Aktuelle Zeit: Di 22. Mai 2018, 18:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Mi 16. Mai 2018, 10:32 
Offline
Techniker
Techniker
Benutzeravatar

Registriert: Sa 28. Dez 2013, 22:36
Beiträge: 611
Wohnort: Südbaden
bedankte sich: 62 mal
Danke erhalten: 121 mal
Landesflagge: Germany
Beim Rückhub rutscht doch der Meisel nur locker über die Fläche. Je mach Anschliff berührt er das Werstück dabei nur mit der Freifläche. Die Klappe ist glaube ich normal nicht federbelastet.

Der für Hartmetall kritische Punkt ist doch für meine Begriffe der Moment, wo der Meisel mit dem vollen Zerspanungsquerschnitt ins Werstück "reinhaut".
Dafür braucht's eine zähe Hartmetallsorte wie für unterbrochenen Schnitt beim Drehen.

Gruß Dominik

_________________
Eigenbau-Präzisions-Universal-Werkzeug-Fräsmaschine >FP0<
Drehmaschine Wabeco D6000 mit 2achsen Digitalanzeige
Fräsmaschine Proxxon FF 400 umgebaut mit 0,5kW Motor & Fu und unzähligen Verbesserungen
Werkstattpresse 10t


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Mi 16. Mai 2018, 11:46 
Offline
Geselle
Geselle
Benutzeravatar

Registriert: Di 26. Mai 2015, 15:48
Beiträge: 210
bedankte sich: 8 mal
Danke erhalten: 26 mal
Landesflagge: Germany
Anbei ein paar Videos zum Thema aus dem YouTube-Kanal LSCAD:

https://www.youtube.com/watch?v=mqojyqpCsX0&t=86s
https://www.youtube.com/watch?v=R2JTCwsx1fU&t=33s
https://www.youtube.com/watch?v=OOmdZn8sgF4&t=38s

_________________
Ein Leben ohne Hobbywerkstatt ist möglich aber sinnlos!

Drehmaschine Wabeco D6000
Fräsmaschine Wabeco F1200
WIG-Schweissgerät EWM Tetrix AC/DC 230
MIG/MAG-Schweissgerät EWM Picomig 305
Autogen-Schweißgerät Acetylen/Sauerstoff Kayser


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Mi 16. Mai 2018, 12:46 
Offline
Meister
Meister

Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Beiträge: 935
bedankte sich: 212 mal
Danke erhalten: 114 mal
motor64.1 hat geschrieben:
Das verstehe ich jetzt nicht :|
Beim Rückhub wird ja auch der Vorschub betätigt, d. H. die Meißelspitze muß ohne Meißelabhebung irgendwann die volle Zustelltiefe am Material entlangrattern und kann nur durch den federbelasteten Klapparatismus ausweichen. :pfeif:


Hallo Franz, die Klappe meines Wotan&Zimmermann wird nur vom Gewicht unten gehalten.
Beim Rückhub schrammt das Werkzeug nicht gleichmäßig das Werkstücke entlang, sondern es hüpft hoch und kommt wieder runter. Da halte ich das Hochschnipsen für weniger gefählich als das Runterknallen.

Und das stimmt natürlich auch, bei wenig Freiwinkel und ordentlich Zustellung berührt das Werkzeug auf dem Rückweg gar nicht mit der Schneide.

Viele Grüße,

Bob


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Mi 16. Mai 2018, 13:02 
Online
Ingenieur
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Mi 17. Aug 2011, 07:04
Beiträge: 6715
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
bedankte sich: 2098 mal
Danke erhalten: 1566 mal
Landesflagge: Germany
Hallo Bob. Wir haben jetzt so einen Klodeckel, der geht ganz langsam runter. Vielleicht wäre das ja was für deine Klappe am Hobel?

_________________
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

Bild


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Mi 16. Mai 2018, 13:27 
Offline
Meister
Meister

Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Beiträge: 935
bedankte sich: 212 mal
Danke erhalten: 114 mal
Hallo Larry,

das würde auf jeden Fall funktionieren und auch die HSS-Meißel schonen. Die praktische Umsetzung ist aber wohl gar nicht so trivial, denn im Gegensatz zum Klodeckel oder zur Kassettenrecorder-Klappe müsste der Dämpfer bei der Stoßmaschine richtig arbeiten. Da müste man vermutlich je nach Temperatur und Arbeitsdauer immer wieder nachstellen.

Ich habe mir damals, als ich die Stoßmaschine gekauft habe, günstig ein paar Kilo HSS-Drehlinge ersteigert, und sah noch keine Notwendigkeit, HM auszuprobieren. Zum Drehen benutze ich dagegen fast nur HM, hat sich so ergeben.

Viele Grüße,

Bob


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Mi 16. Mai 2018, 17:35 
Offline
Lehrling
Lehrling

Registriert: Sa 20. Jan 2018, 23:34
Beiträge: 49
bedankte sich: 9 mal
Danke erhalten: 22 mal
Ich möchte noch folgendes erwähnen, falls das nicht an sich klar ist:

Die Geschwindigkeit des Stößels ist 1. über den Verlauf der Bewegung hin variabel und 2. sind die Geschwindigkeiten im Umkehrhub andere.

Im Schnitt beschleunight der Stößel kurz und hält dann über den größten Anteil seines Weges eine annähernd gleiche Geschwindigkeit, um am Ende seines Weges mit der umgekehrt gleichen Beschleunigung wie zu beginn zu bremsen. Im Umkehrhub erreicht der Stößel eine viel höhere Höchstgeschwindigkeit und die Beschleunigung ist fast nie nahe oder gleich 0.

Daraus ergibt sich: Der Schnitt sollte innerhalb des Plateaus der Geschwindigkeit des Hubs stattfinden um eine konstante Schnittgeschwindigkeit zu erreichen. Hierfür ist ein längerer Auslauf erforderlich, der leider zur Folge hat, dass der Meissel im Umkehrhub mit hoher Geschwindigkeit auf das Werkstück trifft. Den Auslauf zu verringern (der Hub wird so eingestellt, dass die Umkehr kurz nach Emde des Schnitts erfolgt) bringt also das Problem der variablen Schnittgeschwindigkeit mit sich, schont aber den Meissel).

Zum oben angesprochenen Unterschied zwischen Werkzeug-Werkstück-Kontakt im Vor- und Rücklauf denke ich folgendes:
Sicher tragen beide zur Reduzierung von Standzeiten bei, aber es ist wohl so, dass der Kontakt in Schnittrichtung nicht verhindert werden kann und somit nur der Kontakt in Umkehrrichtung eliminiert oder optimiert werden kann. Ferner ist das Werkzeug darauf ausgelegt in Schnittrichtung zu schneiden, weshalb der Vergleich zum nicht-schneidenen Kontakt hinkt.

Immerhin werden Meisselabheber nicht nur zur Bearbeitung mit VHM sondern auch Naturstählen eingesetzt, da alles was die Standzeit erhöht recht ist. In Verbindung mit VHM ist die Meisselabhebung einfach nur darüber hinaus fast schon Pflicht.

_________________
Gruß, Oskar

Make chips, not war !


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Mi 16. Mai 2018, 19:15 
Offline
Meister
Meister
Benutzeravatar

Registriert: Mi 5. Nov 2014, 17:28
Beiträge: 994
Wohnort: Mainz
bedankte sich: 612 mal
Danke erhalten: 349 mal
Landesflagge: Germany
Hallo Oskar,
wenn wir hydraulische Hobler ausklammern, passt das so in etwa.

Zur Illustration habe ich diese Abbildung gefunden:
Dateianhang:
Dateikommentar: Quelle:Spaethe-Trzebiatowsky, Metalbearbeitung, Band 1, S. 501
JWhitworthQuickReturn0001.jpg
JWhitworthQuickReturn0001.jpg [ 33.48 KiB | 327-mal betrachtet ]


Man sieht dabei, dass man für eine annähernd gleichbleibende Schnittgeschwindigkeit nur
vielleicht das mittlere Drittel des Hubes gebrauchen kann. Bei einem 200er Hub blieben dann
nurmehr 7cm für das Werkstück übrig.

Ist der Hobler groß genug, kann man den Hub so einstellen, dass man über die gesamte Schnittlänge (ein zu nennendes) Vmin erreicht. Veränderungen der Hublänge haben keine Veränderung der Hubdauer zur Folge. D. h., ein größerer Hub führt automatisch zu höherer Schnittgeschwindigkeit.

Gruß,
Jochen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Fr 18. Mai 2018, 18:39 
Offline
Techniker
Techniker

Registriert: So 28. Dez 2014, 19:16
Beiträge: 457
Wohnort: Leipzig
bedankte sich: 35 mal
Danke erhalten: 46 mal
Landesflagge: Germany
Hallo Bob,
das Hüpfen könnte neben der Zustellung das Problem bei HM ausmachen.

v.g. Thomas

_________________
Spindelpresse
Fischer Drehe
500mm Hobel
Gotha WZ Schleifmaschine
Stanko 6T80sch
Berlett Bügelsäge
Feilmaschine


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Fr 18. Mai 2018, 22:51 
Offline

Registriert: Mo 16. Feb 2015, 21:42
Beiträge: 3
Wohnort: Weil der Stadt
bedankte sich: 0 mal
Danke erhalten: 1 mal
Landesflagge: Germany
Das du beim Stoßen mit Hartmetall einen Meißelabheber benötigts hat einen einfachen Grund den jeder kennt wenn er mit einem Hatmetallmeißel beim Plandrehen über das Zentrum hinaus fährt.
Ich nehme mal an du kennst die verschiedenen wichtigsten Winkel an einer Werkzeugschneide. Freiwinkel,Spannwinkel, Keilwinkel.
Diese sind so am Werkzeug geometrisch in Schneidrichtung des Werkzeuges angeordnet das das Werkzeug eindringen kann.Diese Winkel sind aber dann nicht mehr stimmig wenn du dich in die andere Richtung also gegen die Schneidrichtung bewegst.
Versuch mal mit einem normalen rechstdrehenden Bohrer linksdrehende ein Loch zu Bohren. Merkst du was.
Dein Werkzeug ist jetzt nämlich Raten stumpf und drück nur. So gehts auch deinem Stoßmeißel der sich auf dem Rückweg befindet.Der muss die Kaft aufbringen deine Klapperbox zurück zu drücken und holpert dann über dein Werkstück.Dadurch bekommt die Schneide quasi immer kleine Schläge auf die Schneidkante und da Hartmetall nun mal ist "Hart" ist ist es sehr Schlag empfindlich und deshalb bricht die Schneidkante aus. Allerdings gibt es hier auch Unterschiedliche Hatmetallsorten die in Richtung weniger Schlagempfindlichkeit gehen die z.B. bei Unterbrochenen Schnitten eingesetzt werden, Aber die werden dir auch nicht weiterhelfen.
Ohne zwangs Meißelabheber werden dir früher oder später die Schneidenkante ausbrechen. Das Werkzeug darf keinen Kontakt beim Rückwärtshub zum Werkstück haben.
Das gleiche passiert mit Hartmetalldrehmeisel der beim Plandrehen über das Zentrum hinaus beweg werden.Von der Schneide aus gesehen dreht sich das Werkstück dann nämlich entgegen der Schneidrichtung .Dadurch das kein Zwischenraum Planfläche - Schneidkante besteht kommt Druck auf die Schneidkante die diesem nicht widersteht.
Bei allen Operationen wie auch beim Schleifen von Hartmetall immer in Schneidrichtung auf die Schneide.

Grüssle Olaf


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Hobeln mit Hartmetall
BeitragVerfasst: Fr 18. Mai 2018, 23:08 
Online
Ingenieur
Ingenieur
Benutzeravatar

Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Beiträge: 16416
Wohnort: 86641
bedankte sich: 211 mal
Danke erhalten: 902 mal
Landesflagge: Germany
Zitat:
Bei allen Operationen wie auch beim Schleifen von Hartmetall immer in Schneidrichtung auf die Schneide.

Ja, ist bestimmt empfehlenswert.
Beim Schleifen auf der SSM lässt das aber nicht immer realisieren.

Hans

_________________
Bauberichte Thread #12691

Bevor ihr euch ärgert über meine Beiträge - freut euch lieber über die vielen die ich nicht geschrieben habe!


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ducfieber, Michael81 und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Impressum

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de