Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzringe

Spänefresser
Beiträge: 64
Registriert: Fr 16. Mär 2018, 11:47

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von Spänefresser » Do 12. Apr 2018, 01:47

FireOnBoard hat geschrieben:
Spänefresser hat geschrieben:
sir1 hat geschrieben:Für meine Jung/Old-timern würde ich gerne Autoventile benutzen - zum einen weil Originalventile sehr teuer sind und zum anderen weil ich gerne mit anderen Größen experimentieren möchte.
Ich finde aber keine in der richtigen/einer annähernde Länge, die sind alle mindestens 15 mm zu lang. Was heisst, dass ich das gehärtete Ende bei einer Abkürzung wegschneide.
Die Frage ist nun: kann man das Ende einfach mit einer zielgerichteten Flamme Härten und Anlassen?

Zusatzfrage: aus welchen Material kann ich am besten Ventilsitzringe machen? Oder lohnt es sich nicht - suche ich besser fertige Ringe aus der Automobilindustrie? Würde sie aber am liebsten selbst drehen, weil es flexibler ist.
Vorsichtig beim kürzen von Auslassventilen aus dem PKW Bereich!

Diese sind in der Regel mit Natrium gefüllt,welches sich beim erwärmen extrem ausdehnt und die gestreckte Form des Ventilschaftes sicherstellen soll. Wenn das herausspritzt verursacht dies üble Verbrennungen und lässt sich auch mit Wasser nicht löschen.

LG

Spänefresser
Ui und sowas fahren wir spazieren! :muahaha:
Bevor du meinst mir gegenüber den Affen raushängen lassen zu müssen,gebe ich dir mal eine Informationsquelle um deinen geistigen Horizont zu erweitern.
http://www.kfz-tech.de Natrium gekühltes Auslassventil.

Bei Turbo-Motoren sind diese Ventile bei keinem Hersteller mehr wegzudenken und auch sonst ist mir kein Hersteller bekannt der auch bei normalen Saugmotoren solche mit Natrium gefüllte Auslassventile nicht einsetzt.
Und was das Natrium betrifft hilft dir Tante Google weiter. Sofern dir diese Informationsquelle bekannt sein sollte.
Natrium brennt bei normaler Raumtemperatur und mit Wasser noch heftiger!!

Und jetzt mach ich schon mal :muahaha:

LG

Spänefresser

Holgi
Beiträge: 345
Registriert: So 26. Aug 2012, 11:38
Wohnort: Hamburg
Germany

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von Holgi » Do 12. Apr 2018, 06:30

...es wäre schön, wenn dieser interessante Thread jetzt nicht durch seitenweisen Zitieren und gegenseitiges Bashing kaputt gemacht wird und jeder Satz auf die Goldwaage gelegt wird. Den Sinn des Kfz Tech Links habe ich gar nicht verstanden....Über die Gefährlichkeit von Natrium brauchen wir wohl nicht zwingend zu diskutieren, der Hinweis reicht aus.

Ich kenne Natrium allerdings nur als Kühlmittel aufgrund der hervorragenden wärmeleitfähigkeit und -Kapazität. Ich habe noch nie gehört, das Natrium durch die Ausdehnung die gestreckte Form des Schaftes sicherstellen soll. Wie soll das denn funktionieren ?

Tommel
Beiträge: 203
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 20:47
Germany

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von Tommel » Do 12. Apr 2018, 07:20

sir1 hat geschrieben:...
So zwischen 10 und 13/100 Presmaß hatte ich mir gedacht. ...
Hallo,

prinzipiell schaue ich immer beim Hersteller nach was der so empfiehlt und es kommt natürlich auf das Material drauf an.
Pauschal gesagt: Bei Alu-Köppen ist mir das viel zu wenig. Selbst bei Alu aus den 50ern wäre mir dies zu wenig.
Ventilsitze gibt es als Stangenmaterial. Persönlich ziehe ich Grauguss für Ventilführungen vor da es Km-mäßig länger hält und ich mit weniger Spiel arbeiten kann aber kommt natürlich drauf an was man mit dem Motor machen will

Viel Glück
Tommel

Spänefresser
Beiträge: 64
Registriert: Fr 16. Mär 2018, 11:47

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von Spänefresser » Do 12. Apr 2018, 08:03

Holgi hat geschrieben:...es wäre schön, wenn dieser interessante Thread jetzt nicht durch seitenweisen Zitieren und gegenseitiges Bashing kaputt gemacht wird und jeder Satz auf die Goldwaage gelegt wird. Den Sinn des Kfz Tech Links habe ich gar nicht verstanden....Über die Gefährlichkeit von Natrium brauchen wir wohl nicht zwingend zu diskutieren, der Hinweis reicht aus.

Ich kenne Natrium allerdings nur als Kühlmittel aufgrund der hervorragenden wärmeleitfähigkeit und -Kapazität. Ich habe noch nie gehört, das Natrium durch die Ausdehnung die gestreckte Form des Schaftes sicherstellen soll. Wie soll das denn funktionieren ?
Auch wenn dir persönlich das Zitieren nicht gefällt oder passt,was sein muss,muss sein.

Wie das strecken mit Natrium funktionieren soll fragst du?
Auf gleicher Weise wie Eis ganze Fundamente auseinander drückt.

LG

Spänefresser

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6789
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von eXact Modellbau » Do 12. Apr 2018, 09:21

Auch wenn der Spänefresser evtl. Recht hat, seine Art und Weise ist grenzwertig.
Er wird freundlich gebeten, weniger zu zitieren und antwortet darauf mit einen Fullquote. Das ist schon sehr provokativ.
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

motor64.1
Beiträge: 1906
Registriert: Fr 17. Feb 2012, 22:28
Wohnort: Ö-Ost + Versandadresse in D
Austria

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von motor64.1 » Do 12. Apr 2018, 09:46

Gibt es auch einen Beleg für die Viagra-Funktion vom Natrium? :pfeif:

Beim schnellen Durchblättern meiner umfangreichen Sammlung an antiquierten Motor-Bücher und oberflächlich Googeln habe ich nur die Kühlfunktion gefunden. :|
Grüße
Franz

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 521
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von Stolle1989 » Do 12. Apr 2018, 09:54

Mit ist auch nur bekannt, dass die Füllung kühlen soll und zwar die Wärme vom Teller über den Schaft in die Führung leiten soll.
Somit soll der der Teller soweit ich es richtig in Erinnerung habe 80-150 Grad Celsius Kühler laufen.

Wenn es um Tuning geht würde ich ggf mal bei aktuellen 1000er 4 Ventilern schauen. Deine gewünschten Ventilmaße könntest du dort bekommen.
Dazu ggf. Als Titanventil und mit dünnerem Schaft. Aber Achtung Titanventile dürfen nicht eingeschliffen werden.

Vll findet man dort etwas in richtiger Länge, Durchmesser könnten wie gesagt mit Glück Z. B. bei S1000rr oder Zx10r hinhauen.
Ist vll mal für eine Motor als test interessant, wenn der Kurbeltrieb es mit macht könnte man so auch die Drehzahl etwas hoch setzen.
Zuletzt geändert von Stolle1989 am Do 12. Apr 2018, 10:01, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Kart EMU 250 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Macmon M100C + Rong Fu 45 oder so
Sägen: Berg und Schmid Kreissäge

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 6789
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von eXact Modellbau » Do 12. Apr 2018, 09:56

www.ms-motorservice.com hat geschrieben:Um eine Temperaturabsenkung bei Ventilen zu erzielen, wird der hohl gebohrte Schaft zu etwa 60 % des Volumens mit Natrium gefüllt und in einem Reibschweißverfahren verschlossen. Natrium schmilzt bei 97,5 °C, hat eine Dichte von 0,97 g/cm³ und ist ein sehr guter Wärmeleiter. Im Motorenbetrieb wird das Natrium flüssig und wird durch die Massenkräfte im Schaft hin- und herbewegt.

Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom so genannten „Shaker-Effekt“. Das Natrium transportiert dabei einen Teil der bei der Verbrennung anfallenden Wärme vom Ventilteller in den Schaftbereich. Dort wird die Wärme über die Ventilführung abgeführt. Die Temperaturen am Ventilteller können auf diese Weise um 80° C bis 150° C abgesenkt werden.
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

Spänefresser
Beiträge: 64
Registriert: Fr 16. Mär 2018, 11:47

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von Spänefresser » Do 12. Apr 2018, 10:24

Larry,

der Themenstarter steht vor der Frage,ob er Ventile aus dem PKW Bereich kürzen soll,woraufhin ich ihn auf eine nicht zu vernachlässigenden Gefahr hinweise,um nicht zu sagen absolute Lebensgefahr wenn nicht unmittelbar die richtige Hilfe geleistet wird wenn Natrium aus dem Auslassventil spritzt.

Daraufhin echauffiert sich ein Null Ahnung Mensch und zieht diese Warnung ins lächerliche.
Und beim nächsten zeichnet sich sich ebenfalls der Unterschied zwischen Unwissen und Wissen ab.

Bei dem Gedanken, dass der Themenstarter entgegen einer lieb gemeinten Warnung die Finger davon zu lassen, und den Unwissenden möglicherweise noch Glauben schenkt,stehen mir die Haare zu Berge mit einer Zentimeter dicken Gänsehaut.

Letztendlich geht es auch darum, dass bevor man jemanden der Lächerlichkeit preisgeben will, sich erstmal informieren sollte. Und wenn man keine Ahnung hat,sollte man besser mal die Fre... halten.
Aus meiner Sicht sind ein paar harsche Worte besser geeignet jemanden mit der Nase auf Gegebenheiten zu stoßen,als mit Schmuse - Texten aufzuwarten, die unter Umständen auch noch falsch verstanden werden.

Zurück zum Thema und an den Themenstarter:

Wenn du die Absicht hegst Ventile aus dem PKW - Bereich zu verwenden, dann nimm welche aus Motoren aus den Anfängen der 70er Jahre.
Zu dieser Zeit wurden Natrium gefüllte Ventile fast ausschließlich in Hochleistungsmotoren bei Diesel Fahrzeuge (LKW) verbaut.
Und wenn du Ventile selbst drehen möchtest,empfehle ich dir auf die Seite von Abrams Premium Stahl
http://www.premium-stahl.de nachzusehen. Die haben eine hervorragende und informative Seite wozu sich welcher Stahl verwenden lässt. (Stahlberater)
Ebenso kannst du dort auch Kleinmengen als Privat Käufer beziehen.

Es sollte möglichst für dein Vorhaben eine Stahlsorte sein mit geringem Ausdehnungskoeffizienten und der sich Randschicht härten lässt.

LG

Spänefresser

Bob
Beiträge: 975
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: Autoventile kürzen, mit Hausmitteln? /Material für Sitzr

Beitrag von Bob » Do 12. Apr 2018, 10:39

Hallo zusammen,

um mal wieder zum Thema des threads zurückzukommen: Kann man das Problem nicht auch anders angehen: Statt Autoventilen mit langem Schaft und kleinem Teller könnte man Motorrad-Ventile mit passendem Schaft nehmen, und den Teller kleiner drehen.

Würde sich für das Ventilschaftende auch ein Hartauftrag mit Elektrode eignen?

Zur Natrium-Prüfung: Das schmilzt erst bei knapp 100°C. Darunter würde man also beim Schütteln und Schwenken nichts merken.

Viele Grüße,

Bob

Antworten