Fräskopf Zentrieren

Benutzeravatar
Olec
Beiträge: 92
Registriert: Di 3. Jan 2017, 15:21
Wohnort: Nördlingen
Kontaktdaten:
Germany

Fräskopf Zentrieren

Beitrag von Olec » So 11. Feb 2018, 18:55

Hallo zusammen,

habe eine kleine Frage zu meiner kleinen Konventionellen Fräse.
Ich habe ein Bauteil mit einer 30mm Bohrung und möchte meine Fräskopfachse genau mittig in die Bohrung fahren.
Wie gehe ich da am besten vor? Habe einen Kantentaster oder auch einen 3d Taster von Garant zur verfügung.
Die Frage stellt sich für mich wie ich mit dem toten Gang meiner Spindeln umgehe?

edit: Digitalanzeige ist nicht vorhanden.

Danke für eure Hilfe.

LG Olaf
dreht mit: Weiler Condor
fräst mit: Hermle Hg2k
sägt mit: Güde MBS 125
schweißt mit: Stel Tig 162h (WIG)

Astradriver
Beiträge: 424
Registriert: Sa 10. Okt 2015, 07:31
Germany

Re: Fräskopf Zentrieren

Beitrag von Astradriver » So 11. Feb 2018, 19:08

Ohne Digitalanzeige würde ich mir einen Dorn drehen.
Eine Seite 30mm und die andere so das du sie z.B. in eine Spannzange spannen kannst.
Dann einfach mit den Dorn ausrichten, sollte natürlich je nach gewünschter Genauigkeit wenig Spiel zur Bohrung im Werkstück haben.

MfG Alex
Werkzeug: Hammer, Meißel und einen Drillschraubenzieher

Das Denken ist zwar allen erlaubt, aber bleibt vielen erspart.

Benutzeravatar
1.2510
Beiträge: 1297
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 21:09

Re: Fräskopf Zentrieren

Beitrag von 1.2510 » So 11. Feb 2018, 19:09

Wenn du die Bohrung wie auf dem folgenden Foto zentriert, brauchst du nur den Tisch zu klemmen, wenn sich der Zeiger der Fühlhebeluhr nicht mehr bewegt.
Das Spiel in den Spindeln kannst du dann ignorieren.
ausrichten.jpg
Grüsse, Rob

Kompliziert kann jeder ...

Benutzeravatar
Olec
Beiträge: 92
Registriert: Di 3. Jan 2017, 15:21
Wohnort: Nördlingen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Fräskopf Zentrieren

Beitrag von Olec » So 11. Feb 2018, 19:20

Astradriver hat geschrieben:Ohne Digitalanzeige würde ich mir einen Dorn drehen.
Das habe ich für kleine Bohrungen bis max. 12mm. Habe mir einen 90 Grad Kegel gedreht und fahre dann die Bohrung an und spanne anschließend das Werkstück. Vorher natürlich die Spindeln in die Richtung fahren in die es weiter gehen soll.

Nur habe ich in letzter Zeit verschieden große Bohrungen und dann jedesmal einen passenden Dorn drehen ist mühsam.

Ich denke ich werde mir eine Fühlhebeluhr zulegen. Stand sowieso schon lang auf der EK-liste. :-D
dreht mit: Weiler Condor
fräst mit: Hermle Hg2k
sägt mit: Güde MBS 125
schweißt mit: Stel Tig 162h (WIG)

dr.markus
Beiträge: 709
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 23:14
Wohnort: 24619 Bornhöved

Re: Fräskopf Zentrieren

Beitrag von dr.markus » So 11. Feb 2018, 21:15

Ich habe mir auch einige solcher "Zentrierkegel" gedreht. Wenn die Bohrung tief genug ist, bzw genügend Platz nach unten vorhanden ist,
Kann man mit einem Kegel ja schon einen ziemlich großen Bereich abdecken.
Das geht oft schneller und einfacher als mit einem Puppitast

Sind die 180€ China Zentrikatoren eigentlich brauchbar?
Viele Grüße, Markus

Benutzeravatar
HansD
Beiträge: 16376
Registriert: Sa 6. Nov 2010, 18:19
Wohnort: 86641

Re: Fräskopf Zentrieren

Beitrag von HansD » So 11. Feb 2018, 22:31

dr.markus hat geschrieben:Kann man mit einem Kegel ja schon einen ziemlich großen Bereich abdecken.
Das geht oft schneller und einfacher als mit einem Puppitast
Mag sein. Aber auch genauso genau? Mit dem ykegel ist man doch von der planparallelen Ebenheit der Oberfläche abhängig, von der Fase / Grat an der Bohrung.

Den Rundtisch zentriere ich schon mit einem Dorn, aber der steckt oben im Spannzangenfutter und untern im MK.

Hans
Bauberichte Thread #12691

Bevor ihr euch ärgert über meine Beiträge - freut euch lieber über die vielen die ich nicht geschrieben habe!

PeterH
Beiträge: 31
Registriert: Fr 19. Nov 2010, 10:19
Germany

Re: Fräskopf Zentrieren

Beitrag von PeterH » So 11. Feb 2018, 22:42

Ich mach das mit dem 3D-Taster
1. Grob die Mitte der Y-Achse einstellen.
2. Auf die Linke Seite fahren bis der 3D-Taster 0 anzeigt. Auf die rechte Seite fahren bis der 3D-Taster 0 anzeigt. Die Hälfte der Strecke ist die Mitte der X-Achse
3. Auf die Mitte der X-Achse fahren und wie unter 2. die Mitte der Y-Achse suchen
4. Da der 1. Schritt nicht genau war, jetzt nochmal die Mitte der X Achse ermitteln

Peter

Benutzeravatar
Olec
Beiträge: 92
Registriert: Di 3. Jan 2017, 15:21
Wohnort: Nördlingen
Kontaktdaten:
Germany

Re: Fräskopf Zentrieren

Beitrag von Olec » Di 13. Feb 2018, 00:17

HansD hat geschrieben:Die Hälfte der Strecke ist die Mitte der X-Achse
Hallo Peter, beim zurückdrehen hast du automatisch die ungenauigkeit des Todenganges der Spindel drin. Oder liege ich da Falsch?

Und ungefähr auf Mitte Y ist nicht exakt Mitte Y......
dreht mit: Weiler Condor
fräst mit: Hermle Hg2k
sägt mit: Güde MBS 125
schweißt mit: Stel Tig 162h (WIG)

thomas56
Beiträge: 747
Registriert: Mo 8. Nov 2010, 01:09
Germany

Re: Fräskopf Zentrieren

Beitrag von thomas56 » Di 13. Feb 2018, 01:26

gelöscht .
Wer seine Schwerter zu Pflugscharen schmiedet, wird für jene pflügen, die ihre Schwerter behalten haben.

whiskas54
Beiträge: 187
Registriert: Sa 25. Apr 2015, 20:37

Re: Fräskopf Zentrieren

Beitrag von whiskas54 » Di 13. Feb 2018, 08:41

Olec hat geschrieben:Hallo Peter, beim zurückdrehen hast du automatisch die ungenauigkeit des Todenganges der Spindel drin. Oder liege ich da Falsch?

Und ungefähr auf Mitte Y ist nicht exakt Mitte Y......
Du drehst auf dein theoretisches Maß und merkst dir dieses, drehst darüber hinaus und fährst in die selbe Richtung wie beim antasten auf deinen Wert am Skalenring zurück. Dann hast du dein Spiel komplett raus, hoffe ist irgendwie bisschen verständlich
Grüße

Antworten