Drehfutterflansch

Benutzeravatar
Bommel
Beiträge: 640
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 05:47
Wohnort: 33613 Bielefeld

Drehfutterflansch

Beitrag von Bommel » Fr 6. Apr 2012, 09:59

Moin,

ich hab vor etwa 3 Wochen ein neues 4-Backenfutter erstanden, welches noch aus der DDR-Produktion von der VEB Spann- und Biegewerkzeuge inkl. Prüfprotokoll, stammte. Sogar die Konservierungspampe war noch drauf.
Nun habe ich mir ein Futterflansch gedreht und peinlichst auf die Rundläufe geachtet, leichte Presssitze für die Absätze gemacht, wobei ich einen Rundlauffehler am Flansch und Adapter von 3/100mm hatte. Nach der Montage vom 4B-Futter hab ich dann einen Fräser eingespannt und nen Püppitasi angestellt und der zeigt mir jetzt nen Schlag von 2/10mm an.

Hätte ich besser vorher das Futter auf eine Welle spannen sollen und den Absatzsitz überrdrehen sollen oder woran könnte das sonst noch liegen? Konservierungspampe ist entfernt worden, alles nochmals entgratet usw. Die Spannbacken laufen auch noch sehr sehr stramm in den Backennuten drin. Alles schön geölt und montiert.

Hat noch jemand ne Idee, woran das liegen könnte? Oder bleibt mir nur noch das Auschleifen der Spannbacken über? Laut Prüfprotokoll ist eine Abweichung von 5/100mm vorhanden...
Gruß
Holger

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 7498
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Drehfutterflansch

Beitrag von eXact Modellbau » Fr 6. Apr 2012, 10:12

Hallo Holger

Teste noch mal mit verschiedenen Prüfdornen. Wenn der Schlag konstant ist und max immer an der selben Stelle ist, dann würde ich die Futterbacken nachschleifen.
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

Benutzeravatar
Allemool
Moderator
Moderator
Beiträge: 1326
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 21:08
Wohnort: 66450
Germany

Re: Drehfutterflansch

Beitrag von Allemool » Fr 6. Apr 2012, 10:27

Hallo Holger,

egal wie genau Dein Futterflansch oder Dein Futter ist solange Du Deine Backen nicht auf Deiner Maschine ausdrehst oder nachschleifst wirst Du da immer etwas Spiel bezüglich Rundlauf haben.
Das muss nicht unbedingt am Flansch liegen. Wenn Du Spannbacken eines baugleichen Futters aufspannen würdest hättest Du wieder einen anderen Rundlauf. Deswegen sollten die Spannbacken auf der Maschine ausdreht werden.
Ich habe dazu in den Grundlagen einen Bericht zum ausdrehen von Spannbacken geschrieben. Siehe hier

Gruß

Stieven
Drehbank: VDF Böhringer RO10
Fräsmaschine: Aborga EM 825

Minitech
Beiträge: 556
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 11:23

Re: Drehfutterflansch

Beitrag von Minitech » Fr 6. Apr 2012, 10:41

Hallo Holger,

das könnte auch an den Spitzen der Futterbacken liegen.

Ich hatte kürzlich ein TOS Futter mit einem 12 mm Prüfdorn
auf einen Rundlauffehler von unter 1/100 mm eingestellt.

Der gleiche geringe Fehler ergab sich dann auch bei Prüfdornen
mit größerem Durchmesser.

Bei einem Prüfdorndurchmesser unter 10 mm stieg der
Rundlauffehler auf etwa 5/100 mm und blieb dann auch bei noch
kleineren Durchmessern konstant.

Ich vermute mal, dass größere Prüfdorne an den Außenkanten
der Futterbackenspitzen anliegen und kleinere Prüfdorne innen,
was eben zu den unterschiedlichen Ergebnissen beim Rundlauf führt.

Grüße

Herbert

Benutzeravatar
Bommel
Beiträge: 640
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 05:47
Wohnort: 33613 Bielefeld

Re: Drehfutterflansch

Beitrag von Bommel » Fr 6. Apr 2012, 12:21

okay, dann will ich als erstes mal nen größeren Dorn einspannen und dann nochmal messen.

@ Allemoo
in deinem Beitrag ist aber das Ausdrehen von weichen Backen beschrieben, nicht das von den Harten.
Einen Kern einspannen und drüberdrehen fällt ja flach, ich kann dabei ja auch nicht die komplette Backenfläche auf einmal bearbeiten. Im Moment rette ich mich eher mit dem Gedanken, weil alles noch schwergängig geht, das ohne Spannkern aus zu schleifen. Die Schnecke der Backen auf der Rückseite liegt dann ja auch wie beim Spannen an der Planspirale an.
Oder habe ich da einen Gedankenfehler?
Gruß
Holger

Benutzeravatar
Allemool
Moderator
Moderator
Beiträge: 1326
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 21:08
Wohnort: 66450
Germany

Re: Drehfutterflansch

Beitrag von Allemool » Fr 6. Apr 2012, 13:18

Hallo Holger,
in deinem Beitrag ist aber das Ausdrehen von weichen Backen beschrieben, nicht das von den Harten.
im Prinzip ist das genau so zu machen. Allerdings geht es mit einem Supportschleifer besser als mit einem Innendrehmeißel.
Einen Kern einspannen und drüberdrehen fällt ja flach, ich kann dabei ja auch nicht die komplette Backenfläche auf einmal bearbeiten
Sind Deine Backen so ausgeführt das die Spannfläche auf einer Ebene mit den Grundbacken liegt?

Gruß

Stieven
Drehbank: VDF Böhringer RO10
Fräsmaschine: Aborga EM 825

Benutzeravatar
schwarzfuss
Beiträge: 957
Registriert: Fr 20. Mai 2011, 20:20
Wohnort: 21763 Neuenkirchen
Germany

Re: Drehfutterflansch

Beitrag von schwarzfuss » Fr 6. Apr 2012, 13:19

Hallo Holger - biste auch in Peters CNC Forum?
Siehe hier: http://www.cncecke.de/forum/showthread. ... +schleifen

Gruß Holger
Kole Feut un norden Wind gift ’n krusen Büdel unn’n lütten Pint.
Rundmache: Knuth SH150/610S (FU-Betrieb)
Flachmache: TITAN TM45FG

Benutzeravatar
Bommel
Beiträge: 640
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 05:47
Wohnort: 33613 Bielefeld

Re: Drehfutterflansch

Beitrag von Bommel » Fr 6. Apr 2012, 13:23

Allemool hat geschrieben:
Sind Deine Backen so ausgeführt das die Spannfläche auf einer Ebene mit den Grundbacken liegt?
n
wie meinste das?
Also ich hab ganz normale harte Stufenbacken...
Gruß
Holger

Benutzeravatar
Allemool
Moderator
Moderator
Beiträge: 1326
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 21:08
Wohnort: 66450
Germany

Re: Drehfutterflansch

Beitrag von Allemool » Fr 6. Apr 2012, 13:41

Hallo,

meine Spannbacke sieht z.B. so ähnlich aus. Dadurch kann ich auf der gelb gekennzeichneten Stelle noch etwas einspannen zum ausdrehen. Es gibt allerdings auch Backen bei denen diese Fläche nicht zurückgesetzt ist sondern durchgehend.
Spannbacke1.jpg
Spannbacke1.jpg (7.91 KiB) 4714 mal betrachtet
Gruß

Stieven
Drehbank: VDF Böhringer RO10
Fräsmaschine: Aborga EM 825

Benutzeravatar
Bommel
Beiträge: 640
Registriert: Fr 5. Nov 2010, 05:47
Wohnort: 33613 Bielefeld

Re: Drehfutterflansch

Beitrag von Bommel » Fr 6. Apr 2012, 14:00

aso, jetzt verstehe ich.
Nein, diese Rückstellung habe ich (leider) nicht...
Gruß
Holger

Antworten