Womit messt ihr Bohrungen?

allgemeine Tips und Tricks, die sich in keine der anderen Kategorien der Wissensdatenbank einsortieren lassen.
0815^
Beiträge: 396
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 11:57
Germany

Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von 0815^ » Fr 15. Mai 2020, 10:41

Hallo,

habe heute meinen neuen digital-Messschieber mit einer Bügelmessschraube gegen gemessen. Beide zeigen aufs Hundertstel das gleiche an. Das ist erfreulich.

Jetzt habe ich nur ein Problem, Bohrungen ordentlich messen.

Womit messt ihr Bohrungen, viel mehr Passungen?
Mit dem Messschieber geht das nicht wirklich.

Was ist da am praktikabelsten?

Bei großen Bohrungen stelle ich mir ein 2-Punkt Innenmessgerät mit Uhr gut vor - allerdings braucht man dann auch immer was zum Nullen. Also eine passende BMS oder ein Endmaß.

Wollte einfach mal hören womit ihr auch kleinere Bohrungen genau messt. Ist da eine Innenmessschraube das Maß der Dinge?

Grüße

Benutzeravatar
Stormlord
Beiträge: 552
Registriert: Mo 10. Dez 2018, 15:18
Wohnort: 56593 Krunkel
Kontaktdaten:
Germany

Re: Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von Stormlord » Fr 15. Mai 2020, 10:45

Also bei mir nehme ich immer die Schieblehre +/- 0.02-0.03 lässt sich gut damit messen. Wenn es mal wirklich genau für einen Passtift sein muss, dann natürlich die Reibahle.
Den Passtift kann man alternativ sehr gut als Lehre verwenden, vor allem lässt der sich schön sauber messen. Der Rest ist Fingerspitzengefühl und Erfahrung beim reiben.

Bislang hat's so immer gereicht für meine Ansprüche. (In der Firma hatte man natürlich Grenzlehrdoren für die ganzen Löcher, privat habe ich die jedoch nicht)

STORMLORD

Benutzeravatar
Vaernamo
Beiträge: 237
Registriert: Do 9. Aug 2018, 16:18
Wohnort: Inkoo/ Finnland
Kontaktdaten:
Finland

Re: Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von Vaernamo » Fr 15. Mai 2020, 10:55

Es ist sehr relativ. Was ist ein großes und was ist ein kleines Loch?
Meine kleinen Löcher beginnen bei 0,3 mm und enden bei 8 mm. Diese zu messen ist sehr schwierig, insbesondere die Löcher im Submillimeterbereich. Ich bohre und reibe sie einfach und vertraue dem Loch.
Um ein mittelgroßes Loch (8 - 50 mm) zu messen, verwende ich "Snap Gage", also übertragen das Maß und messen mit Mikrometer.
Die wirklich großen Löcher ... von Fall zu Fall.
Ich habe ein video (eigentlich mehrere Videos) da ich ein Loch messen mit "Snap Gage".. Was heisst dies in Deutsch ?

Das Video
- Drehbank: Weiler Matador VS2 - 1972
- Fräs: Schaublin SV-51
- Bohrmaschine: Solberga
- Viele elektronische Messgeräte
- Alte aber zuverlässige Handwerkzeuge
YouTube: Finno Ugric Machining

0815^
Beiträge: 396
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 11:57
Germany

Re: Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von 0815^ » Fr 15. Mai 2020, 11:05

Naja, klein definiere auch so von 5-30mm.

Mit dem Messschieber bekomme ich keine Lagerpassungen hin, bzw. mit sehr viel umdenken und rumprobieren, da sind 0,02 Abweichung schon sehr viel.

Wie genau ist die Snap Gage? Man übt beim "runter drücken" ja einen Druck auf die Wand aus?


Ich denke das praktischste ist eine Innenmessschraube.

Unter 1mm ist für mich schon Hexerei :-D

fortunesun
Beiträge: 577
Registriert: Di 13. Mär 2018, 16:56
Germany

Re: Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von fortunesun » Fr 15. Mai 2020, 11:19

Kommt immer auf die geforderte Toleranz an. Ein einfaches Loch ohne besonderen Anspruch messe ich mit messschieber, 2/100-3/100 Toleranz. Wenn’s feiner werden muss, zb lagerpassung, dann nehme ich das Maß vom Lager mit der messschraube ab und justiere damit den innentaster mit Uhr. Das wird sehr genau. Unter 12mm kommen bei mir eigentlich nur stiftlöcher vor, diese Stelle ich mit der (verstellbaren) Reibahle ohne Messung her.
VG Mathias
Wer mit dem Strom schwimmt, wird die Quelle nie erreichen.

Benutzeravatar
Vaernamo
Beiträge: 237
Registriert: Do 9. Aug 2018, 16:18
Wohnort: Inkoo/ Finnland
Kontaktdaten:
Finland

Re: Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von Vaernamo » Fr 15. Mai 2020, 11:27

0815^ hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 11:05
Wie genau ist die Snap Gage?
Ich kann +/- 0.01 mm Genauigkeit mit Snap Gage erreichen. Sie müssen mehrere Maßnahmen ergreifen und viel üben.
- Drehbank: Weiler Matador VS2 - 1972
- Fräs: Schaublin SV-51
- Bohrmaschine: Solberga
- Viele elektronische Messgeräte
- Alte aber zuverlässige Handwerkzeuge
YouTube: Finno Ugric Machining

elias
Beiträge: 246
Registriert: Sa 11. Jun 2016, 12:59
Germany

Re: Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von elias » Fr 15. Mai 2020, 11:30

0815^ hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 11:05
Naja, klein definiere auch so von 5-30mm.

Mit dem Messschieber bekomme ich keine Lagerpassungen hin, bzw. mit sehr viel umdenken und rumprobieren, da sind 0,02 Abweichung schon sehr viel.

Wie genau ist die Snap Gage? Man übt beim "runter drücken" ja einen Druck auf die Wand aus?


Ich denke das praktischste ist eine Innenmessschraube.

Unter 1mm ist für mich schon Hexerei :-D
Messschieber halte ich für Passungen auch für nicht brauchbar, kriegt man schon irgendwie hin aber toll ist es absolut nicht(Okay H13 ist kein Thema), von Schäden durch die Spitzen und Wiederholgenauigkeit mal ganz zu schweigen...

Zum themaSnap Gauge/ Teleskoplehre hier ein kurzes Video(Englisch):
https://youtu.be/qDNP25PtBqM?t=54
Wie gesagt Bügelmessschraube ist notwendig. hab ich für durchmesser unter 12mm hab ich bisher noch nicht gesehen, da wirds aber immer dünner...

Innenmessschrauben sind bei uns in der Firma das Mittel der Wahl, allerdings braucht man um einen großen bereich abzudecken ganz schön viele, die sind sehr empfindlich, werden dadurch im vgl. zur Bügelmessschraube schneller ungenau und die sind halt einfach teuer. Hinzu kommt das man auch noch Einstellringe braucht, die sind in Summe auch teuer...

Dann gibt es noch Innenmessschrauben Da sind Messfehler quasi vorprogrammiert, Ich halte da persönlich für Bohrungen nicht viel von, für Taschen geht's, da sind Endmaße aber trotzdem besser...
https://www.messmittelonline.de/Innenmessschraube.html

Endmaße sind noch ein gutes Stichwort, es gibt Endmaßzubehörsätze, wo auch Innenmessspitzen dabei sind, bevor du dir den Preis anguckst besser hinsetzen. Dazu brauchste natürlich auch noch einen brauchbaren Satz endmaße
https://www.hoffmann-group.com/DE/de/ho ... 00?tId=471

Ich persönlich würde Teleskoplehren/Snap Gauges empfehlen, außer dein Budget ist sehr hoch

blondy
Beiträge: 946
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 11:00
Germany

Re: Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von blondy » Fr 15. Mai 2020, 11:35

Moin,
ab etwa 8mm Innendurchmesser ist mein Messschieber mit 2/100 - Nonius erschreckend genau. Die eine Innenmessschraube, die ich habe geht bei 5mm los und ist mit 1/100 Ablesung auch nicht viel genauer.
Bei kleineren Löchern gehe ich von Messen zu Prüfen über, wenns nötig ist. Hartmetallbohrerschäfte eignen sich da sehr gut.
Ich schiele schon immer mal nach einem Satz Dreipunktinnenmessgeräte, aber das war mir bisher zu teuer für meinen Bastelkram - hätte aber den eher theoretischen Charme, daß man bei nicht exakt kreisrunden Löchern (Stichwort: Gleichdick) dem Fehler eher auf die Spur kommen kann.
Gruß
blondy

Tut mir leid, aber das ist so eine Macke von mir, immer zu glauben, daß die Antwort etwas mit der Frage zu tun haben müsste.

Benutzeravatar
thomas56
Beiträge: 1247
Registriert: Mo 8. Nov 2010, 01:09
Germany

Re: Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von thomas56 » Fr 15. Mai 2020, 11:46

0815^ hat geschrieben:
Fr 15. Mai 2020, 10:41
Womit messt ihr Bohrungen, viel mehr Passungen?
Dafür habe ich einen Satz Innenmeßtaster von 6 bis 100mm aus russischer Fertigung vom Flohmarkt.
Geht natürlich nur in Verbindung mit den entsprechenden Bügelmeßschrauben zum Einstellen (auch russisch/Flohmarkt). :-)
Für Bohrungen bis 160mm ein Innenmeßtaster vom Schrott. :-D

Innentaster.JPG
Innentaster 90-160.JPG

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 1537
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Womit messt ihr Bohrungen?

Beitrag von gerhard_56 » Fr 15. Mai 2020, 11:57

In den meisten Fällen reicht mir der Messschieber aus.

Wenn es genauer werden soll nehme ich Teleskoplehren oder Mahr Intramess, von denen ich Sätze für den Bereich 3,7 - 250 mm habe. Bei den Teleskoplehren kann man mit dem Mikrometer prüfen, das Intramess muss vorher geeicht werden. Die hierfür erhältlichen Prüfringe sind in der notwendigen Anzahl unbezahlbar, ich mache das deshalb mit Endmaßen oder ggf. einer passenden Rachenlehre unter Berücktichtigung der dort eingeprägten Abweichung. Bei den Intramess kann man natürlich durch Verwendung eines Millimess (0,001) oder Zentimess (0,01) den Auflösungsbereich deutlich erweitern, mit dem Millimess wird das aber schon extrem frickelig.

Zum einstellen mit Endmaßen ist so ein Endmaßhalter wie der von Hoffman gezeigte praktisch, der dort aufgerufene Preis ist aber um mehrere Faktoren zu hoch.

Für ganz kleiner Bohrungen habe ich nichts, hier würden sich aus meiner Sicht ein Satz Prüfstifte anbieten oder wie schon gesagt mit einer Reibahle schrittweise auf das optimale Maß rantasten.

Der Traum wäre natürlich ein Satz Dreipunkt-Innenmessgeräte, da müsste mir aber erst einmal etwas bezahlbares über den Weg laufen oder mehrere Geburtstage und Weihnachstfeste auf einen Tag fallen. ;-)
Viele Grüße, Gerhard


Weiler LZ330

Antworten