Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Euch fehlen die Maschinen ein Projekt zu Ende zu führen. Hier könnt Ihr bei den Mitgliedern um Hilfe bitten.
Forumsregeln
Eindeutige Erklärungen und Zeichnungen sollten hier nicht fehlen. Über Kosten NUR per persönliche Nachrichten verhandeln. OffTopic wird sofort gelöscht!
dr.markus
Beiträge: 1055
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von dr.markus » Mo 20. Nov 2017, 19:28

2 HSS Formdrehmeißel schleifen: passend für die konvexe Fläche und die innere Rundung (die entsprechend grob lassen - für die Bearbeitungsspuren).

Konvexe Fläche drehen und (wie schon beschrieben) schleifen und an der Schwabbelscheibe polieren.
Dann die innere Rundung drehen, Kanten leicht anfasen und Rändel erstellen.

Nun den Rest drehen und abstechen. Gewinde schneiden - fertig.
Ich würde aber auch evt. eine Stiftschraube einkleben.

So würde ich das machen.

Aber was darf so eine Schraube nachher kosten?
Da gehen ja schon ein paar Stunden ins Land....
Viele Grüße, Markus

Benutzeravatar
Trommelmops
Beiträge: 514
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 18:37
Wohnort: Neuruppin
Germany

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von Trommelmops » Mo 20. Nov 2017, 22:01

Also ich hab keine Zusage für ihn was zu machen.....

Geht auch grade nicht ich habe heute wieder ne Indian bj 1937 bekommen an der ich spezielle schrauben nachfertige....

Ist das ein schlonz.....die gewindenormen sind so komisch aber machbar.....eben vorkrieg Ami mit 60grad Winkel......
Gruß der Trommelmops

arne
Beiträge: 10
Registriert: Sa 18. Nov 2017, 11:50
Germany

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von arne » Di 21. Nov 2017, 19:23

Hallo Leute,

da bin endlich ich wieder! Wurde schon angeschrieben, warum ich mich nicht melde... War seit Samstag schwer beschäftigt, allerhand Erledigungen machen müssen - Ausflug mit Freundin war noch das angenehmste - und kam nicht mehr ins Netz. Meine Anfrage sollte keine Luftnummer werden!

Vielen vielen Dank für die vielen produktiven Beiträge und Angebote, das ist echt der Wahnsinn hier...

Ich wurde schon von einem Mitglied angeschrieben, dass er sich damit befassen könnte. Dafür vielen Dank! Am liebsten wäre es mir jedoch, das Angebot von Kontantin in Anspruch zu nehmen. Da er in meiner Gegend wohnt, fiele die ganze Rumschickerei mit der Post weg, ich könnte dabei zuschauen und etwas dabei lernen und wüsste gleich was Sache ist bzw. was möglich ist! :-)

Genügend Bier und Spezialitäten aus der Heimat sind natürlich garantiert! :2up:

Ich hoffe, es fühlt sich niemand auf den Schlips getreten, da ich ja wie gesagt schon Angebote erhalten habe und das Angebot von Konstantin steht überhaupt noch. :flehan: :flehan:

Herzliche Grüße

Arne

TheBlackOne
Beiträge: 1900
Registriert: Do 10. Jan 2013, 23:06
Wohnort: Stockholm
Sweden

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von TheBlackOne » Di 21. Nov 2017, 20:13

That's the spirit!
Viel Erfolg!
Weiler LZD 220
Aciera F3 (zerlegt)
Strands S68 (zerlegt)
Arboga EP 308
Atlas Copco KT4A5
Origo HP-20
Oerlikon Minicito 180

Benutzeravatar
Trommelmops
Beiträge: 514
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 18:37
Wohnort: Neuruppin
Germany

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von Trommelmops » Di 21. Nov 2017, 20:53

Na denn man ran.....

Apropos Schrauben und Motorrad:

Hier mal mein 2 Tagewerk und ein Beitrag zum Erhalt alter Schätzchen :-D
Dateianhänge
20171121_183332.jpg
Primärantriebsdeckel Indian mit den schönen neuen Schräubchen
20171121_183325.jpg
Hülse mit krummem Innengewinde zur Aufnahme der Verschlussschrauben zur Kopfbearbeitung sowie ein angefertigtes Montagewerkzeug
20171121_124910.jpg
alte und neue Verschlussschrauben
20171120_213846.jpg
Grundmaterial und alte Schraube als Muster
Gruß der Trommelmops

motor64.1
Beiträge: 2135
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von motor64.1 » Di 21. Nov 2017, 21:02

Der Schummelzettel im ersten Bild gehört hoffentlich nicht für die Indian-Schrauben ;-)
Grüße
Franz

Benutzeravatar
Trommelmops
Beiträge: 514
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 18:37
Wohnort: Neuruppin
Germany

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von Trommelmops » Di 21. Nov 2017, 21:08

motor64.1 hat geschrieben:Der Schummelzettel im ersten Bild gehört hoffentlich nicht für die Indian-Schrauben
Na nur die Hälfte :-D das Dumme ist es handelt sich bei den Schrauben um keine uns bekannte Norm

außer 24G mit 60° Flankenwinkel und unter einem 3/4 Zoll Durchmesser.

Ich habe keine Ahnung was im Deckel alles für krumme Dinge angebracht sind, morgen bekomme ich die Rocker

von der Vordergabel und darf mich daran mühen die alten Wellen herauszubekommen.....Genau wie die Kickstarterwelle.....

Aber mal anders gefragt: Hast du Informationen über die Gewinde??????? Mal so nebenbei gefragt ;-)
Gruß der Trommelmops

motor64.1
Beiträge: 2135
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von motor64.1 » Di 21. Nov 2017, 21:25

Ich habe einen Haufen Gewindeschneider und Gewindetabellen. ;-)

Und eine sehr umfangreiche Sammlung an Spezial-Gewinde-Sachen. :pfeif:



Bei den neuen Indian´s (das neumoderne Zeugs nach 1925 :P ) kenne ich mich nicht besonders gut aus, ich schraube eher an älteren Mopeds herum :-D
Grüße
Franz

Benutzeravatar
Trommelmops
Beiträge: 514
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 18:37
Wohnort: Neuruppin
Germany

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von Trommelmops » So 8. Jul 2018, 13:15

Hallo Forensiker, :news:

in der Zwischenzeit, es hat ne Weile gedauert, hatte sich Arne noch einmal gemeldet.

Ich habe dann versucht Ihm zu helfen. Die Rändelschraube(n) selbst ist in einem Stück entstanden.

Dazu habe ich mir die Originalzeichnung wegen einiger notwendiger Maße selbst einmal nachkonstruiert :-)

Kein Problem gewesen. Dann die Sache 1:1 skaliert ausgedruckt. Danach eine Schablone gefertigt, um den Profildrehmeißel

damit herzustellen und zu vergleichen. Radienlehren zur Hilfe genommen, um zu überprüfen.

Das ging bis dahin gut. Hat ne kleine Weile gedauert die Form korrekt zu schleifen. Aber ich habe es ja hinbekommen.

Das Einzige was ich nicht gut fand und was ich geändert habe, war die Rändelung von 0,5-0,8 auf 1,0mm....

Das Ergebnis ist viel besser und griffiger. Damit kann man super leben. Allerdings muss Arne das noch zustimmen.

Die konvexe Stirnfläche wird auch gefertigt, dazu hilft mir Merlin aber noch ne Menge :2up: kann er wieder mal Schweißen.

Ich baue nämlich gerade eine Radiendreheinrichtung. Habe einen Ausdrehkopf der dazu missbraucht wird. :pfeif:

Ansonsten bin ich mit dem ersten Ergebnis zufrieden. Die Rändelung wirkt auf der Mantelfläche etwas "gratig" aber das sind nur die Bilder und der letzte Schliff wird erst bei Absegnung erfolgen. Doch die Rändelung ist sehr ausgeprägt. ;-) Seht selbst:
Dateianhänge
20180705_210907.JPG
Rändelschraube Seitendeckel ES MZ 175
20180705_211028.JPG
Rändelschraube Seitendeckel ES MZ 175
20180705_211105.JPG
Rändelschraube Seitendeckel ES MZ 175
20180705_211120.JPG
Rändelschraube Seitendeckel ES MZ 175
Gruß der Trommelmops

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1419
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von FP91 » So 8. Jul 2018, 13:27

Sieht sehr gut aus. Hast du so eine von oben und unten greifende Rändelzange?

Antworten