Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

NeuerMartin
Beiträge: 27
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 19:48
Germany

Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von NeuerMartin » So 13. Jan 2019, 17:13

Hallo,

ich habe eine Anfängerfrage zum Plandrehen:

Ich möchte ein 50 mm Stück Automatenstahl auf meiner OptiTurn 2506 (120 kg) plandrehen. Bei Alu und Messing habe ich keine Probleme, aber bei Automatenstahl bekomme ich nun deutliche Altersringe. Ich verwende Wendeschneidplatten von Kennametal TYP CCMT 09T304LF KCP30. Die sollten ja für Stahl geeignet sein. Ich habe als Drehzahlbereich 400 bis 800 U/min ausprobiert und festgestellt, dass langsamer besser geht als schneller. Eigentlich sollte ja mindestens der Schneidenradius als Zustellung eingestellt werden (oder?) aber, mit 2/10mm oder 1/10mm habe ich die beste Oberfläche erziehlt.

Der Bettschlitten war nicht geklemmt. Gut das mache ich das nächste Mal besser. Was kann abgesehen davon Probleme bereiten, bzw. was ist der Flaschenhals? Die Parameterwahl, die Schneidplatten oder die Stabilität des Oberschlittens? Was müsste man als erste angehen?

Vielen Dank für eure Tipps!

Martin
Altersringe.png
Altersringe.png (273.09 KiB) 1517 mal betrachtet

Meistertruck
Beiträge: 1085
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:13
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von Meistertruck » So 13. Jan 2019, 17:57

Für WP, ist die Schnittgeschwindigkeit viel zu niedrig, Und für höhere Geschwindigkeit fehlt es Dir an Stabilität. Ich würde es mal mit HSS und Schneidöl versuchen, da brauchst Du lange nicht so hohe Schnittgeschwindigkeiten. Den Bettschlitten klemmen bringt auf jeden Fall schon mal ein bisschen mehr Stabilität.Wenn es denn unbedingt WP sein soll, dann ganz scharfe für Alu, haben dann aber keine hohe Standzeit.
LG. Andreas

Versuch und Irrtum hat den höchsten Lernerfolg!!!
Leider ist diese Methode nicht immer die kostengünstigste.

Benutzeravatar
Allemool
Moderator
Moderator
Beiträge: 1329
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 21:08
Wohnort: 66450
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von Allemool » So 13. Jan 2019, 18:06

Hallo,

wenn du eine relativ gleichmäßige Oberfläche haben willst müsstest Du die Drehzahl stufenlos zum Zentrum hin erhöhen. Da die meisten Drehmaschinen nur feste Drehzahlen haben wird die Oberfläche immer Ringe aufweisen (mal mehr mal weniger). Es wird also ein Kompromiss werden. Versuche mal mit hoher Drehzahl an die Sache ranzugehen, so dass Du relativ lange eine hohe Schnittgeschwindigkeit hast. Zur Mitte hin wird die Oberfläche wieder schlechter. Ich schalte dann den Vorschub ab und drehe langsam von Hand weiter. Hast Du mal versucht mehr als nur ein 1-2 zehntel mm bei zu stellen? also mal 0,5 oder 1mm? (wenn das Deine Maschine hergibt)

Gruß

Allemool
Drehbank: VDF Böhringer RO10
Fräsmaschine: Aborga EM 825

NeuerMartin
Beiträge: 27
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 19:48
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von NeuerMartin » So 13. Jan 2019, 18:10

Vielen Dank für eure Antworten! Ich kann leider erst wieder am Wochenende weiter probieren, wollte jetzt aber vorschläge sammeln.

Ich habe leider keinen Planvorshcub und habe schon festgestellt, dass es außen besser läuft als im Zentrum. Ich werde mal höhere Drezhalen ausprobieren. Mein Schnittdatenrechner gibt einen Bereich von 700 bis 1400 U/min vor. Ist das realistisch bei 50 mm? Auf den Bettschlitten bin ich jedenfalls schon gespannt.

Also einen halben mm habe ich auch mal zugestellt, aber da waren die Rillen meiner Meinung nach tiefer.

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 5118
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von tommydsa » So 13. Jan 2019, 18:29

Wenn du mehr zustellst und der Stahl einen Radius hat wird die Oberfläche glänzender (drückt..)
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Meistertruck
Beiträge: 1085
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:13
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von Meistertruck » So 13. Jan 2019, 18:31

Unter 1400 brauchst Du erst garnicht anfangen, da sich die Schnittgeschwindigkeit zum Zentrum hin sehr stark reduziert, ganz ohne Ringe wird es eh nicht gehen, kannst die nur minimieren. Für mehr Zustellung wird es Dir auch wieder an Stabilität fehlen. Gleichmässige Zustellung ist ebenfalls sehr wichtig, damit der Drehstahl immer im Schnitt bleibt. Eventuell mal versuchen ob Du einen Akkuschrauber auf die Welle aufsetzen kannst.
LG. Andreas

Versuch und Irrtum hat den höchsten Lernerfolg!!!
Leider ist diese Methode nicht immer die kostengünstigste.

Benutzeravatar
Technikfreak L
Beiträge: 449
Registriert: Mi 14. Mai 2014, 17:27
Wohnort: bei Hannover
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von Technikfreak L » So 13. Jan 2019, 18:38

Ich verwende für Automatenstahl immer HSS mit nicht zu kleinem Schneidenradius.

Ich wunder mich auch immer selbst wie viel mit HSS auf meiner EMCO doch möglich ist. Von der Stabilität solltest du dir dann keine Sorgen machen.
Das war nun Längs geschruppt, funktioniert beim Planen aber genauso gut.
Hit and Miss Motor (5).JPG
Meine Stähle zum Schlichten haben etwa 1mm Radius, mit etwas Öl und etwa 0,1mm Zustellung funktioniert das ganz wunderbar.
College Glow Engine (3).JPG
College Glow Engine (3).JPG (68.36 KiB) 1255 mal betrachtet
Schnittgeschwindigkeit waren etwa 30 m/min.

Ich würde dir bei Automatenstahl generell zu HSS raten. Hartmetall "drückt" nicht genug, um anständige Oberflächen zu erzeugen, da der Automatenstahl einfach zu weich ist.
Drehbank: Emco Compact 8
Bohrmaschine: Interkrenn TB13 Klon

mein Gebastel in bewegten Bildern

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 5118
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von tommydsa » So 13. Jan 2019, 19:05

Ringe entstehen auch durch Spiel in der Planschlittenführung. Durch das drehen an der Kurbel kann das dann entsprechend "eiern"
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

NeuerMartin
Beiträge: 27
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 19:48
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von NeuerMartin » So 13. Jan 2019, 20:14

Danke für eure Antworten und das Zeigen der Bilder!

Ich probiere alle eure Vorschläge mal in den nächsten Tagen aus.

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4577
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von S4B5 » So 13. Jan 2019, 21:20

Hi
tommydsa hat geschrieben:
So 13. Jan 2019, 19:05
Ringe entstehen auch durch Spiel in der Planschlittenführung. Durch das drehen an der Kurbel kann das dann entsprechend "eiern"
Da musste ich auch dran denken, da die Ringe ca den selben Abstand zueinander haben.

Wenn dem so ist versuche mal an den Ballengriffen nicht zu kurbeln, sondern möglichst gleichmäßig mit beiden Händen eine reine Drehbewegung zu erzeugen.

lg Marco

Antworten