20mm DCMT Bohrstange

Hier gehören eure Kunstwerke rein!
reloader
Beiträge: 2891
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 11:31
Wohnort: Castrop-Rauxel
Germany

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von reloader » Di 16. Okt 2018, 13:00

Hallo,

ist eine 20 mm Bohrstange nicht ein wenig Overkill für deine Drehbank?

Ich habe nicht ganz verstanden warum Du von der Stange so viel abgefräst hast. Willst Du mit der Bohrstange rückwärts drehen?

viele Grüße

Edgar

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 16880
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von HansD » Di 16. Okt 2018, 13:34

stefangtwr hat geschrieben:
Di 16. Okt 2018, 10:37
Allerdings frage ich mich seither ob es nicht besser gewesen wäre die WSP etwas im Uhrzeigersinn zu verdrehen um der Schneidkante der Planfläche mehr radialen Freiwinkel zu geben - wie siehst du das?
1) Ich hab 2,5° oder so Freiwinkel nach vorne - Müsst ich in die Zeichnung schauen.
2) Das reicht für mich, da kann ich dann noch einen leichten Planschnitt von aussen nach innen machen, ohne das es rattert.
3) Schwerere Planschnitte gehen damit nur von innen nach aussen.
Mehr Freiwinkel bringt mehr Radialkraft auf den Meissel, in dem Fall nach aussen in die Bohrungswandung, dafür kann man größere Schnitttiefen beim plandrehen von aussen nach innen fahren.
Stefan, ich will deinen thread nicht unnötig aufblasen aber ich habe halt noch Fragen dazu.

1) dann ist das sogar noch weniger als bei meiner Bohrstange (5.5°)

2) freut dass ich mit meiner Einschätzung nicht völlig daneben liege.

3) da komme ich aber auf "kappa"=122.5°, ist das nicht ein wenig viel?

Allgemein zur Strategie:
Wenn ich z. B. eine Sackbohrung 40x30 drehen muss würde ich vorbohren mit d23 (ist mein grösster MK2-Bohrer, Kernbohrer entfällt wegen Sackbohrung) und einer Tiefe von 28.
Die DCMT07 ist wimre 2.7 dick, bei 7° Freiwinkel ergibt sich ein minimaler Bohrungsdurchmesser von 22.3, die Vorbohrung mit d23 würde also gerade so ausreichen.
Damit kann ich die Bohrung aufdrehen mit Zustellung in -X und Vorschub in -Z.
Das geht so weit gut bis ich auf den Kegel der 23er Bohrung treffe - ab dann rattert es weil die EIngriffsbreite zu gross wird.
Was machst du da?
Drehst du da erst mal den Kegel von innen nach aussen weg?
Aber das geht ja auch nur bis zu einer Tiefe von 28, ab da kann man ja in der Mitte nichts mehr zustellen.
Also ab dann doch von aussen nach innen drehen mit minimalen Zustellungen?
Oder brauchts auch noch eine Bohrstange mit grösserem Freiwinkel zur Planfläche (ich weiss nicht ob man hier auch kappa sagen darf) um mit kleinerem EIngriff und weniger Rattern von aussen nach innen drehen zu können?

Hans
Bauberichte Thread #12691

Bevor ihr euch ärgert über meine Beiträge - freut euch lieber über die vielen die ich nicht geschrieben habe!

Benutzeravatar
obsidian
Beiträge: 1750
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 20:10

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von obsidian » Di 16. Okt 2018, 14:14

reloader hat geschrieben:
Di 16. Okt 2018, 13:00

Ich habe nicht ganz verstanden warum Du von der Stange so viel abgefräst hast. Willst Du mit der Bohrstange rückwärts drehen?

Das habe ich mich allerdings auch gefragt -- bei den "üblichen" 20er Bohrstangen ist da idR allenfalls halb so viel "frei".
Eine dickere Bohrstange sollte durchaus - bei größerer Ausladung - von Vorteil sein, (größtenteils) unabhängig von Größe der Drehe - ich würde mir,
mit meiner Drehe, die noch ne Ecke kleiner ist, auch mind noch ne 16er machen wollen.
(andererseits hatte ich noch irgendwo ne 12er VHM Bohrstange liegen, da relativiert sich das wieder etwas)
Insofern stelle ich mir dann doch die Frage, warum denn da so viel Material "ab" ist, denn stabiler wird das Ganze dadurch nicht.
Erklären kann ich's mir nur, dass es besser für die Spanabfuhr ist, vor allem, wenn der Durchmesser nicht viel größer ist, als die Bohrstange selbst;
dann wirkt die freigefräste Fläche außerdem wie eine Art Schaufel für die Späne.
hmm .. ob in solchen Fällen eine "volle" 16er Stange nicht gleich gut wäre..?
Bin schon gespannt auf die "Auflösung" :-D
Drehe: 210x400 450W
Fräse: SX3L 1kW

Benutzeravatar
wink
Beiträge: 1095
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 09:17
Germany

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von wink » Di 16. Okt 2018, 14:53

Fein gemacht.

Ich glaub die Bohrstange wird hauptsächlich POM zum futtern kriegen.
MfG
Christoph

Warum sollte ich hier meine ganzen Maschinen aufführen? Heißt ja noch lange nicht dass ich damit adäquat umgehen kann... :pfeif:

FräsGazelle
Beiträge: 2199
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:46
Wohnort: Nürnberg Land
Germany

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von FräsGazelle » Di 16. Okt 2018, 16:35

Stefan, vielen Dank fürs Zeigen!
Das macht Mut mir eine ähnliche Bohrstange zu fertigen.

Bis jetzt habe ich immer runde VHM Einsätze in d16 Silberstahlswtangen gebaut...

Grüße,
Dieter
Probleme sind zum Lösen da!

Opti BF20L Vario, Opti TU2506 mit FU Vario, Metallbandsäge Opti S131GH, Ständerbohrmaschine Opti B32, Werkstattkran, Rundtisch viel Zubehör

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 3349
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von stefangtwr » Di 16. Okt 2018, 22:34

Heute noch das Ende mit dem Plattensitz gehärtet und angelassen - 1.2842 geht mit der Flamme ganz passabel.
Danach Korundgestrahlt und kalt brüniert:
pro_20mm_bohrstange_019.jpg
pro_20mm_bohrstange_020.jpg
st eine 20 mm Bohrstange nicht ein wenig Overkill für deine Drehbank?
Nö, warum? Innendrehen hat immer mehr Überhang als Aussenlängs-/plandrehen. Da hilft der größere Querschnitt deutlich.
Das geht so weit gut bis ich auf den Kegel der 23er Bohrung treffe - ab dann rattert es weil die EIngriffsbreite zu gross wird.
Was machst du da?
Na, bis auf Grund drehen, wenns unbedingt sein muss. Man kann den Kegel ja nach und nach wegknabbern, entweder von innen nach aussen, was meistens besser geht, oder eben in Z-Richtung immer auf gleiche Tiefe drehen.
Danach einen sauberen Planschnitt bis zur Mitte und alles ist gut.

Oder so konstruieren das die Vorbohrung tiefer sein darf als die eigentliche Tasche.
Ich habe nicht ganz verstanden warum Du von der Stange so viel abgefräst hast. Willst Du mit der Bohrstange rückwärts drehen?
Platz für Späne - Ich will nicht das sich die ganze Zeit Späne aufstaufen und mir die Bohrungswandung zerkratzen oder im Falle von Kunststoff aufschmelzen. Ausserdem kann ich so Bohrungen von Hinten entgraten - zwar nicht 45°, aber für nen leichten Kantenbruch taugts.
ch glaub die Bohrstange wird hauptsächlich POM zum futtern kriegen.
Nicht hauptsächlich, aber schon eine umfangreiche POM-Diät:
pro_20mm_bohrstange_023.jpg
(So sehen 200Eur POM Aufschnitt und meine leere Kaffeetasse aus)
pro_20mm_bohrstange_024.jpg
Hauptanlass war tatsächlich, das ich die Teile mit vernünftigen Zustellungen und Vorschüben drehen kann - Beim Innenausdrehen kann ich 15mm im Durchmesser bei 0,35mm/U Vorschub fahren und kriege schön kurze Späne.
Das ging mit der 10er Bohrstange nicht - Da war bei 10mm im Durchmesser und 0,2mm/U Vorschub die Bohrstange schon ganz grausam am schreien.

Ausserdem wollte ich eh mal 20er Tripans und eine passende Bohrstange. Zwei Fliegen mit einer Bohrstange erschlagen.

gruß
Stefan

R2S5V0
Beiträge: 1054
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von R2S5V0 » Mi 17. Okt 2018, 21:19

Zerspaner aus Leidenschaft :flehan: und am Ende ist alles logisch. Alle Ärgernisse die so auftauchen werden bedacht. Die kratzenden Späne können nerven. Und das POM Lametta auch. Aber da geht wenigstens was vorwärts bei der Zustellung.

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 3349
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von stefangtwr » Mi 17. Okt 2018, 21:55

:trink2:

Stichwort Vorwärts:
https://youtu.be/M8XJ0ZXkDts

Ist sogar so ausgelegt das sie bei meinem zweiten Serienteil, das nur eine 10mm Vorbohrung bekommt, funktioniert. Von 10 auf 23mm im ersten Schnitt:
IMG_1440.jpg
IMG_1442.jpg
gruß
Stefan

R2S5V0
Beiträge: 1054
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von R2S5V0 » Mi 17. Okt 2018, 22:21

Ich hab ne Stange mit T11 Platten. Die knabbert sich auch in einem Zug von 13 auf 25 mm. Aber zum Thema
Auf Arbeit hatten wir auch mal so eine POM Geschichte. Wir haben sehr viel mit extrem scharfem HSS gearbeitet. Das ging auch erstaunlich gut. Natürlich volle Lotte und gut Vorschub. Am besten der Streifen macht nen schönen Bogen und landet direkt im abfallbehälter.

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 2739
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: 20mm DCMT Bohrstange

Beitrag von Sepp9550 » So 21. Okt 2018, 12:27

Schöne Bohrstange :2up:
stefangtwr hat geschrieben:
Di 16. Okt 2018, 22:34
Platz für Späne - Ich will nicht das sich die ganze Zeit Späne aufstaufen und mir die Bohrungswandung zerkratzen oder im Falle von Kunststoff aufschmelzen. Ausserdem kann ich so Bohrungen von Hinten entgraten - zwar nicht 45°, aber für nen leichten Kantenbruch taugts.
Führt die Form der der Fläche nicht dazu dass es die Späne einklemmt?
Das ergibt doch einen Keil zwischen Bohrungswand und Bohrstange :nixweiss:

kleine Runde Bohrstangen hat es mir deshalb schon so weggedrückt dass das Maß nicht passte
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1

Antworten