Schneidplatte abgefallen...

Benutzeravatar
zuendler
Beiträge: 379
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 10:06
Germany

Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von zuendler » So 10. Mär 2019, 23:35

Heute habe ich mir einen 2 Meissel auf der Messe gekauft.
Beim einen den Gummischutz runtergepult und damit fiel die Schneidplatte ab. :scheisse:
Tja, an den Verkäufer komme ich nicht mehr dran zum Umtausch.

Wie bekomme ich das Ding wieder drauf mit Hausmitteln? Löten mit Elektroniklot (anderes hab ich nicht da) oder UHU Endfest? Hält wohl Temperaturen bis 300°C aus, aber ob das reicht?
meissel.jpg
meissel.jpg (53.54 KiB) 1606 mal betrachtet

Alpini
Beiträge: 448
Registriert: Do 30. Jun 2016, 22:08
Wohnort: Chemnitz
Germany

Re: Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von Alpini » So 10. Mär 2019, 23:43

Einzig und allein: Hartlöten. Dazu müsste es im Forum auch Beiträge geben.

Alles andere ist sinnlos.

V.G. Stefan
Drehen: Weiler LZG 280 N
Fräsen: Blohm VTF
Gravieren: Sempuco G3-400

Benutzeravatar
Markus_G
Beiträge: 174
Registriert: Fr 8. Feb 2019, 23:19
Wohnort: Rhein-Main Gebiet
Germany

Re: Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von Markus_G » So 10. Mär 2019, 23:44

Soweit ich weiß sind die Plättchen hart aufgelötet.
Gruß
Markus

Das muss jetzt nicht so genau werden, es kommt auf 5µ nicht an.

Benutzeravatar
zuendler
Beiträge: 379
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 10:06
Germany

Re: Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von zuendler » Mo 11. Mär 2019, 00:27

Ich habe Silberlot bei mir gefunden.
Der Meissel benetzt auch, die Schneidplatte aber nicht, egal wie heiss ich die mache.
Blank geschliffen habe ich sie auch schon.
Es will wohl doch geklebt werden. Wenn das Ding nicht eh schon ausgeglüht ist jetzt.
12€ direkt in den Müll geschmissen.

Darko
Beiträge: 778
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von Darko » Mo 11. Mär 2019, 04:19

Loch in den Stahl bohren, Gewinde rein und Spannpratze verwenden.
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Benutzeravatar
gerhard_56
Beiträge: 576
Registriert: Di 5. Jul 2016, 16:14
Germany

Re: Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von gerhard_56 » Mo 11. Mär 2019, 08:03

Die HM-Platten sind hart aufgelötet. Wenn es richtig gemacht wurde, dann wird zwischen dem Stahlträger und der HM-Platte eine Sandwichfolie eingelegt. Diese hat eine Kupfermittelschicht, die dafür sorgt, dass die unterschiedliche Ausdehnung des Trägermaterials und der HM-Platte beim löten kompensiert wird und so Risse vermieden werden. Gibt es z.B. hier: https://www.sonderlote.de/FONTARGEN-A-312-F, das passende Flussmittel steht unten auf der Seite.
Viele Grüße, Gerhard

FräsGazelle
Beiträge: 2550
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:46
Wohnort: Nürnberg Land
Germany

Re: Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von FräsGazelle » Mo 11. Mär 2019, 08:13

Vielen Dank für den Link! :super:

Edit:
Frage, eignet sich diese Folie, passendes Flußmittel vorausgesetzt, auch zum Löten von Kupfer auf Kupfer bzw. Kupfer- Messing?

Grüße,
Dieter
Probleme sind zum Lösen da!

Opti BF20L Vario, Opti TU2506 mit FU Vario, Metallbandsäge Opti S131GH, Ständerbohrmaschine Opti B32, Werkstattkran, Rundtisch viel Zubehör

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 7281
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von eXact Modellbau » Mo 11. Mär 2019, 08:36

Meiner Meinung nach müsste man Messinglot verwenden. Das wichtigste ist aber das richtige Flussmittel. Und da würde ich einfach mal Stefan Gtwr fragen.
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

Benutzeravatar
Schulli
Beiträge: 900
Registriert: Fr 11. Mär 2016, 21:39
Wohnort: 15890
Germany

Re: Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von Schulli » Mo 11. Mär 2019, 08:49

eXact Modellbau hat geschrieben:
Mo 11. Mär 2019, 08:36
Meiner Meinung nach müsste man Messinglot verwenden
Genau, so haben wir es damals in der Lehre gemacht. Flussmittel hatten wir Pulver wo die blanken Messingstäbe eingetaucht wurden.
MfG
Lothar


Drehmaschine EDM 300 ds mit fu und 0,37kw Drehstrommotor
Holzmann ED400 FD, Fu Drehstrommotor 0,75kw
Fräse BT-MR 550 Zahnriemenantrieb, FU Drehstrommotor, Hüfthalter
Paulimot F207-V
Schweissgerät: BT-EW 160

44 225
Beiträge: 18
Registriert: So 23. Nov 2014, 13:22
Germany

Re: Schneidplatte abgefallen...

Beitrag von 44 225 » Mo 11. Mär 2019, 09:10

Hallo,

Silberlot und Flußmittel.
Dann klappt es,
Braucht aber schon ein wenig Tempertaur.
Wenn Du eine Wärmequelle hast schicke ich Dir gerne etwas von beiden.

Grüße
Herbert

Antworten