Chokehebel stabilisieren

Alles was nicht fertig ist hier rein.
Meistertruck
Beiträge: 877
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:13
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Chokehebel stabilisieren

Beitrag von Meistertruck » Fr 18. Mai 2018, 06:51

Hallo zusammen,
zur Zeit repariere ich für jemanden mit einer gehbehinderung sein kleines Führerschein freies Fahrzeug. In diesem ist ein Standard Viertakt Rasenmähermotor verbaut. Normaler Weise kann man ja den Choke mit zwei Finger bedienen, (einen als Gegenlager), da dieser Motor aber in einem Motorraum sitzt, wird er über einen Bowdenzug betätigt und aufgrund der Bauform eine Gegenlagerung schwer möglich. Aus diesem Grund würde ich den Hebel gerne neu konstruieren. Den unteren Stift aus Messing und den Hebel aus Aluminium da drauf pressen. Mein Problem ist aber dieser Schlitz von 0,7 mm und 25 mm lang, der die Stauscheibe hält.
P1040016.JPG

P1040017.JPG
P1040019.JPG
Wie kann ich diesen einbringen? Mit einem 0,5 mm Fräser durch eine 5 mm Messingstange traue ich mir nicht zu. Mit einem Scheibenfräser fällt aufgrund der erforderlichen Schnitttiefe auch aus. Einseitig abfräsen und aufschrauben fällt auch aus, da ich zu tief fräsen muss, um mit der Scheibe im Drehpunkt zu bleiben. Bleibt eigentlich nur den Messingstift zweiteilig zu machen und am liebsten zu verkleben oder mit Silberlot zu löten.

Wie würdet ihr das machen, da die Konstruktion aus Kunststoff so zu schwach ist, der Hebel macht zur Zeit mehr eine Kippbewegung als eine Drehbewegung, wodurch die erforderlich Stauwirkung nicht richtig erreicht wird und der Motor kalt nur schlecht anspringt.
Zuletzt geändert von Meistertruck am Fr 18. Mai 2018, 07:14, insgesamt 2-mal geändert.
LG. Andreas

Versuch und Irrtum hat den höchsten Lernerfolg!!!
Leider ist diese Methode nicht immer die kostengünstigste.

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4227
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Schockhebel stabilisieren

Beitrag von tommydsa » Fr 18. Mai 2018, 07:01

Statt einem Schlitz an die Welle Fläche anfräsen und zwei kleine Gewinde um die Stauscheibe anzuschrauben.....
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6844
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Schockhebel stabilisieren

Beitrag von eXact Modellbau » Fr 18. Mai 2018, 07:01

Zum Thema kann ich nichts beitragen, aber solange Du Deinen Beitrag noch editieren kannst, mach mal bitte Choke daraus.
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

AchimS
Beiträge: 722
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 01:42
Wohnort: Mannheim
Germany

Re: Schockhebel stabilisieren

Beitrag von AchimS » Fr 18. Mai 2018, 07:16

Warum sägst Du den Schlitz nicht? HSS-Sägeblatt

Entweder einen Dorn mit wenig Spannfläche verwenden, oder von beiden Seiten reinfahren.
Oder anderso ein größeres Sägeblatt suchen... :pfeif:

Gruß
Achim

Meistertruck
Beiträge: 877
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:13
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Re: Schockhebel stabilisieren

Beitrag von Meistertruck » Fr 18. Mai 2018, 07:33

AchimS hat geschrieben:Warum sägst Du den Schlitz nicht? HSS-Sägeblatt

Entweder einen Dorn mit wenig Spannfläche verwenden, oder von beiden Seiten reinfahren.
Oder anderso ein größeres Sägeblatt suchen... :pfeif:

Gruß
Achim
Stirnseitig rein fahren, wäre der viel zu klein, und seitlich viel zu groß, ich denke wenn seitlich müsste es ein kleiner ca. 20-30 mm Durchmesser sein. Der Schlitz müsste auch ziemlich genau 0,7 mm werden, da ich wenn zu schmal die Stauscheibe nicht rein drücken kann oder wenn zu groß die Scheibe flattert oder gar raus rappelt. Mit Scheiben Fräser ist halt das Problem, das ich die Schnittbreite nicht so genau bestimmen kann.
LG. Andreas

Versuch und Irrtum hat den höchsten Lernerfolg!!!
Leider ist diese Methode nicht immer die kostengünstigste.

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4227
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Chokehebel stabilisieren

Beitrag von tommydsa » Fr 18. Mai 2018, 07:43

http://www.bing.com/cr?IG=A9B58152BFFB4 ... B.1,5087.1

denke das du meinen Hinweis mit der Fläche an der Welle gelesen hast
das geht auch mit deinen Maschinen recht einfach


und dazu Choke Betätigung selbsthemmend

http://www.bing.com/cr?IG=EB7171BA526A4 ... B.1,5051.1
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Bonsai
Beiträge: 1110
Registriert: Di 2. Apr 2013, 19:58

Re: Chokehebel stabilisieren

Beitrag von Bonsai » Fr 18. Mai 2018, 07:51

Hallo

Ich würde es wie von Tommy vorgeschlagen machen,
Welle in der Mitte auf 2,25 mm abflachen.
Gewinde in die Welle erscheint mir etwas knapp wenn es vom Platz möglich ist Muttern nehmen
Kleben würde ich da nicht vertrauen sollte die Scheibe angesaugt werden ist der Motor schrott.

Gruß Jürgen

Meistertruck
Beiträge: 877
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:13
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Re: Chokehebel stabilisieren

Beitrag von Meistertruck » Fr 18. Mai 2018, 07:57

Hallo, ja habe ich gelesen, aber eingangs auch bereits dazu geschrieben, das die Stauscheibe bei diesem Vergaser im Drehzentrum sitzen muss und ich den 5 mm Messingstift dann auf 2,15 mm abfräsen müsste wodurch das ganze wahrscheinlich noch instabiler wird.
LG. Andreas

Versuch und Irrtum hat den höchsten Lernerfolg!!!
Leider ist diese Methode nicht immer die kostengünstigste.

Bonsai
Beiträge: 1110
Registriert: Di 2. Apr 2013, 19:58

Re: Chokehebel stabilisieren

Beitrag von Bonsai » Fr 18. Mai 2018, 08:10

Hallo Andreas

Wenn du unbedingt einen Schlitz in der welle haben möchtest
zwei Bohrungen in die Welle und mit der Laubsäge einbringen.
Drahtschneiden ginge auch nur wer macht das und die kosten.

Gruß Jürgen

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4227
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Chokehebel stabilisieren

Beitrag von tommydsa » Fr 18. Mai 2018, 08:23

dann machste halt ein Gegenstück und verschraubst das ganze dann hast du auch wieder die volle Materialstärke
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Antworten