Drehmeißel spannen

TimboL
Beiträge: 10
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 08:55

Drehmeißel spannen

Beitrag von TimboL » Do 24. Mai 2012, 10:18

Hallo Experten,

ich habe eine alte Lorch Drehmaschine auf deren Oberschlitten ein Vierfachstahlhalter montiert ist. Normalerweise spannt man ja die Meißel ein, richtet Sie zur Mitte aus und gut ist.
Beim Einrichten dieser Maschine ist mir aufgefallen, dass wenn ich den Meißel einspannen will, dieser immer über der Drehmitte stehen würde. Die Unterkante der Einspannung am Vierfachstahlhalter entspricht der Drehmitte.
Ich müsste die Drehmeißel auf dem Kopf einspannen, damit die Schneide in der Mitte sitzt. :wall:
Ist das normal/richtig so? Das habe ich so nämlich noch nie gesehen!
Im Bild sieht man vielleicht, die Höhe der Einspannung.

Gruß Timo
Dateianhänge
Foto.JPG

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 7604
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Drehmeißel spannen

Beitrag von eXact Modellbau » Do 24. Mai 2012, 10:31

Hallo

Der ganze Oberschlitten ist nicht original. Vierfach-Halter natürlich auch nicht. Du müsstest jetzt mit gekröpften Drehmeisseln arbeiten.

Das Futter ist auf Dauer evtl. etwas schwer für die Maschine. Hast Du Spannzangen dazu?
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 7604
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Drehmeißel spannen

Beitrag von eXact Modellbau » Do 24. Mai 2012, 10:46

Hallo
Ich würde das so abfräsen:
Foto.JPG
Dann hast Du Platz für einen Mfx.

Bei mir sieht das so aus:
http://www.v36.info/Werkstatt/S&L_Drehm ... C02613.JPG
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

TimboL
Beiträge: 10
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 08:55

Re: Drehmeißel spannen

Beitrag von TimboL » Do 24. Mai 2012, 12:54

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.
Also musstest du deinen Schlitten auch etwas abfräsen?
Ich habe daran auch schon gedacht, ist wohl die einzige Möglichkeit da vernünftig was aufspannen zu können.

HansD
Beiträge: 18336
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19

Re: Drehmeißel spannen

Beitrag von HansD » Do 24. Mai 2012, 14:31

TimboL hat geschrieben: Also musstest du deinen Schlitten auch etwas abfräsen?
Ich habe daran auch schon gedacht, ist wohl die einzige Möglichkeit da vernünftig was aufspannen zu können.
Der Vierfachstahlhalter sieht extrem massiv aus - kannst Du da nicht genügend abfräsen (Taschen oder Unterseite)?

Hans

Wschraub
Beiträge: 416
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 15:22

Re: Drehmeißel spannen

Beitrag von Wschraub » Do 24. Mai 2012, 20:24

Ich würde um den Schlitten zu schonen von beiden was abnehmen und mir mal überlegen was ich an Drehstahlstärke nehmen will . Vieleicht kommst du mit 2*4mm hin dann kannst du einen 8 MM Stahl nehmen . Damit kann man auf einer kleinen Drehbank eigendlich alles Drehen.
Drehbank SIEG SC4 Fräse SIEG SU1

TimboL
Beiträge: 10
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 08:55

Re: Drehmeißel spannen

Beitrag von TimboL » Fr 25. Mai 2012, 09:46

Das Futter ist auf Dauer evtl. etwas schwer für die Maschine. Hast Du Spannzangen dazu?
@ eXact Modellbau: Ja ich habe Spannzangen dazu!

Ich fräse jetzt einfach ein bisschen was vom Oberschlitten weg und von der Unterseite des Stahlhalter, dann ist da genug Platz.

Gruß

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 7604
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Drehmeißel spannen

Beitrag von eXact Modellbau » Fr 25. Mai 2012, 10:56

Moin

Fräse aber nur da, wo Du wirklich fräsen musst. Lass den Steg so stehen, wie ich es skizziert habe. Das ist gut für die Stabilität. des Obersupportes.

Wie dick ist eigentlich die Einstellleiste? Die 3 Schrauben könnten bei einer dünnen Leiste etwas wenig sein.
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

jjthiel
Beiträge: 502
Registriert: Mi 27. Jul 2011, 16:54

Re: Drehmeißel spannen

Beitrag von jjthiel » Fr 25. Mai 2012, 13:44

Hallo Timo
muss es denn immer ein Multifix (oder ähnlich) sein
bei den Wechselsystemen hat man doch immer zu wenig Einsätze
so lange dauert das wechseln von Stählen mit Unterlagen doch auch nicht
der Vierfachhalter passt auch nicht zur Optik deiner Maschine
und mit einfachem Stahlhalter(Pratze,Klaue USW) brauchst du den Support auch nicht umbauen
deine Maschine ist übrigens eine Patronen-Drehbank mit fliegender Spindel
oder auch Strählerbank
das Bild habe ich von der Seite S1P.de geklaut ( eine sehr schöne Seite wenn es um Lorch geht)
Gruß Joachim
Dateianhänge
Foto-5.JPG

Lichtbringer
Beiträge: 1726
Registriert: Sa 8. Jan 2011, 04:04
Wohnort: 48xxx
Greenland

Re: Drehmeißel spannen

Beitrag von Lichtbringer » Fr 25. Mai 2012, 15:15

jjthiel hat geschrieben: bei den Wechselsystemen hat man doch immer zu wenig Einsätze
Hmmm, hat das nicht jeder selbst in der Hand? Wenn man mehr braucht, dann kauft man sich mehr (oder macht sich zusätzliche)

jjthiel hat geschrieben:so lange dauert das wechseln von Stählen mit Unterlagen doch auch nicht
Oder wenn man doch zu wenige Kassetten hat - das wechseln von Stählen in den Einsätzen dauert nicht länger als das ohne ... 3 Klemmschrauben auf, Meissel raus, anderen Meissel rein, Klemmschrauben festziehen. Und mit der Höhenverstellung an den Kassetten geht das einjustieren sicher nicht langsamer als das unterlegen. Ich habe 9 Kassetten für meinen Multifix, die meisten sind fix bestückt und bleiben immer so, bei 2en wechsele ich ab und an mal, das sind die mit den seltener gebrauchten Bestückungen.

Hat man nur eine Kassette - hat man die Möglichkeiten wie mit den alten Klemmpratzen
Hat man 4 Kassetten - hat man die Möglichkeiten wie mit einem 4fach-Halter
Hat man mehr Kassetten - hat man die Möglichkeiten entsprechend der jeweiligen Halteranzahl

Und je nach Schnellhaltersystem hat es auch noch andere Vorzüge - wie beim MFX das Winkelverdrehen mit fester Rasterung und Wiederholgenauigkeit.

jjthiel hat geschrieben:der Vierfachhalter passt auch nicht zur Optik deiner Maschine
Falls man die Drehe lieber anschaut (ist ja auch ne wirklich Hübsche) als dran arbeitet, dann ist das durchaus ein gültiges Argument dem man schlecht widersprechen kann, ja.
Gruß, Michael

Keller/230V: Drehe HBM 280x700V, Fräse BF20 Klon (MK3)

Garage/380V: Drehe Mondial Celtic 12, Fräse Kocherscheidt, Schleifm. Famo LS200, Feilm. HK2S, DDR Bügelsäge SgB160MR, Schleifer Greif D17 + StephanWerke 300mm, Bohrmaschine NS12A

Antworten