Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Paparierer
Beiträge: 41
Registriert: Di 11. Jul 2017, 12:50
Wohnort: Nähe Fürth
Germany

Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von Paparierer » Mo 13. Jan 2020, 22:55

Hallo Forumsgemeinde,

habe noch nicht lange so eine uralte Kaltsäge und bislang bei dicken Profilen oder Stangenmaterial keine Probleme. Nun wollte ich 40x40x2 Vierkantrohr sägen und habe dabei schon 2 Sägeblätter abgebrochen. Dabei hatte ich das Gewicht schon ganz zurückgezogen, allerdings beim ersten Mal fast Maximalhub und die Blattspannung vor dem Sägen nicht überprüft, 10er Blatt 2x25, Schmierung mit Ölkanne. Bruch beim Sägen in der Mitte der senkrechten Wandungen
Beim zweiten Mal ein gebrauchtes Blatt, 10er Zahnung, 2x32, moderat gespannt, Gewicht ganz weggeschoben, Hub auf 1/2, trotzdem wieder gebrochen.
Ich weiß, dass die Blattzahnung vielleicht zu grob ist, aber geht so ein dünnes Profil überhaupt auf der Säge? Genügt es, ein feineres Sägeblatt zu nehmen? Welche Zahnung wäre dann erforderlich?

Danke und Grüße, Gernot
Paparierer
Hobby-Umschüler zum Maschinenputzer

Christian89
Beiträge: 710
Registriert: Mi 24. Apr 2019, 20:09
Wohnort: Nähe Magdeburg
Germany

Re: Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von Christian89 » Mo 13. Jan 2020, 23:40

Also ich säge alles auf meiner klaeger egal ob vollmaterial oder Profil oder Rohr! Gebrochen ist bei mir noch nix. Ich habe ddr Sägeblätter von WMW. Ich kann dir leider nicht sagen, wo der Fehler liegt.
Gruß Christian

Drehe: Gosmeta D250/1000
Fräse: Fritz Werner aka WMW 4102
Bohre: komunaras 2M112
Schleifer:Elbtalwerk slw st40, Gisag se 315
Säge: Kläger
Hebebühne: Stertil Koni 3,5t
Schweißen: mag,mma,autogen
Usw.

Gullideggl
Beiträge: 369
Registriert: Fr 30. Nov 2012, 18:14

Re: Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von Gullideggl » Mo 13. Jan 2020, 23:45

Hallo Gernot,

prinzipiell sind diese Sägen nicht so gut für dünnwandige Profile geeignet, ich hatte selbst mal eine ähnliche Säge, da kam es auch mal vor, dass ein Blatt verklemmte.
Du kannst wie schon versucht das Gewicht wegschieben (oder ganz runternehmen) und ein feiner gezahntes Blatt verwenden aber auch dieses wird dann sehr hart rangenommen.
Bei manchen Sägen kann man noch die Länge des Hubes einstellen. Wenn man den ganz kurz einstellt, drückt der Schnitt beim Vorwärtshub etwas weniger (Geometrie der Anlenkpunkte des Pleuels).
Du könntest auch versuchen, 2 oder 3 dieser Profile nebeneinander zu spannen und gleichzeitig zu sägen, dann ist immer mehr Material im Schnittbereich.
Vielleicht lässt sich auch der Antriebsriemen so weit entspannen, dass er als Rutschkupplung dient, bevor das Blatt zerstört wird.

Grüßle Jo

Benutzeravatar
hometown
Beiträge: 2044
Registriert: Di 24. Feb 2015, 21:21
Wohnort: in Württemberg
Germany

Re: Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von hometown » Di 14. Jan 2020, 00:14

"Mindestens drei Zähne sollen in der Materialstärke im Einsatz sein" - meine ich mal gelernt zu haben. Bei 2mm Wandstärke sind das drei kleine Zähnchen...

"10er Zahnung" - du meinst "10 Zähne per Zoll"?? Das ist viel zu grob. Richtig wäre wohl was um die 24!?
tut mit leid - ich kann einfach nicht immer das antworten, was Ihr hören wollt

Benutzeravatar
tommydsa
Beiträge: 5845
Registriert: So 7. Nov 2010, 18:03
Wohnort: 72669 UE
Germany

Re: Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von tommydsa » Di 14. Jan 2020, 05:58

Mein Grobschlösser hat bei Rohrmaterial einfach den Bügel mit der Hand geführt ( und dadurch den Vorschub reduziert)

Zur Not kann man auch ein Stück Restmaterial beilegen
- ist Regel-konformer
So genau wie nötig und so einfach wie möglich....

Tommy

THIEL Duplex 58, Gack H185, Genko TB, Opti D280, Opti F20, Güde MBS115, USM3. Bj.1948 - 2014

https://www.youtube.com/channel/UC7lpVs ... FOafZTjpBQ

Benutzeravatar
Tech-Nik
Beiträge: 1012
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 22:36
Wohnort: Südbaden
Germany

Re: Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von Tech-Nik » Di 14. Jan 2020, 06:48

Es kann auch helfen das Vierkantrohr "über Eck" zu sägen. Dann sägt das Batt im 45° Winkel durch die Wandung und hat damit eine viel größere Schnittlänge.

PS: Stimmt die Drehrichtung?
Eigenbau-Präzisions-Universal-Werkzeug-Fräsmaschine >FP0<
Drehmaschine Wabeco D6000 mit 2achsen Digitalanzeige
Fräsmaschine Proxxon FF 400 umgebaut mit unzähligen Verbesserungen
Tischbohrmaschine Optimum B23Pro
Werkstattpresse 10t

etech
Beiträge: 107
Registriert: Di 28. Nov 2017, 13:02
Wohnort: 915..
Germany

Re: Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von etech » Di 14. Jan 2020, 10:41

Hallo Gernot,

dein Sägeblatt hat einen viel zu großen Zahnabstand für das zu sägende Profil.
Ich nehme zur Sicherheit lieber dass mehr als das 3fache vom Zahnabstand im Eingriff ist.
Das abbrechen vom Sägeblatt ist das kleinere Übel, schlecht ist wenn das als Sollbruchstelle vorhandene Zahnrad seinen Geist aufgibt.

Eine gute Übersicht findest du hier:
https://www.wittmann-komet.de/saegeblaetter

Ich verwende hauptsächlich dieses Modell :
https://www.wittmann-komet.de/maschinensaegen#SB5

Wichtig ist noch dass ein neues Blatt, mit wenig Druck, auf einem massiven Teil eingesägt wird. Das erhöht die Lebensdauer enorm.

Hier noch eine Adresse zum günstigen Bezug:
https://www.banemo.de/search?sSearch=komet&p=1
(weder verwand noch sonst was)

Die richtige Zähnezahl pro Zoll wurde schon beschrieben.
Auch die Schnittrichtung beachten, ob das Blatt auf Stoss oder Zug eingebaut werden soll (hab irgendwo gelesen dass es auch auf Zug welche gibt).

Diesen Querschnitt kann auf jeden Fall ein Blatt mit 24Z" sägen.
Gruß Werner

Paparierer
Beiträge: 41
Registriert: Di 11. Jul 2017, 12:50
Wohnort: Nähe Fürth
Germany

Re: Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von Paparierer » Di 14. Jan 2020, 19:28

Danke Euch allen für die schnellen Antworten!
Dann probiere ich mal einige der Tips, insbesondere dabei den Riemen lockern für die Sägeversuche und feinere Sägeblätter besorgen.

Bringt eigentlich Schmieren mit Öl eine merkliche Lebensdauerverlängerung für die Blätter auf dieser Säge?
D.h. man müsste ständig dabei stehen und nachschmieren (Pinsel oder Spray).
Macht es Sinn, sich eine Kühlschmieranlage anzubauen, wenn man nur zwischendurch mal ein Gartentor baut etc.?

Gruß, Gernot
Paparierer
Hobby-Umschüler zum Maschinenputzer

Retro
Beiträge: 482
Registriert: So 20. Aug 2017, 15:16
Wohnort: Oberpfalz
Germany

Re: Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von Retro » Di 14. Jan 2020, 19:47

10 ist zu grob. Ich habe ein 18er Blatt drauf. Geht gerade noch. Für dünneres mindestens 20.
Am besten noch das Gewicht komplett entfernen. Damit reduzierst du den Vorschub gewaltig. So ist mir noch nie ein Blatt gebrochen. Eher mal ein paar Zähne ausgebrochen, was mit einem gebrochenen eigentlich gleichzusetzen ist.
10Z nehme ich für Vollmaterial mindestens mit 20er Querschnitt. Für alles feinere die 18Z.
Schleifen: Doppelschleifer ERPEES
Schweißen: Stahlwerk AC/DC WIG 200 PLASMA; ESAB Maxi Bantam 170; ESAB Power Compact 400W
Bohren: FLOTT TB16L
Umformen: Gasesse; Amboss 250kg
Trennen: Klaeger Fortuna
Holz: EB SPA1000; PK200; HC260
Kanten: Schechtl MA100/1

Retro
Beiträge: 482
Registriert: So 20. Aug 2017, 15:16
Wohnort: Oberpfalz
Germany

Re: Klaeger Fortuna Blatt bricht - Was kann ich verbessern?

Beitrag von Retro » Di 14. Jan 2020, 19:48

Paparierer hat geschrieben:
Di 14. Jan 2020, 19:28
Macht es Sinn, sich eine Kühlschmieranlage anzubauen, wenn man nur zwischendurch mal ein Gartentor baut etc.?
Ich glaube, dieses Jahr baue ich die Originale Kühlung wieder ran. Muss nur die Schlauchgröße herausfinden.
Schleifen: Doppelschleifer ERPEES
Schweißen: Stahlwerk AC/DC WIG 200 PLASMA; ESAB Maxi Bantam 170; ESAB Power Compact 400W
Bohren: FLOTT TB16L
Umformen: Gasesse; Amboss 250kg
Trennen: Klaeger Fortuna
Holz: EB SPA1000; PK200; HC260
Kanten: Schechtl MA100/1

Antworten