Eigenbau Oberschlitten

Hier gehören eure Kunstwerke rein!
K-Mehl-Treiber
Beiträge: 238
Registriert: So 15. Jan 2017, 11:33
Austria

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von K-Mehl-Treiber » So 3. Feb 2019, 10:53

:thx: Wolfgang.

Es sind wieder ein paar Kleinigkeiten weitergegangen.
Vorgestern Freitag hab ich mal angefangen ein bisschen zu skizzieren:
20190202_184447.jpg
Und dann hab ich die beiden Spindelmuttern auf ein Stück Spindel geschraubt und gegeneinander gekontert.
Damit ging's dann ab auf die Fräse. Walzen-Stirnfräser Durchmesser 40mm bei etwa 800 U/min
(laut Tabellenbuch wären sogar 1200U/min für Hss bei Rotguss gut gegangen, das war mir aber dann doch zu hoch mit Vc ca.140m/min)
Ging durch wie Butter. Je Durchgang hab ich 1mm zugestellt.
20190201_170501.jpg
20190201_170514.jpg
Nachdem die Muttern von Durchmesser 30mm auf eine Höhe von 17,5mm geschrumpft waren, wurden sie mit der Reißnadel markiert und dann getrennt. Eine großzügige Fase an den Kanten einer Schmalseite angebracht, weil die Aussparung durch das Fräsen Radien hat.
Dann wurde eine Mutter gekürzt und die zweite in der Mitte geteilt.

So sieht das dann aus:
20190201_185829.jpg
Gestern hab ich mich dann mal dem Thema gewidmet, wie das Ganze denn am besten befestigt werden soll :pfeif:
Das kommt dabei raus, wenn man immer nur schrittweise weiterdenkt und sich nicht vorher schon an die Details setzt :P

So sollte sich das dann alles ausgehen:
20190202_184511.jpg
20190202_205253.jpg
Und hier darf die Kombi auf der Zeichnung platznehmen:
20190202_205318.jpg
Soweit ist nun wieder der aktuelle Stand des Oberschlittenkonstrukts.

SG
Markus

K-Mehl-Treiber
Beiträge: 238
Registriert: So 15. Jan 2017, 11:33
Austria

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von K-Mehl-Treiber » Mi 13. Feb 2019, 22:52

Abend :-)

Heute fielen zwei Nutensteine von der Drehbank.
Ausgangsmaterial: 20mm Silberstahl (115CrV3).
Erst mit 6,8mm gebohrt, dann Gewinde M8 geschnitten und die Stufen reingedreht (Durchmesser 10mm-0,1). Alles entgratet und mit der Feile die Flächen seitlich hergestellt.
20190213_211705.jpg
20190213_211720.jpg
20190213_211649.jpg
Eventuell brenne ich die Teile auch noch schwarz, aber das muss ich noch überdenken.

LG
Markus

K-Mehl-Treiber
Beiträge: 238
Registriert: So 15. Jan 2017, 11:33
Austria

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von K-Mehl-Treiber » Mo 25. Feb 2019, 23:07

Guten Abend :hi:

Am Wochenende gings mit dem Bohren der Löcher für die Spindelmutterbefestigung weiter.
Die Aufspannung wäre des Threads "Aufspannung des Tages" würdig.

Weil bei mir ja alles horizontal gemacht werden muss, ist oft etwas Kreativität gefragt, aber seht selbst:
20190216_175150.jpg
20190216_175201.jpg
20190216_175220.jpg
20190216_175228.jpg
20190216_175240.jpg
Die im Winkel stehende Treppeneisen brauchte ich, damit die daraufliegenden auf dieser höhe blieben. Hab ja nur 2 Arme :pfeif:

Dann wurde mit 4,5mm gebohrt und die Senkungen für die Köpfe mit einem 8mm Fräser eingebracht.
Irgendwie muss beim fräsen der Langlöcher der ganze Aufbau verrutscht sein weil die Langlöcher irgendwie versetzt sind.
Naja, das wird trotzdem funktionieren.
Am Ende sahs dann so aus:
20190216_193238.jpg
20190216_193247.jpg
LG
Markus

K-Mehl-Treiber
Beiträge: 238
Registriert: So 15. Jan 2017, 11:33
Austria

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von K-Mehl-Treiber » Di 5. Mär 2019, 21:09

Guten Abend :hi:

Letzte Woche gings wieder weiter.

Die Geteilte Spindelmutter wird mit einem Keilförmigen Zwischenstück vorgespannt.
Für die Schräge (knapp 10°) musste erst mal der Schraubstock ausgerichtet werden.
Also die Messuhr an die Beling adaptiert.
20190224_110959.jpg
20190224_111006.jpg
Der Winkel diente mir als "Augenmaß-Referenz" zum Abschätzen des ungefähren Winkels, damit ich nicht zu lange ausrichten muss.

Also frisch ans Werk:
Messuhr antasten und Wert merken (oder eben ein Foto schießen ;-) )
20190224_112944.jpg
Danach die Höhe ändern (ein gerader Wert hilft zumindest beim schnellen Verfahren an der Fräsmaschine)
Ziel waren ja 10° Schräge, also müssen auf 20mm Weg der Höhenachse, rund 3,5mm auf der Messuhr angezeigt werden.
20190224_113010.jpg
So in etwa hab ichs dann erwischt. (arcussinus von 3,47/20mm ergibt 9,99°) passt also.

In dieser Einstellung des Schraubstocks wurde dann der Keil gefräst und der vorher vorbereitete kurze Teil der Spindelmutter ebenfalls. Um keinen Weg des Keils zu verschenken, wurde der kurze Teil der Spindelmutter immer nur zehntelweise angepasst. So hab ich erreicht, dass der Keil im Neuzustand maximal nach oben heraussteht, aber noch nicht im Schlittenoberteil schleift. Auch der kurze Teil der Spindelmutter ist im Langloch nahe am Festen größeren Teil der Mutter.
So sieht das dann montiert aus:
20190224_173854.jpg
20190224_173923.jpg
Der sichtbare Spalt am kleinen verschiebbaren Teil der Spindelmutter kommt davon, weil die Schräge die Oberkante noch nicht ganz erreicht hat.
Der Keil ist jetzt ein paar Hundertstel vom Gund entfernt, bietet also etwas Luft zum Nachstellen.
Muss weiter nachgestellt werden, dann braucht man einfach nur ein paar Feilstriche abnehmen und läuft nicht gleich Gefahr alles zu verklemmen, wenn man die Schrauben etwas fester anzieht.

So weit ists jetzt mal wieder.

Jetzt folgt erst ein Mal ein Zwischenspiel, weil ich erst einen Flansch für mein ER32 Spannzangenfutter fertigen muss. Vorher kann ich die Spindel nicht richtig bearbeiten (bilde ich mir zumindest ein :ironie: )

LG
Markus

K-Mehl-Treiber
Beiträge: 238
Registriert: So 15. Jan 2017, 11:33
Austria

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von K-Mehl-Treiber » Sa 31. Aug 2019, 21:55

Guten Abend allerseits.
Es ist mal wieder was weitergegangen am Oberschlitten.
Genauer gesagt am mittleren Teil, also am Schlittenunterteil.
Da wurden mit einem geliehenen Wohlhaupter die Vertiefungen für die Befestigungsmuttern plan auf 20mm Durchmesser ausgespindelt.
20190829_115510.jpg
20190829_115517.jpg
In der letzten Woche wurde auch das Klötzchen gefertigt, in dem die Spindel gelagert wird.
Auf dem Telefon hab ich aber gerade keine Bilder von dessen Bearbeitung.
Nur vom zusammengeschraubten Zustand.
20190824_192028.jpg
20190824_192138.jpg
Bei der Lagerung für die Spindel habe ich mich für 2 Axialkugellager entschieden. Die sollten sich dann schön spielfrei einstellen lassen, wenn alles klappt. Radial wird die Spindel von einem 15mm langen Gleitlager aus RG7 geführt werden.

Das steht dann als Nächstes an. Im Lagerklötzchen wurden erst mal 2 Vertiefungen Durchmesser 27mm, 6,5mm tief für die Axialkugellager gespindelt. In die Verbindungsbohrung dieser 2 Vertiefungen wird dann die Gleitlagerbuchse eingepresst.

Leider ist mir an diesem Klotz einiges misslungen.
Die Seiten des Quaders sind eher zu einem Parallelogramm geworden, weil ich beim Fräsen der Flächen nicht auf die Spannreihenfolge geachtet hatte (der Frästisch hängt um ca.3/100mm und die Höhenachse bringt weitere 3/100 auf 100mm Verfahrweg mit).
Als ich die Bohrung für die Gleitlagerbuchse ausgerieben habe (14H7) habe ich wohl entweder zu wenig Reibzugabe gelassen ca.1/10, oder ich habe die Reibahle verkantet. Ergebniss sind lauter längsriefen in der Bohrung, die ist also ein "Innenviel-well/kant" :scheisse:

Jetzt bin ich am Überlegen, diesen Klotz nochmal zu fertigen. Aber obs beim 2. Mal besser wird :nixweiss: .

Naja, soweit ist der Stand hier mal wieder aktuell.

SG
Markus

Benutzeravatar
MasterOD
Beiträge: 339
Registriert: So 4. Aug 2019, 20:04
Wohnort: Essen
Germany

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von MasterOD » So 1. Sep 2019, 14:07

:super: eine beeindruckende Arbeit, weiter so. :hi:
Gruß Rüdiger :hi:
Tiny Workshop um Bernardo Proficenter 550 WQV

K-Mehl-Treiber
Beiträge: 238
Registriert: So 15. Jan 2017, 11:33
Austria

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von K-Mehl-Treiber » Di 3. Sep 2019, 14:12

:thx:

Gestern und auch heute ist wieder was weitergegangen.

Mit dem inzwischen vorhandenen ER32 Futter :freu: wurde die Trapezspindel gespannt und auf 10, bzw. 8mm gedreht.
Dann wurde das 8mm Ende mit 5mm Gebohrt und ein M6 Gewinde eingeschnitten.
20190902_171930.jpg
Auf der 10mm Seite laufen die Kugellagerscheiben und dazwischen läuft die Welle im Gleitlager. Am Übergang vom 100mm Durchmesser zu den 8mm habe ich eine 10mm breite Schlüsselfläche, Maulweite 8mm angefeilt. Das hab ich freihändig am Schraubstock erledigt.

So wie es im Moment aussieht hat sich die Spindel durch die Bearbeitung verzogen, muss also gerichtet werden.
Oder es ist weil das Axialkugellager auf der Gewindeseite am Gewindegang nur eine einseitige anlagefläche hat.
Das muss ich noch herausfinden.

Dann hab ich mal den ersten Teil des Kurbelrads angefangen.
Ein Stück 80er Welle Tomatenstahl hatte ich noch, also rein damit und erst mal auf 71mm und 41mm herunterschruppen.
20190902_202409.jpg
Dann den kleinen Durchmesser auf 40mm -0,016mm gedreht. Geworden sinds dann leider 39,8mm aber egal, muss halt der Skalenring der da drauf laufen soll innen auch kleiner werden :pfeif:

Dann hab ich mal wieder den HSS-Stechstahl herausgekramt und mal eine breitere Nut~5mm eingestochen. Am großen Durchmesser wurde in Stufen ein Radius angedreht. Den Rest hat dann die Feile erledigt.
20190902_220143.jpg
Zum Schluss wurde dann innen eine Vertiefung für das Axialkugellager eingedreht. Hier kann ich bei Bedarf mit Passscheiben den Abstand des Kurbelrads zum Schlitten einstellen.
20190903_112115.jpg
20190903_112127.jpg
Zum Schluss wurde das Kurbelrad abgestochen und die letzten 25mm gesägt, weil der Stechstahl nicht so weit reicht.
Was jetzt noch fehlt, ist die abgestochene Seite plan zu drehen und eine Senkung für eine M6 Senkkopfschraube einzubringen.

So weit ists heute mal.
Ich glaube ich nütze jetzt das aufgeheiterte Wetter für eine Fahrrad/Motorradtour :freu:

SG
Markus

elmech
Beiträge: 2718
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von elmech » Di 3. Sep 2019, 16:59

Hallo , Hut ab vor Deinen Leistungen! Mit einer kleinen alten Horizontalfräsmaschine solche Stücke, genau zu Fertigen, das könnte ich sicher nicht! Aber eben , geht nicht, gibt es nicht! Solche Menschen hat es in der Zerspanungsbude viele! Dabei vergisst man , dass die ersten Jahre nur Horizontalfräsen eingesetzt wurden! Ohne Vertikalkopf würde ich meine Werkzeugfräse verschenken! Auch der selber geschweisste Aufspannwinkel dürfte selten sein! Danke für den Bericht mit dem Einblick in deine Werkstatt und Dein Schaffen! Wünsche viel Erfolg! Freundlich Grüsse Andi ( der gerade 300 KM mit dem Motorrad, im Schweizer Jura war)

Meistertruck
Beiträge: 1089
Registriert: Mi 19. Jun 2013, 16:13
Wohnort: Düsseldorf
Germany

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von Meistertruck » Di 3. Sep 2019, 17:33

Endlich mal wieder ein paar Späne in unserer Bude. Schade das sich kaum noch einer traut hier was rein zu stellen.
Bin auch immer wieder erstaunt was alles mit einer Horizontalfräse möglich ist. Würde mal über eine Absaugung nachdenken, damit Du die Späne nicht immer wieder durchwalken musst, die Werkzeuge werden es Dir danken.

Sonst hast Du es aber bis auf bereits genannte Konstruktionsschwächen, alles sehr schön umgesetzt. Vielen Dank fürs zeigen :2up:
LG. Andreas

Versuch und Irrtum hat den höchsten Lernerfolg!!!
Leider ist diese Methode nicht immer die kostengünstigste.

Bob
Beiträge: 1366
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: Eigenbau Oberschlitten

Beitrag von Bob » Di 3. Sep 2019, 17:51

Hallo Markus,

danke fürs Zeigen - toller Bericht!
Wirklich schön, mal jemanden mit der Horizontalfräse komplizierte Sachen machen zu sehen.

Viele Grüße,

Bob

Antworten