Bernardo Profi 700 BQV einstellen

bmark25116
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jun 2018, 16:42
Germany

Re: Bernardo Profi 700 BQV einstellen

Beitrag von bmark25116 » Sa 16. Jun 2018, 20:24

Hallo Metaller und R2S5V0,
Danke für Eure schnellen Antworten, hätte ich nicht erwartet :2up: :thx:
und habe deshalb erst jetzt wieder ins Forum geschaut. Musste heute leider arbeiten oder zum Glück, da konnte ich nichts falsch machen. Mit der Kolbenstange das ist ein guter Tipp, eine Messwelle wäre auch ganz schön teuer gewesen. Ich werde es mal probieren, wie Ihr vorgeschlagen habt. Die Maschine steht so halbwegs in Waage 0.3 ° nach rechts, 0,2° nach vorn . Ich hoffe das ist so i.O. Ich möchte um Himmels Willen auch nicht an der Maschine fummeln, hab ja keine richtige Ahnung,
außer vielleicht den Reitstock etwas nachzusetzen. Habe gestern Abend noch mal an ein Stück Silberstahl eine Spitze dran gedreht und die Reitstockspitze dagegen gefahren. Mit Lupe und Lampe ist keine (größere ?) Abweichung zu erkennen in Höhe und Seite. Aber das sagt ja nichts über die Richtung bzw. die Parallelität aus. Zum Thema Reiben :
die Reibahlen sind der Bernardo Satz Maschinenreibahlen , leicht gewendelte Schneiden. Beim Reiben bin ich mit der geringsten Geschwindigkeit gefahren 70 U und Vorschub 0,07 mm/U und mit viel Öl. Habe im Durchmesser bei gewünschter Reibung von 14 mm 0,3...0,4 mm vorher stehen lassen. Die Reibahle und das Werkstück (MS58) sind nicht mal handwarm geworden... Ich hab momentan keinen Plan. Innenbohrungen kann ich schlecht messen. Aber wenn ich wie gesagt den Kolben einsetzen will , geht er eben auf der einen Seite schon rein und auf der anderen nicht. Zum anpassen des Kolbens habe ich immer nur kleinste Beträge zugestellt und dann versucht den Rest zu schleifen. Wird aber nichts. Ach so, den Kolben habe ich mit einer digitalen Bügelmessschraube nachgemessen ( eine normale mit Nonius kann wegen des Alters der Augen nur schlecht ablesen :ironie: ... Er sollte zylindrisch sein, ist ja auch nur 16 mm lang. Kann es auch an den Drehstählen liegen? Ist auch der Bernardosatz 12 mm mit WSP, ganz kurz gespannt, bzw. eine Bohrstange zum Ausdrehen mit HM-platte.

Danke und viele Grüße Bernd

R2S5V0
Beiträge: 944
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Bernardo Profi 700 BQV einstellen

Beitrag von R2S5V0 » Sa 16. Jun 2018, 21:09

Wenn die Ahlen die gleiche Drallrichting wie ein Bohrer haben kann es sein das sie zu sehr an den Seiten schneiden. Neutrale oder negative Ahlen bei Messing verwenden. Außerdem folgt eine Ahle immer der Bohrung. Wenn die schon eiert wirds meistens nix mer. 0,3 bis 0,4 mm sind schon wieder etwas viel Fleisch zum Aufreiben . Ich mach immer max 0,25 mm. Machinenahlen sind auch mit Vorsicht zu genießen. Dafür giebt es einen speziellen Halter der Fluchtfehler ausgleicht. Ahlen mit Mk Konus können bei schlechter Vorarbeit auch mal ihre Richtung ändern. Erstes proplem bei der Sache. "PASST DIE ACHSFLUCHT SPINDEL -REITSTOCK" ? Der Bohrer sucht sich meist die Mitte. Die Ahle kann da nicht folgen und schneidet neu. Die Platten mit Meißel im "mega billig Angebot Set" müssen nicht unbedingt mit ms 58 gute Ergebnisse liefern. Alu Platten gehen da deutlich besser. Oder alternativ HSS verwenden. Meist aber macht die Übung den Meister. Nicht aufgeben.

bmark25116
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jun 2018, 16:42
Germany

Re: Bernardo Profi 700 BQV einstellen

Beitrag von bmark25116 » So 17. Jun 2018, 00:40

Danke R2S5VO, Du hast Recht die WSP sind recht stumpf, wohl für härtere Sachen, billig ist relativ, wie so einiges an Zubehör bei Bernardo,
jedenfalls für den Hobbybereich, wenn das meine Frau alles wüsste... https://www.bernardo-maschinen.com/dreh ... results=37. Hier noch die Reibahlen https://www.bernardo-maschinen.com/masc ... 8-tlg.html

Ich werde wohl erst mal versuchen müssen rauszukriegen, ob die Flucht stimmt. Mir geht bloß nicht in den Kopf, wie auf so kurzer Distanz ( 33mm Zylinderlänge),
solche Differenzen auftreten können.
Ps.: ich wohne so etwa in der Hälfte zwischen Leipzig und Chemnitz, kennst Du jemand in der Gegend, wo ich mir ein paar praktische Tipps ablauschen könnte ?

Viele
Grüße der Dreherlehrling

R2S5V0
Beiträge: 944
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Bernardo Profi 700 BQV einstellen

Beitrag von R2S5V0 » So 17. Jun 2018, 11:43

Wo genau. Komme aus Plauen

bmark25116
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jun 2018, 16:42
Germany

Re: Bernardo Profi 700 BQV einstellen

Beitrag von bmark25116 » So 17. Jun 2018, 17:31

Frohburg, ist ja nicht allzu weit...
Viele Grüße
Bernd

R2S5V0
Beiträge: 944
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Bernardo Profi 700 BQV einstellen

Beitrag von R2S5V0 » So 17. Jun 2018, 19:03

Ich hab es geahnt. Da bin ich jedes Jahr. So Ende September. Und das seid 15 Jahren

bmark25116
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jun 2018, 16:42
Germany

Re: Bernardo Profi 700 BQV einstellen

Beitrag von bmark25116 » Mo 18. Jun 2018, 07:29

Lass mich raten: Dreieck-Rennen ???

bmark25116
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jun 2018, 16:42
Germany

Bernardo Profi 700 BQV einstellen Maschinenaufstellung prüfen

Beitrag von bmark25116 » Mi 27. Jun 2018, 19:03

Hallo zusammen, bei mir verdichtet sich immer mehr der Verdacht, dass die weiter unten beschriebenen Probleme mit den nicht zylindrischen Bohrungen DOCH mit der Aufstellung der Maschine zu tun haben. Ich habe sie ja auch mit den dazu gelieferten M10 oder M12 Schrauben auf dem Untergestell ganz schön angebrummt. Nun möchte ich vorsichtshalber das Maschinenbett mit einer Maschinenwasserwaage überprüfen und wenn nötig ausrichten.Das Untergestell ist Werkstattboden mit 10er Schwerlastdübeln im Beton befestigt und steht wie Ast. Beim googeln bin ich erst mal über die Preise erschrocken, die so ein Teil kosten soll. Jetzt habe ich mir folgendes Ding ausgeguckt:
https://www.ebay.de/itm/Richtwaage-0-02 ... .m1851[url][/url]
Reicht die angegebene Genauigkeit von 0,02 mm/ m aus oder was wäre im bezahlbaren Rahmen sinnvoll ? Oder habt Ihr andere Vorschläge ? Ich habe habe keinen Plan, was man dazu braucht. Wenn ich das hin habe , mache ich mit der Maschineneinrichtung weiter, um eventuell nicht nochmal anfangen zu müssen.

Euer Dreherlehrling
Bernd

K-Mehl-Treiber
Beiträge: 66
Registriert: So 15. Jan 2017, 11:33
Austria

Re: Bernardo Profi 700 BQV einstellen

Beitrag von K-Mehl-Treiber » Di 10. Jul 2018, 15:51

Hallo Bernd,

ich hab genau die gleiche Maschine wie du.
Den Spindelstock kann man bei dieser Maschine nur durch Bleche unterlegen / oder durch Abtragen von Material verstellen.
Der Spindelstock liegt mit einer Seite auf der Flachführung des Bettschlittens und mit der Zweiten Seite liegt er auf der V-Führung des Bettschlittens auf.
Normalerweise müsste der aber schon passen innerhalb der Toleranzen im beigelegten Messprotokoll.

Was bei deinem Zylinder schiefgegangen sein kann wurde ja schon diskutiert.
Ist es bis jetzt nur bei der geriebenen Zylinderbohrung geblieben oder hast do nochmal probiert eine maßhaltige Bohrung zu erzeugen?

SG
Markus

bmark25116
Beiträge: 10
Registriert: Fr 15. Jun 2018, 16:42
Germany

Re: Bernardo Profi 700 BQV einstellen

Beitrag von bmark25116 » Mi 11. Jul 2018, 06:33

Hallo Markus, Danke für Deine Nachricht. Ich habe mich bis jetzt noch nicht wieder damit befasst, weil andere Bastelarbeiten „dringender“ waren. Ich habe. Z.B. Die Zylinderbohrung mit der Bohrstange vorgedreht und dann per Hand im Bohrständer aufgerieben. Ich hoffe immer noch dass der Spindelstock passt und es nur der Reitstock ist der nicht fluchtet. Im Moment fehlt mir ein bisschen die Ruhe, um mich damit zu befassen. Ich habe aber bald Urlaub... Ich habe noch nicht groß rumgesucht, wie Du schreibst ist der Spindelstock angeschraubt, wieviel Schrauben sind das und wenn der Spindelstock auf der einen Seite in der V-Nut liegt, ist dann ein seitliches ausrichten überhaupt möglich ? Bin leider ein absoluter Drehanfänger und möchte an der neuen Maschine auch nicht unkontrolliert herummurksen. Glaubst Du dass es möglich ist das Maschinenbett beim Anschrauben zu verwinden? Ich muss mir in dem Fall wohl eine Maschinenwasserwaage zulegen, um das zu kontrollieren. Bohrungen werden leider nicht maßhaltig, die Seite zum Reitstock ist meist zu klein. Ich kann aber mangels geeignetem Messwerkzeug Innenbohrungen schlecht messen. Mit dem Messschieber ist das wohl eher Glückssache.Ich merke es aber dann , wenn der zum Zylinder gehörige Kolben auf der einen Seite nicht reingeht und auf der anderen klappert.

Viele Grüße
Bernd

Antworten