Mondiale Viking 1MA

Keilwinkel
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Mondiale Viking 1MA

Beitrag von Keilwinkel » Di 10. Sep 2019, 22:53

Hallo zusammen,


Es ist soweit - ich nen Wikinger in der Garage stehen :pfeif:
IMG_20190903_232515.jpg

Beim Ausprobieren vor Ort ist plötzlich Kühlschmierbrühe unter der Alutafel mit der Schaltlegende rausgeronnen,.....
Also habe ich zu Hause als erstes die Verblendung runter genommen, und den Großteil des KSS gleich rausgepumpt:
IMG_20190904_183715.jpg
IMG_20190904_183732.jpg

Bin gerade dabei die Maschine zu reinigen, auch innerlich natürlich,... also zerlegen, Späne, Dreck und Fett beseitigen.
IMG_20190908_180253.jpg
Beim Zusammenbau werde ich noch flüchtig die Führungen checken und gegebenfalls eine paar Öltaschen einbringen. Ich hoffe mal, dass mir weiterer Schabernack erspart bleibt :flehan:


Vertikalkopf ist natürlich ein Thema, aber damit lasse ich mir noch Zeit.

Viel wichtiger ist mir momentan das fehlende Gegenlager und die Anzugsstange. Über Photos, Skizzen und Maße würde ich mich wahnsinnig freuen! Ich möchte mich beim Nachbau möglichst am Original orientieren.



Gruß
David

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 2281
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56
Wohnort: In der Nähe Braunschweigs
Germany

Re: Mondiale Viking 1MA

Beitrag von Stolle1989 » Di 10. Sep 2019, 23:02

Cool, Glückwunsch :trink2:

Der Onkel meiner Frau hat auch solch Gerät.
Hat deine auch diese witzigen Sicherheitshandräder die nur sperren, wenn man an der Kurbel dreht?
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Weiler Matador VS2 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Deckel FP2 + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115
Schleifen: Deckel S0E, Wedevag Bohrerschleif, Brierley ZB25

Keilwinkel
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Mondiale Viking 1MA

Beitrag von Keilwinkel » Mi 11. Sep 2019, 14:10

Danke! :trink2:


Ja genau - mit diesen Sicherheitshandrädern habe ich mich mittlerweile ganz gut angefreundet. Zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, vor allem, weil sich diese Handränder nicht besonders gut mit Handschuhen vertragen - zumindest solange man sich die Handschuhe nicht ölig macht.



Gruß
David

Keilwinkel
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Mondiale Viking 1MA

Beitrag von Keilwinkel » Sa 14. Sep 2019, 18:34

Keilwinkel hat geschrieben:
Di 10. Sep 2019, 22:53
Ich hoffe mal, dass mir weiterer Schabernack erspart bleibt
Eigentlich wollte ich nicht, aber ich konnte es nicht so bleiben lassen wie es ist :roll:

Immerhin ist das eine gute Gelegenheit um mit dem Biax zu üben ;-)
IMG_20190914_170851.jpg

Ich fürchte schon, das die X-Achse nicht viel besser sein wird. Z werde ich vorerst mal lassen,..... Viel lieber würde ich bei der Rundschleifmaschine weiter machen, aber ich mag mich auch nicht ärgern müssen, wenn ich die Fräse jetzt gleich wieder zusammenbaue, und irgendein Fräs-Werkstück nicht meinen Ansprüchen an Genauigkeit gerecht wird.



Mag zufällig jemand "Schabeurlaub" bei mir machen? :pfeif:

Gruß
David

Keilwinkel
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Mondiale Viking 1MA

Beitrag von Keilwinkel » So 15. Sep 2019, 21:23

Hallo zusammen,

Ich habe nicht vor, hier einen längeren, ausführlichen Bericht über die Instandsetzung zu machen,.... aber ein kurzes Update, weil ich mich über hilfreichen Input freuen würde. Mehr zu meinem "Problem" weiter unten.


Ich habe entschieden die Z-Achse einzuschaben - mache ich das nicht, wäre das einfach ein Murks. Die Z-Achse macht Probleme, weil sie bei Richtungsumkehr kippt. Auch bei sehr eng eingestellter Keilleiste. Tja, das kommt wohl daher, dass die Keilleiste nicht rechtzeitig nachgestellt wurde, bzw. bei einer Revision zu locker montiert wurde. Die Fräse wurde in letzter Zeit vermutlich in schmutziger Umgebung betrieben, was den Verschleiß noch etwas beschleunigt hat.
Kurz: die Konsole ist an der Z-Gleitfläche ballig. Ich bekomme da ein 0.04mm Fühlerlehrenblatt rein :-( (Bei fallender Konsole. Wenn ich nach oben kurble, ist der Spalt weg)


Ahja, falls es jemanden Interessiert, wie hoch der Verschleiß in Y war: die Führung war mittig etwa um 0,03 eingelaufen - also nicht dramatisch, das ist an einem Nachmittag ganz gemütlich rausgeschabt. Und dass ich Y geschabt habe, bevor ich jetzt Z mache, wird auch kein weiteres Problem darstellen. Die Winkeligkeit stimmt bei steigender Konsole, bzw. ist die Führung bei geklemmter Konsole planparallel zur Gegenlagergleitfläche,....




Nun zum "Problem"
Ich muss das Teil zerlegen. Ich habe zwar schon einen Plan wie ich das machen möchte, aber vielleicht hat jemand noch einen Tipp oder guten Rat für mich?


Zur besseren Vorstellung mal ein paar Bilder:


Vorschubmotor, KSM-Pumpe, und Kabel habe ich schon entfernt:
1.jpg
2.jpg
3.jpg
4.jpg

Die Schrauben, mit welchen die Spindelmutter für die Z-Achse befestigt ist, habe ich schon entfernt. Als nächstes würde ich die Konsole auf zwei Holzblöche absenken, und die Keilleiste entfernen. Dann die Säule vom Sockel trennen (Schrauben sind schon gelöst) Dazu am Gegenlager an den Kettenzug hängen, und die Säule aus der Schwalbenschwanzführung der Konsole rausheben. (Die Konsole kann nach oben nicht runter, nur nach unten)

Guter Plan, oder hat jemand nen besseren Vorschlag?


Um die Konsole aufs "Gesicht" legen zu können, muss ich dann nur noch die Kurbel, für die Z-Achse entfernen, und ne dicke Holzplatte mit Ausnehmungen dranschrauben - das Vorschubgetriebe werde ich drinn lassen. Getriebeöl habe ich bereits abgelassen - das sah sogar super sauber aus - immerhin mal etwas erfreuliches :-)


Gruß
David

Keilwinkel
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Mondiale Viking 1MA

Beitrag von Keilwinkel » Mo 16. Sep 2019, 17:42

Erledigt 8-)
1.jpg

Hätte nicht gedacht, dass es sich ausgeht, aber doch, die Konsole hat sich aus der Schwalbenschwanzführung einfach rausdrehen lassen.



So einem Verdacht folgend habe ich mal quer über die Führung tuschiert, mit eingelegter Keilleiste. Und siehe da,...
2.jpg
...tatsächlich! die Keilleiste scheint etwas zu dick zu sein. Bzw. wurde die im Werk perfekt eingepasst, und die Führung ist im Laufe der Zeit schneller verschlissen. Die hat sich quasi durch den Dreck frei geläppt. Also ich vermute mal dass der Großteil der Wackeligkeit auf die Keilleiste zurückzuführen ist. Die Führung am Ständer sieht recht gut aus. Die Gleitflächen an der Konsole sind sehr minimal ballig.


Tuschierplatte steht schon zum aklimatisieren daneben:
3.jpg

Gruß
David

Keilwinkel
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Mondiale Viking 1MA

Beitrag von Keilwinkel » So 6. Okt 2019, 23:17

Ich wollte zwar nicht berichten, aber ich konnte es nicht lassen Photos zu machen,..... aber was nutzen einem Photos, wenn man sie nicht teilt :nixweiss:


Ich hatte diese Woche endlich Zeit, mich um die Z-Achse zu kümmern. Also Maschine umgelegt, und drauf los geschabt:
1.jpg
2.jpg
Und mittlerweile muss ich sagen, dass mir das Schaben mit dem Biax 7EL verdammt Spaß macht! :-D


Keine Ahnung wie viele PPI die Meister empfehlen, aber mein Gefühl sagt, das muss reichen:
3.jpg

Auf Verwindung kontrolliert. Das Tuschierlineal liegt rechts und links auf der Führung auf Endmaßen auf. Den Anschlagwinkel braucht es, da die zu Prüfende Ebene nicht ausnivelliert ist. Schräg stellen der Messbrücke bringt ganz schnell Messfehler - da ist nichts mehr mit Augenmaß!
4.jpg
Ja, die Maschine liegt auf einer Palette, aber ich habe die Palette unterhalb der Auflagepunkte der Maschine gegen den Boden mit Holz unterfüttert und Verkeilt. Andernfalls würde es ausreichen, ein Gewicht von 100g irgendwo auf die Maschine zu stellen, und die Libelle würde sich ins Nirvana vertschüssen. Zu meiner Überraschung hat die Messung mit der 0,02/1000mm Wasserwaage super funktioniert. Astrein verwindungsfrei,... hätte ich Fehler gemessen, hätte ich als erstes meinen Messaufbau angezweifelt.



Um den Winkel des Schwalbenschwanzes (50°) zu prüfen, habe ich mir aus Grauguss einen Klotz gehobelt. Den Klotz habe ich auch gleich benutzt, um die Führung auf Geradheit und Parallelität zu prüfen.:
5.jpg


Letzte Tuschiervorgänge an der Konsole - direkt an der Säule:
6.jpg


Sieht gut aus, finde ich:
7.jpg



Im mittleren Drittel habe ich dann noch Halbmond-Schaben geübt:
8.jpg


Den Schwalbenschwanz habe ich von Hand geschabt - Ich war zu Faul, wegen dem bisschen Schaben, die Ganze Maschine in eine ensprechende Stellung zu kippen. Und kopfüber mit dem schweren Biax,.... so akrobatisch bin ich auch nicht.



Die Keilleiste war ganze 3 Hunderstel zu dick. Wenn sich das Schaben irgendwie vermeiden lässt,.... Der Verfahrweg der kleinen Beling&Lübke ist natürlich zu kurz. Und zu Zeitaufwendigen Auf- und Umspannungen hatte ich auch Lust. Aber ich hatte meinen Gussklotz mit 50° Winkel,....
Eh schon ein alter Hut, aber wieder mal ein nettes Anwendungsbeispiel - ich habe die Gussleiste einfach von Hand unterm Fräser durchgeschoben:
9.jpg



Bei der zweiten Fräsbahn musste ich in Y nachsetzen, um nicht zu sehr in den Gleichlauf zu kommen:
10.jpg



Simple Spannvorrichtung für Keilleisten:
11.jpg
12.jpg



Und vor dem Zusammenbau der Fräse musste ich unbedingt noch unter Sockel schauen. Ich hatte wesentlich mehr Dreck erwartet, aber nach dem Wegsaugen der Spinnweben sieht das ja aus wie neu:
13.jpg



Gruß
David

Dr. No
Beiträge: 357
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 00:26
Wohnort: D 84329
Germany

Re: Mondiale Viking 1MA

Beitrag von Dr. No » Mo 7. Okt 2019, 00:23

Ich hab jetzt nicht gesehen, wie du die Rechtwinkligkeit der Führung zur Spindelachse gemessen hast.
Hast du bestimmt nur keine Bilder davon gemacht?

Peter

Keilwinkel
Beiträge: 1318
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 19:42

Re: Mondiale Viking 1MA

Beitrag von Keilwinkel » Mo 7. Okt 2019, 09:15

Hi Peter,


Garnicht :pfeif: Danke für die Frage!

Der Verschleiß an der Maschine ist sehr gering. So im Schnitt messe ich "Fehler" von 1,5 bis max 3 Hunderstel. Ich habe geradeaus runtergeschabt, daher wird die jetztige Geometrie identisch mit der Ursprünglichen sein. Auf die Länge müsste ich schon einen gewaltigen Fehler reinschaben, damit sich an der Winkeligkeit nennenswert was verändert.


Spätestens wenn ich die Winkeligkeit der Konsole mit der Paralellität Y-Achse zu Spindel vergleiche, könnte ich etwas über die Winkeligkeit der Spindel zu Z sagen. Ich gehe aber davon aus, dass das ziemlich gut passt.



Leider habe ich keinen SK40 Prüfdorn.
Mit einem Fräsdorn prüfen, wird wieder eine Fummelei.



Gruß
David

Benutzeravatar
eXact Modellbau
Beiträge: 7719
Registriert: Mi 17. Aug 2011, 08:04
Wohnort: Bad Doberan (Mecklenburg)
Kontaktdaten:
Germany

Re: Mondiale Viking 1MA

Beitrag von eXact Modellbau » Mo 7. Okt 2019, 09:24

Keilwinkel hat geschrieben:
So 6. Okt 2019, 23:17
...Eh schon ein alter Hut, aber wieder mal ein nettes Anwendungsbeispiel - ich habe die Gussleiste einfach von Hand unterm Fräser durchgeschoben:
...
Wie kommt man nur auf solche Ideen? ;-)
Gruß
Larry

Nehmen und geben! Es ist nicht der Sinn eines Forums, Informationen per PN auszutauschen!

www.die-minilok.de

Antworten