Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Dr. No
Beiträge: 428
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 00:26
Wohnort: D 84329
Germany

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von Dr. No » Do 1. Nov 2018, 01:00

Oh sorry - hab ich dann überlesen.

Meine Tür ging auch vor einiger Zeit schwer bis gar nicht mehr. Hab dann meine Frau mit der kompletten Leiste zum Hersteller der Tür geschickt*. Die haben dann das mittlere Teil (weiß grad nicht, wie das heißt. Also das, wo der Schließzylinder drin ist) neu gemacht - ist eingenietet in die Leiste. War finanziell überschaubar.

Grüße

Peter

* Einer muß ja daheimbleiben und derweil aufs Haus aufpassen :-)

Metallspiisä
Beiträge: 229
Registriert: Fr 1. Jun 2018, 14:34
Switzerland

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von Metallspiisä » Do 1. Nov 2018, 01:21

Hallo Hans,
vermutlich eine 3 Punkt Schliessanlage.
Wenn de Bock hast baust das Teil aus und zerlegst es, reinigen und schmieren wie Andre es beschrieben hat.
Oder Du sprayst bei allen beweglichen Teilen mit einem guten Schmierspray (würde kein ..40 nehmen, habe ich Jahre genommen gibt aber viel besseres)
Dann funzt auch wieder.
Gutes Gelingen gruss Bruno

Metallspiisä
Beiträge: 229
Registriert: Fr 1. Jun 2018, 14:34
Switzerland

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von Metallspiisä » Do 1. Nov 2018, 01:26

Und wenn de den Schlosskasten öffnest, behutsam vorgehen. Da hats einige Federn mit ein wenig Spannung,
sonst fliegen die Teile bevor Du weist, was wie wo..
Gruss Bruno

Benutzeravatar
zahnradtoni
Beiträge: 185
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 15:51
Germany

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von zahnradtoni » Do 1. Nov 2018, 12:35

Hallo Hans,


Alle Schrauben entlang der Leiste lösen
Die Türgriffe ausbauen
den Schließzylinder ausbauen
die Leiste vorsichtig mit dem Schloßkasten ausbauen
auf eine ebene Unterlage legen und nicht die Leiste verbiegen
die Schrauben am Schloßkasten lösen und vorsichtig abheben
dann liegt das innere des Mechanismusses vor dir
eventuell ist schmieren vonnöten, dann aber mit nichthärtendem Fett scmieren
evenuell ist auch an der Mechanik was defekt, Zahnräder, Hebel, Schieber, also kontrollieren und immer notieren was wie drin war
eventuell imme fotografieren
Prüfen ob der Schließzylinder gut in den Verriegelungsschiber eingreift und leicht am Mausezahn vorbeirutscht
beim Einbau drauf achten, das nichts verklemmt durch zu stark oder ungleichmässig angezogenen Scharuben


vieleicht reicht auch schon erst mal lösen aller Schrauben und prüfen ob es dann funktioniert


mnfg Toni

jjthiel
Beiträge: 528
Registriert: Mi 27. Jul 2011, 16:54

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von jjthiel » Do 1. Nov 2018, 13:05

Und prüfen ob die Schwergängigkeit eventuell von einem verzogenen Türblatt kommt

HansD
Beiträge: 18336
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von HansD » Sa 3. Nov 2018, 16:21

Vielen Dank für alle Hinweise!

Inzwischen habe ich die Antwort des Türherstellers gefunden:
"Sie müssen überall die Öffnungen, aus welchen die Stahlzapfen bzw. Stahlschwenkhaken rausfahren und den Schließzylinder schmieren und zwar mit Öl (Caramba, W40, Waffen/Nähmaschinenöl) kein Fett.
Normalerweise müsste dann das Schloß wieder laufen wie ein Uhrwerk. Sollte dies nicht der Fall sein, könnte es in der Tat sein, dass das Schloß einen Macken hat. Probieren Sie es erst nochmal mit ölen, falls dann immer noch Probleme, muß ein Monteur kommen."

Also habe ich das gute Ballistol genommen (danke, Mario!) und grosszügig in alle vier Öffnungen gesprüht.
Was soll ich sagen, die Verriegelung lief leer (bei offener Tür) nun wieder wie ein Uhrwerk! :-)

An das Primärgetriebe im Schlosskasten komme ich so natürlich nicht ran, da kann ich nur hoffen dass es genügend Schmierstoff enthält.

Den Schliesszylinder habe ich nicht ausgebaut sondern Ballistol in den Schliesskanal gesprüht. Dass der Schlüssel anschliessend schwarz war nehme ich als positives Zeichen denn der "Schmutz" am Schlüssel kann schon nicht mehr im Schliesskanal sein.

Im geschlossenen Zustand, wenn die Verriegelungsbolzen und -haken in die Schliessbleche eingreifen läuft die Verriegelung strammer als wenn die Tür offen ist und die Verriegelung "leer" bewegt wird.
Das dürfte an der temperaturbedingten leichten Wölbung des Türblatts liegen denn wenn ich innen mit dem Knie leicht gegen das Türblatt drücke lässt sich die Tür deutlich leichter verriegeln. Vielleicht sollte ich versuchen das Schliessblech zu verstellen - allerdings könnte es sein dass die Tür im Sommer dann "klappert".

Ich werde das Verhalten beobachten und bei Bedarf wieder sprühen.
Wenn das dann mal nicht mehr reicht muss wohl tatsächlich das Primärgetriebe nachgesehen werden.

Hans, der jetzt die Haustür wieder verriegeln kann

Benutzeravatar
Zwiebackfräser
Beiträge: 15
Registriert: So 1. Dez 2013, 22:08

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von Zwiebackfräser » Fr 16. Nov 2018, 13:47

Hallo Hans,
die 'Schwergängigkeit' beim Schließen kommt u. a. auch daher, dass Schließbolzen
und Schwenkhaken nach hinten dicker werden.
Dadurch wird mit jeder Schlüsseldrehung, das Türblatt dichter an den Rahmen gezogen.
Wie oben schon geschrieben wurde, sollten die Taschen in der Schließleiste verstellbar
sein, um den Anpressdruck verändern zu können. Eine Tür mit einer Mehrfachverriegelung
erfüllt ihre Dichtigkeit und Sicherheit nur im komplett abgeschlossenen Zustand, das
beugt auch dem evtl. Verzug am Türblatt vor.

Gruß
Jörg

metallfunk
Beiträge: 419
Registriert: Di 25. Dez 2018, 16:52
Wohnort: 76877 Offenbach/Queich
Germany

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von metallfunk » Di 15. Jan 2019, 20:08

Ich kenne mich mit diesen Schlössern recht gut aus.

Die meisten (Herstellerabhängig) haben das grundsätzliche Problem, daß viele Mechanikteile aus Zinkguß bestehen und
recht Verschleißanfällig sind.

Wenn es noch läuft ist ja alles gut. Aber mit dem Schmierstoff bin ich gar nicht einverstanden.
Diese Sprays, egal ob Cara.. WD..., oder sonst was, sind dünnflüsswiges Zeug, das zum Hauptbestandteil aus Petroleum besteht.
Kurzfristig super, langfristig ?.

Ich baue solche Schlösser aus, reinige sie und öle sie mit profanen Motoröl (15 W 40), oder so.
Dieses Öl funktioniert dann auch viele Jahre.
Die sparsame Fettschmierung des Herstellers ist nach wenigen Jahren unwirksam.

Natürlich lässt sich so ein Schloss ausbauen, es wurde ja auch mal eingebaut.

Grüße Bernd

Retro
Beiträge: 478
Registriert: So 20. Aug 2017, 15:16
Wohnort: Oberpfalz
Germany

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von Retro » Di 2. Jul 2019, 20:25

Weil geschrieben wurde: Schloss ölen - nicht machen! Schlösser, Schließzylinder und dergleichen werden weder gefettet noch geölt. Die einzige Schmierung die zulässig ist, ist Graphit. Alles andere saugt Dreck nur so an und dann hast du wieder ein Problem.
Schleifen: Doppelschleifer ERPEES
Schweißen: Stahlwerk AC/DC WIG 200 PLASMA; ESAB Maxi Bantam 170; ESAB Power Compact 400W
Bohren: FLOTT TB16L
Umformen: Gasesse; Amboss 250kg
Trennen: Klaeger Fortuna
Holz: EB SPA1000; PK200; HC260
Kanten: Schechtl MA100/1

Benutzeravatar
skipperharry
Beiträge: 507
Registriert: Di 8. Okt 2013, 18:44

Re: Verriegelung der Haustüre sehr schwergängig

Beitrag von skipperharry » Di 2. Jul 2019, 20:48

Peter,
Haustürschlösser bzw. alle Schlösser schmier ich mit Ballistol Öl, verhartz nicht und verhärtet nicht, denTip habe ich vor
Jahren mal von einem Panzerschrank Monteur bekommen, die kennen sich mit Schlössern bestens aus.

Gruß Harald
Wer immer in der Herde läuft sieht nur Ärsche.

Antworten