Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

benecito
Beiträge: 11
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 18:25
Germany

Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von benecito » Sa 9. Feb 2019, 21:29

Hallo,

ich muss zugeben, ich bin ganz neu in dem Bereich. Als Konditormeister habe ich das letzte Jahr damit verbracht einen 3D Drucker für Schokolade zu bauen. Mit den zunehmenden Anforderungen kam der Bedarf nach einigen Drehteilen mit immer kleineren Toleranzen auf. Deshalb habe ich mir nun eine kleine Drehbank zugelegt.

Im großen und ganzen komme ich ganz gut klar, allerdings bin ich auf der Suche nach Ratschlägen wie ich am besten ein 8x1,5 Trapezgewinde in ein Sackloch bekomme. Die Möglichkeit es zu fräsen habe ich leider nicht, aber einen wie ich denke passenden Drehstahl habe ich mittlerweile gefunden.
Das Prinzip des Gewindeschneidens habe ich so weit auch verstanden, nur weiß ich noch nicht so genau wie ich das mit Freistich und Auslauf in den Dimensionen hin bekommen soll.

Etwas konkreter:
Das Teil ist aus Kunststoff (POM bzw. Igus Igidur A180) und etwa 15-20 mm lang (hier kann ich auch noch etwas variieren) Das Loch (bzw. Gewinde) darf nicht ganz durch gehen also bleiben mir etwa 10-15mm. Die Belastungen auf das Gewinde sind zwar überschaubar, trotzdem möchte ich nicht unbedingt 5 von den 10mm für einen Freistich "verschenken".

Idee eins: Maschine von Hand immer um x Umdrehungen vor und zurück drehen
Idee zwei: das Gewinde quasi rückwärts schneiden also vom Ende nach außen (hab ich mal irgendwo gesehen, finde es aber nicht mehr)
Idee drei: Mit Messuhr o.ä. einen Anschlag basteln und immer bis zu einer Stelle Schneiden, letzte mm wie in der ersten Idee von Hand
Idee vier: auf gut Glück loslegen (definitiv die schlechteste Idee)

Mir erscheint Variante zwei eigentlich fast am sinnvollsten - vielleicht kann mir das nochmal jemand erklären?!

Danke schon mal für Tipps und Tricks!

P.s. Empfehlungen für Grundlagenlektüre auch gerne willkommen.

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1540
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von FP91 » Sa 9. Feb 2019, 21:40

Hallo In unbekannter Nr 1,

dein Vorhaben ist ambitioniert - das Gewinde muss ja nachher auch noch maßhaltig sein. Trapezgewinde im allgemeinen sind wegen des großen Spanquerschnittes nicht ganz ohne. Spielt in Kunststoff vermutlich weniger eine Rolle.
Du hast einen Vorteil: 6 und 3 sind ganzzahlig durch 1,5 teilbar. Wenn deine Maschine (was für eine?) eine klassische 3er oder 6er Leitspindel hat brauchst du kaum Auslauf, weil du die Schloßmutter öffnen und schließen kannst wie du lustig bist.

Ich würde versuchen das Teil mit Durchgangsgewinde zu konstruieren und später einen Deckel aufzusetzen. Wenn das nicht geht von innen nach außen schneiden. Von Hand wird die Schnittgeschwindigkeit nicht ausreichen. Außerdem kommt mir 8x20 Gewindmaß sehr knapp vor. Das sind nur 2,5xD?

Grüße

Flo

dr.markus
Beiträge: 1195
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von dr.markus » Sa 9. Feb 2019, 21:49

Was mir dazu einfällt:
1. Wozu ist ein Trapezgewinde in einem Sackloch gut?
2. Das Teil ggf aus 2 Teilen fertigen?
Viele Grüße, Markus

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 17822
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von HansD » Sa 9. Feb 2019, 22:18

Wenn es eng hergeht würde ich immer zu einem schmalen Freistich raten und das Gewinde im Linkslauf (Rechtsgewinde vorausgesetzt!) Richtung Reitstock drehen.

Hans

Wenn irgemd möglich würde ich die Konstruktion auf metrisches Gewinde umstellen!
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

benecito
Beiträge: 11
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 18:25
Germany

Re: Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von benecito » Sa 9. Feb 2019, 22:31

erstmal Danke für eure schnellen Antworten!

Das Leben besteht aus Herausforderungen die gemeistert werden wollen :o

Die Maschine ist eine Wabeco D3000 was die Spindel für eine Steigung hat muss ich leider passen.
Wenn ich das richtig verstehe, meinst du, ich setze ganz normal die Wechselräder ein, schneide das Gewinde und stell am ende wieder auf manuellen Vorschub. Wenn ich wieder auf Gewindeschneiden schalte treffen ich das Gewinde wieder weil die Steigungen entsprechend teilbar sind?! Letztlich mache ich also das was man eigentlich nicht machen sollte?! :hae:

Das ganze aus zwei Teilen konstruieren geht nur bedingt, da ich ja mit Lebensmitteln arbeite und das dementsprechend alles recht sauber sein sollte. Was ich jetzt übergangsweise gemacht habe, ist eine Hülse mit Durchgangsloch und dem Trapezgewinde zu fertigen und diese dann einzukleben - happy bin ich mit der Lösung aber nicht.
Kann mir nochmal jemand erklären wie das mit dem von innen nach außen schneiden funktioniert?

1cm Gewinde reicht für die auftretenden Belastungen - das geht also klar. Und das Sackloch ist in dem Bauteil, dass mit der Trapezgewindespindel bewegt wird. Oben sitzt der entsprechende Antrieb.

Wenn ich mir das gerade richtig vorstelle, brauche ich doch dann einen linken Drehmeißel den ich falsch herum einspanne, die Maschine im Linkslauf und das zusätzliche Wechselrad um ein linkes Gewinde zu schneiden?! Oder denke ich da gerade ganz falsch?

benecito
Beiträge: 11
Registriert: Sa 9. Feb 2019, 18:25
Germany

Re: Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von benecito » Sa 9. Feb 2019, 22:33

HansD hat geschrieben:
Sa 9. Feb 2019, 22:18
Wenn irgemd möglich würde ich die Konstruktion auf metrisches Gewinde umstellen!
wäre zwar möglich, dann müsste ich aber ein Stück der Gewindespindel abdrehen und ein neues Gewinde drauf schneiden. :?

Benutzeravatar
yagadub
Beiträge: 153
Registriert: Mo 23. Feb 2015, 22:32
Wohnort: Biel CH
Kontaktdaten:
Jamaica

Re: Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von yagadub » Sa 9. Feb 2019, 22:55

Sorry, ich hab immer noch nicht kapiert, warum du ein Trapezgewinde in einem Sackloch brauchst?
Aciera F3 | Mikron F75 | Bohrmaschine Homo Super2 | Bohrmaschine VIR | Drehbank 102 unbekannt | Hobler unbekannt | Kreissäge MEP Cobra 400 | Kaltkreissäge Eisele | Bügelsäge und diverse Feilen | http://www.antalthoma.ch

elmech
Beiträge: 2150
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von elmech » Sa 9. Feb 2019, 23:56

Hallo, in dem Fall würde eine Zeichnung, Ideen fördern? Viel Erfolg! Grüsse Andi

dr.markus
Beiträge: 1195
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von dr.markus » So 10. Feb 2019, 00:11

Falls ich das richtig verstanden habe, treibt das Teil mit dem Sackloch die Spindel an, bzw. dreht sich mit dieser zusammen.
Eine Zeichnung und die genauen Anforderungen wären sicher hilfreich.

Wäre PA eine alternative? Das könnte man mit Ameisensäure verkleben. Das "verschmilzt" sozusagen ineinander, was hinsichtlich der Hygiene wohl von Vorteil wäre.
Viele Grüße, Markus

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 17822
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Wie innen Trapezgewinde in Sackloch drehen

Beitrag von HansD » So 10. Feb 2019, 00:24

Nachdem du gebohrt hast stichst du den Freistich ein, z. B. mit sowas
http://www.hobby-messer.de/bilder/wm-f1 ... 32x576.jpg

Dann nimmst du den Gewindedrehstahl, z. B. so was
http://www.hobby-messer.de/bilder/wm-f1 ... 32x576.jpg

Das sind linke Bohrstangen, sie werden "hinten", also hinter der Spindelachse eingesetzt.

Du bewegst den Vorschub im Rechtslauf bis der Gewindestahl sich im Freistich befindet.
Dann stellst du zu und drehst im Linkslauf das Gewinde, der Schlitten bewegt sich dabei Richtung Reitstock.

Die zwei Zeilen oben wiederholst du so lange bis das Gewinde fertig ist.

Hans
Bauberichte Thread #12691

Life is short - eat dessert first!
Kuchen macht nicht dick – er zieht nur die Falten glatt!

Antworten