Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Benutzeravatar
Claugsheister
Beiträge: 905
Registriert: Di 15. Dez 2015, 16:02
Wohnort: Mecklenburg - Vorpommern
Germany

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von Claugsheister » Sa 1. Sep 2018, 07:40

Doc Alex hat geschrieben:
Fr 31. Aug 2018, 21:48
.
Diesen Satz von eurotrade wird man nicht zwischen den Spitzen spannen können. Auf der Spannseite ist eine Inbusmutter. Da passt keine Spitze.
Hmm, was bitte verstehst du unter einer Inbusmutter?
Wenn ich das Foto betrachte glaube ich eine Zentrierbohrung zu erkennen.
Es ist nach meiner Ansicht ein einfacher Konus, gespannt wird mittels des Kragens der Spannhülse die mithilfe der Überwurfmutter auf den Konus gezogen wird.
Ich bin immer noch der Ansicht das sich die Vorrichtung zwischen den Spitzen spannen läßt; bevor ich mir einen Spanndorn dort kaufe frage ich noch die Rundlaufgenauigkeit an.

Ich finde die Vorrichtung gut (aber teuer), jeder hat wohl seine eigene Spannmethode, wie sagt man so schön "viele Wege führen nach Rom"

Arnd

Benutzeravatar
Claugsheister
Beiträge: 905
Registriert: Di 15. Dez 2015, 16:02
Wohnort: Mecklenburg - Vorpommern
Germany

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von Claugsheister » Sa 1. Sep 2018, 08:38

Ich lege nochmal nach, in der Beschreibung steht (Google-Übersetzung): "Diese Spreizdorne mit geradem Schaft können zwischen den Zentren angetrieben oder in einem Dreibackenfutter gehalten werden."
Spannzangen eignen sich vermutlich auch.

Arnd

Benutzeravatar
Steinbruchsoldat
Beiträge: 2004
Registriert: Mo 23. Jul 2012, 21:17

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von Steinbruchsoldat » Sa 1. Sep 2018, 10:28

Das ist mein Sortiment. Zumindest der größte Teil davon, die großen passen nicht mehr in die Schublade:
1E75C265-A7C6-4B4A-8A46-D295AB07FBEF.jpeg
Sind alle ein paar hundertstel konisch. Wenn man eine saubere Bohrung hat funktioniert das sehr gut. Wird entweder im Futter gespannt oder zwischen Spitzen, je nach Anforderung.

reloader
Beiträge: 2931
Registriert: Mo 15. Nov 2010, 11:31
Wohnort: Castrop-Rauxel
Germany

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von reloader » Sa 1. Sep 2018, 10:34

Hallo,

hier kann man die Konstruktion besser erkennen:

https://www.ausee.com.au/shop/item.aspx?itemid=4278


Die Spannbuchse wird mit Hilfe der Überwurfmutter gespannt.


viele Grüße

Edgar

Benutzeravatar
stefangtwr
Beiträge: 3408
Registriert: Fr 17. Jul 2015, 11:05
Wohnort: Beratzhausen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von stefangtwr » Sa 1. Sep 2018, 12:46

Weil ichs grad wieder draussen hatte - Ich hab eine gange Kiste voll mit Dornen die zyl. Absätze haben, Buchsen um Durchmesser zu reduzieren, Muttern, große Scheiben. Damit kriegt man in vielen Fällen Teile mit Bohrung gespannt.
IMG_0872.jpg
Selbst wenn der Dorn zu klein ist, spielt das bei einem Einzelstück keine Rolle - Mit Luft auf den Dorn, mit der Uhr auf Rundlauf einrichten, festspannen, fertig werden :D

Die Dicke Aluhülse nur drei Gewinde am hinteren Ende gebraucht - Dafür lohnt es sich für mich nicht, den Rundtisch aus dem Schrank zu holen, auf den Tisch zu spannen, das Backenfutter auf den Rundtisch zu packen nur um drei Löcher zu bohren.

Schneller: 5C Teilkopf in den Schraubstock spannen, Dorn in einer Spannzange spannen, Aluhülse auf den Dorn spannen und auf Rundlauf klopfen, bohren, fertig.
IMG_0868.jpg
Wegen dem vielen Überhang hatte ich den Schraubbock drunter.

Was ich damit sagen will: Überseht den bescheidenen Zyl. Dorn nicht :D

gruß
Stefan
Zuletzt geändert von Europa am So 2. Sep 2018, 12:12, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Bildeinbindung repariert
Onlinekatastrophentourist aus Leidenschaft.

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 17009
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von HansD » Sa 1. Sep 2018, 13:58

"Was ich damit sagen will: Überseht den bescheidenen Zyl. Dorn nicht"

Danke auch für den Hinweis dass der Dorn nicht zwangsläufig genau passen muss sondern das Bauteil evtl. auch ausgerichtet werden kann.

Für diesen Fall bzw. für die Fälle in denen es gar nicht so genau sein muss habe ich mir eine Handvoll Buchsen mit den üblichen Innengewinden angefertigt auf die das Bauteil mit einer Schraube / Gewindestange aufgespannt wird.

Hans
Bauberichte Thread #12691

Bevor ihr euch ärgert über meine Beiträge - freut euch lieber über die vielen die ich nicht geschrieben habe!

Doc Alex
Beiträge: 4862
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von Doc Alex » Sa 1. Sep 2018, 20:34

reloader hat geschrieben:
Sa 1. Sep 2018, 10:34
hier kann man die Konstruktion besser erkennen:
https://www.ausee.com.au/shop/item.aspx?itemid=4278
Danke das war hilfreich.

Da stellt sich nun aber die Frage, was besser ist: Eine MK2 Aufnahme, die man mittels Adapter in die MK5 Aufnahme der Drehe spannt (Ohne Futter)

oder die Variante mit dem zylindrischen Schaft, die man zur Not ins BF, wahrscheinlich besser mit dem Spannzangenfutter spannt. Bei dieser Variante könnte man auch zwischen den Spitzen drehen, wie ich gelernt habe :imstupid:

Hat hier jemand Erfahrung?

Viele Grüße

Alexander
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Doc Alex
Beiträge: 4862
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von Doc Alex » Mi 5. Sep 2018, 12:29

Moin,

Danke für den Hinweis auf die Spanner.

Ich hab mal zwei gekauft: den kleinsten und einen um 10mm. Ab 22 kann ich im 80mm BF innen spannen.

Zum Spannen wird der Einsatz in eine Nut der Spannhülse eingesetzt. Die Nut ist durch eine exzentrische Bohrung einseitig frei und kann nur ohne den Spanndorn aufgesetzt werden. Mit Spanndorn wird die Innenhülse nur von 2 Laschen gehalten.

Als verdrehsicherung ist eine Krone am Dorn angebracht.

Leider sind die hülsen nicht beschriftet. Auch leider gibt es keinen Kasten dafür. Die kommen als lose Sammlung.

Mal sehen, was da# so taugt.

Hier für alle interessierten einige Bilder von dem Teil.

Viele Grüße

Alexander
Dateianhänge
D02C031F-4D29-49A9-A466-504D3A493420.jpeg
18B6478E-66EF-43AB-9C2F-5169CDDDE1C6.jpeg
ACCFB9EB-9278-4AC9-8757-35705F07ABC6.jpeg
C13C3F87-498D-43B6-B427-4101AC906948.jpeg
8FB86B30-966F-4ECB-BFA0-749BB313DD67.jpeg
DC53D5CD-7FFE-43C5-8076-DB8F7FC962FD.jpeg
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Doc Alex
Beiträge: 4862
Registriert: Sa 29. Nov 2014, 18:01
Germany

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von Doc Alex » Mi 5. Sep 2018, 20:22

Erste Versuche zeigen, dass das ganze klemmt, wenn der „nächste der vier Zähne“ in die Nut soll. Ist auch klar, die beiden anderen werden runtergezogen, logischerweise bleiben die anderen höher der Zahn schlägt dann auf die Spannschraube auf.

Was kann man tun?

Entweder den Einlauf nach vorne anschrägen oder die Finger anfasen.

Im Moment finde ich das mit dem Einlauf besser. Da ist einfach mehr Fleisch dran.

Mal sehen.

Viele Grüße

Alexander
Wer Kunststoff kennt nimmt Stahl!

Benutzeravatar
Claugsheister
Beiträge: 905
Registriert: Di 15. Dez 2015, 16:02
Wohnort: Mecklenburg - Vorpommern
Germany

Re: Welche Systeme gibt es zum innenspannen von Werkstücken?

Beitrag von Claugsheister » Mi 5. Sep 2018, 20:43

Danke fürs Zeigen Alex.
Der Sinn der exzentrischen Bohrung der Überwurf(Spann)mutter erschließt sich mir nicht.
Eine simple Überwurfmutter würde zum Spannen doch völlig ausreichen. Dann würden alle 4 Kragenstücke der Spannhülse gleichzeitig/symmetrisch auf den Dorn gezogen.
Was soll der Vorteil dieses Konstrukts sein? Oder sehe ich die Vorteile nicht? :nixweiss:

Arnd

Antworten