PEEK Spannzange

Hier gehören eure Kunstwerke rein!
Benutzeravatar
Stahlfussel
Beiträge: 1147
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 17:28
Wohnort: Mainz
Germany

Re: PEEK Spannzange

Beitrag von Stahlfussel » Di 11. Jun 2019, 18:12

Hallo Stefan,
der Meißel für den Kegel sieht negativ aus. Oder täuscht das auf dem Bild?

... aber die Farbe

Gruß,
Jochen

Benutzeravatar
bot
Beiträge: 611
Registriert: Mi 21. Okt 2015, 16:59
Wohnort: 50226

Re: PEEK Spannzange

Beitrag von bot » Di 11. Jun 2019, 18:13

Stolle1989 hat geschrieben:
Di 11. Jun 2019, 12:13
Rund 50mm in 50mm lang -> 30 Euro + Versand
:o
Da hab ich mich noch nie mit beschäftigt, obwohl ich mich für vieles (was Maschinen, Material, etc. betrifft) interessiere.
Aber, gut zu wissen.

Bob
Beiträge: 1239
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: PEEK Spannzange

Beitrag von Bob » Di 11. Jun 2019, 19:30

Ich habe vor 20 Jahren mal ein Spritzgußteil aus PEEK konstruiert, wegen der Festigkeit und Temperaturbeständigkeit. Das ist schon ein beeindruckender Werkstoff.
Man hätte bis gesten mal nach einem Restepaket bei ebay gucken sollen... Heute schießen die Preise bestimmt in den Himmel. :pfeif:

Viele Grüße,

Bob

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4471
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: PEEK Spannzange

Beitrag von S4B5 » Di 11. Jun 2019, 20:31

Hi

Sehr schöne Arbeit... :trink2:
stefangtwr hat geschrieben:
Di 11. Jun 2019, 11:02

(Bohren kann auch etwas problematisch sein, das Zeug drückt bischen, Bohrer werden heiss und die Bohrungen idr. Untermaß. Wenn möglich Reibe ich Bohrungen nach.)


gruß
Stefan
Kann ich so bestätigen. Auf der Arbeit bohren wir PEEK (mit hohem CFKanteil) mit Rasiermesserscharfen VHM-Bohrern welche einen Sichelanschliff haben, die sehen ähnlich aus wie Holzbohrer oder Schweißpunktbohrer.

Werden Mischpakete mit verschiedenen Materialien in einem Vorgang gebohrt, ist die Bohrung im PEEK immer kleiner als in den anderen Materialien.

lg Marco

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 3026
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: PEEK Spannzange

Beitrag von Sepp9550 » Di 11. Jun 2019, 20:45

Vielen dank fürs zeigen.

Relativ filigran für einen relativ spröden Kunsstoff. :respekt:


Der Auftraggeber wird schon wissen warum er da Peek will, gibt ja nicht so viele Materalien die noch Kostspieliger sind.
Das Material hat schon sehr faszinierende Eigenschaften, aber irgendwie bin ich roh dass ich die Zuhause nicht benötiige, bei den Preisen Legt man sich nur ungerne eine Stange auf Lager.
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1

Bob
Beiträge: 1239
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: PEEK Spannzange

Beitrag von Bob » Mi 12. Jun 2019, 12:43

Hallo Spannzangen-Interessierte,

ein schönes Material für die Herstellung von Spannzangen ist ETG 100, eine höherfester Automatenstahl, Zugfestigkeit 1000 N/mm², also etwas mehr als eine 8.8 Schraube.
Daraus habe ich schon mehrere Spannzangen für Oberfräsen hergestellt, 8mm für Fräsen die nur 6mm konnten, 8mm für eine Fräse, die nur 1/4'' konnte.
Die sind dann nicht so Verschleißfest wie richtig gehärtete Spannzangen, aber bei normalem Betrieb völlig ausreichend. Durch die Fertigung ohne Ausspannen ist der Rundlauf gut.
Die Schlitze kann man mit einem feinen HSS-Sägeblatt einbringen. Das Verfahren hatte ich mir von einer privaten Internetseite abgeguckt.

Viele Grüße,

Bob

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 3822
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: PEEK Spannzange

Beitrag von stefangtwr » Do 13. Jun 2019, 09:11

:thx:
PEEK ist so ziemlich das teuerste Material was es gibt,ich denke das nur das Material der Spannzange schon 200-300€ bekostet haben dürfte
Da ist schon noch Luft nach oben ;)

Der Klotz hätte bei Sahlberg etwa 30Eur gekostet.
wofür braucht man einen Spanntopf?
Na, hab ich doch Gezeigt - Damit das Werkstück zentriert ist, Axial anliegt und keinen Weg hat, sich zu verformen.
Frage zu Bild drei von oben in einer ähnlichen Situation benütze ich zum Abstützen ein passendes Prisma.
Habe mir das Bild genauer angesehen, trotz der Schlitzerei hätte man ein Prisma nehmen können um ein seitliches Ausweichen
des Werkstücks zu vermeiden.
War kein passendes Prisma dazu nicht greifbar...?
Da hatte ich nur zum Bohren untergebaut, damits mit das nicht nach unten wegdrückt. Beim Schlitzen hats das nicht gebraucht, der Klotz war noch gespannt.
der Meißel für den Kegel sieht negativ aus. Oder täuscht das auf dem Bild?
Täuscht ;)
Bin extra nochmal in die Werkstatt gelaufen, der Meissel war noch eingespannt.
Heute schießen die Preise bestimmt in den Himmel.
Das ist jetzt kein Material das man sich "einfach so" auf Lager legt ;)
P.S.: "Wenn möglich Reibe ich Bohrungen nach."
Warum ? Das Maß der Bohrungen ist doch irrelevant.
Bei den Freistichbohrungen ja - Die zwei Stirnseitigen Bohrungen, die ich im Text vernachlässigt habe, sind wichtiger. Die hab ich auf 3,6H7 gerieben.

gruß
Stefan

bear
Beiträge: 161
Registriert: So 11. Jan 2015, 14:24
Switzerland

Re: PEEK Spannzange

Beitrag von bear » Do 13. Jun 2019, 09:33

genau... :-D

schaut mal nach PI Vespel SP1.... DAS (!) ist teuer....

stefangtwr hat geschrieben:
Do 13. Jun 2019, 09:11
:thx:
PEEK ist so ziemlich das teuerste Material was es gibt,ich denke das nur das Material der Spannzange schon 200-300€ bekostet haben dürfte
Da ist schon noch Luft nach oben ;)

Antworten