Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

rabe62
Beiträge: 306
Registriert: Fr 3. Feb 2017, 19:42
Germany

Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von rabe62 » Mo 29. Jul 2019, 21:03

Tach,
Bin eben über die folgenden Dinger gestossen
https://www.kemmler-shop.de/de/morsekeg ... er-mit-l./
Ist das so ähnliches wie diese tap-o-matic?

Ich brauche öfter mal m3 in sacklöchern und ich finde das manuelle Gewindebohren rel. nervig. Maschinell ist mir das knackgeräusch abbrechender Gewindebohrer ebenfalls bekannt und auch eher nervig :-(

So oft, das sich ein tapomatic lohnen würde brauche ich das aber auch nicht.

Kann ich also mit den Dingern von Kemmler bis auf Anschlag bohren ohne das was kaputt geht?
Oder habe ich bis jetzt auch die Funktionsweise der tapomatics falsch interpretiert?
Gruss
Ralf

Benutzeravatar
S4B5
Beiträge: 4524
Registriert: So 7. Nov 2010, 11:39
Wohnort: 21614
Germany

Re: Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von S4B5 » Mo 29. Jul 2019, 21:30

Hi

Die Firma heißt Tapmatic, es gibt aber noch ein paar andere.

Nö, was du suchst ist etwas mit einer Begrenzung des Drehmomentes, also mit einer Rutschkupplung, am besten Stufenlos einstellbar.

Soll der auf einer Bohrmaschine/Fräse und/oder auf der Drehe genutzt werden?

lg Marco

ferze001
Beiträge: 226
Registriert: Fr 14. Jun 2019, 20:16
Austria

Re: Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von ferze001 » Mo 29. Jul 2019, 23:15

hmmhmmm...
M3 gewinde in sacklöchern und stahl, wenn geht mit rutschkupplung und nicht manuell, und ohne das kurios-knirschende geräusch von dauernd brechenden gewindebohrern...

sag bescheid, wenn du eine lösung gefunden hast. dann könnte ich die in flaschen füllen und millionär werden. ^^

SparkyFX
Beiträge: 204
Registriert: Di 9. Mai 2017, 00:05
Germany

Re: Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von SparkyFX » Di 30. Jul 2019, 03:22

Such mal nach Gewindeschneidapparat bei den üblichen Verdächtigen für eine drehmomentbegrenzende Variante (evtl. mit automatischem Rücklauf).

Was du verlinkt hattest sieht aus als wäre es für Fräsmaschinen ohne frei bewegliche Pinole gedacht, würde aber trotzdem mit voller Kraft auf Anschlag laufen.
Für Drehmaschinen gibt es auch eine Variante im Reitstock, die läuft mit sobald man sie loslässt bzw. per Hand rutschen lässt: https://www.arceurotrade.co.uk/Catalogu ... older-Sets

M3 mit Maschinenkraftantrieb schneiden klingt allerdings so oder so heikel, nicht lieber die Spindel von Hand drehen oder per Akkuschrauber mit Drehmomentbegrenzung?

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 839
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von Rainer60 » Di 30. Jul 2019, 07:28

Hoi Ralf
Solche Ausgleichsfutter werden auf CNC-Maschinen verwendet, welche keine synchronisierten Spindeln haben. D.h. bevor die Maschine den Umkehr-/Umschaltpunkt erreicht, verringert sich die Drehzahl und die Vorschubgeschwindigkeit wird an die Drehzahl und Steigung des Gewindebohrers angepasst. Bei unsynchronisierten Spindeln und starr eingespanntem Gewindebohrer würde er abknacken. Das Ausgleichsfutter kann dies ausgleichen und zieht die Gewindebohrerspannung beim Umschalten etwas raus, ohne das Gewinde zu beschädigen. Es gibt Ausgleichsfutter bei welchen das Drehmoment eingestellt werden kann.

Bei Gewindeschneidapparaten wie von Tapmatic oder https://de.otelo.ch/produkte/gewindesch ... 9-skg.html kann das Drehmoment eingestellt werden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Drehmoment bei den angegeben kleinsten Gewinden mit Vorsicht zu geniessen ist.

Für so Kleinzeug bin ich jahrelang mit der Steinel-Gewindebohrmaschine gut gefahren. Das Drehmoment kann man mit der Zustellkraft regeln. Das nötige Gefühl kriegt man schnell und konnte noch keinen gebrochenen Gewindebohrer beklagen.
Mittlerweile werden solche Maschinen zu akzeptablen Preisen angeboten. Wenn kleine Sacklochgewinde öfters anstehen, würde ich mich nach sowas umsehen. Muss ja keine Steinel sein. Es gibt m.W. noch andere Hersteller die nach dem selben Prinzip funktionieren.
Soweit meine Empfehlung :hi:
859AF4CE-6FE1-40EE-B920-C81B3FD7095B.jpeg
Der Friede sei mit Euch...
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 3905
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von stefangtwr » Di 30. Jul 2019, 09:13

Die Rutschkupplung im Tapmatic ist NICHT dafür da, das man Gewinde auf Grund schneidet. Dachte ich früher auch, wurde mir aber hier im Forum korrigiert.. (Steht auch in der Anleitung :pfeif: )
Korrekt für Sacklochgewinde, stellt man den Tiefenanschlag der Bohr/Fräsmaschine so ein, das der Gewindebohrer, wenn er auf tiefe ist, weit genug aus dem Gewindeschneidkopf rausgezogen ist, und das Getriebe auskuppelt. Sprich, die Spindel dreht weiter, der Gewindebohrer bleibt stehen, ohne das die Rutschkupplung schleifen/rattern würden. Dann gibt man etwas Zug mit der Pinole und das Getriebe steuert um, der Gewindebohrer dreht sich linksrum raus.

Die Rutschkupplung ist ausschließlich als Schutzfunktion, wenn der Gewindebohrer zu Stumpf wird, ein Span zwickt oder die Vorbohrung warum auch immer nicht tief genug ist. Aber nicht als Dauerlösung um Gewinde auf Grund zu schneiden.
M3 mit Maschinenkraftantrieb schneiden klingt allerdings so oder so heikel, nicht lieber die Spindel von Hand drehen oder per Akkuschrauber mit Drehmomentbegrenzung?
Das geht gut, ich hab hunderte Gewinde in Werkzeugstahl mit der Fräsmaschine geschnitten, teils mit Tapmatic, teils einfach mit Spindelumkehr und Gewindebohrer in der Spannzange/Bohrfutter.

gruß
Stefan

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 839
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von Rainer60 » Di 30. Jul 2019, 09:25

Hoi
Ach ja - musste letzthin M2.5 Sacklochgewinde in „teure“ Aluminium-Teile schneiden. Da hatte ich so eine Reitstockvorrichtung, wie von Sparky verlinkt, verwendet.
Blaue Antirutschfolie rumgemacht und von Hand reingeschnitten. Nach dem Anschneiden nur noch mit der Handfläche über die Antirutschfolie gestrichen, welches sich als sehr effektive Drehmomentbegrenzung erwies. ;-)
Auch der Spanbruchzyklus gestaltete sich dadurch sehr einfach.
Das Runterfallen des Gewindebohrers beim Werkstückwechsel, habe ich mittels Gummiband verhindert.

Wäre wohl die günstigere Alternative zur Steinel
Der Friede sei mit Euch...
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere

ryven
Beiträge: 136
Registriert: Mi 7. Feb 2018, 09:16
Germany

Re: Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von ryven » Di 30. Jul 2019, 10:40

Ich hab welche von Pilz mit Drehmomentbegrenzung, aber M3 würde ich damit auch nicht auf Grund schneiden.
Da ist ein Akkuschrauber mit guter elektronischer Begrenzung meine Wahl.
Weil der nicht nachratscht.

Benutzeravatar
toolmaker35
Beiträge: 1232
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 13:06
Wohnort: 72622 Nürtingen
Germany

Re: Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von toolmaker35 » Di 30. Jul 2019, 18:21

 
 
..........wer M3 Sacklöcher in Mengen herstellen will, braucht so etwas:

https://www.microtap.de/thread-tapping/ ... ap-jobtap/

wie ein bekannter Werbespruch sagt, "dann klappt´s auch mit der Schwiegermutter".
Gruß Herwart

....Schwabe halt. :super:

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 3113
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: Gewindeschneidfutter mit Längenausgleich?

Beitrag von Sepp9550 » Mi 31. Jul 2019, 00:23

Wenn man das Gewinde mit der Maschine macht finde ich die sicherste methode dass man nach Skala bzw Anschlag arbeitet.

Wenn ich eh an der Fräs/Bohrmaschine bin ist das ja kein Problem, wenn die Bohrung 15mm tief ist schneide ich das Gewinde nur auf 12mm.

Ein Gewindeschneidfutter mit Rutschkupplung ist gut wenn man eine zusätzliche sicherheit habe will, aber drauf verlassen würde ich mich nie.

Gerade bei Sacklochgewindebohrer ist das auf Grund fahren nicht zu empfehlen, habe erst neulich einen nagelneuen M5 beim Schneiden von Hand die Spitze abgebrochen da er sich verkeilt hat.
Wenn ich das doch mal wieder benötige verwende ich einen gerade genuteten oder einen Satzgewindebohrer für die letzten 3mm.
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1, Säge: S275N

Antworten