.com/watch?v=3T-sTfy383k

https://www.youtube.com/watch?v=0-D1gNYPi3A

ganz einfaches Teil mit zwei Messuhren.

Nachbauen, ist schnell montiert und günstig herzustellen.

Da kann man problemlos alle Einstellungen überprüfen und sofort korrigieren (verschieben der Leiste, geklemmt oben unten u.s.w.)
Gruß Werner

Khan
Beiträge: 1155
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 20:41
Tokelau

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von Khan » Do 14. Jun 2018, 17:03

ChrisMacgyver hat geschrieben:
Do 14. Jun 2018, 13:42
Zum Thema Hebel dachte ich immer, dass dieser nur wirkt , wenn die Spannung der Feder im Messinstrument größer ist als die Kraft, die benötigt wird um den Hebel wirken zu lassen. Abzüglich natürlich Hebel, welche durch das Eigengewicht, Schwerkraft etc. wirken.
Der Hinweis auf den Hebel war auf den Weg und nicht die Kraft bezogen. Angenommen du hast den Kopf ganz nach oben gekurbelt und misst von dort ganz nach unten auf den Tisch; dann wird auch noch das geringste Spiel im Schlitten über den langen Weg vergrößert dargestellt. Deshalb würde ich realistisch nur mit der Distanz messen, die der längste Fräser einnimmt.

ChrisMacgyver hat geschrieben:
Do 14. Jun 2018, 13:42
Bei mir wird die Keilleiste lediglich eingeschoben. Es gibt keine Arretierungen in die die Schrauben der Klemmhebel greifen.
Ich meinte damit die Aussparung an den Enden der Keilleiste, in welche die Einstell-/Fixierschrauben zur Justage des Spiels greifen. Drehst du die Keilleiste um, wären die Aussparungen auf der falschen Seite. Zum verkehrten Einbau der Keilleiste muß man sich deshalb sehr blöd anstellen, um dies nicht zu bemerken.

ChrisMacgyver hat geschrieben:
Do 14. Jun 2018, 13:42
Der Winkel der Leiste sieht augenscheinlich gut aus.
Der Augenschein ist in dem Fall aber nicht gerade das Mittel der Wahl.


Gruß,
Martin
I have come here to chew bubblegum and kick ass...and I'm all out of bubble gum John Nada - They Live

ChrisMacgyver
Beiträge: 83
Registriert: Do 7. Jun 2018, 17:51
Germany

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von ChrisMacgyver » Do 14. Jun 2018, 22:49

etech hat geschrieben:
Do 14. Jun 2018, 16:01
Schau dir mal diese Videos an:

https://www.youtube.com/watch?v=3T-sTfy383k

https://www.youtube.com/watch?v=0-D1gNYPi3A

ganz einfaches Teil mit zwei Messuhren.

Nachbauen, ist schnell montiert und günstig herzustellen.

Da kann man problemlos alle Einstellungen überprüfen und sofort korrigieren (verschieben der Leiste, geklemmt oben unten u.s.w.)
Super Idee aber mir ist noch nicht klar wie ich genau wissen soll ob die beiden Messuhren eine waagerechte Ausrichtung anzeigen. Vielleicht erschließt sich es mir morgen. Ich denke halt, das je nach Entfernung zum Drehpunkt die eine Ihr logischerweise, wie im Video angemerkt schneller den Wert ändert.
Vermutlich hilft eine Nacht drüber schlafen :)

Stimmt Martin. Ich dachte du meinst den hebel an sich. Ich messe meist mit 10-15 cm Abstand zum Tisch. Das reicht bei späterem Aufspannen des Schraubstocks, für eine halbwegs ordentliche Messung. Meist kommt ja noch ein Fräser plus Spannzange oder auch ein Dorn mir Messerkopf hinzu.

Ich habe geschaut und alles ja ordentlich eingebaut. Ich werde mal mit Fühlerlehrenblech das Ganze unterfüttern und schauen was dann passiert. Den von der Leichtgängigkeit verträgt die Führung durchaus mehr Spannung bzw. weniger Spiel.

Grüße
Chris

etech
Beiträge: 38
Registriert: Di 28. Nov 2017, 13:02
Wohnort: 91...
Germany

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von etech » Fr 15. Jun 2018, 07:33

hier ist es nochmals sehr gut beschrieben:

http://www.krohnewerk2.de/ausrichtwerkz ... chine.html
Gruß Werner

ChrisMacgyver
Beiträge: 83
Registriert: Do 7. Jun 2018, 17:51
Germany

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von ChrisMacgyver » Fr 15. Jun 2018, 08:51

Manchmal gehts echt einfach. Ich hatte überlegt die Uhren über eine Messplatte zu Nullen. Aber so gehe natürlich viel leichter.

Ich gehe das direkt als nächstes Projekt nach meiner DIY Bandsäge an.

Gute Messmittel und -Methoden sparen echt eine Menge Zeit. Danke für die ganzen Hinweise von allen hier.

Grüße
Chris

ChrisMacgyver
Beiträge: 83
Registriert: Do 7. Jun 2018, 17:51
Germany

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von ChrisMacgyver » So 17. Jun 2018, 08:31

Mein Ergebnis bisher:

Wenn ich die Keilleiste mit Blech unterfüttere wird der Kopf so weit gerade gezogen, dass zum Einen das Schwenken nur noch ca. 2-3/100 beträgt. Zum Anderen wird aber das Verfahren mittels Handkurbel extrem schwergängig.

Was natürlich stimmt ist, dass der Kopf relativ genau gerade steht, wenn ich die Hebel stramm festziehe. Dies sollte dann dem Zustand beim einstellen und vermessen entsprechen.

Khan
Beiträge: 1155
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 20:41
Tokelau

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von Khan » So 17. Jun 2018, 09:40

ChrisMacgyver hat geschrieben:
So 17. Jun 2018, 08:31
Wenn ich die Keilleiste mit Blech unterfüttere wird der Kopf so weit gerade gezogen, dass zum Einen das Schwenken nur noch ca. 2-3/100 beträgt. Zum Anderen wird aber das Verfahren mittels Handkurbel extrem schwergängig.
Klingt so, als müßtest du einiges an Vorspannung aufbringen, damit der Schlitten halbwegs flächig trägt. Also passt entweder die Keilleiste nicht, oder Führungsteile sind ballig. Der Schlitten sollte im spielfreien Zustand nicht oder nur geringfügig strenger laufen.

Der nächste Schritt sollte sein, die Keilleiste (im Schlitten) zu tuschieren. Auch würde ich mal messen in welchen Bereichen noch Spiel vorhanden ist, wenn die Keilleiste bis zum ersten Widerstand eingeschoben ist. Dazu Fühlhebelmessgerät oder Messuhr auf den Schlitten setzten, und knapp oberhalb/unterhalb des Schlittens (gegen die Säule messen) mögliches Spiel suchen.

Gruß,
Martin
I have come here to chew bubblegum and kick ass...and I'm all out of bubble gum John Nada - They Live

ChrisMacgyver
Beiträge: 83
Registriert: Do 7. Jun 2018, 17:51
Germany

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von ChrisMacgyver » So 17. Jun 2018, 11:03

Ja da der Kopf mit gut 50Kg nicht gerade leicht ist.
Gerade eben getestet:

Kopf festgestellt und mittels Messtaster und Kreisbogen exakt auf 0 Abweichung gerade gesetzt. Somit steht dieser senkrecht zum Maschinenbett.

Spannung gelöst und Kopf ca. 10cm nach oben gekurbelt.

Erneut gemessen. Abweichung 0,4 zur rechten Seite tiefer.

Der Zustand ist ohne Ubterfütterung der Keilleiste, also Maschine im Werkszustand.

Khan
Beiträge: 1155
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 20:41
Tokelau

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von Khan » So 17. Jun 2018, 11:21

ChrisMacgyver hat geschrieben:
So 17. Jun 2018, 11:03
Ja da der Kopf mit gut 50Kg nicht gerade leicht ist.
Ich hatte dich so verstanden, dass der Schlitten erst "extrem schwergängig" wurde, als du die Keilleiste mit dem "Blech" unterfüttert kippelfrei einstellen konntest....reden wir aneinander vorbei?

Gruß,
Martin
I have come here to chew bubblegum and kick ass...and I'm all out of bubble gum John Nada - They Live

ChrisMacgyver
Beiträge: 83
Registriert: Do 7. Jun 2018, 17:51
Germany

Re: Fräskopf F400-G ausrichten

Beitrag von ChrisMacgyver » So 17. Jun 2018, 11:52

Vermutlich, aber ich erkläre es gerne ausführlicher.

Wenn ich keine Unterfütterung verwende kann ich die Keilleiste sehr weit rein schieben. Teilweise sogar bis die untere Schraube nicht mehr greift. Ich denke aber das beide Schrauben für das Sichern gegen Verrutschen der Leiste benötigt werden.

Wenn ich die Leiste unterfüttere kippt der Kopf Kaum jedoch ist dieser dann so stramm in der Führung, dass dieser beim Runterkurbeln ruckelt (alles frisch geölt).

Somit ist mein Problem, dass der Kopf entweder halbwegs Spielerei in der Führung liegt (aber zu stramm) oder ich den Kopf leicht kurbeln kann, dann aber die Ausrichtung in der Waagerechten je nachdem wo ich den Kopf in der Höhe klemme um bis zu 25-30/100 abweicht.

Ich denke selbst für den Hobbybereich ist das nicht akzeptabel und habe vorsorglich auch Paulimot angeschrieben.

Antworten