Der Schnelllaufspindelthread

Benutzeravatar
Surmetall
Beiträge: 95
Registriert: Di 11. Jun 2019, 17:50
Germany

Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von Surmetall » Mo 8. Jul 2019, 20:54

Servus zusammen!


Ich bin nach langer Suche durch glück an ne günstige Henninger Schnelllaufspindel mit Spannzangen gekommen. :freu:

Leider ohne Doku und im Netz findet man wenig zur Wartung dieses Getriebes. Ist des womöglich Lebensdauer geschmiert? Wenn ja - wie lang ist so ne Lebensdauer. :-D
20190708_174102.jpg
20190708_194218.jpg
20190708_173854.jpg



Ausserdem würd mich interessieren ob hier noch wer so ne Spindel hat, natürlich auch gern von andren Herstellern! Und vorallem was ihr damit so macht/herstellt. Und wie eure Erfahrungen damit so sind.


Also: Zeigt her eure Schnelllaufspindeln und Werkstücke!



Gruß
Tom

Benutzeravatar
Workshop Tom
Beiträge: 1416
Registriert: Sa 9. Mär 2013, 12:51
Wohnort: 67354

Re: Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von Workshop Tom » Mo 8. Jul 2019, 21:31

Surmetall hat geschrieben:
Mo 8. Jul 2019, 20:54
Ich bin nach langer Suche durch glück an ne günstige Henninger Schnelllaufspindel mit Spannzangen gekommen.
Leider ohne Doku und im Netz findet man wenig zur Wartung dieses Getriebes. Ist des womöglich Lebensdauer geschmiert?
Was liegt da eigentlich näher, als bei HENNINGER direkt anzufragen? :confused:
Ist doch eine seriöse Firma! https://www.henningerkg.de/produkte/spi ... sspindeln/

Grüße aus der Pfalz
Tom
Jede neue Maschine wird auf einer "Gebrauchten" hergestellt.

"Niemals hätte ich mir träumen lassen, ....

Benutzeravatar
Surmetall
Beiträge: 95
Registriert: Di 11. Jun 2019, 17:50
Germany

Re: Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von Surmetall » Mo 8. Jul 2019, 21:52

Du hast natürlich recht liegt nahe! Aber erst morgen, :pfeif: hab sie heute abend erst in die finger bekommen.

Ich hab übrigens vergessen zu erwähnen: ich hab ne typ 814.

Ausserdem bin ich ja am Erfahrungsaustausch mit gleichgesinnten, also euch, Interessiert. :trink2:

Benutzeravatar
teralu
Beiträge: 1558
Registriert: Mi 10. Apr 2013, 10:45
Wohnort: in der Nähe von Basel
Switzerland

Re: Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von teralu » Di 9. Jul 2019, 09:21

Hallo Tom
da kann ich helfen. Mir ist auch so eine Henninger Schnellauf-Spindel zugelaufen. Und zwar das Modell 803
(weis noch nicht genau was ich damit machen. Cool wäre, wenn mir jemand den Schaft auf Schaublin W20 ändern könnte, da die Spindel aktuell so für mich nicht brauchbar ist. Dann könnte ich diese für die Aciera F3 verwenden)

hier die Bilder:
Henninger Schnellauf-Frässpindel 803.JPG
Henninger Schnellauf-Frässpindel Typ 803 .JPG
Henninger Schnellauf-Frässpindel Bild 1.JPG
Henninger Schnellauf-Frässpindel Bild 2.JPG
Henninger Schnellauf-Frässpindel Bild 3.JPG
Henninger Schnellauf-Frässpindel Bild 4.JPG
Gruss Thomas
Drehbank:..............Schaublin 102-VM W25, Habegger JH70 W12
Fräsmaschine:......Aciera F3 / F2 W20, Rawyler TF2 W12, Hauser W10
Schleifmaschine:..Strama 75 III, Mafac K100, Vitax V1, Raskin A175
Bohrmaschine:......Cincinatti PTM

Tommel
Beiträge: 340
Registriert: Mo 14. Jan 2013, 20:47
Germany

Re: Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von Tommel » Di 9. Jul 2019, 10:05

:grosseaugen: :grosseaugen: :grosseaugen:
ich habe mir mal die eventuelle Vorschubgeschwindigkeit eines 18mm Fräsers ausgerechnet und frage mich ob sowas an einer konventionellen Maschine Sinn macht ?
Ist ja so: Ich schalte den Vorschub ein und PÄNG ist der Fräser schon drüber. Ich kurbel in X oder Y um die nächste Bahn zu schlichten, schalte den Vorschub ein, PÄNG ist der Fräser drüber.
Da waren die Kollegen vor der Maschine, vermutlich noch im Akkord, mal richtig am schwitzen.

Tommel

Benutzeravatar
teralu
Beiträge: 1558
Registriert: Mi 10. Apr 2013, 10:45
Wohnort: in der Nähe von Basel
Switzerland

Re: Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von teralu » Di 9. Jul 2019, 10:53

Hallo Tommel
na ja mit einem 18er Fräser und der Henninger 805 Schnellaufspindel auf einer konventionellen Fräse mit 10'000 U/min wirst du wohl recht haben.
hier noch ein Video von der Henninger
https://www.youtube.com/watch?v=GZmDfSpaynM
.
Bei mir war die Überlegung bei meiner Aciera F3 (max. 1500 U/min) mit dieser Schnellaufspindel (1:4)
den Drehzahlbereich bis 6mm Fräser um die folgenden Drehzahlen erweitern:
2000 U/min
3000 U/min
4000 U/min
max. 6000 U/min (die max. 12'000 U/min erreicht meine Maschine mit 1:4 nie)
Gruss Thomas
Drehbank:..............Schaublin 102-VM W25, Habegger JH70 W12
Fräsmaschine:......Aciera F3 / F2 W20, Rawyler TF2 W12, Hauser W10
Schleifmaschine:..Strama 75 III, Mafac K100, Vitax V1, Raskin A175
Bohrmaschine:......Cincinatti PTM

Benutzeravatar
Surmetall
Beiträge: 95
Registriert: Di 11. Jun 2019, 17:50
Germany

Re: Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von Surmetall » Di 9. Jul 2019, 12:08

Danke für die vielen Fotos!

Interessant ist das die älteren Modelle reichlich schmierstellen inkl wartungsplan haben.

Ich habe nicht einen einzigen schmirnippel an meiner gefunden.
Mal sehen was das Manual dazu sagt. Evtl ist die Wartung nur durch Henninger vorgesehen? Ich soll wohl im Laufe des Tages einige PDF's bekommen.

Gruß Tom

Metallspiisä
Beiträge: 207
Registriert: Fr 1. Jun 2018, 14:34
Switzerland

Re: Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von Metallspiisä » Di 9. Jul 2019, 12:55

Hallo Tom,

habe auch noch so ein Teil, gabs bei der Fräse obendrauf.
Ich lass die ab und an einfach laufen, damit auch mal was schnell geht in der Werkstatt.... ;-)

Der Vorbesitzer stellte medizinische Geräte her, da setzte er diese anscheinend ein.

Berichte doch ob Du noch eine Broschüre bekommst, runterladen kannst. Würde mich interessieren, meine fehlt auch, habe aber eine 813.

Gruss Bruno

20190709_124348.jpg

bear
Beiträge: 285
Registriert: So 11. Jan 2015, 14:24
Switzerland

Re: Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von bear » Di 9. Jul 2019, 12:58

Hoi

Ich will eure Höhenflüge nicht stoppen, aber spannt mal einen geschliffenen Stift ein und haltet die Messuhr unten ran...

Hab auch mal so ein Teil gekauft, das wär fast in die Tonne geflogen als ich den Rundlauf gemessen habe...

Aber wenns rund läuft sicher super... bei Alu ist man ja immer zu langsam, auch bei nem 18er Fräser :-D und Vorschub/Zahn kann man ja weniger fahren... musst ja nicht mit 2 Meter Vorschub an ner konventionellen Maschine rumdüsen... dafür werden die Oberflächen um so feiner...

Gruss

Julian

Benutzeravatar
Surmetall
Beiträge: 95
Registriert: Di 11. Jun 2019, 17:50
Germany

Re: Der Schnelllaufspindelthread

Beitrag von Surmetall » Di 9. Jul 2019, 19:50

Rundlauf wa des erste des ich bei meiner überprüft hab.
Is aber zum glück so wenig dass es für mich kaum Messbar ist.

sk40 fest - spannzange gedreht: da zuckelt nix an der 100tel uhr.
sk40 gedrehtet - spannzange gedreht: leichtes zuckeln unter 0,01
sk40 gedrehtet - Drehmomentstütze fest: leichtes zuckeln unter 0,01

Gemessen an 8er HSS drehling 30mm entfernt von der zange.
Damit kann ich sehr gut leben, hab wohl/hoffentlich eine gepflegte spindel erwischt. :freu:



Hier die erste Gravur. Werkzeug ist ein billig china 1/8" vhm stichel mit 90° spitze.
20190709_192311.jpg
20190709_191737.jpg

https://youtu.be/Zj3YSmJC75Y


Beim "video dreh" hab ichs handy nur kurz mit einer hand hinter die Kabine gehalten und mehr auf spindel und programmablauf geachtet. :unknown:

Fokussiert und wackelfrei ist anders. Aber als erster videobeweis reichts.


Gruß
Tom

Antworten