Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Benutzeravatar
Hägar
Beiträge: 1565
Registriert: So 21. Nov 2010, 07:37
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von Hägar » So 16. Feb 2020, 14:30

Sie hat exakt reingepasst... :biggrin:

Im Ernst, ich kann mich nicht mehr erinnern, ist fast 30 Jahre her. Aber den Kipphebel hab ich aufgehoben.
Als ich den Schädel im Wald fand, wollte ich zuerst die Polizei rufen. Aber dann wurde ich neugierig. Ich hob ihn auf und fragte mich, was das wohl für ein Mensch war und wieso er ein Hirschgeweih trug.

Benutzeravatar
opa12
Beiträge: 944
Registriert: So 23. Okt 2016, 11:30
Wohnort: 4663 Laakirchen
Kontaktdaten:
Austria

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von opa12 » So 16. Feb 2020, 17:41

Harald F. hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 20:50
Das ging mit einer WSP ab wie Hölle und ich war schnell am Ziel.
Zur Sicherheit beliess ich den Lagersitz zunächst noch mit 5/100 mm Übermass.
Dann nahm ich den Reitstock zum Ausbohren weg ... und konnte fast mit blossem Auge sehen, daß sich dabei etwas verdrückte. :scheisse:
Die Uhr zeigte einen Rundlauffehler von 2/100 mm an - theoretisch noch zu retten, aber eben nur theoretisch, und ich endete bei 0.015 mm Untermass. :scheisse:
Also als ich damals Wkzm/Dreher gelernet habe, wurde zuerst gebohrt, dann außen geschruppt (min. 0,5mm Aufmaß), innen geschruppt (abkühlen), außen geschlichtet und zum Schluss innen geschlichtet.

Bg Franz

Benutzeravatar
Harald F.
Beiträge: 1974
Registriert: Sa 21. Feb 2015, 15:57
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von Harald F. » So 16. Feb 2020, 18:06

Guten Abend
opa12 hat geschrieben:
So 16. Feb 2020, 17:41
Harald F. hat geschrieben:
Do 13. Feb 2020, 20:50
...
Dann nahm ich den Reitstock zum Ausbohren weg ... und konnte fast mit blossem Auge sehen, daß sich dabei etwas verdrückte. :scheisse:
Die Uhr zeigte einen Rundlauffehler von 2/100 mm an - theoretisch noch zu retten, aber eben nur theoretisch, und ich endete bei 0.015 mm Untermass. :scheisse:
Also als ich damals Wkzm/Dreher gelernet habe, wurde zuerst gebohrt, dann außen geschruppt (min. 0,5mm Aufmaß), innen geschruppt (abkühlen), außen geschlichtet und zum Schluss innen geschlichtet.

ich hab ja studiert und nie "was Richtiges" gelernt :imstupid:
Im Ernst: ja, das wäre sicher die bessere Strategie gewesen. Ob zuerst Bohren und dann Aussen-Schruppen ist vermutlich egal, jedenfalls war meine Sicherheitsreserve deutlich zu klein. :scheisse: Ich bringe mir das halt nicht zuletzt mit Eurer Hilfe selbst bei. Da fehlt es einfach noch an Erfahrung :nixweiss:
Beim zweiten Versuch hat es ja dann geklappt. Und, ja, das Abkühlen (vor dem Schlichten!) hat deutlich messbare Durchmesser-Unterschiede ergeben.

Schönen Abend!
Harald
owl weighs lock add tea bride sight off live :pfeif:

bnitram
Beiträge: 469
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:05
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von bnitram » Mi 27. Mai 2020, 22:43

So, dann will ich auch mal :-D

Eigentlich bin ich trotz regelmäßig mehr als fragwürdigen Aufspannungen bisher immer ganz gut durchgekommen, diesmal gabs einen blauen Daumen :? - trotz Schutzbrille :-D
Ich hatte neulich bereits einen ganzen Satz Schlitzschraubenzieher nachgeschliffen, ich (miss)brauche die eigentlich mehr zum Dinge rauspopeln, zur Verwendung als Meißel oder oder oder. Acht Stück hatte ich schon geschliffen, drei Tage später viel mir noch einer mit einem Grat in die Hände. Joa, und da war ich wohl zu wenig bei der Sache.

Ergebnis siehe hier:
Schleifbock_1.jpg
Schleifbock_2.jpg
Schleifbock_3.jpg
Schleifbock_4.jpg
Gab einen lauten Knall, Drehströmer blockiert, direkt ausgeschaltet und erstmal den Daumen kühlen gegangen und das Blut unterm Nagel abgelassen. Danach den Schaden anschaut: Das Schwert des Schraubendrehers hat es mittig! durchgerissen :hae: Scheibe hat die Klangprobe bestanden, muss ich die Tage mal abziehen. Keine bleibenden Schäden an mir entstanden, daher wird die Lektion aus der Geschichte auch eher von kurzer Dauer sein, wie ich mich kenne :-D
Meine Homepage über alles elektronische und mechanische:
http://www.kondensatorschaden.de/

tofro
Beiträge: 1857
Registriert: Do 14. Feb 2013, 21:06
Wohnort: 70xxx
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von tofro » Mi 27. Mai 2020, 22:56

Das gilt nicht: Da ist ja gar keine Aufspannung.

Nur 'ne Einspannung - aber nach dem Unfall. :pfeif: :pfeif:

Sei froh, daß dir die Scheibe nicht geplatzt ist.
Personen, denen gewöhnlich nichts auf Anhieb gelingt, wird vom Fallschirmspringen abgeraten.

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 2276
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57
Wohnort: 144xx

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von FP91 » Mi 27. Mai 2020, 23:43

Wenn man den Anschlag vernünftig einstellt kann das garnicht erst passieren :schlaumeier:

Gute Besserung dir trotzdem ;-) ist mir Mal mit einem etwas massiveren Teil passiert. Die 315*40 Scheibe war danach ein Puzzle :-/

Benutzeravatar
obsidian
Beiträge: 2356
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 20:10

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von obsidian » Do 28. Mai 2020, 00:58

Ja, aber haste nun den Grat weg bekommen oder nicht? :nixweiss:
:biggrin:
Drehe: 210x400 450W
Fräse: SX3L 1kW

Benutzeravatar
schubidu
Beiträge: 505
Registriert: Do 18. Jul 2019, 19:24
Wohnort: offenbach am main

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von schubidu » Do 28. Mai 2020, 07:02

tofro hat geschrieben:
Mi 27. Mai 2020, 22:56
Das gilt nicht: Da ist ja gar keine Aufspannung.
(...)
ist doch auch in "pleiten&pannen".
paßt doch.

bnitram
Beiträge: 469
Registriert: Mi 12. Mär 2014, 19:05
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von bnitram » Do 28. Mai 2020, 16:56

Wenn man den Anschlag vernünftig einstellt kann das garnicht erst passieren :schlaumeier:
Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre... bei den anderen Schraubendrehern ist es ja auch nichts passiert :-D

Ja, aber haste nun den Grat weg bekommen oder nicht? :nixweiss:
Jawoll! Vollständig abgetragen worden :-D

Ich werde die Tage mal nach dem Anschlag schauen und die Scheibe abrichten.
Meine Homepage über alles elektronische und mechanische:
http://www.kondensatorschaden.de/

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 2764
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56
Wohnort: In der Nähe Braunschweigs
Germany

Re: Das schwarze Museum Pleiten & Pannen

Beitrag von Stolle1989 » Fr 29. Mai 2020, 12:11

Heute habe ich mir schön 6-7mm von oben auf Höhe des vorderen Gelenks vom Zeigefinger geflext.
Der Schutz der Flex war leider äußerst ungünstig verdreht und sah von oben normal aus. Leider war aber die Scheibe nach hinten zum Finger offen, ich wunderte mich über das komische Geräusch weil ich noch nicht im Material war. Ja das war der Finger wie ich dann fest gestellt habe als alles feucht warm wurde. :unknown:

Kurz danach fing es auch ordentlich zu tropfen an und der Herr Doktor hat es mit 3 Stichen zusammen genäht, sogar der Nagel wurde angeschliffen aber das Gelenk zum Glück nicht.

Also auch ruhig mal von unten auf die Flex gucken ob der Schutz ordentlich sitzt oder man vorsichtig arbeiten muss. :wall:
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Weiler Matador VS2 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Deckel FP2 + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115
Schleifen: Deckel S0E, Wedevag Bohrerschleif, Brierley ZB25

Antworten