Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

NeuerMartin
Beiträge: 11
Registriert: Mo 30. Jul 2018, 19:48
Germany

Re: Altersringe beim Plandrehen von Automatenstahl

Beitrag von NeuerMartin » So 20. Jan 2019, 15:33

Hallo zusammen,

nochmals vielen Dank für eure Tipps. Ich bin dazugekommen, alles auszurpobieren und die Qualitität war am Schluss sehr gut. Mit den Fingerspitzen hat sich alles ganz glatt "wie poliert" angefühlt. Mit den Fingernägeln hat man noch leichte Rillen gespürt, aber für mich war das in Ordnung. Ich habe leider vergessen ein Bild zu machen.

Falls jemand mal die Suche bemüht, hier die Sachen die ich ausprobiert habe:
  • Bettschlitten klemmen, hat schon einmal sehr viel gebracht.
  • Ich dachte, ich hätte die angegeben Wendeplatten verwendet, habe mich aber geirrt :imstupid: . Nach dem Tausch der Wendeplatten gab es nochmals eine deutlich bessere Qualität. Ich habe extra welche mit kleinen Radius genommen, die für gerine Schnittkräfte optimiert sind. Ich weiß nicht ob es daran lag, aber mit den Kennametal Wendeplatten klappte es jedenfalls sehr gut.
  • Zu der Parameterwahl: Ich habe erst 1800 Umdrehungen ausprobiert und dort 0.15, 0.25, und 0.5 mm zugestellt. Bei 2000 Umdrehungen habe ich den gleichen Test wiederholen wollen, hatte aber das starke Gefühl beim kurbeln, dass es nicht richtig ist. Habe daher nur 0.15 und 0.25 ausprobiert. Vielleicht hätte ich einfach mal kurbeln sollen, aber die Resultate mit 0.15 und 2100 Umdrehungen am Schluss fand ich schon einmal sehr gut.
Insgesamt habe ich noch das Problem, dass die Werkbank, mit der die Drehe verschraubt ist, leicht zum Vibrieren neigt. Sie ist eine kleine sehr leichte Werkbank und müsste mal verstärkt werden. Scheint aber ein lösbares Problem zu sein (was mometnan aber auch nicht emhr so dringend ist).

Antworten