Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

allgemeine Tips und Tricks, die sich in keine der anderen Kategorien der Wissensdatenbank einsortieren lassen.
Benutzeravatar
Blitzelko
Beiträge: 10
Registriert: Mo 17. Jun 2019, 11:38
Germany

Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von Blitzelko » Mo 17. Jun 2019, 14:14

Moin in die Runde!

Eigentlich bin ich kein Metaller. Hauptsächlich mache ich 3D Druck und üblichen Plastikkram. Zuhause ist eher Holz und Strom angesagt. Zwar ist mir Metall nicht fremd, aber bis auf ein paar Gehäuseteile aus Alu und Kamerabasteleien (siehe Name) habe ich nicht viel gemacht. Der Rest wurde konstruiert und raus geschickt. Das soll sich allerdings ein wenig ändern, da bald ein paar Maschinchen zu überholen wären und CNC unterm Dach einkehren soll.

Stefan Gotteswinters YouTube-Kanal hat mich mit seinen selbst gebauten Stativen in die Bude gelockt. Ich hatte schon länger eins von Steinle, aber das wirkt wie in Deutschland "veredeltes" Chinesium. Es funktioniert, hat aber die üblichen Probleme. Man muss alles fest anziehen und es wirkt nicht wirklich steif. Gepaart habe ich es mit der günstigsten Mitutoyo-Uhr. Geändert hat sich das gestern, als ich aus dem Bauch heraus ein NOS Bosch-Stativ aus den 80ern in den örtlichen Kleinanzeigen fand und gleich mal für einen Hunni abgeholt habe. Es gibt die wohl noch heute für 250€ von Helios-Preisser. Ich hoffe also damit nichts falsch gemacht zu haben. Zumindest finden es einige im Forum gut. Und es liegt im Preisbereich eines Fisso Base Line, das ich eigentlich im Auge hatte.

So, nun wollte ich damit meine Bohrmaschinenpinole kontrollieren. Reicht die Uhr, oder brauche ich einen Fühlermeßhebel? Mahr scheint da ganz schick zu sein... :nixweiss:

Nun liegt demnächst ein Steinchen an zum Messen. Der Platz ist begrenzt, daher soll es nur 400x400 groß werden. Ich habe gesehen, dass es die bezahlbar von Garant in den Genauigkeiten 0 und 00 gibt. Soll ich den kaufen? Gibt es da auch Chinesen die ähnlich gut, aber günstiger sind oder sollte ich doch lieber einen deutschen Markenstein kaufen? Gebraucht ist ein Stein sicherlich sehr schwierig zu kaufen oder gibt es da genug Anbieter, die mir den wieder plan schleifen können?

Dann kann ich auch endlich nachsehen, ob die Sohle meiner Hobel wirklich plan ist, kleine Maschinenwege kontrollieren, sauber anreißen usw...

Zum Anreißen soll auf dem Stein auch ein Höhenanreißer mit Messuhrhalter sitzen. Da ich Mitutoyo sehr mag und mich Herr Gotteswinter auch damit angefixt hat, wollte ich einen mit Doppeläule haben. Ich mag aber nichts Digitales. Höchstens eine Zahleneinzeige mit mechanischen Rädchen würde ich haben wollen. Ich habe da eine NSK Bügelmessschraube, die sowas hat. Das hat mir bisher sehr gefallen. Zwei Säulen mit einem Nonius gibt es da wohl nicht, oder? Gerne nehme ich da einen Rat an. Derzeit gibt es wohl ein zwei im Bereich von 200€ dieser Höhenanreißer gebraucht zu erstehen. Auf Prüfmittel24 findet man die auch neu ohne Namen für 180€.

Ich danke schonmal im Voraus für Meinungen und Ratschläge!

Gruß vom Blitz
Signatur? Welche Signatur? Niemand hat die Absicht eine Signatur zu erstellen.

Tommel
Beiträge: 303
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 20:47
Germany

Re: Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von Tommel » Mo 17. Jun 2019, 14:49

HI,

:-D
ich habe deine Anfrage(n) jetzt 3x lesen müssen um in etwa zu kapieren um was es eigentlich geht.
Für den Rundlauf von Pinolen nutze ich grundsätzlich nur Fühlerhebelmessgerät aka Puppitast.
Ob das an einer Feld-und-Wiesen Tischbohrmaschine wertvoll ist ist eine andere Frage
Mahr/Mitutoyo sind natürlich sehr gut und demenstprechend teuer. Die beiden sind grundsätzlich mindestens doppelt so teuer wie China.
Ob sie doppelt so gut sind ? Hmmm, ich nutze nur Mitutoyo da ich mir schon einige Werkstücke versaut habe weil mir das Chinamessgerät ganz massiv Mist angezeigt hat.
Aber die meisten hier sind mit Chinamessmitteln recht zufrieden.

Mit Steinchen meinst du wohl eine Granitplatte ?
Es gibt durchaus deutsche Lieferanten (Thome zB) die zT nur unwesentlich teuer sind. Dein örtlicher Werkzeuglieferant kann vielleicht auch weiterhelfen
Flexibiliät ind Sachen Abemessungen der Platte lassen dich uU viel Geld sparen.
Die Genauigkeit der Platte , 0 oder 00, wird schlußendlich vom Preis bestimmt LOL. Die Chinaplattenzertifikate werden offenbar stapelweise vom QC durchkopiert.
Tatsächlich sollen die Chinaplatten nicht sooo schlecht sein. Ich habe auch eine.
Bei Hoffmann bekommst du wahrscheinlich ein Zertifikat wie man es sich eben vorstellt.
Ob du überhaupt eine Doppel-Null oder einfache Null brauchst ist auch eine Frage die du dir stellen musst

Von Höhenanreißern habe ich keine Ahnung. Digitales Werkzeug kann sehr wohl Sinn machen da dir der absolute Wert angezeigt wird und du nicht noch überlegen "wo ich überhaupt bin".

Viel Glück
Tommel
Zuletzt geändert von Tommel am Mo 17. Jun 2019, 14:59, insgesamt 1-mal geändert.

flexiblebird
Beiträge: 575
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 16:25

Re: Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von flexiblebird » Mo 17. Jun 2019, 14:58

Blitzelko hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 14:14
Nun liegt demnächst ein Steinchen an zum Messen. Der Platz ist begrenzt, daher soll es nur 400x400 groß werden. Ich habe gesehen, dass es die bezahlbar von Garant in den Genauigkeiten 0 und 00 gibt. Soll ich den kaufen? Gibt es da auch Chinesen die ähnlich gut, aber günstiger sind oder sollte ich doch lieber einen deutschen Markenstein kaufen? Gebraucht ist ein Stein sicherlich sehr schwierig zu kaufen oder gibt es da genug Anbieter, die mir den wieder plan schleifen können?
Die Frage ist, ob du es gleich benutzen willst oder es nur als Hobby möglichst wenig kosten soll.

Schleifen lassen ist teurer als fertig kaufen.

Selber schleifen mit 3 Platten geht, macht man aber eher nur dann wenn man die 3 (Grabstein-)Platten geschenkt bekam.

Eine Genauigkeit von 00 ist sicher übertrieben wenn man keinen temperierten Messmittelraum hat
(ja genau, einen dediziertens Zimmer nur zum Messen).

Klar gibt es Chinesen, die billiger als Garant sind und genau so gut,
aber wie findet man die raus unter den dutzenden von Angeboten ?
Kaufen und zurückschicken ist eher nicht zielführend.

Klar kann man gebrauchte Messtische kaufen, aber was taugen die noch ?
Du kannst nicht messen wie genau sie noch sind weil dir die Lineale fehlen.

Ich würde auch einer mit Genauigkeitsklasse 0 angepriesenen China-Platte glauben daß sie auf 0 genau ist.
Einer Gebrauchten sichtbar abenutzen die mal 0 war aber das nicht mehr unterstellen wollen.
Wabeco F1200, RC6123BX500, Emco BS2, Woodstar PB06, Proxxon FKS/E

ferze001
Beiträge: 97
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 20:16
Austria

Re: Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von ferze001 » Mo 17. Jun 2019, 15:40

lass bloß die finger von Mahr. Mitutoyo(für messschieber/aussenmikrometer/messuhren)/Tesa(für fühlhebelmessgeräte) ist immer noch das beste, was für vergleichbares geld zu haben ist, bei innenmikrometern vielleicht noch analoge Bowers. handling, genauigkeit und finish sind da absolut in ordnung.
der granit von Garant dürfte für deine zwecke eigentlich ausreichen, würde ich mal annehmen. und für stative geht ohnehin kaum was über Noga, die lassen sich die qualität aber auch fürstlich bezahlen.

Benutzeravatar
Stahlfussel
Beiträge: 1159
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 17:28
Wohnort: Mainz
Germany

Re: Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von Stahlfussel » Mo 17. Jun 2019, 16:50

ferze001 hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 15:40
lass bloß die finger von Mahr
Weil...?

ferze001
Beiträge: 97
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 20:16
Austria

Re: Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von ferze001 » Mo 17. Jun 2019, 18:07

Stahlfussel hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 16:50
ferze001 hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 15:40
lass bloß die finger von Mahr
Weil...?
...der letzte dreck.

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 681
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von gerhard_56 » Mo 17. Jun 2019, 18:24

ferze001 hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 18:07
Stahlfussel hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 16:50
ferze001 hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 15:40
lass bloß die finger von Mahr
Weil...?
...der letzte dreck.
Kanst Du Deine Erfahrungen auch für andere nachvollziehbar beschreiben?
So sagt das alles und nichts und ist überflüssig.
Viele Grüße, Gerhard

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 3866
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von stefangtwr » Mo 17. Jun 2019, 18:25

Stefan Gotteswinters YouTube-Kanal hat mich mit seinen selbst gebauten Stativen in die Bude gelockt.
Tut mir leid :muahaha:
Reicht die Uhr, oder brauche ich einen Fühlermeßhebel? Mahr scheint da ganz schick zu sein...
Geschmackssache - Alles was ich mit dem Messweg des Fühlerhebels abdecken kann, mach ich auch damit - Hauptsächlich wegen der geringeren Messkräfte und weil man damit besser irgendwo hinkommt.

Ich könnt eher auf eine normale Messuhr verzichten als auf ein Fühlerhebelmessgerät.
Zum Anreißen soll auf dem Stein auch ein Höhenanreißer mit Messuhrhalter sitzen. Da ich Mitutoyo sehr mag und mich Herr Gotteswinter auch damit angefixt hat, wollte ich einen mit Doppeläule haben.
Der Mitutoyo mit Doppelsäule ist toll zum Messen, als Messuhrhalter etc. Zum Anreißen ist er mir tatsächlich zu schwer. Da reicht einer mit einfacher Flachsäule mMn völlig aus.
Gebraucht ist ein Stein sicherlich sehr schwierig zu kaufen oder gibt es da genug Anbieter, die mir den wieder plan schleifen können?
Von gebrauchten Platten würde ich Abstand nehmen, wer weiß in was für einer Bude der stand. Mir wurde gesagt, das sich das überarbeiten einer Platte bis etwa 500x400 nicht lohnt (Verglichen zum Neupreis).
der granit von Garant dürfte für deine zwecke eigentlich ausreichen, würde ich mal annehmen.
Sind ziemlich sicher Planolith oder Thome, keine Bedenken.

Die 0-Platten die da mit Grant Aufkleber kommen, sind in der Ausnutzung der erlaubten Toleranz sehr konservativ. Meine 0-Platte darf 7µ Abweichung auf der ganzen Fläche haben, tatsächlich sind es nur 3,5.
...der letzte dreck.
Bitte genauer ausführen, würde gerne dazulernen.

gruß
Stefan

Benutzeravatar
wink
Beiträge: 1410
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 09:17
Germany

Re: Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von wink » Mo 17. Jun 2019, 19:49

Hallo Furz001,
ferze001 hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 18:07

...der letzte dreck.
auf was fußt deine (falsche) Meinung?


Zwecks Messplatte: Garant ist zu empfehlen. Ist definitiv Planolith. Wenn's nicht pressiert: etwas warten, dann gibt's beim Hoffmann Aktionspreise (etwa einmal im Jahr, da werden gerade die kleinen echt günstig).
Güte 0 reicht in meinen Augen für uns aus. Die Garant sind wie Stefan schreibt eh alle am nächstbesseren Ende der Toleranz, also eigentlich eine 00 Platte.
MfG
Christoph

Benutzeravatar
styro
Beiträge: 1408
Registriert: Di 15. Jul 2014, 20:35
Wohnort: LKR Freising
Thailand

Re: Anfängerfragen durcheinander - Thema: Messmittelkauf

Beitrag von styro » Mo 17. Jun 2019, 20:12

Hallo
ferze001 hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 18:07
Stahlfussel hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 16:50
ferze001 hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 15:40
lass bloß die finger von Mahr
Weil...?
...der letzte dreck.
Da Reihe ich mich jetzt auch gerne ein, speziell da ich hier sicher nicht der Messmittelspezialist bin :welcome: . Ein technisch-physikalischer Nachweis für die oben genannten Behauptung -Bitte.
Gruß
Georg
Wir leben in einer Welt, in welcher jeder den Preis der Dinge kennt, aber niemand ihren Wert.
(Oscar Wilde)

Antworten