Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

duc-schmidti
Beiträge: 152
Registriert: Do 24. Aug 2017, 17:28

Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von duc-schmidti » Mi 29. Aug 2018, 21:57

Guten Abend allerseits,

hier möchte ich mal ein wenig über meine kürzlich erworbene Traumfräse berichten.
Eigentlich hatte ich so ein Kaliber wie eine Deckel FP1 gedanklich schon längst verworfen, weil mir klar war, daß ich sowas niemals in meine nur fußläufig erreichbare
Werkstatt gewuppt bekomme.
Dennoch habe ich immer mal in den Kleinanzeigen nach einer FP1 die Augen offen gehalten.
Über einen Link hier im Forum bin ich dann auf eine komplett zerlegte und entlackte Maschine im nur 30 Minuten entfernten Dortmund gestoßen. :trink2:

Baujahr nach Seriennr. 1940, angeblich vollständig inkl. Schwenktisch.
Kurzerhand habe ich sie mir angeschaut, dann aber nochmal eine Nacht drüber geschlafen.

Großer Vorteil:In diesem Zustand war es möglich, sie mit Muskelkraft nach Hause zu holen.
Außerdem konnte ich mich vom Zustand der Einzelteile wie Zahnräder, etc. überzeugen.

Großer Nachteil: Das Ding muss ich nun ohne viel Ahnung wieder zusammenbauen. :andiearbeit:

Nägel mit Köpfen gemacht und die Maschine gekauft. :freu:

Hier mal Bilder von der Ausgangsbasis:
WP_20180729_15_51_14_Pro.jpg
WP_20180729_15_52_12_Pro.jpg
WP_20180729_15_52_24_Pro.jpg
Glücklicherweise scheint sie bis auf ein paar Kleinigkeiten wie hier und da eine Unterlegscheibe, Ölschaugläser, Handgriff für die Klappe an der Säule, vollständig zu sein.

Zunächst habe ich überlegt, ob ich sie vor dem Lackieren spachtel.
Da ich aber ohnehin nur mit Rolle und Pinsel lackieren kann und mich voraussichtlich dann wegen schlechter Lackierung über die ganze Spachtel-Mühe geärgert hätte,
kamen nach gründlicher Entfettung 2-3 Schichten Brantho-Korrux 3in1 auf den nackten Guß.
WP_20180812_19_20_56_Pro.jpg
WP_20180812_19_21_12_Pro.jpg
WP_20180813_20_05_57_Pro.jpg
Da die Maschine nicht an ihrem späteren Platz zusammengebaut werden kann - dort steht meine bisherige Fräse, die G2 mit FP1 Schnellläufer - habe ich kurzerhand noch
einen Hubwagen zum Umparken für echt kleines Geld geschnappt. :super:

Nun begann der Zusammenbau.
WP_20180821_21_15_39_Pro.jpg

Tja, und da bin ich trotz herunter geladener Ersatzteillisten und Anleitungen an dem Punkt angekommen, an dem ich Eure Hilfe brauche. :unknown:

Aktuell hänge ich am Kegeltrieb der Auftriebsspindel fest.
Zwischen den beiden Kegelrädern rechts und links und dem Gehäuse wird offenbar je eine Distanz verbaut.
Diese habe ich auch in der Kiste gefunden. Sieht dann schonmal passend aus:
WP_20180829_16_57_27_Pro.jpg

Allerdings haben diese beiden Stahl-Distanzen großes Axialspiel:
WP_20180829_16_58_53_Pro.jpg
WP_20180829_16_59_04_Pro.jpg
Ich vermute, auch aufgrund von kleinen, radial angebrachten Paßstiften, daß in diese Ringe noch eine Bronzebuchse oder Ähnliches als Lager
eingesetzt werden muß.
Ist das korrekt? Kann das jemand bestätigen?
Und falls ja, was genau brauche ich da für ein Material bzw. ließe ich das auch durch ein "modernes" Lager ersetzen?

Vielen Dank schonmal für´s Lesen und ich hoffe auf Eure Unterstützung bei den noch kommenden Fragen!

Viele Grüße,

Armin

Benutzeravatar
wink
Beiträge: 1291
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 09:17
Germany

Re: Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von wink » Mi 29. Aug 2018, 22:10

Servus,

ich habe eine ähnlich alte FP1 (Baujahr Ende '39 Anfang '40).
Wo genau sitzen die Teile, dann schau ich mal, ob ich bei meiner was erkennen kann.
MfG
Christoph
Die Ignorierliste: Eine der besten Erfindungen der Forengeschichte...

duc-schmidti
Beiträge: 152
Registriert: Do 24. Aug 2017, 17:28

Re: Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von duc-schmidti » Mi 29. Aug 2018, 22:19

Hey, Christoph,

das wäre super! Ist aber im eingebauten Zustand wahrscheinlich schwer zu sehen.
Die Teile sind "im" Support. Hier mal die Zeichnug aus dem Handbuch einer neueren Maschine, bei der die Lagerung dann etwas anders ist:
Auftriebsspindel Kegeltrieb.JPG
Viele Grüße,

Armin

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1538
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von FP91 » Mi 29. Aug 2018, 22:21

Das ist die Umlekung des VOrschubs auf die X-Achse. Bei mir sitzt da rechts und links hinter dem Zahnrad ein recht kräftiges Axialkugellager - die alten könnten also durchaus Bronzeanlaufscheiben haben. Man muss rückseitig an den Z-Schlitten ran dafür.

Grüße

Flo

Benutzeravatar
wink
Beiträge: 1291
Registriert: Mo 22. Nov 2010, 09:17
Germany

Re: Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von wink » Mi 29. Aug 2018, 23:06

Ah okay, ja mal schauen ob ich da ran komme. Vll. mit Endoskop
MfG
Christoph
Die Ignorierliste: Eine der besten Erfindungen der Forengeschichte...

Benutzeravatar
Stolle1989
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 09:56

Re: Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von Stolle1989 » Do 30. Aug 2018, 07:23

Explizit zu deiner Frage kann ich dir nicht antworten, bei meiner Macmon sah es etwas anders aus.
Ich wollte dir aber zu deiner Maschine gratulieren und werde mit Interesse den Aufbau verfolgen!

Wie sehen denn die Führungen aus, alles gut?

Das Lackergebnis wie es jetzt ist würde mich zufrieden stellen, wesentlich besser als grün übergepinselte Maschinen die vorher schon Lackplatzer hatten und man dies später deutlich sieht!

Auch ein schöner 2 Ventiler steht dort auf der Bühne!
Ist das ein 1098 Tank?
Viele Grüße aus der Braunschweiger Ecke
Lennart

Drehmaschine: Kart EMU 250 + Emco Compact 5
Fräsmaschine: Macmon M100C + Rong Fu 45 oder so
Sägen: MBS115

Benutzeravatar
MadHatter
Beiträge: 121
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 15:12
Wohnort: Bayrisch Congo
Germany

Re: Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von MadHatter » Do 30. Aug 2018, 09:31

Hallo Armin,

ich habe zwar "nicht ganz" dein Modell, auf Bildern konnte ich in Bezug auf den Vorschubantrieb in der Konsole bisher aber keine großartigen Unterschiede zwischen den Varianten feststellen. Das ganze ist eigentlich ziemlich einfach aufgebaut und hatte vermutlich in jeder Version ein Gleitlager,
fals ich hier falsch liege: :steinigung:

Die Position der beiden Kegelräder wird imho links durch die Buchse 2001-139 und rechts durch 2100-634 vorgegeben. Diese Buchsen sitzen recht straff im Guss.

Hier ein Auszug aus dem Ersatzteilplan der Modelle nach 1977(?) Vielleicht findest du das für deine Maschine auch.
Ersatzteilplan_X-Antrieb.jpg
Viele Bilder und Infos findest du z.B. in diesem Thread:
https://www.practicalmachinist.com/vb/d ... ly-278383/
Grüße,
David

Benutzeravatar
herbert.k1
Beiträge: 53
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 18:56
Wohnort: Holzwickede
Germany

Re: Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von herbert.k1 » Do 30. Aug 2018, 09:38

Hallo Armin,
Es ist so, wie David es beschreibt.
Deckel FP1 meine (248).JPG
Die Buchse steht im fertigen Zustand natürlich weiter raus, ansonsten lässt sich das nicht zerlegen
Deckel FP1 meine (240).JPG
Deckel FP1 meine (239).JPG
Drehmaschine: Colchester Bantam 1600
Fräsmaschine: Deckel Fp1 Nummer R22513

R2S5V0
Beiträge: 1212
Registriert: So 9. Feb 2014, 08:24

Re: Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von R2S5V0 » Do 30. Aug 2018, 11:18

Schön das sich jemand die Arbeit macht die Maschine wieder in Gang zu setzen. Aber wenn sie schonmal total zerlegt und gereinigt ist hatte man sie auch schleifen lassen können. Am Ende ist nach der vielen Arbeit eine verschlissene Gurke im Keller. Wäre schade.

Wschraub
Beiträge: 401
Registriert: Sa 16. Jul 2011, 15:22

Re: Deckel FP1 - mein 1000 Teile / 700 Kilo Puzzle

Beitrag von Wschraub » Do 30. Aug 2018, 12:19

Was ganz wichtig ist die Räder müssen eingestellt werden . Dazu muss du zahnflankenspiel messen und das Tragbild nehmen . Danach entsprechend die Zahnräder axial einstellen sonst verschließen sie durch Flankenüberlastung sehr schnell , sie können auch Abbrechen.
Drehbank SIEG SC4 Fräse SIEG SU1

Antworten