Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

spiro
Beiträge: 10
Registriert: Di 27. Mär 2018, 22:38

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von spiro » Sa 5. Mai 2018, 08:46

Hi, meine Ariston sieht ganz ähnlich aus und ich hatte das gleiche Problem. So bin ich vorgegangen:

1) Flansch genau nach ev. Madenschrauben o.ä. abgesucht, die das Futter noch fixieren könnten (waren keine vorhanden)
2) Mit Heißluftföhn Flansch erwärmt und dann WD40 in die Ritzen
3) WD40 über nacht kiechen lassen, sollte zumindest paar stunden einwirken
4) Vorgelege eingelegt, dass Spindel blockiert war
5) Wieder warm gemacht und mit einem 1m langen 40x40 Vierkantprofil im Futter drangehangen.

Bei meinem Gewicht waren das dann so ca. 700-800 Nm Lösemoment, wofür man schon einen guten Schlagschrauber bräuchte.

Öffnen nach links wenn du von vorn aufs Futter schaust. Viel Erfolg!

Schwarzfinger
Beiträge: 23
Registriert: Do 21. Dez 2017, 18:46
Wohnort: Franken

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von Schwarzfinger » Sa 5. Mai 2018, 10:22

Hallo
Bevor ich mit irgendwelchen Gewaltakten größeren Schaden
anrichte würde ich einfach den Flansch zerspanen.
Der ist ersetzbar.

Grüße
Schwarzfinger

ralf_s
Beiträge: 30
Registriert: So 11. Sep 2016, 12:45
Wohnort: Erfurt
Germany

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von ralf_s » Sa 5. Mai 2018, 22:24

Hallo,

vielen Dank an alle für die Tipps. Der Futterflansch ist runter! Und augenscheinlich auch ohne Schäden.

Gestern hatte ich dem Flachstahl auf der Riemenscheibe noch ein Gummi (Schubkarrenschlauch) untergelegt. Die Spindel blockierte, aber der Flachstahl, der am Flansch angeschraubt ist, hat aber meine 750Nm nicht verkraftet und hat an der Bohrung nachgegeben.
_ASC6022_kl.jpg
_ASC6023_kl.jpg
Heute früh habe ich das amerikanische Video geschaut und daraus mitgenommen, dass beim Blockieren der Spindel eine Stange durch die Hohlwelle zur Kraftableitung hilfreich sein kann.
_ASC6025_kl.jpg
_ASC6026_kl.jpg
_ASC6027_kl.jpg
_ASC6029_kl.jpg
Dann den Flachstahl verstärkt
_ASC6031_kl.jpg
Dann wieder versucht, durch Körperkraft den Flansch zu lösen. Der bewegte sich nicht. Eigentlich wolle ich aufgeben und mit damit abfinden, habe aber doch nochmal den Hammer genommen und aus 30cm auf das Rohr fallen lassen. Und siehe da, plock und der Flasch war lose.
_ASC6032_kl.jpg
Danach gabs ein Belohnungsbier
_ASC6033_kl.jpg
Ich habe noch die Planscheibe draufgemacht und das Werkstück für morgen gespannt.
_ASC6037_kl.jpg
Drehen muss sich die Maschine nach dem Bier nicht mehr...
Viele Grüße
Ralf
Dateianhänge
_ASC6037_kl.jpg

elmech
Beiträge: 1445
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von elmech » Sa 5. Mai 2018, 23:16

Hallo Ralf. Danke für Deine Rückmeldung! Es freut mich, dass Du doch, ohne Schaden, das Futter lösen konntest! Das verwendete, schwache Flacheisen, erst noch verzinkt, lässt aber darauf schliessen, dass Du mit zu schwachen Mitteln und zu zaghaft gearbeitet hast! Wenn da was biegt oder federt, wird jede Energie abgeschwächt und das nötige Lösemoment auf die beteiligte Mechanik, wird so nicht erreicht!Wünsche ein schönes Wochenende,freundliche Grüsse Andi

Dr. No
Beiträge: 95
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 00:26
Wohnort: D 84329
Germany

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von Dr. No » So 6. Mai 2018, 00:30

elmech hat geschrieben:Wenn da was biegt oder federt, wird jede Energie abgeschwächt und das nötige Lösemoment auf die beteiligte Mechanik, wird so nicht erreicht!
Genau das hab ich mir bei dem Lederriemen in dem Ami-Video gedacht.

Peter

Benutzeravatar
V7 Sport
Beiträge: 328
Registriert: Di 3. Feb 2015, 19:42
Wohnort: Kleve
Germany

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von V7 Sport » So 6. Mai 2018, 13:32

Hallo Ralf, würde den Hebel am Futterflansch so ändern, das dieser an die
Rückseite vom Flansch geschraubt werden kann. Damit ist dann sichergestellt,
das beim nächsten Mal weder Planfläche noch Zentrierung vom Flansch beschädigt werden.

Gruß Lothar :hi:
verarbeite hauptsächlich Stahl, aber manchmal kupfer ich auch ab

Fräse: Steinel SH4 Nr.5615
Drehmaschine: Wille Rapid Bj.1956
Kompressor: Champion USA Bj.1959
Bügelsäge : Fortuna

sandstrahler
Beiträge: 18
Registriert: Sa 30. Jul 2016, 19:18

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von sandstrahler » Mi 9. Mai 2018, 12:47

:-D
Helix hat geschrieben:Sechskant einspannen und mit dem Schlagschrauber drauf. Funktioniert 1a, auch wenn man kaum bis gar nicht gegenhalten kann ;-)

super,6kant SW 36,schlagschrauber drauf,klappt vom feinsten.
mfg kurt

Helix
Beiträge: 889
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 10:19
Germany

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von Helix » Mi 9. Mai 2018, 13:20

Gern geschehen :-)

TheBlackOne
Beiträge: 1728
Registriert: Do 10. Jan 2013, 23:06
Wohnort: Stockholm
Sweden

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von TheBlackOne » Mi 9. Mai 2018, 19:37

sandstrahler hat geschrieben:super,6kant SW 36,schlagschrauber drauf,klappt vom feinsten.
mfg kurt
Hat er probiert, hat nicht funktioniert.
Weiler LZD 220
Strands S68
Arboga EP 308
Atlas Copco KT4A5
Origo HP-20
Oerlikon Minicito 180

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6790
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Dreibackenfutter lösen an Spindelnase DIN 800

Beitrag von eXact Modellbau » Mo 14. Mai 2018, 15:27

ralf_s hat geschrieben:...Eigentlich wolle ich aufgeben und mit damit abfinden, habe aber doch nochmal den Hammer genommen und aus 30cm auf das Rohr fallen lassen. Und siehe da, plock und der Flasch war lose....
Bei dem Hammer hat die Maschine einen Schreck gekriegt und lieber nachgegeben. ;-)
Danke für den Bericht.
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

Antworten