VA2 Bohren 1.5mm

ZRH28
Beiträge: 7
Registriert: Di 13. Mär 2018, 15:15
Switzerland

VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von ZRH28 » Mo 15. Apr 2019, 14:31

Hallo

ich muss bei einem Bremssockel (Durchmesser 11mm) ein Loch von 1.5mm Durchmesser senkrecht durch die Achse bohren. Material ist VA2. Genaue Legierung unbekant.
Leider sind meine Versuche bis jetzt schiefgelaufen.
- Anritzen mit Reissnadel
- Zentrierbohrer ausrichten
- Schneidöl
- Anbohren mit Zentrierbohrer, ca. 1mm tief.
- Bohren mit 1.5mm Bohrer. Schneidöl. Drehzahl bei ca. 900U/min. Vorschub sachte das der Bohrer nicht bricht. Rollgewalzter Bohrer Typ N.
Nach 1-2mm bricht der Bohrer. Die Spitze steckt im Bremssockel.

Alternative wäre ein Bohrer Typ H oder mit einem Fräser.

Wie macht man das Richtig?

Gruss Michael

Benutzeravatar
Arnster83
Beiträge: 460
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 20:21
Germany

Re: VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von Arnster83 » Mo 15. Apr 2019, 14:48

Hartmetallbohrer neu,sauscharf. 1500 Umdrehungen und Kühlung. Ich gehe mal davon aus du arbeitest mit einer Ständerbohrmaschine. Freihand kannst du das vergessen.
HSS Bohrer kannste bei sowas knicken,es sei denn du nimmst richtig gute,aber dann kannst du auch gleich einen Hartmetallbohrer nehmen
Liebe Grüße Arne

Herbert Modbau.
Beiträge: 569
Registriert: Do 15. Dez 2016, 11:41
Germany

Re: VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von Herbert Modbau. » Mo 15. Apr 2019, 14:51

Ich habe HSSCO Bohrer vor kurzem geliefert bekommen und schon 1mm Löcher in 2 mm VA damit gebohrt.

Ging problemlos auf der TB6 mit rd. 4000 Touren.

VG

Benutzeravatar
Arnster83
Beiträge: 460
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 20:21
Germany

Re: VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von Arnster83 » Mo 15. Apr 2019, 14:53

Hört sich nicht so an als hätte er 4000 Touren,daher Höchstdrehzahl seiner Maschine...
Diese rollgewalzten Dinger kannst gleich in die Tonne treten,das ist Sondermüll wenn du wirklich ernsthaft bohren willst.
Bei Hartmetallbohrern nur aufpassen,wenn du durchs Material durch bist...wenn er sich reinzieht,dann bricht er auch meistens, oder zumindest die Schneide...also gaaanz vorsichtig und mit viel Gefühl :2up:
Liebe Grüße Arne

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1538
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von FP91 » Mo 15. Apr 2019, 15:01

Hi Michael,

VA ist reudig. Das Problem ist meist eine fiese Aufbauschneide, da hilft nur kühlen/schmieren im Überfluss. Außerdem härtet das Material an der Bearbeitungskante auf, dass heißt man muss Recht zügig am Stück durch.

Auch wenn's VA ist: 900u/min kommen mir zu langsam vor.

LG flo

Benutzeravatar
Monostre
Beiträge: 82
Registriert: Fr 3. Nov 2017, 19:41
Wohnort: Thüringen
Germany

Re: VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von Monostre » Mo 15. Apr 2019, 15:02

Ich hab die genauen Werte nicht im Kopf, aber 900U/min hört sich bei einem 1,5mm Bohrer viel zu gering an. Vc war glaube ich im Bereich 20-30 m/min, was nach der Formel vc*1000/(pi*d) irgendwas im Größenbereich 9500..14000 rpm liefert. Meine Uhrmacherbohrmaschine ist auf maximal 12000 u/min ausgelegt, so dass der Wertebereich erstmal plausibel erscheint.

Daher würde ich an deiner Stelle den schnellsten Gang an deiner Maschine einlegen, auch wenn der vermutlich nicht so hoch kommt. Ansonsten gilt halt: Schmieren, schmieren, schmieren (z.B. WD40 draufsprühen) und ggf. immer wieder kurz den Bohrer rausfahren, damit die Späne gescheit wegkommen. Sobald der HSS Bohrer zu warm wird war es das.

Einige der erfahreneren User in diesem Forum dürften dir mit einem Detailfoto vom abgebrochenen Bohrer genauere Gründe für das Abbrechen nennen können.

Benutzeravatar
Arnster83
Beiträge: 460
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 20:21
Germany

Re: VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von Arnster83 » Mo 15. Apr 2019, 15:06

Ein gutes Werkzeug ist das wichtigste,dann kann ich auch mit 100 U/min so ein Loch bohren. Wenn du einen schlechten Bohrer hast,helfen dir auch irgendwelche Werte nicht meiner Meinung nach. Nimm einfach ein paar Euro in die Hand und bestell was ordentliches,dann brauchst du auch keine Angst haben vor dem nächsten Bohrgang :freu:
Liebe Grüße Arne

ZRH28
Beiträge: 7
Registriert: Di 13. Mär 2018, 15:15
Switzerland

Re: VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von ZRH28 » Mo 15. Apr 2019, 15:43

Es ist eine (ziemlich) kleine Proxxon pf360 Fräse. Eine Stufe höher geht noch, weis ich aber nicht auswendig welche Drehzahl das ist.

Benutzeravatar
Tobi p.
Beiträge: 258
Registriert: Mo 20. Aug 2012, 20:54
Wohnort: Neuss
Kontaktdaten:
Germany

Re: VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von Tobi p. » Mo 15. Apr 2019, 15:50

Moin,

für VA hab ich mir bei Würth einen Satz cobaltlegierte Bohrer gekauft. Der hält jetzt schon 1,5 Jahre ohne dass einer abgebrochen ist und die Standzeit ist überraschend gut obwohl ich viel freihand mit dem Akkuschrauber arbeite. Die normalen HSS-Bohrer kannst du vergessen, da bist du mehr mit nachschleifen als mit bohren beschäftigt. 1,5mm und auch 1mm geht problemlos, braucht aber eine hochtourige Bohrmaschine, viel Kühlung, regelmässiges ausspanen des Bohrlochs und kein freihändiges Bohren.


Gruß Tobi
Wo des Dübels Kunst versagt wird erst mal Allcon10 hineingejagt!

Bollwerk
Beiträge: 768
Registriert: Fr 13. Jan 2017, 16:28

Re: VA2 Bohren 1.5mm

Beitrag von Bollwerk » Mo 15. Apr 2019, 15:59

Moin, mal eben probiert......

HSS Bohrer geschliffen, nix CO, Hausmarke vom Schraubenlieferanten,
neu. Drehzahl ca. 350 U/min, reichlich Biocut und maximaler Vorschub
von Hand. VA-Rund 15mm, vermutlich 1.4301. Die oberste Schicht mit
einem 3mm Bohrer "aufgerissen", sozusagen eine vorweggenommene
Senkung. Regelmäßig ausgepant und den Bohrer dabei mit einer Metall-
bürste gesäubert. Bei 20mm Bohrtiefe stand, beim 1,5er, das Bohrfutter
am Werkstück an. Standbohrmaschine natürlich..........

Bei VA: Vorschub statt Drehzahl :schlaumeier:

Bollwerk

Antworten