Wie Flachschber anschleifen

Limbo
Beiträge: 4474
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von Limbo » Mi 20. Feb 2019, 10:45

Ich habe einen unbenutzten Flachschaber vorgekramt.
Der Schaber ist noch nie benutzt, und ich habe sonst nur Dreikant- oder Dichtungsschaber.

Leider weis ich nicht, wie der Flachschaber richtig angeschliffen werden muss.
Soweit ich weis, wird die Klinge auf ganzer Breite (20mm) mit einem etwa 100mm-Radius abgerundet, und die Außenkanten nochmal mit einem kleinen Radius "entschärft". Die abgerundete Vorderkante bekommt dann einen einseitigen Keilwinkel, ähnlich wie ein Hobelmesser.
Leider kenne ich den Keilwinkel nicht, vermute aber, dass der Keilwinkel irgendwo zwischen 25° und 30° betragen sollte.
Da man den Schaber nicht ganz flach über das Metall führen kann, wird sich unter dem Flachschaber ein Freiwinkel von etwa 20-30° bilden.
Bei der Benutzung wird dann die angeschliffene Seite nach oben eingesetzt. Nur wenn der Freiwinkel kleiner werden muss, dreht man die angeschliffene Seite nach unten.
Liege ich Damit richtig oder mache ich so Alles falsch?

An welcher Scheibe schleife ich den Schaber an?
Bei vergleichbaren Schabern im Web steht "Spezial-Chrom-Stahl" Für die grobe Kontur will ich die Silicium-Scheibe versuchen, für den Feinschliff habe ich die Edelkorrund-Scheibe vorgesehen.

Hans
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
3D-Drucker Creality E2
Bandsäge Flex SBG 4910
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 4557
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von stefangtwr » Mi 20. Feb 2019, 10:55

Für Grauguss: 5° negativ

Normal schleift man die von zwei Seiten an, damit man länger Arbeiten kann, bevor man wieder schleifen muss,
IMG_20190220_105329_HHT.jpg
IMG_20190220_105329_HHT.jpg (25.67 KiB) 2192 mal betrachtet
Für die grobe Kontur will ich die Silicium-Scheibe versuchen
Warum?
Das ist kein Hartmetall, da reicht Korund völlig. Möglichst feiner Schliff, dann wird das geschabe auch sauber.

gruß
Stefan

R2S5V0
Beiträge: 1539
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von R2S5V0 » Mi 20. Feb 2019, 11:25

Zum Anschliff läßt sich nicht viel mehr sagen. Ich hab aber in meinem Sortiment Schaber Platten aus UdSSR Beständen. Die lachen bei Korund Scheiben. Weiß nicht was das fürn zeug ist.

Limbo
Beiträge: 4474
Registriert: Fr 10. Jul 2015, 18:32
Wohnort: Hannover
Germany

Re: Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von Limbo » Mi 20. Feb 2019, 11:34

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Habe ich gleich an einer roten Korrundscheibe ausprobiert. :-)
Für den 5°-Anschliff ist meine Schaberklinge (5mm) zu breit. Deshalb habe ich dem Schaber (wie eine Flachfeile ohne Hieb) einen breiten Hinterschliff verpasst, und nur die vorderste Kante stumpfer angewinkelt. Der Schaber sieht jetzt vorn wie ein in der Klingenbreite abgerundter Meißel aus. :pfeif:
Beim beidseitigen Anschliff kommt erschwerend hinzu, dass man die Winkelspitze in der Mitte halten muss, und keine Diagonale Schneide bekommt.
Bei 5° müsste ich den Schaber recht steil ansetzen, also fast hobeln. deshalb habe ich es mit einem kleineren Keilwinkel versucht und damit konnte ich auch einen abgeflexten Schnitt in Grauguss ebenen. Das ging recht gut. Der Schaber sieht jetzt vorn wie ein in der Breite abgerundter Meißel aus. :pfeif:

Danke nochmals
Hans
Drehmaschine Dema LSDM 6133
Fräsmaschine VF 45FG (MB4 Clon)
Hobel Gastl RG200 ST-E
3D-Drucker Creality E2
Bandsäge Flex SBG 4910
StichelSchleifMaschine HBM Typ U3

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 2764
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56
Wohnort: In der Nähe Braunschweigs
Germany

Re: Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von Stolle1989 » Mi 20. Feb 2019, 11:39

R2S5V0 hat geschrieben:
Mi 20. Feb 2019, 11:25
Zum Anschliff läßt sich nicht viel mehr sagen. Ich hab aber in meinem Sortiment Schaber Platten aus UdSSR Beständen. Die lachen bei Korund Scheiben. Weiß nicht was das fürn zeug ist.
Uran :)
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Weiler Matador VS2 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Deckel FP2 + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115
Schleifen: Deckel S0E, Wedevag Bohrerschleif, Brierley ZB25

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 4557
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von stefangtwr » Mi 20. Feb 2019, 12:50

Nochmal kurz zur Klarstellung: Den Dachschliff macht man, damit man zwei Schneiden bekommt die man nutzen kann.
IMG_2606.jpg
Geschabt wird so, die Klinge vll. 20..30° vom Werkstück angestellt:
IMG_2610.jpg
Stark positiv geschliffene HSS Schaberklingen verkauft Biax zum Schaben von Stahl, aber das Funktioniert nicht so richtig.
Zum Anschliff läßt sich nicht viel mehr sagen. Ich hab aber in meinem Sortiment Schaber Platten aus UdSSR Beständen. Die lachen bei Korund Scheiben. Weiß nicht was das fürn zeug ist.
Hartmetall? Ist das Klingenmaterial der Wahl, wenn man nicht wahnsinnig werden will.

gruß
Stefan

Benutzeravatar
messi
Beiträge: 826
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 17:08
Wohnort: zwischen Zürich und Winterthur
Switzerland

Re: Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von messi » Mi 20. Feb 2019, 14:45

HM schleift man an Diamantscheiben.
Ich habe die besten Ergebnisse an eine 45-63 Körnung bekommen.

Etwas fehlt noch.
Die Schleifrichtung beim vertikalen Schleifen.
Immer von der zuschleifenden Kante/Schneide bis zur Mitte schleifen.
Ansonst kann es passieren, dass es Ausbrüche an der Schneide gibt.

Was auch möglich ist, dass man die Klingen horizontal zur Schneide schleift.

Mit dem Daumennagel kannst du überprüfen, ob die Schneide schön scharf ist.
Die Regelmässigkeit der Schärfe über die gesamte Schneide ist besonders wichtig.
Daher sollte die Schleifscheibe sehr gut ausgerichtet sein.

Gruss Juergen

Benutzeravatar
Bug
Beiträge: 21
Registriert: Do 16. Mär 2017, 10:26
Wohnort: 1697 La Joux
Switzerland

Re: Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von Bug » Mi 20. Feb 2019, 16:57

Möglichst feiner Schliff, dann wird das geschabe auch sauber.
Ich müsste selber feststellen, dass es nicht nur für die Stirnseiten wichtig ist, sondern auch für die "Flachseiten"...die müssen am besten auch Spiegelglatt sein.
Sonst hat man immer noch eine Schneidkante mit etliche kleine "Zähnen"


Mit freundlichen Grüssen aus der Schweiz

Stephan
Art without engineering is dreaming. Engineering without art is calculating. (Steven K. Roberts)

Benutzeravatar
messi
Beiträge: 826
Registriert: Mo 17. Feb 2014, 17:08
Wohnort: zwischen Zürich und Winterthur
Switzerland

Re: Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von messi » Do 21. Feb 2019, 11:04

Bug hat geschrieben:
Mi 20. Feb 2019, 16:57
Möglichst feiner Schliff, dann wird das geschabe auch sauber.
Ich müsste selber feststellen, dass es nicht nur für die Stirnseiten wichtig ist, sondern auch für die "Flachseiten"...die müssen am besten auch Spiegelglatt sein.
Habe ich bis jetzt nicht so nicht festgestellt.
Wenn man die HM Klingen verwendet, dann sind die schon schön auf der Ober- und Unterseite poliert.
Ich vermeide das Schleifen/Läppen der Flachenseiten, weil meiner Meinung nach dadurch die Kante/Schneide nicht besser wird.
Es besteht auch die Gefähr dass man so Fehler in die Geometrie der Platte reinbringt, die sich negative auf das Schaben auswirken kann.

Ausbrüche kann man auch sehr gut mit dem Daumennagel oder mit der Fingerspitze spüren.
Ich schleife, dann die Platte solange, bis nichts mehr zu spüren ist.

Gruss Juergen

Benutzeravatar
Bug
Beiträge: 21
Registriert: Do 16. Mär 2017, 10:26
Wohnort: 1697 La Joux
Switzerland

Re: Wie Flachschber anschleifen

Beitrag von Bug » Do 21. Feb 2019, 13:04

Wenn man die HM Klingen verwendet, dann sind die schon schön auf der Ober- und Unterseite poliert.
Ja, die gekauften HM Klingen scheinen mir auch problemlos zu sein (mein 0815 Schaber von BRW hat eine solche HM Klinge, und die Sandvik Platten die ich sehen könnte hatten ebenfalls beste Oberflächen). Ich habe aber an meine selbstebastelten Schaber (alte Feilen und geschlifene HSS Reststücke) Probleme gehabt. Es war eher als Tip für die Anfänger und Bastler wie ich gedacht.


Mit freundlichen Grüssen

Stephan
Art without engineering is dreaming. Engineering without art is calculating. (Steven K. Roberts)

Antworten