Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

allgemeine Tips und Tricks, die sich in keine der anderen Kategorien der Wissensdatenbank einsortieren lassen.
Benutzeravatar
Oliver M
Beiträge: 2916
Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Germany

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von Oliver M » Mo 29. Jun 2020, 18:40

Irgendwie war ab dem 2. Beitrag alles notwendige gesagt :pfeif:
Früher war alles:
A: besser B: aus Holz C: mit Schlitzschrauben

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 3175
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von DerRestaurator » Mo 29. Jun 2020, 19:10

WK03 hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 14:47
Hallo
Ergibt ein gewindeloses Gewinde.
Noch Fragen ?
Gruß Werner
Ja, warum gewindeloses Gewinde, Du schälst ja nicht das komplette Rechtsgewinde runter.
Wissen schützt vor Dummheit nicht...

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 3175
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von DerRestaurator » Mo 29. Jun 2020, 20:35

Beweis M5R auf ein M5L aufgeschnitten
IMG_20200629_203107.jpg
Geht, taugt aber nicht :schlaumeier:
Wissen schützt vor Dummheit nicht...

Benutzeravatar
moto-x
Beiträge: 1531
Registriert: Mi 10. Okt 2012, 22:55
Switzerland

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von moto-x » Mo 29. Jun 2020, 21:04

Genau, so funktioniert das! Wir haben früher bei den Douplexbremsen immer nur die Gabelstücke mit dem Linksgwinde am Lager gehabt. Wenn dann trotzdem das Gabelstück mit dem Rechtsgewinde defekt gegangen ist, hat man eben schnell mit dem Gewindebohrer das Linksgewinde in ein Rechstgewinde umgeformt, und gut war. :irre:
IMG_4040.JPG

Benutzeravatar
1.2510
Beiträge: 2478
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 21:09

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von 1.2510 » Mo 29. Jun 2020, 21:06

DerRestaurator hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 20:35
Geht, taugt aber nicht
Eine Foto 90° quer zu deiner würde dann das ganze Uebel zeigen ...
Es gibt zweierlei Menschen … "Yes-butter" und "Why-notter"
.
Grüsse
Rob

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 3175
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von DerRestaurator » Mo 29. Jun 2020, 23:33

Zuerst einmal: das Teil liegt schon im Schrott!
Angenommen, die Gewinde würden genau am gleichen Punkt starten, würde das ganze einigermaßen funktionieren.
Tun sie das nicht, wird einem der ungleichmäßige Schnittdruck zur Qual und es entsteht eine ungleichmäßiger und mMn nicht über die ganze Länge in einer Formel berechenbarer Spannungsquerschnitt.
Es gibt solche RL-Gewinde nicht nur an Drillschraubern, auch die Schlauchführung an Beregnungsanlagen arbeitet teilweise so :schlaumeier:
Wissen schützt vor Dummheit nicht...

Niklas02
Beiträge: 157
Registriert: So 15. Mär 2020, 08:54
Germany

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von Niklas02 » Di 30. Jun 2020, 07:46

DerRestaurator hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 23:33
Zuerst einmal: das Teil liegt schon im Schrott!
Angenommen, die Gewinde würden genau am gleichen Punkt starten, würde das ganze einigermaßen funktionieren.
Tun sie das nicht, wird einem der ungleichmäßige Schnittdruck zur Qual und es entsteht eine ungleichmäßiger und mMn nicht über die ganze Länge in einer Formel berechenbarer Spannungsquerschnitt.
Es gibt solche RL-Gewinde nicht nur an Drillschraubern, auch die Schlauchführung an Beregnungsanlagen arbeitet teilweise so :schlaumeier:
Das mit der Schlauchführung an Beregnungen stimmt zwar, die haben aber auch eine Steigung von mindestens 50mm je Umdrehung und folglich bleibt da ein bisschen mehr stehen als bei einer Gewindestange. :schlaumeier:
Ansonsten habe ich mich mit sowas noch nicht beschäftigt, könnte mir aber auch sehr gut vorstellen, dass es bei ungleichem Anfang zum Desaster wird...
Ich bin kein gelernter Maschinenbauer, ich plane und baue so, wie es mir passt und ICH es für richtig halte...

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 3175
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von DerRestaurator » Di 30. Jun 2020, 07:54

Natürlich bleibt bei den nutzbaren Versionen dieses Gewindes mehr Material stehen.
Es ging mir darum, dass Rechtslinksgewinde technische Anwendung finden, dass kein gewindeloses Gewinde entsteht und dass die Idee des Threaderstellers dennoch besser verworfen wird.
Wissen schützt vor Dummheit nicht...

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4999
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von S4B5 » Di 30. Jun 2020, 08:08

Hi

Ein Gewindeloses Gewinde bekommt man wenn man es schafft beim nachschneiden das Schneideisen genau auf die Spitzen zu setzen.

Hat ein Mitlehrling so geschafft, es sollten Feuerverzinkte Gewindestummel nachgearbeitet werden. Das macht man besser mit Brenner und Bürste. Er meinte man kann auch gleich das Schneideisen drüber würgen.

lg Marco

Benutzeravatar
miglincit
Beiträge: 90
Registriert: So 23. Mär 2014, 13:41
Wohnort: Wien/AT
Kontaktdaten:
Austria

Re: Edelstahl Gewindestange mit Rechtsgewinde auf Linksgewinde?

Beitrag von miglincit » Di 30. Jun 2020, 08:20

DerRestaurator hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 23:33
Angenommen, die Gewinde würden genau am gleichen Punkt starten, würde das ganze einigermaßen funktionieren.
Tun sie das nicht, wird einem der ungleichmäßige Schnittdruck zur Qual und es entsteht eine ungleichmäßiger und mMn nicht über die ganze Länge in einer Formel berechenbarer Spannungsquerschnitt.
Ich bezweifle das:
  • egal wo die beiden Gewinde zueinander beginnen, im weiteren Verlauf liegen diese immer gleich zueinander - um 180° versetzt. Man kann sich das so vorstellen, dass auf einer Achse sich zwei Zeiger gegeneinander mit gleicher Geschwindigkeit bewegen. Irgendwann kreuzen sich diese - und danach immer wieder auf der gegenüber liegenden Stelle;
  • der minimale Querschnitt ist immer der Gleiche - vereinfacht formuliert wird pro Gewinde ein Dreieck entfernt - also bei zwei Gewinde immer zwei Dreiecke. Und in dem Bereich, in welchem sich die beiden Gewinde kreuzen, wird sogar weniger entfernt - der Querschnitt ändert sich zwar, aber die maximale Spannung sollte berechenbar sein ;-)
Thomas

Antworten