Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

martinha
Beiträge: 36
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 21:12
Wohnort: 29690
Germany

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von martinha » Fr 10. Aug 2018, 16:55

elmech hat geschrieben:
Fr 10. Aug 2018, 15:30
Hallo diese Auszuggewinde hat deckel bei älteren Maschinen nie eingebracht! Sind sie vorhanden wurden sie zum wechseln von defekten Teilen nachträglich angebracht! Bei anderen Firmen hatte es die Gewinde drin. Freundliche Grüsse Andi
Hallo,
mein Beitrag bezog sich nicht auf Deckel, sondern auf das Problem im Allgemeinen. Ich hab neulich eine Biernatzki Fraesmaschine auseinandergenommen, da war in den Deckeln mittig ein 10er Gewinde, welches normal mit einer Madenschraube verschlossen ist. Die Deckel sind nur eingepresst und nicht zusaetzlich verschraubt Der Deckel des Spindellagers hat in den Durchgangsbohrungen schon dieses besagte Gewinde. Demontage war sehr einfach. An meiner Drehbank ist auch eine mittige Gewindebohrung. Das loest wohl aber jede Firna anders. Vielleicht sind auch manche Firmen der Ansicht, das ihre Maschinen ewig halten und machen sich ueber solche Dinge keinen Kopf.
Mit frdl. Gruessen
Martin

elmech
Beiträge: 1638
Registriert: So 13. Aug 2017, 17:14
Wohnort: Mitteland Aarau/Olten
Switzerland

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von elmech » Fr 10. Aug 2018, 17:54

Hallo Martin, meine Fp1 hatte Jg 1953 und ich hatte allen Zubehör, den es damals dazu gab, gesammelt! Das hat eine Menge Platz gebraucht! Obwohl ich mit Schwerlastrollen einen T Wagen mit beidseitig verstellbaren Trägern gebaut hatte! Gebraucht habe ich viel davon nur selten! Da habe ich mich endschlossen, zu reduzieren und habe eine Sixis 103, mit fast allem Zubehör, in neuwertigem Zustand, gekauft. Diese Maschine hat X 450mm Weg, fast unanständig viel! Ging nur, weil die Bauteile aus Stahlguss sind, nach Werk Hartstahlguss? Habe im Sockel Löcher gebohrt und da schon meine Probleme gehabt... Aber Du hast schon Recht, auf der Vorderseite verstehe ich, dass die Löcher und Gewinde stören, aber auf der Rückseite, dann sicher nicht mehr! Die FP1 ist absolut der grösste Wurf einer Werkzeugfräsmaschine und Alle haben sie nachgebaut! Ausser die Amis, denen war sie dazu zu klein? Die FP2 dann der nächste Meilenstein und wieder echt ein Oberhammer! Die Lieferfristen gingen in die Jahre und so hatten die Nachbauten eine Chance! Damit meine ich, Maho, Schaublin, Sixis und so weiter. Deckel hat sicher zu langsam weiterendwickelt, der Produktionsdruck war wohl dafür zu gross aber echt, wenn man nach 60 Jahren noch im 1/100mm Bereich arbeiten kann, eine sehr, sehr, gute Maschine! Ich war im Kraftwerken tätig und die grossen 220750 KV Transformatoren hatten Stufenschalter mit denen wir viele Probleme hatten, ab und zu machte ein BBC Monteur den Servis und wir haben gefragt, warum ändert Ihr das oder das nicht endlich auch ab Werk ab? Antwort: es dauert 6 Jahre bis die Änderungen durch sind!!! War bei Deckel wohl auch nicht besser! Das grosse Ross ? ich glaube nicht , einfach zu viel des Guten passt da eher und auch die Anpassung auf die Informatik war einfach in der Grösse und Vielfallt gar nicht mehr möglich! Gewonnen haben die Fernöstlichen Länder, wo die Mitarbeiter von de Dächern springen, wenn sie nicht mehr erfüllen können... Also lieber halt Niedergang als so was! Wünsche viel Geduld , dass bringt in Deinem Fall, Erfolg! Freundliche Grüsse Andi

martinha
Beiträge: 36
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 21:12
Wohnort: 29690
Germany

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von martinha » Fr 10. Aug 2018, 19:47

michalzi hat geschrieben:
Fr 10. Aug 2018, 15:59
Also würdet ihr mir letztendlich empfehlen, in die Senkung ein Gewinde reinzuschneiden, damit ich dort eine Auszugsschraube ansetzen kann, ja? Und in das originale Gewindeloch könnte ich ne Inbusschraube reindrehen zum Abstützen.....gute Idee!

Marc
Hallo Marc,
ich wuerds so probieren, wenn im Deckel noch genug Material fuer drei, vier Gewindegaenge ist, Vielleicht haelt er auch durch Dichtungsmittel so fest.
Wie ist denn das grosse Zahnrad auf der Welle fixiert? Sieht fuer mich aus wie ein Kegelstift. In dem Fall: Kegelstift zur richtigen Seite hin austreiben und dann die Welle nach rechts rausziehen. Die verschiebbaren Raeder rutschen ja leicht und das grosse Rad muesste dann auch mit etwas Kraft zu verschieben sein, wenn ich mit dem Kegelstift richtig liege ( kann ich nicht genau erkennen)
Mit frdl. Gruessen
Martin

michalzi
Beiträge: 24
Registriert: So 15. Jul 2018, 21:31
Wohnort: Wartjenstedt
Kontaktdaten:
Germany

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von michalzi » Fr 10. Aug 2018, 21:19

Also wenn ich das richtig erkenne, ist das Hauptproblem wohl, dass die eine Hälfte des Lagers (NJ205) noch auf der Achse sitzt und nicht herunter will.

Ich zeige mal mit dem Inbusschlüssel drauf:
IMG_20180810_210734~2.jpg
Sobald dieses Ding runter wäre, könnte man Distanzscheibe und dahinter gleich die große Zahnrad-Einheit abnehmen. (Falls der Platz im Getriebefach ausreicht :-D )

Ich hab schon versucht, die NJ205-Hülse zu bewegen, indem ich eine Messerklinge in den Spalt klopfen wollte, aber sie sitzt wohl zu fest.

@Martin: nein, ist kein Keilstift, ist ein Loch, aus dem ich vorher eine Madenschraube herausgedreht habe :-)

Marc

Drehmaschine: Myford Super7 // Fräse: Deckel FP1 (im Aufbau)
Sägen: Berg&Schmidt, Flottjet, Metabo TKU1693 // Bohren: Flott SB M3, Genko TB6
Schweißen: Elektra Beckum MIG 160A // Metallhobel: Union Werke (Typ unbek., 27cm)

duc-schmidti
Beiträge: 94
Registriert: Do 24. Aug 2017, 17:28

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von duc-schmidti » Fr 10. Aug 2018, 21:31

Kannst Du die denn da in der Position jetzt nicht warm machen mit einer Lötlampe oder so?
Dann müsste sie sich doch von der Welle hebeln oder abziehen lassen.

martinha
Beiträge: 36
Registriert: Mo 9. Okt 2017, 21:12
Wohnort: 29690
Germany

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von martinha » Fr 10. Aug 2018, 21:41

Hallo,
ich haette jetzt angenommen, dass das rechte kleine Zahnrad kein Einzelteil ist, sondern direkt aus der Welle gefraest wurde. Ist das nicht so? Was ist denn in der Bohrung im grossen Zahnrad, die links auf deinem letzten Bild zu erkennen ist? Ich denke, damit ist dieses Zahnrad auf der Welle fixiert. Ich wuerde meinen, man muss die Zahnraeder nach links von der Welle streifen und die Welle nach rechts rausziehen. Dazu braucht ja denn der Lagerring und das rechte Zahnrad (wenn es ein separates Teil ist)nicht runter. Der Lagerring wird wohl ohne ein bischen Waerme nicht runtergehen, der sitzt stramm.
Martin

michalzi
Beiträge: 24
Registriert: So 15. Jul 2018, 21:31
Wohnort: Wartjenstedt
Kontaktdaten:
Germany

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von michalzi » Fr 10. Aug 2018, 22:44

Nein, das rechte kleine Zahnrad und das linke große bilden eine Einheit. Diese Einheit wird durch den Getriebehebel an der FP1 nach links oder rechts (auf der Achse) entlang geschoben und bilden so den Kraftschluss mit den anderen Zahnrädern.

Nach links kann diese Einheit nicht runter, weil die Welle dort einen Anschlag hat. Es geht also wirklich nur nach rechts, das ist der einzige Weg.

Ich werde es wohl mit Wärme probieren müssen. Sowas mach ich immer ungern, denn mit Hitze kann man auch unfreiwillig den Lack im Getrieberaum ankokeln :-(

Oder ich dremele den Lagerring einfach auf. Will ja hingerher eh nen neues Lager reinmachen.

Marc

Drehmaschine: Myford Super7 // Fräse: Deckel FP1 (im Aufbau)
Sägen: Berg&Schmidt, Flottjet, Metabo TKU1693 // Bohren: Flott SB M3, Genko TB6
Schweißen: Elektra Beckum MIG 160A // Metallhobel: Union Werke (Typ unbek., 27cm)

duc-schmidti
Beiträge: 94
Registriert: Do 24. Aug 2017, 17:28

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von duc-schmidti » Sa 11. Aug 2018, 08:40

Ich lese hier gespannt mit, weil ich mir gerade auch eine zerlegte FP1 gekauft habe.
Ist vielleicht etwas off topic, aber kann mir jemand sagen, weshalb das Getriebegehäuse innen lackiert ist und ob das
zwingend notwendig ist? Ist beim Auto doch auch nicht der Fall. Ich stelle die Frage, weil meins gerade entlackt ist.

Viele Grüße,

Armin

Benutzeravatar
FP91
Beiträge: 1096
Registriert: Di 17. Feb 2015, 21:57

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von FP91 » Sa 11. Aug 2018, 11:05

Grauguss zieht Öl, und die oft etwas unsauberen Güsse geben Dreck ans Öl ab. Außerdem kommt es vor, dass im Guss ein Lunker ist, und es damit undicht wäre. Bei den Al-Mg-Zn/Si Legierungen von Autokrams ist das egal: Der Guss ist weder porig noch gibts da Gefahr von Lunkern. Alu lässt sich halt viel besser gießen als Eisen.

Grüße

michalzi
Beiträge: 24
Registriert: So 15. Jul 2018, 21:31
Wohnort: Wartjenstedt
Kontaktdaten:
Germany

Re: Getriebewelle, Lager NJ205 an Deckel FP1

Beitrag von michalzi » So 12. Aug 2018, 11:36

So, hab die Welle raus ! :2up:

Zumindest die untere.

Die Kombination aus Kriechöl, Erwärmen und vorsichtigem Herausklopfen hat es gebracht!

Zuerst die SMD-Heißluftstation geholt und auf max gestellt (480Grad). Damit den Lagerring etwa 10min lang aufgeheizt. Dann mit einem Schlagholz die Welle vorsichtig in Richtung Frästisch herausgeklopft. Damit weder Zahnrad noch Gehäuse-Innenlackierung Schaden nehmen, habe ich einen kleinen Holzspan zwischengelegt.

Am Ende brauchte man nur ein paar leichte Schläge mit dem Hammer auf das Wellenende und sie kam heraus!
IMG_20180812_103231-1920x1080.jpg
IMG_20180812_104419-1080x1920.jpg
IMG_20180812_104427- [attachment=1]IMG_20180812_104427-1080x1920.jpg
IMG_20180812_104844-1920x1080.jpg
1080x1920.jpg[/attachment]
Dateianhänge
IMG_20180812_104406-1920x1080.jpg
IMG_20180812_104427-1080x1920.jpg

Drehmaschine: Myford Super7 // Fräse: Deckel FP1 (im Aufbau)
Sägen: Berg&Schmidt, Flottjet, Metabo TKU1693 // Bohren: Flott SB M3, Genko TB6
Schweißen: Elektra Beckum MIG 160A // Metallhobel: Union Werke (Typ unbek., 27cm)

Antworten