Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Euch fehlen die Maschinen ein Projekt zu Ende zu führen. Hier könnt Ihr bei den Mitgliedern um Hilfe bitten.
Forumsregeln
Eindeutige Erklärungen und Zeichnungen sollten hier nicht fehlen. Über Kosten NUR per persönliche Nachrichten verhandeln. OffTopic wird sofort gelöscht!
Benutzeravatar
Konstantin_2
Beiträge: 1335
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 23:15

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von Konstantin_2 » Sa 18. Nov 2017, 21:04

Hallo Arne,

wenn du in 2 Wochen Zeit hast vorbei zu kommen in Scheinfurt (und 20 Minuten weiter)
können wir gerne das Teil nachbauen. Dann kannst du dabei zusehen und gerne Fragen
stellen.

Wir haben eine Radiendrehvorrichtung und noch ein wenig mehr Spielzeug da, damit
sollte das alles kein Problem sein. Bring am besten nen Kasten Weizen mit, und ein
paar ausgewählte Bamberger Edelbierchen dann passt es.

Grüße, Konstantin :hi:


EDIT: Oh, pardon, hab grad gesehen dass der Kollege 'drehprofi' schon angeboten hat...
Wer zu erst schreibt hat Vorfahrt. Pardon.
"Es wurde schon alles gesagt, nur nicht von jedem."
Einstein

"Dieses Kribbeln im Bauch, das man nie mehr vergisst,
als ob da im Magen der Teufel los ist."
Lieutenant Ellen Ripley

Benutzeravatar
Trommelmops
Beiträge: 526
Registriert: Mo 9. Jan 2017, 18:37
Wohnort: Neuruppin
Germany

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von Trommelmops » Sa 18. Nov 2017, 21:39

drehprofi hat geschrieben:Natürlich noch ein wenig sauberer und Massgenau ausgearbeitet)
Ja das denke ich auch.....Die Rändel ist ja nur zur Deko oder :-) weil es ist ja keine ausgebildete Oberfläche im

Bild.....Soll ja nur Demo sein......


Ich denke auch trau dich mal 'ne Schraube herzustellen. Ansonsten macht man so eine Schraube mit überschaubarem Aufwand

schon nebenher......wenn alle Anderen passen, sag Bescheid ;-)
Gruß der Trommelmops

Benutzeravatar
toolmaker35
Beiträge: 1232
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 13:06
Wohnort: 72622 Nürtingen
Germany

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von toolmaker35 » So 19. Nov 2017, 02:52

Hallo Leute,

warum wollt Ihr für den großen Radius immer die Radiendrehvorrichtung rausholen? Geht nach der Methode "Metalldrechseln" kinderleicht. Traut euch! Und die Oberfläche wird so, dass das Polieren danach sich sehr in Grenzen hält. Bei entsprechendem Material glänzt die Oberfläche fasst wie ein frisch geölter Kinderpopo. Siehe auch: http://forum.zerspanungsbude.net/viewto ... 0&start=01
Gruß Herwart

....Schwabe halt. :super:

Benutzeravatar
Konstantin_2
Beiträge: 1335
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 23:15

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von Konstantin_2 » So 19. Nov 2017, 07:54

Herwart,

Einzelstücke, oder Teile bei den es nicht auf ein Zehntel ankommt,
jederzeit gerne, wenn es aber ein paar Schrauben sind die identisch
aussehen sollen wäre mir das zu mühsam.

Ganz nebenbei, das ist mein Video das du da verlinkt hast mein lieber 8-)
"Es wurde schon alles gesagt, nur nicht von jedem."
Einstein

"Dieses Kribbeln im Bauch, das man nie mehr vergisst,
als ob da im Magen der Teufel los ist."
Lieutenant Ellen Ripley

1.2510
Beiträge: 1855
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 21:09

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von 1.2510 » So 19. Nov 2017, 11:30

toolmaker35 hat geschrieben:warum wollt Ihr für den großen Radius immer die Radiendrehvorrichtung rausholen? Geht nach der Methode "Metalldrechseln" kinderleicht.
+1


Was auch sehr gut geht:
Powerfile.JPG
Oder noch etwas aus der Schule geplaudert: Eine (gehärtete) Düse eines Spritzgiesszylinders muss von 120° auf Radius (Beispielfoto) geändert werden.
Düse.JPG
Düse.JPG (15.12 KiB) 2202 mal betrachtet
Wie es dazu kam, das keine Düse mit Radius in der Firma zu finden war, lassen wir mal weg. Auf jeden Fall war das Spritzgiesswerkzeug schon auf der Spritzgiessmaschine aufgespannt.
Ich hatte max. 45 Minuten Zeit das "Problem" zu beseitigen.

Die Lösung:
Winkelschleifer.JPG
Radiuslehre.JPG
PS 1: Die Düse hat gepasst, der Uebergang dicht :freu:
PS 2: Die Führungen an der Drehmaschine hatte ich abgedeckt ;-)

TheBlackOne
Beiträge: 2015
Registriert: Do 10. Jan 2013, 23:06
Wohnort: Stockholm
Sweden

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von TheBlackOne » So 19. Nov 2017, 11:37

Zu "aus Edelstahl" und "Radius drechseln/freihand schleifen": Ich lese aus der Anfrage heraus, dass der TE eine möglichst genaue Replik des Musters möchte. Allein das "möchte die Rillen in der Kehle so wie im Muster" macht das deutlich.

Macht diese Anforderung für mich konkret Sinn? Irrelevant.
Weiler LZD 220
Aciera F3 (zerlegt)
Strands S68 (zerlegt)
Arboga EP 308
Atlas Copco KT4A5
Origo HP-20
Oerlikon Minicito 180
Fronius Vario Star 317

1.2510
Beiträge: 1855
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 21:09

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von 1.2510 » So 19. Nov 2017, 11:53

TheBlackOne hat geschrieben:Ich lese aus der Anfrage heraus, dass der TE eine möglichst genaue Replik des Musters möchte. Allein das "möchte die Rillen in der Kehle so wie im Muster" macht das deutlich.
Die Rillen bekommt man quasi gratis vom Formdrehstahl.
Und "Edelstahl" geht imho nicht, weil verchromt (das Original) ganz anders aussieht.

uli12us
Beiträge: 12184
Registriert: Di 11. Dez 2012, 23:43

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von uli12us » Mo 20. Nov 2017, 13:44

Kommt jetzt drauf an, wie du Edelstahl definierst. In der Schule wurde uns gesagt, Edelstahl ist alles, was mit ner Materialbezeichnung, bzw mit reduziertem Phosphor und Schwefelgehalt, (dann wär aber Automatenstahl kein Edelstahl) verkauft wird, also auch dieser C15 aus dem Schweisselektroden bestehen ist dann Edelstahl. Es sollte kein Problem sein, so ein Teil aus nem angenommen EC80 zu machen, der lässt sich schöner zerspanen wie ein ST37 und bleibt auch sauber stehen, was beim gefragten Teil aber nicht interessiert.
Im übrigen lässt sich auch der im Volksmund Edelstahl genannte rostfreie Stahl ver- irgendwasen. Sobald da mal die Nickelgrundschicht drauf ist, kann man da alles draufmachen.

Benutzeravatar
Konstantin_2
Beiträge: 1335
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 23:15

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von Konstantin_2 » Mo 20. Nov 2017, 15:23

Hey Leute,

hat der Arne einem von euch schon zugesagt?
Oder war das nur ne Schnapsidee? :nixweiss:

Grüße, Konstantin :hi:
"Es wurde schon alles gesagt, nur nicht von jedem."
Einstein

"Dieses Kribbeln im Bauch, das man nie mehr vergisst,
als ob da im Magen der Teufel los ist."
Lieutenant Ellen Ripley

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 4938
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Rändelschraube Oldtimer-Motorrad - Drehteil

Beitrag von tommydsa » Mo 20. Nov 2017, 16:55

Denke das die Anforderungen an das Teil zu hoch definiert sind.....

Vorschläge gab es ja genug

Solche Teile liegen in meiner gruschdschublad...
Dateianhänge
WP_20171120_038.jpg
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Antworten