Gleitlagerschalen drehen

thomas56
Beiträge: 924
Registriert: Mo 8. Nov 2010, 01:09
Germany

Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von thomas56 » Fr 1. Feb 2019, 20:55

Hallo,

ich muß ein Paar Gleitlagerschalen für den Pleuel eines alten Stationärmotors neu herstellen.
Gleitlagerschalen.pdf
(53.05 KiB) 114-mal heruntergeladen
Dafür habe ich mir schon mal ein Stück RG7-Rohr als Rohmaterial besorgt.

Die Vorgehensweise habe ich mir mal so gedacht:
- Material mit ca. 20-30mm Längenzugabe abschneiden
- In die zwei Hälften teilen
- Beide Hälften zusammen im Vierbackenfutter spannen und ausrichten (Trennfuge genau mittig)
- Außen, innen und erste Stirnseite kpl. fertigdrehen
- mit ca. 1mm Längenaufmaß Abstechen
- Schalen im Vierbackenfutter umspannen und zweite Stirnseite fertigdrehen

Was haltet ihr davon oder gibt es eurerseits bessere Vorschläge?

Gruß
Thomas
Gleitlagerschalen-RG7.jpg
Gleitlagerschalen.jpg
Wer seine Schwerter zu Pflugscharen schmiedet, wird für jene pflügen, die ihre Schwerter behalten haben.

Benutzeravatar
Oliver M
Beiträge: 2242
Registriert: Do 13. Feb 2014, 09:34
Germany

Re: Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von Oliver M » Fr 1. Feb 2019, 21:18

Hallo Thomas

So richtig tolle Idee hab ich jetzt auch keine, aber im Vierbackenfutter wirst du das Teil garantiert so verdrücken das deine eben noch runde Bohrung nach dem Ausspannen nicht mehr
rund ist.
Was gehen könnte, Material halbieren und wieder weich zusammenlöten.
Außenkontur drehen, in das Pleuel einbauen und die Innenbearbeitung auf der Fräsmaschine machen.

Gruß Martin
Früher war alles:
A: besser B: aus Holz C: mit Schlitzschrauben

Martin.
Beiträge: 118
Registriert: Mo 16. Mär 2015, 22:19

Re: Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von Martin. » Fr 1. Feb 2019, 21:23

Wenn Du das Rohr geteilt hast am besten die Hälften weich wieder verlöten, dann gibt's keine Probleme mit verrutschen.
So mache ich es zumindest mit den Lagern für meine Dampfmaschinen.

Gruß Martin

Benutzeravatar
Eisenwut
Beiträge: 520
Registriert: Di 5. Aug 2014, 12:16
Wohnort: NRW
Germany

Re: Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von Eisenwut » Fr 1. Feb 2019, 21:49

Hi Thomas,

schöne Aufgabe,
würde ich so ähnlich auch machen,
aber mit einer zusätzlichen gedrehten Manschette,
die ordentlich stabil ( und von den Maßen her) dem unteren Pleuelauge entspricht
und damit die Buchse vor dem Innen-Ausdrehen zusammenspannen, sonst klafft die auf und es wird nix mit der nötigen Präzision.

Bei so alten Motoren wird die Bohrung üblicher Weise im Pleuel verbaut aufgebohrt und gehont.
Ersteres wäre auf einer Fräse mit Feinbohrkopf wunderbar zu machen, bei der Gelegenheit direkt die obere
Pleuelbuchse in gleicher Aufspannung mit bearbeiten, dann sind die garantiert parallel.
Wenn Du kannst, anschließend hohen...
Was für eine Passung bekommt das untere Pleuellager ?
Die spiralförmige Schmiernnut würde ich auf der Drehe von Hand
mit Leitspindel und passender Steigung einbringen,
Die Öltaschen sind dann ja auch auf der Fräse schnell gemacht..

Bin gespannt auf das Ergebnis :andiearbeit:

Gruß,
Denis
Wer Kunststoff kennt, nimmt Metall !

Boley & Leinen MLZ4SB, L3n
Deckel FP2, GK21, SO

elmech
Beiträge: 2434
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von elmech » Fr 1. Feb 2019, 23:32

Hallo, nach den Bildern, wurde das Lager mit Weissmetall beschichtet! somit dürfte die Kurbelwelle weich sein und für Bronze müsste sie aber gehärtet und geschliffen sein! Grüsse Andi

Benutzeravatar
DerRestaurator
Beiträge: 2850
Registriert: Sa 16. Mär 2013, 23:41
Wohnort: LK Lüneburg, Grenze zum LK Uelzen
Germany

Re: Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von DerRestaurator » Sa 2. Feb 2019, 00:00

elmech hat geschrieben:
Fr 1. Feb 2019, 23:32
Hallo, nach den Bildern, wurde das Lager mit Weissmetall beschichtet! somit dürfte die Kurbelwelle weich sein und für Bronze müsste sie aber gehärtet und geschliffen sein! Grüsse Andi
Andi, auch wenn ich mit deinen Posts manchmal wenig anfangen kann, so muss ich hier mitgehen! Auch ich würde hier ungern das Material ändern!

Zusätzlich gebe ich zu bedenken, dass die Lagerschalen in der Pleuelgrundbohrung unter Vorspannung sitzen. Genaue Werte bekommst Du über Lagerkataloge oder ein Motordatenblatt (Motorenkartei).
In den Katalogen sind Lageraußendurchmesser und Grundbohrung angegeben, das Dabla nennt den Spalt zwischen Pleuelstange und Pleueldeckel. Dazu Lager einlegen, beide Pleuelschrauben, bzw. Muttern nach Herstellervorgaben anziehen, eine wieder lösen und Spalt mittels Fühlerlehrenband ermitteln.
An Stelle von Rotguss wäre im Zweifel dann noch eine echte Lagerbronze vorzuziehen. Wie gesagt ideal wäre der Originalwerkstoff!

Was für ein Töff ist es denn?

:hi: Philipp
Das Gefährlichste ist das Leben als solches - und immer mit Todesfolge!

Benutzeravatar
Wölfi
Beiträge: 398
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 11:03
Germany

Re: Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von Wölfi » Sa 2. Feb 2019, 00:07

Früher gab es Plastic edge für die Lagerspaltmessung. Weiß nicht ob es das heute noch gibt. Das ist ein Kunstuffstreifen den man zwischen Kurbelwelle und Lager legt, die Lagerschalen mit dem vorgeschriebenen Anzugmoment montiert, danach wieder abgeschraubt hat und die Verformung , also die Breite des Streifens dann auf der Skala abgelesen hat, die dann das Spaltmaß anzeigte. Da es sich um einen Stationärmotor handelt, wird man was neue Lagerschalen betrifft eher im Landmaschinenhandel fündig. Die haben wenigsten noch Abmessungen parat.

Gruß
Wölfi

thomas56
Beiträge: 924
Registriert: Mo 8. Nov 2010, 01:09
Germany

Re: Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von thomas56 » Sa 2. Feb 2019, 00:28

elmech hat geschrieben:
Fr 1. Feb 2019, 23:32
Hallo, nach den Bildern, wurde das Lager mit Weissmetall beschichtet! somit dürfte die Kurbelwelle weich sein und für Bronze müsste sie aber gehärtet und geschliffen sein! Grüsse Andi
Meine Bedenken bezüglich der Weißmetallbeschichtung habe ich dem Besitzer des Motors auch schon mitgeteilt.
Würde aber schwierig werden, so etwas original nachzufertigen.
Nachdem der Motor nur mal ein paar Stunden zu Demonstrationszwecken laufen soll, ist dem Besitzer Rotguß gut genug. :pfeif:
DerRestaurator hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 00:00
Dazu Lager einlegen, beide Pleuelschrauben, bzw. Muttern nach Herstellervorgaben anziehen, eine wieder lösen und Spalt mittels Fühlerlehrenband ermitteln.
Das ist ein guter Tip, werde ich mal nachvollziehen. :goodpost:
DerRestaurator hat geschrieben:
Sa 2. Feb 2019, 00:00
Was für ein Töff ist es denn?
Weiß ich nicht genau, ich habe vom Besitzer nur die Kurbelwelle und das Pleuel zur Reparatur bekommen, im Moment haben die Lagerschalen mehr als 1mm Luft.
Ich denke, das wird ein Deutz-Wasserverdampfer oder ein ähnlicher sein.

Gruß
Thomas
Wer seine Schwerter zu Pflugscharen schmiedet, wird für jene pflügen, die ihre Schwerter behalten haben.

Benutzeravatar
Wölfi
Beiträge: 398
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 11:03
Germany

Re: Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von Wölfi » Sa 2. Feb 2019, 00:31

Habe es wieder gefunden. Heißt Plastigage und gibt es noch.
https://www.ebay.de/itm/Weiler-Primus-D ... SwWAhcQ3uI
https://www.ebay.de/itm/Weiler-Primus-D ... SwWAhcQ3uI

Edit: gerade gesehen- Spiel ist ja bei 1mm, da reicht das Plastigage nicht.

Gruß
Wölfi

Darko
Beiträge: 874
Registriert: Fr 17. Mai 2013, 21:11
China

Re: Gleitlagerschalen drehen

Beitrag von Darko » Sa 2. Feb 2019, 05:51

Warum nicht die passende Form drehen, weißmetall kaufen, schmelzen, die Form damit füllen und dann die vorhandenen Lagerschalen ausdrehen?
Alle Angaben ohne Gewähr, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Antworten