Drehzahlanzeige mit Arduino

Alles über und mit Mikrocontrollern
Benutzeravatar
Karl
Administrator
Administrator
Beiträge: 4886
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 18:58
Wohnort: Altlandkreis Wasserburg
Germany

Re: Drehzahlanzeige mit Arduino

Beitrag von Karl » Fr 28. Dez 2018, 21:00

schwarzfuss hat geschrieben:
Mi 26. Dez 2018, 15:58
Des weiteren weiß ich nicht in wie weit Duemilanove Programm auf dem UNO läuft
Der Duemilanove und der UNO sind weitgehend identisch, die unterscheiden sich im Wesentlichen durch
den USB-Interface-Chip (FT232 beim Duemilanove, ATmega8u2 beim UNO), das spielt hier keine Rolle.

Die Ansteuerung des LED Displays läuft aber völlig anders als die des LCD. Statt der LiquidCrystal.h
muss dann wohl die LedControl.h eingebunden werden (falls diese Library zum gekauften LED-Modul passt)
und sämtliche LiquidCrystal lcd... Befehle müssen durch geeignete LedControl lc... ersetzt werden.
Das geht nicht 1:1, da - so wie's aussieht, die LedControl-Library kein print versteht, sondern nur setDigit,
also jedes Zeichen einzeln. Das benötigt dann doch ein paar Anpassungen - sicher kein Problem für jemanden,
der sich damit auskennt, aber ohne entsprechendes Wissen lernen die Nachbarn ganz neue Schimpfworte.

Ich würd mir das gerne ansehen, aber meine Elektronikwerkstatt ist gerade eingemottet, da zur Zeit andere
Arbeiten am und im Haus gemacht werden müssen, d.h. ich hab grade weder Material noch Zeit ...

Der Code wird dann eher ähnlich dem aus diesem Projekt uC gestützer digitaler Drehzahlmesser für unter 10 Euro ..
bzw. wie aus diesem man nehme ...

Gruß
- Karl

Benutzeravatar
schwarzfuss
Beiträge: 892
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 20:20
Wohnort: 21763 Neuenkirchen
Germany

Re: Drehzahlanzeige mit Arduino

Beitrag von schwarzfuss » Fr 28. Dez 2018, 21:24

Vielen Dank Karl für die Info.

Also werde ich wohl doch die LCD nehmen müssen, da ich da gar nicht erst versuchen brauche das
zu alles zu ändern. (außerdem habe ich kleine Kinder in der Nachbarschaft)

Gruß Schwarzfuss
Kole Feut un norden Wind gift ’n krusen Büdel unn’n lütten Pint.
Rundmache: Knuth SH150/610S (FU-Betrieb)
Flachmache: TITAN TM45FG

Benutzeravatar
schwarzfuss
Beiträge: 892
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 20:20
Wohnort: 21763 Neuenkirchen
Germany

Re: Drehzahlanzeige mit Arduino

Beitrag von schwarzfuss » Mo 31. Dez 2018, 13:08

Ich muss euch mangels genügend Elektronik- bzw. Programmierkenntnissen noch einmal nerven.
Da die LED Anzeige flach fällt, wolle ich nun eine LCD bestellen. Nur welche ist 1:1 mit Karl einem
Programm kompatibel. Ich steige da leider nicht durch.
Als Favorit wäre da:
1) https://www.ebay.de/itm/LCD-1602-I2C-HD ... ctupt=true
da nur über 4 Adern angeschlossen. (Wohl auch leider nicht kompatibel) ODER
2) https://www.ebay.de/itm/LCD1602-Keypad- ... :rk:7:pf:0
Ist wohl zum aufstecken und wohl das selbe Modell was ich damals verbaut habe. Hat eben den Nachteil, das es relativ groß baut.

Gruß und guten Rutsch wünscht Euch - Schwarzfuss
Kole Feut un norden Wind gift ’n krusen Büdel unn’n lütten Pint.
Rundmache: Knuth SH150/610S (FU-Betrieb)
Flachmache: TITAN TM45FG

Benutzeravatar
Karl
Administrator
Administrator
Beiträge: 4886
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 18:58
Wohnort: Altlandkreis Wasserburg
Germany

Re: Drehzahlanzeige mit Arduino

Beitrag von Karl » Mo 31. Dez 2018, 13:26

i2c passt nicht, aber Du kannst JEDES Display auf Basis vom HD44780 Controller verwenden,
solange Du Dir zutraust, ein paar Kabel richtig anzulöten. Bsp: https://www.ebay.de/itm/351386362535
Die Dinger gibt's in verschiedenen Farben und Größen, in China ab ca. 3 Euro, bei uns etwas mehr.

Am einfachsten kaufst Dir dazu ein paar Jumper Cables und lötest ins Display eine Stiftleiste.
Oder schneidest die Kabel einseitig ab und lötest sie am Display an.
Dann braucht's evtl. noch einen Vorwiderstand für die Hintergrundbeleuchtung,
und ein Poti für den Kontrast, das wars.

Oder Du nimmst halt das fertige Shield #2

Nachtrag:
Hier findest Du den Schaltplan des fertigen Shields, da siehst Du, wie das Display angeschlossen werden muss.
https://www.dfrobot.com/wiki/images/a/a ... ld_SCH.png
Den Transistor braucht's nicht, den kann man (evtl. mit geegnetem Widerstand) überbrücken -
der ist nur da um die Display-Beleuchtung ausschalten bzw. dimmen zu können

Nachtrag 2:
Wenn Du schon beim Löten bist und Baugröße ein Thema ist, kannst Du auch gleich einen Arduino Nano nehmen,
der ist nur ungefähr halb so groß wie das Display ...

Gruß
- Karl

Antworten