Umbau Planspindel Emco V10

Hops
Beiträge: 266
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:48
Wohnort: NRW

Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von Hops » Fr 8. Jun 2018, 19:00

Ich möchte gerne meiner V10 eine neue Spindel für den Planschlitten verpassen. Vor allem auch wegen dem mMn zu kleinen Handrad und zudem möchte ich durch eine Konstruktion mit Axiallagern spielfrei zustellen können.
Metrische Spindelm M14x2 sind nur als normale Gewindestange zu bekommen mit entsprechendem Steigungsfehler, Oberflächengüte etc.
Geeignete Trapezgewindespindel, auch präzise, sind dagegen gut beschaffbar.
Bevor ich jetzt schon auseinandermontiere, um Maße der Spindelmutter, Gwindering etc. zu ermitteln - hätte vielleicht jemand Maße dieser Teile? Bilder?

Darko
Beiträge: 584
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von Darko » Fr 8. Jun 2018, 20:27

Hops hat geschrieben:
Fr 8. Jun 2018, 19:00
zudem möchte ich durch eine Konstruktion mit Axiallagern spielfrei zustellen können.
Zustellen heißt aber, man bewegt das Werkzeug in Richtung Material. An sich ist das Zustellen immer spielfrei, weil es immer in die gleiche Richtung geht.
Was du meinst ist das Umkehrspiel. Das wirst du mit Kugellagern nicht los, weil es zwischen Mutter und Spindel ist.
Solche Lager sind außerdem sehr leichtgängig. Sobald irgendwo was rattert, dreht sich das Handrad durch die Unwucht von alleine. Ich denke, das ist gerade in dem Moment eher unerwünscht.
Hops hat geschrieben:
Fr 8. Jun 2018, 19:00
Metrische Spindelm M14x2 sind nur als normale Gewindestange zu bekommen mit entsprechendem Steigungsfehler, Oberflächengüte etc.
Geeignete Trapezgewindespindel, auch präzise, sind dagegen gut beschaffbar.
Die Spindeln der Drehmaschine sind aber grundsätzlich geschliffen, selbst bei den billigsten Chinamaschinen. Das hat schon seinen Grund. Geeignet sind die gerollten Gewindestangen eigentlich nicht. Man nimmt die auch nur, wenn das Original so verschlissen ist, dass es nicht mehr zu gebrauchen ist. Nach dem Tausch ist es zwar schon besser als vorher, kommt aber nicht an das Originalersatzteil ran.
Wenn man eine fabrikneue Spindel durch eine dieser gerollten Spindel ersetzen würde, wäre das auch alles andere als eine Verbesserung. ;-)

Bessere Maschinen haben an der Stelle Flachgewinde, das ist steifer als das Trapezgewinde, weil die Krummung der Spindel bzw. Fluchtungsfehler werden besser toleriert werden.

Ich halte es für keine gute Idee die Originalspindel durch eine Gewindestange zu ersetzen, nur weil sie vielleicht ein paar 1/100 mehr Spiel hat.
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

whiskas54
Beiträge: 201
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 20:37
Wohnort: 80814

Re: Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von whiskas54 » Fr 8. Jun 2018, 21:16

Darko hat geschrieben:
Fr 8. Jun 2018, 20:27
Die Spindeln der Drehmaschine sind aber grundsätzlich geschliffen, selbst bei den billigsten Chinamaschinen.
Bei den günstigeren Chinamschinen geschliffene Trapezgewindespindeln? Die meisten schleifen ja noch nichtmal die Hauptspindel. Die Gewindespindeln sehen manchmal aus wie rausgenagt von einem Biber, die werden einfach gedreht auch wenn der Meißel stumpf ist. Hat Stefan erst beim überholen von einem Fernost Oberschlitten gezeigt.
Darko hat geschrieben:
Fr 8. Jun 2018, 20:27
Bessere Maschinen haben an der Stelle Flachgewinde, das ist steifer als das Trapezgewinde, weil die Krummung der Spindel bzw. Fluchtungsfehler werden besser toleriert werden.
Ehrlich? Ich kannte das nur von Maschinen die so etwa 100 Jahre alt sind. Bei aktuellen Maschinen hab ich bisher nur Trapezgewinde gesehen, selbst bei Schaublins. Kannst du vielleicht mal ein Beispiel zeigen?
Beim Planschlitten seh ich eigentlich keine Probleme eine gerollte Spindel zu nehmen, bei der Leitspindel hätte ich schon eher meine Bedenken von der Steigungstoleranz.

Hops
Beiträge: 266
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:48
Wohnort: NRW

Re: Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von Hops » Sa 9. Jun 2018, 19:33

hat geschrieben: Was du meinst ist das Umkehrspiel. Das wirst du mit Kugellagern nicht los, weil es zwischen Mutter und Spindel ist.
Nein, das meine ich nicht, sondern das Spiel am Querspindelträger.
hat geschrieben: Solche Lager sind außerdem sehr leichtgängig. Sobald irgendwo was rattert, dreht sich das Handrad durch die Unwucht von alleine. Ich denke, das ist gerade in dem Moment eher unerwünscht.
Ähm...Konstruktion ist mein Beruf ;-)

hat geschrieben: Ich halte es für keine gute Idee die Originalspindel durch eine Gewindestange zu ersetzen, nur weil sie vielleicht ein paar 1/100 mehr Spiel hat.
Ich auch nicht, aber das hatte ich doch auch gar nicht vor.

Lukomat
Beiträge: 12
Registriert: So 3. Dez 2017, 23:03
Wohnort: Tirol
Austria

Re: Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von Lukomat » So 10. Jun 2018, 00:59

Hallo, ich versteh dein Problem nicht ganz.
Habe heute extra bei meiner v10 unten rein geschaut, verbaut ist eine metrische Spindel.
Keine Ahnung ob die original ist oder nicht, hat mich bis jetzt aber auch nicht gestört.
Ich hab auf der Maschine DRO, hab mal spaßhalber den Steigungsfehler auf den kompletten verfahbereich des Schlittens kontrolliert, waren weniger als 2 Zehntel im Durchmesser, also vernachlässigbar.
Das Handrad des Planschlittens ist tatsächlich zu klein, ich habe das vom Reitstock mit dem vom Planschlitten getauscht, haben die selben innendurchmesser und mit dem kleinen Rad am Reitstock hab ich bis jetzt noch jedes Loch gebohrt (ein größeres steht aber auf der to do liste)
Und wenn ich mich nicht komplett irre kann man das Axialspiel vom Planschlitten ja am Handrad selbst mit der "Mutter" und der Madenschraube darin einstellen.
Mir wäre der ganze Umbau zu viel Aufwand für ein minimal besseres oder auch viel schlechteres Ergebnis.

LG Lukas

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 798
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56

Re: Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von Stolle1989 » So 10. Jun 2018, 11:40

Wenn von jemandem Konstruktion Beruf ist heißt es noch lange nicht das sein Vorhaben technisch ganz toll ist;)
Bin selbst Konstrukteur und sehe jeden Tag in der Firma wie viel Murx fabriziert wird. Auch ichlonstruiere ab und an mal was wo man sich im Nachhinein denkt; hoppla Was haste da denn fabriziert...

Wenn die Maschine sonst wie gewünscht läuft würde ich ein entsprechendes Handrad montieren und gut.
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Kart EMU 250 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Macmon M100C + Rong Fu 45 oder so
Sägen: Berg und Schmid Kreissäge

Khan
Beiträge: 1201
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 20:41
Tokelau

Re: Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von Khan » So 10. Jun 2018, 16:16

Stolle1989 hat geschrieben:
So 10. Jun 2018, 11:40
Wenn die Maschine sonst wie gewünscht läuft würde ich ein entsprechendes Handrad montieren und gut.
Ich verstehe nicht, worin ihr in dem Vorhaben das Problem seht. Es ist ja nicht gerade so, als ob da versucht wird ein Antriebskonzept neu zu erfinden. Im Gegenteil, eine wälzgelagerte Planspindel ist doch nichts außergewöhnliches. Bis auf Tischdrehmaschinchen und älteren Geräten, haben eben sehr viele wälzgelagerte Spindeln bzw Handkurbeln (nicht nur Planzug, sondern auch am Oberschlitten, Reitstock, Bettschlitten etc. Es lässt sich damit einfach wesentlich angenehmer kurbeln und zustellen. Die Spielreduktion der Lagerung ist zwar kein Argument, aber wird dennoch gerne mitgenommen.
Die Beantwortung der Frage ob, wie und wann sich eine Verbesserung an welcher Maschine lohnt, liegt alleine in der Verantwortung des Themenstarters.

whiskas54 hat geschrieben:
Fr 8. Jun 2018, 21:16
Beim Planschlitten seh ich eigentlich keine Probleme eine gerollte Spindel zu nehmen, bei der Leitspindel hätte ich schon eher meine Bedenken von der Steigungstoleranz.
Gerollte Trapezgewindespindel werden meist im Toleranzfeld 7e angeboten (±0,1/300mm), viele Hersteller bieten aber auch eine höhere Genauigkeit an.

Darko hat geschrieben:
Fr 8. Jun 2018, 20:27
Die Spindeln der Drehmaschine sind aber grundsätzlich geschliffen, selbst bei den billigsten Chinamaschinen.
Wie Whiskas54 schon schreibt, das ist ein Märchen. Gerollte Gewindespindeln haben abhängig von der erwünschten Güteklasse eine sehr hohe Oberflächengüte (presspoliert), eine höhere Verschleiß- und Zugfestigkeit (Faserverlauf) und eine ausreichend hohe Genauigkeit. Die Spindelgüte in manchen Chinamaschinen kommt dagegen oft nicht mal an metrische Gewindestangen ran.

Hops hat geschrieben:
Fr 8. Jun 2018, 19:00
eine Konstruktion mit Axiallagern
Wenn platzmäßig möglich, würde sich anstelle der zwei Axiallagern zur Vereinfachung ein doppelreihiges Schrägkugellager anbieten. Ist man auf den (meist) kleineren Außendurchmesser von Axiallagern angewiesen, ist es empfehlenswert, diese mit einem kleinen Rillenkugellager oder Nadellager (besser) zu kombinieren (Axialnadellager zentrieren radial überhaupt nicht, Axialrillenkugellager nur schlecht)



Gruß,
Martin
I have come here to chew bubblegum and kick ass...and I'm all out of bubble gum John Nada - They Live

Hops
Beiträge: 266
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:48
Wohnort: NRW

Re: Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von Hops » So 10. Jun 2018, 20:22

Da ich sehr häufig Passungen drehe, stört es mich doch arg, wenn der Planschlitten sich ungewollt bewegt - und das zeigt das DRO schliesslich gnadenlos. Klar, das ist im 100stel-Bereich, aber doch störend. Die Spindellagerung ist eine der Fehlerquellen.
Ob mit doppelreihigen Schrägkugellagern oder Axiallagern oder mittels auf die Lagerreihen ausgerichteten Tellerfedern und einreihigen Lagern - ohne eine "anständige" Spindel geht da nichts gescheit. Eine Präzisionsspindel mit Trapezgewinde ist das relativ einfach zu bekommen. Eine Spindel mit M14x2 Regelgewinde finde ich nirgendwo.

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 3417
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von stefangtwr » Mo 11. Jun 2018, 06:34

Ob mit doppelreihigen Schrägkugellagern oder Axiallagern
Schrägkugel kurbelt sich erheblich schöner als mit reinen Axiallagern - Axiallager können zwar auch minimale Radialkräfte vom Kurbeln aufnehmen, aber Schrägkugellager machen das schöner. Den Umbau hab ich an meiner eigenen Drehmaschine gemacht, da hab ich zwei einzelne Schrägkugellager verbaut. Heute würd ich aber ein doppelreihiges Schrägkugellager verbauen, ohne Einstellmöglichkeit.
Die Spindeln der Drehmaschine sind aber grundsätzlich geschliffen, selbst bei den billigsten Chinamaschinen.
Ja, sind sie. Mit dem Bandschleifer/Flex :?

Oberschlittenspindel einer Pmot Drehmaschine:
oberschlittenpmot_028.jpg
(Unten China)

Oberschlittenspindel einer GD360:
pro_gd360_045.jpg
(Links China)
Die besser aussehende Spindel ist jeweils gerollte Trapezgewindespindel von der Stange. Der Unterschied ist schon eher dramatisch.

(Ist natürlich nicht pauschal so, bei meiner HBM250x550 war die Oberschlittenspindel eine halbwegs gut gerollte metrische Feingewindespindel.)

gruß
Stefan
Onlinekatastrophentourist aus Leidenschaft.

ecke
Beiträge: 738
Registriert: So 4. Mai 2014, 18:17
Wohnort: D-31xxx
Germany

Re: Umbau Planspindel Emco V10

Beitrag von ecke » Mo 11. Jun 2018, 09:44

Hier Zeichnung eine Maximat Standart. Vielleicht hilft es...
Maximat_Planzugspindel.jpg
Gruß Ecki
_____________________________________________________________
Meine Beiträge sind nur für das Forum Zerspanungsbude.de bestimmt.
Jegliches Kopieren, Weitergeben und Wiederveröffentlichen ist untersagt.

Antworten