CBN-Inserts für Härtefälle?

Antworten
Martinn
Beiträge: 235
Registriert: Di 2. Okt 2018, 19:46
Wohnort: ZG
Switzerland

CBN-Inserts für Härtefälle?

Beitrag von Martinn » Mo 4. Feb 2019, 21:00

Hallo zusammen,

ich habe gelesen, dass man auch gehärtete Stähle drehen kann. Das habe ich nicht vor, hätte aber gerne für unerwartete "Härtefälle" und aus purer Neugierde mal gerne so eine WSP. Habt Ihr mir Tips, was man da nehmen könnte? CBN scheint wohl eine Möglichkeit zu sein, wobei der Preis von exorbitant für eine Platte von Sandvik zu nachgeworfen aus China geht. Gibt es noch andere Materialien?
Von der Form her habe ich Halter für DCMT/DCGT0702xx, auch für Sxxx und für kleine Bohrstangen (6 und 8 mm) mit CCMT0602. Wobei Halter aus China ja günstig sind.
Was wäre eine gute für-alle-Fälle-Reserveplatte? DCMW 070202 scheint es zu geben, könnte auch in den SDJCR passen. Bohrstangen SDUCR dazu gibt es für wenig Geld.
Wo kauft man so eine Platte? Fachhändler (infernalisch teuer) oder ebay (potentiell gefälscht)?

Grüsse - Martin
Emco Maximat V10-P
Emcomat 8.6-Fräse
Metallbandsäge BS125M
Prusa MK3
Alibre Design

flexiblebird
Beiträge: 584
Registriert: Fr 3. Aug 2012, 16:25

Re: CBN-Inserts für Härtefälle?

Beitrag von flexiblebird » Mo 4. Feb 2019, 21:16

Martinn hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 21:00
Wo kauft man so eine Platte? Fachhändler (infernalisch teuer) oder ebay (potentiell gefälscht)?
Also ich habe mir eine CBN Platte besorgt um eine Bremsscheibe abdrehen zu können,
die ja auch aufhärten sollen durch Benutzung.
Man soll aber CBN nicht bei unterbrochenem Schnitt einsetzen.
Da der Rand der Bremsscheibe durch Korrosion wellig ist und dicker, habe ich dort mit einer
Hartmetall-Wendeplatte für Stahl begonnen - und die ganze Bremsscheibe damit glatt bekommen,
die CBN ist nicht zum Einsatz gekommen.
Ich bin am überlegen, ob ich sie zum zylindrisch-drehen eines MK Bohrer Morsekegels nutzen werde.

So lange man nur 1 x etwas einsetzt, und sich über die Materialien nicht sicher ist, ist es risikoloser
das billigere Werkzeug zu verwenden, selbst wenn das dann mal kaputt geht, als ein so teures daß
es einem weh tut.
So ähnlich gehe ich an Materialien erst mit einem HSS Bohrer ran (der dann ggf. sofort ruiniert ist),
bevor der teure HSSCo oder VHM zum Einsatz kommt, um die teuren zu schonen, denn so ein VHM
kann auch sofort splittern.
Wabeco F1200, RC6123BX500, Emco BS2, Einhell MBS400, Woodstar PB06, Proxxon FKS/E

Benutzeravatar
wink
Beiträge: 1526
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 09:17
Germany

Re: CBN-Inserts für Härtefälle?

Beitrag von wink » Mo 4. Feb 2019, 21:28

flexiblebird hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 21:16
Man soll aber CBN nicht bei unterbrochenem Schnitt einsetzen.
Das stimmt so nicht. Es kommt hier auf die Sorte an. Ich habe von einem Freund einen Halter für Fräser CBN Platten bekommen. Damit kann man auch ein durchgehärtetes Zahnrad (60+ HRC) schön zahnlos drehen. Gibt traumhafte Oberflächen. Andere CBN von mir Platten brechen dagegen schon, wenn ich nur an unterbrochenen Schnitt denke.

@ Martin: wenns nicht eilt: eBay. Neu sind die ja unanständig teuer.
MfG
Christoph

Bob
Beiträge: 1308
Registriert: So 6. Feb 2011, 21:24
Germany

Re: CBN-Inserts für Härtefälle?

Beitrag von Bob » Mo 4. Feb 2019, 21:50

Ich habe mal eine feste Spitze angespitzt, die wohl durch einen Schlag ihre Spitze eingebüßt hatte. Mit VHM ging das nicht recht, aber meine einzge CBN-Platte, die ich zufälligerweise habe, hat es gepackt. :2up:
Und ich habe sie auch gefunden! :pfeif:

Um was für eine es sich handelt kann ich nicht sagen, Typ ist dcmt 07030? wimre. Also ein ganz zartes Ding.

Benutzeravatar
Rainer60
Beiträge: 917
Registriert: So 11. Feb 2018, 19:33
Wohnort: Süd-Liechtenstein
Liechtenstein

Re: CBN-Inserts für Härtefälle?

Beitrag von Rainer60 » Mo 4. Feb 2019, 22:31

Martinn hat geschrieben:
Mo 4. Feb 2019, 21:00
Hallo zusammen,

ich habe gelesen, dass man auch gehärtete Stähle drehen kann. Das habe ich nicht vor, hätte aber gerne für unerwartete "Härtefälle" und aus purer Neugierde mal gerne so eine WSP. Habt Ihr mir Tips, was man da nehmen könnte? CBN scheint wohl eine Möglichkeit zu sein, wobei der Preis von exorbitant für eine Platte von Sandvik zu nachgeworfen aus China geht. Gibt es noch andere Materialien?

Grüsse - Martin
Hoi Martin

Zum CBN nachzuschleifen, solltest Du max. eine 75er Diamantscheibe nehmen. Alles andere ist zu grob und die Schneidkante hält nicht lange.

Für den Privatgebrauch in Härtefällen empfehle ich bei einer abgenutzten Wendeplatte die Schnittkante 10 - 12° hängend anzuschleifen. Du wirst staunen wie gut das durch gehärteten Stahl (60 - 62 HRC) geht. Oberflächen spiegelblank.
Hält nicht so lange wie CBN, aber so kannst die alten Wendeplatten aufbrauchen.
Schnittdaten:
Vs 40 - 50m/min.
F 0,06 - 0,1mm/U
Ap 0,2 - 0,4

Ich verwende die CBN nur, wenn ich keine abgenutzten WP mehr zur Verfügung habe :pfeif: ;-)

BTW: Bei Bremsscheiben flexe ich die äussere harte Kante an, damit die Schneide in „gesundes Material“ eindringt. Die Verhärtungen sind teilweise sehr hartnäckig und benötigen eine Sonderbehandlung mit einer frisch geschliffenen Ecke.
Die CBN für Bremsscheiben nehmen? Ich glaub dafür bin ich zu kluppig :|
Der Friede sei mit Euch...
Gruss Rainer
————————————————————————————
Es gibt immer eine Lösung - machmal auch eine Andere

Benutzeravatar
Sepp9550
Beiträge: 3169
Registriert: Fr 24. Mai 2013, 15:31
Wohnort: Teisendorf (Oberbayern)
Germany

Re: CBN-Inserts für Härtefälle?

Beitrag von Sepp9550 » Mo 4. Feb 2019, 23:09

Ich hab mit vor ein Paar Tagen ein paar CBN Platten bei Ebay gekauft, nicht weil ich sie brauche sondern weil ich damit experimentieren will bzw. will ich sie auf Reserve haben falls notwendig.
Bin gespannt wie die aussehen, die sind noch nicht da.

um neue Markenware zu kaufen müsste ich schon sehr verzweifelt sein, bei den Preisen, ich schaue aber gelegentlich auf Ebay ob etwas dabei ist.


nur um harte Werkestücke zu bearbeiten braucht es nicht zwingen CBN, das geht mit HM auch relativ gut, entweder mit Wedeplatten (umgeschlifffen) oder gute gelötete HM Meißel. (Die Von Holex sind garnicht so schlecht, kosten so viel wie eine gute Wendeplatte, kann man aber nachschleifen)

Ansosnten schließe ich mich den Tipp vom Reiner an, HM mit neutralen oder negativen Spanwinkel und dafür gelegentlich nachschleifen.
natürlich muss Maschine und Werkstück einigermaßen stabil sein, sonst wird das nichts.

Ich hab schon HSS Rrohlinge abgedreht für einen Schwalbenschwanzfräser, dann wird das mit gehärteten Stahl auch klappen
Mit freundlichen Grüßen, ein Stefan zu viel

...auf der suche nach dem verlegten Werkzeug

Drehmaschine: Quantum D310x910, Bohr(fräs)maschine: Optimum MB4, Deckel G1, Säge: S275N

ryven
Beiträge: 153
Registriert: Mi 7. Feb 2018, 09:16
Germany

Re: CBN-Inserts für Härtefälle?

Beitrag von ryven » Di 5. Feb 2019, 09:50

Naja, ich hab für fast umsonst sehr viele CBN Fräserplatten bekommen. Die haben ihre geplante Standzeit runter sind aber noch gut.
Ansonsten kann man die auch gut mit Diamant nachschleifen, Stefan GW hat das mal gezeigt.
Dafür habe ich Halter gebaut. Aus C45, mittlerweile sind die auch gehärtet.
Wink hat da einen.
Aber die Resonanz dafür war nicht sonderlich hoch.

Anfang Januar haben wir damit auf einer (aus meiner Sicht) Minidrehbank zum Spaß HSS abgedreht.
Ich hab damit auch schon einfach HSK Aufnahmen abgedreht und umgearbeitet.

Da aus dem Materialfundus von meinem Opa öfters mal Induktionsgehärtete Bolzen dabei sind mag ich die CBN.
Nur kann ich da max 3 mm Zustellen, mehr gibt die Platte nicht her.
Aber man kann auch sehr gut ganz wenig zustellen.

Wenn es hart ist dann werden es schöne Oberflächen. ;-)

dr.markus
Beiträge: 1284
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: CBN-Inserts für Härtefälle?

Beitrag von dr.markus » Di 5. Feb 2019, 10:44

Das kann ich bestätigen.da kann. Man wirklich auch sehr wenig abnehmen.
Die Oberflächen werden wirklich gut.
Auch bei weichen Materialien oder auch schwierigen Alu Legierungen.
Viele Grüße, Markus

Antworten