Fräsmaschine Ausbildung

Axinom
Beiträge: 2
Registriert: Fr 18. Mai 2018, 15:42

Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von Axinom » Fr 18. Mai 2018, 16:19

Hallo,

ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen :hi: Ich heiße Nico, bin 22 jahre alt, seit 3 jahren gelernter Industriemechaniker und leite in einem kleinen Betrieb die Ausbildung zum Industriemechaniker.

Wir besitzen zurzeit eine Heckler und Koch AM 443, nix besonderes eigentlich, baujahr: 1980, Antriebsleistung 3kw, Streckensteuerung, Verfahrwege x: 390mm y:330mm z: 380mm, NC Aktiv Digital Steuerung und hydraulischem Werkzeugspanner.

Die Maschine gibt so langsam den Geist auf und Ersatzteile gibts keine mehr :cry:

Unser Chef will uns deswegen eine neue spendieren :o Budget liegt so bei 20-25k

Meine Frage an euch ist, ob ich für das Geld was "gscheites" kriege ? Sie soll mindestens das können was die von HK auch kann.

Was auch cool wäre, wenn man darauf etwas programmieren könnte, da in der Schule immer mehr CNC drankommt, auf der HK war das mit dem Display immer so ein Krampf :o

Von der Optik her, ich zitiere meinen Chef "Ich will nicht wieder so einen alten Schinken da hinten stehen haben"
Ich glaub mein Chef hat ein Trauma von seiner Ausbildung, wo er eine Deckel FP 1 hatte mit diesem Runden Kopf wo ja echt beschissen aussah 8-)

Ich hab mich auch schon ein wenig erkundigt und finde viele Generalüberholte und Teilüberholte Deckel FP 1-4, lohnen sich diese Maschinen ?

Ich freue mich schon auf eure Antworten und bedanke mich hiermit schon mal im voraus

MfG Axinom

schwerti94
Beiträge: 80
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 14:37
Wohnort: Oberbayern
Germany

Re: Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von schwerti94 » Fr 18. Mai 2018, 19:01

Hallo,

bei uns in der Ausbildung steht ein kleines Spinner BAZ, haben aber auch generalüberholte Deckel FP´s von der Firma FPS im Betrieb, alle samt mit Heidenhain-Steuerung, alles einwandfreie Maschinen.

Kann aber leider nicht sagen wo man sich da Preislich bewegt.

Gruß Michi

elias
Beiträge: 153
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 12:59
Germany

Re: Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von elias » Fr 18. Mai 2018, 19:33

Wir haben bei uns auch eine von FPS überholte FP1 in der Ausbildungswerkstatt, Ist ein altes Baujahr, kein seperater Vorschubmotor, kein Eilgang, kein Y Vorschub, nix mit NC nur ein aktuelles Haidenhain Wegemesssystem. Dafür sind die Führungen wunderbar Geschabt bzw. geschliffen, alles fühlt sich sehr richtig an... Ich habe mal ganz frech gefragt und der spaß hat zitat: "einen hohen 5 Stelligen Betrag" gekostet. so viel Dazu aber ohne gewähr, Ich musste die Rechnung ja zum glück nicht begleichen.

Privat bin ich glücklicher besitzer(okay zu 50%) einer Deckel FP2 aus den 1960er Jahren, da ist schon ein bisschen was dran zu machen, Preislich hat die sich im Niedrigen bis Mittleren 4 Stelligen bewegt. Für eine Ausbildungswerkstatt wäre die In Ordnung, allerdings hat die keine Steuerung und war Preislich ein absoluter Glücksgriff auf den wir 2 Jahre gelauert haben.

Das mit dem alten Schinken und max. 25k könnte zum Problem werden. Es gibt natürlich Knuth und wie sie alle heißen, die Fernost Industriemaschinen verkaufen. Darüber muss man sich denke ich im Einzelfall gedanken machen, bei uns in der Firma steht ein Chinesisches Bohrwerk was an manchen Stellen Konstruiert ist wie die Hobby Maschinen. Vielleicht täusche ich mich auch und das ding ist Technisch wunderbar, selbst gearbeitet habe ich damit bisher nicht, das soll jetzt nur meinen optischen Eindruck vermitteln.

Axinom
Beiträge: 2
Registriert: Fr 18. Mai 2018, 15:42

Re: Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von Axinom » Fr 18. Mai 2018, 19:57

elias hat geschrieben:Wir haben bei uns auch eine von FPS überholte FP1 in der Ausbildungswerkstatt, Ist ein altes Baujahr, kein seperater Vorschubmotor, kein Eilgang, kein Y Vorschub, nix mit NC nur ein aktuelles Haidenhain Wegemesssystem. Dafür sind die Führungen wunderbar Geschabt bzw. geschliffen, alles fühlt sich sehr richtig an... Ich habe mal ganz frech gefragt und der spaß hat zitat: "einen hohen 5 Stelligen Betrag" gekostet. so viel Dazu aber ohne gewähr, Ich musste die Rechnung ja zum glück nicht begleichen.

Privat bin ich glücklicher besitzer(okay zu 50%) einer Deckel FP2 aus den 1960er Jahren, da ist schon ein bisschen was dran zu machen, Preislich hat die sich im Niedrigen bis Mittleren 4 Stelligen bewegt. Für eine Ausbildungswerkstatt wäre die In Ordnung, allerdings hat die keine Steuerung und war Preislich ein absoluter Glücksgriff auf den wir 2 Jahre gelauert haben.

Das mit dem alten Schinken und max. 25k könnte zum Problem werden. Es gibt natürlich Knuth und wie sie alle heißen, die Fernost Industriemaschinen verkaufen. Darüber muss man sich denke ich im Einzelfall gedanken machen, bei uns in der Firma steht ein Chinesisches Bohrwerk was an manchen Stellen Konstruiert ist wie die Hobby Maschinen. Vielleicht täusche ich mich auch und das ding ist Technisch wunderbar, selbst gearbeitet habe ich damit bisher nicht, das soll jetzt nur meinen optischen Eindruck vermitteln.
Ich trau mich bei FPS garnicht anzufragen :? Für ne alte Maschine Baujahr 1970-80 teilüberholt zahlt man ja schon an die 25k und da ist kaum schnickschnack dran, die von FPS liegen da bestimmt sogar noch höher.

Stephh
Beiträge: 29
Registriert: Mi 24. Jan 2018, 21:42
Germany

Re: Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von Stephh » Fr 18. Mai 2018, 20:12

Die Firma Kunzmann baut richtig schöne Maschinen für die Ausbildung.
Das aktuelle Modell WF 410 MC mit TNC620 wird wohl weit über dem zur Verfügung stehenden Budget liegen.
Wir haben als kleine Testmaschine eine WF 7/3 in der Arbeit stehen, mit dem angegebenen Budget müsste die gebraucht eventuell drin sein.

Gruß
Stephan

elmech
Beiträge: 1550
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von elmech » Fr 18. Mai 2018, 20:26

Hallo Axinom, da klaffen Lücken und CNC Steuerung mit Manueller Bedienung gibt es nicht mehr. In der Schweiz ist Mikron, und Fehlmann eine Grösse in der Ausbildungswerkstatt geworden. Meist mit Haidenhain Steuerungen. Da die Auszubildenden bei uns auch zusätzlich, ihre Kurse machen, haben die meisten Lehrbetriebe, auch solche Maschinen und Steuerungen angeschafft! Einfache Lösung, sprich mit den Auszubildenden mach Dir ein Bild, was zum besten Erfüllen der Abschlussarbeit, verlangt wird? In der Preisklasse wohl nicht erfüllbar! Es mag sein, dass die FP Fräsköpfe Heute komisch wirken, aber damals hat man noch nach Riss gefräst und auch die endstehenden Oberflächen, sehen müssen! Nix mit Bildschirm und Eingaben daran... So gesehen sind die Heutigen Gussklötze, nicht besonders brauchbar! Auch wenn man den Magneten, für die Messuhr, überall ansetzen kann! Unsere Grossväter haben mit diesen Maschinen sehr grosse Leistungen vollbracht und mit viel Können, die gleiche Präzision hergestellt, wie Heute! Zeit ist Geld und CNC somit, der Sieger! Freundliche Grüsse Andi

Benutzeravatar
Albego
Beiträge: 1071
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 21:26
Wohnort: Nord-Sauerland
Germany

Re: Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von Albego » Fr 18. Mai 2018, 21:12

Hallo Nico,

:welcome: in unserer Bude.
bin 22 jahre alt, seit 3 jahren gelernter Industriemechaniker und leite in einem kleinen Betrieb die Ausbildung zum Industriemechaniker.
:o
Sache mal, wie lange hast Du denn für den Ausbilderschein gebraucht?
Es verwundert mich schon so ein bisschen, das Du in so jungen Jahren schon eine Ausbildung leitest.

Unser Chef will uns deswegen eine neue spendieren :o
Meinst du mit Neu eine frisch vom Hersteller, oder ehern eine neue alte, also eine gebrauchte?

Budget liegt so bei 20-25k
Tja, und daher ist es wichtig zu wissen, ob er das Geld für eine Niegel-Nagel-Neue ausgeben will, oder für eine gebrauchte Industriemaschine?

Was eine neue Indusdtriemachine kostet, mit CNC-Steuerung, weiss ich beim besten willen nicht, wenn sie zudem kein China-Ding sein soll.
Aber bei den gebrauchten sieht das schon anders aus. Da gibt es sehr wohl für das Geld schon so einiges. Ich hab da mal eben so auf die schnelle nach meiner letzten "Lieblingsmaschine" (wo ich zu letzt dran gearbeitet hatte) gegoogelt, und bin auch fündig geworden.
Da gibt es eine die kostet so ca. 11.000 €, steht aber in Rumänien. Baujahr 1993
Dann von dem gleichen Hersteller eine in der Schweiz für ca. 8.700 €. Baujahr 1995

Je jünger die gebrauchten Industriefräsen sind, um so teurer sind sie auf dem Gebrauchtmarkt, das dürfte ja wohl klar sein. So verwunderts auch nicht, das von dem gleichen Hersteller eine ausm Baujahr 2001 gleich mal ca. 47.000 € kostet.

Der Name des Herstellers ist Chiron.
Und nein! Das ist kein China-Name, und sie sitzt auch nicht im Ausland, sondern sie ist in Süddeutschland beheimatet, genauer gesagt in: D-78532 Tuttlingen

Hier mal drei Links:
Schweiz
Rumänien
47.900 €

Wenn es also eine gut erhaltene Gebrauchte sein darf, dann gib doch mal bei 'www.maschinensucher.de' als Suchbegriff: Chiron FZ, ein. Ich hatte z.B. unter anderem an einer Chiron FZ 08 gearbeitet.
Oder such nach anderen Namhaften Herstellern, wie z.B. DMG oder ähnliche.



Es grüßt
Bernhard

Schrauberling
Beiträge: 56
Registriert: Do 16. Nov 2017, 17:09
Germany

Re: Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von Schrauberling » Fr 18. Mai 2018, 21:36

Hallo,
Vielleicht kommt ja eventuell eine Maschine von der FA Hermle in Frage?
Sonst fällt mir noch die Firma Reckermann ein.

Beides Deutsche Hersteller, qualitativ sehr gute Maschinen, Ersatzteile gibt es auch noch und auch reichlich Exemplare auf dem Gebraucht Markt verfügbar.
z.B die hier: https://www.maschinensucher.de/Universa ... /i-3739815

Beide Hersteller sind halt nicht so bekannt daher werden die Maschinen preiswerter angeboten als die Deckel / DMU Maschinen
Bei den Deckel bzw. DMU Maschinen kommt der hohe Preis einmal vom Namen und halt auch von der Verfügbarkeit der Ersatz und Zubehörteile.
Bei einer gebrauchten Maschine solltest du immer eventuelle Reparaturen einkalkulieren, das kann schnell ein unkalkulierbares Risiko werden.

Da eure momentane Maschine BJ 80 ist, würde ich auf alle Fälle versuchen eine neuere zu bekommen.
Wer nur die Spitze des Eisberges sieht, kennt noch nicht den vollen Umfang des Problems

Gruß Schrauberling

Maschinen:
Deckel FP3 NC Fräsmaschine, Böhringer VDF Drehmaschine S355

Jagdflex
Beiträge: 498
Registriert: Sa 29. Jun 2013, 20:35
Germany

Re: Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von Jagdflex » Fr 18. Mai 2018, 23:00

Auch eine Maho mit 432er Steuerung könnte in Frage kommen...
Da das Budget halt schon relativ eingeschränkt ist.
Ansonsten evtl eine 63V (DMG)..

opa12
Beiträge: 349
Registriert: So 23. Okt 2016, 11:30
Austria

Re: Fräsmaschine Ausbildung

Beitrag von opa12 » Fr 18. Mai 2018, 23:43

Ich müsst zuerst mal entscheiden ob CNC oder konventionell.

Die einzige CNC die ich kenne die auch eine sehr gut optimierten konventionell Betrieb kann ist die Fehlmann PICOMAX 56 TOP.
Die kostet aber 100tsd aufwärts :-)

Meiner Meinung nach sind die FP3 und 4 in der "aktiv" Version ideale Ausbildungsmaschinen.
Da eine gute finden ist nicht leicht.
FPS nimmt für eine generalüberholte (=wie neu) FP4 aktiv 40-50tsd (wäre bei uns günstiger, aber je nach Ausführung auch außerhalb eures Budgets)
Kunzmann WF 410 MC ist auch eine gute Maschine, kostet aber auch Budget min. x 2

Eine alte CNC hat meiner Meinung nach in der Ausbildung wenig Sinn.
Auf den alten Steuerungen (CNC432, Dialog4, TNC155,...) kann ja nichts von dem was in der Berufsschule auf aktuellen Steuerungen gelernt wird umgesetzt werden.
Die Steuerung in der Ausbildung sollte da schon zumindest ungefähr zu denen in der Produktion vorhandenen passen.
Und Defekte an den alten Steuerungen sind oft richtig teuer (wenn Teile noch zu bekommen sind).

Bg Franz

Antworten